Signage-Lösung von Philips Professional Display Solutions

Warteschlangen-Management per Android-Display

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Zwar dürfen Ladengeschäfte wieder öffnen, doch die erlaubte Anzahl der Kunden am PoS ist begrenzt. Philips Professional Display Solutions bietet zum Warteschlangen-Management die passende Lösung mit Sensoren und einem Android-basierten Signage-Display.

Der Einzelhandel atmet auf. Endlich dürfen in allen Bundesländern Ladengeschäfte wieder öffnen. Auch das 800 m2-Limit ist wieder aufgehoben. Es gibt aber immer noch Auflagen, wie viele Kunden pro Verkaufsfläche sich im Laden aufhalten dürfen.

Der Signage-Spezialist Philips Professional Display Solutions kombiniert großformatige Monitore mit intelligenten Zähl- und Zugangssystemen. Gerade in der derzeitigen Bedrohungslage durch das Coronavirus können Ladengeschäfte Zugangsbeschränkungen einfach umsetzen.
Der Signage-Spezialist Philips Professional Display Solutions kombiniert großformatige Monitore mit intelligenten Zähl- und Zugangssystemen. Gerade in der derzeitigen Bedrohungslage durch das Coronavirus können Ladengeschäfte Zugangsbeschränkungen einfach umsetzen.
Foto: Philips Professional Display Solutions

Die Überwachung der Zahl ist gerade bei etwas größeren oder unübersichtlichen Verkaufsräumen schwierig. Zusammen mit Partnerunternehmen hat Signage-Spezialist Philips Professional Display Solutions (PDS) Lösungen für den PoS (Point of Sale) entwickelt, die einfach auf den Android-gesteuerten Displays des Herstellers implementierbar sind. Das flexible Android-SoC (System on Chip) soll Partnern und Entwicklern eine sichere Möglichkeit bieten, eigene API- (Application Programming Interface) und Software-Funktionen hinzuzufügen und zu integrieren.

Die neuen, kompletten Warteschlangen-Management-Lösungen sind unter anderem für den Einzelhandel, Gastgewerbe, Bildungswesen oder das Gesundheitswesen geeignet. An den Gebäudeeingängen können Philips Displays so programmiert werden, dass sie Kunden und Mitarbeiter mit klaren Informationen über die Zugangskapazitäten versorgen und sie darauf aufmerksam machen, ob der Zutritt möglich ist oder nicht. Darüber hinaus können Informationen hörbar oder sogar sichtbar über Lichtsignale mit einem Ampelsystem (rot, gelb und grün) übermittelt werden.

Intelligente Personenzählkameras

Die Informationen werden automatisch durch intelligente Personenzählkameras ermittelt, die an den Eingängen positioniert sind und optional an weiteren Gebäudeteilen ergänzt werden können. So lassen sich sowohl Informationen über Wartezeiten anzeigen, als auch ansprechende Werbebotschaften übermitteln und auf zusätzliche Displays übertragen, die in Schaufenstern entlang der Warteschlangensysteme positioniert sind.

Lesen Sie auch: Digital Signage kann Leben retten

Die Lösungen können skaliert und mit weiteren Funktionen kombiniert werden. So können automatische Türen oder Drehkreuze eines Veranstaltungsortes integriert werden, die sich je nach Kapazität öffnen und schließen. Damit wird das Personal beim Handling der Warteschlangen entlastet.

Die Steuerungs- und Verwaltungssoftware CMND von Philips PDS ermöglicht die einfache Erstellung und gemeinsame Nutzung von Informationen auf einem oder mehreren Displays. Der Zugriff kann sowohl lokal als auch aus der Ferne erfolgen.

Zur Startseite