Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

App Store

Warum Apple einige Apps zur Kindersicherung aus dem Store entfernt hat

Peter Müller ist der Ansicht, dass ein Apple täglich den Arzt erspart. Sei es iMac, Macbook, iPhone oder iPad, was anderes kommt nicht auf den Tisch oder in die Tasche. Seit 1998 beobachtet er die Szene rund um den Hersteller von hochwertigen IT-Produkten in Cupertino genau. Weil er schon so lange dabei ist, kennt er die Apple-Geschichte genau genug, um auch die Gegenwart des Mac-Herstellers kritisch und fair einordnen zu können. Ausgeschlafene Zeitgenossen kennen und schätzen seine Beiträge im Macwelt-Morgenmagazin, die die Leser werktags pünktlich um acht Uhr morgens in den nächsten Tag mit Apfel und ohne Doktor begleiten. Privat schlägt sein Herz für die Familie, den FC Bayern, sechs Saiten, Blues-Skalen und Triolen im Shuffle-Rhythmus.
Angeblich lösche Apple Kindersicherungs-Apps, weil diese zu stark der eigenen Lösung ähneln. Apple erklärt nun die Vorfälle in einer Pressemitteilung.

Apple hat aus dem App Store einige Apps entfernt, die der Kontrolle minderjähriger Nutzer dienen. Wie die " New York Times" am Wochenende unterstellte, wolle Apple damit von allem seine eigenen Technologien wie Bildschirmzeit schützen. Das ist nicht korrekt, erklärt Apple in einer Stellungnahme. Denn die fraglichen Apps hätten sich der Tools für Mobile Device Management oder MDM bedient, die an sich dazu gedacht sind, sensible Firmendaten zu schützen, indem sie starke Restriktionen auferlegen.

Mit MDM kann man sehr genau steuern, was ein Gerät darf und hat Einblick über jede Menge Daten, wie den E-Mail-Verkehr oder den Browser-Verlauf. Für die Kindersicherung geht Apple das zu weit. Man unterstütze neben der Bildschirmzeit auch die Apps Dritter zur Kontrolle durch die Eltern, Lösungen wie "Balance Screen Time" von Moment Health oder "Verizon Smart Family", MDM würde die Privatsphäre verletzen und die Sicherheit gefährden können. Daher habe man vor geraumer Zeit die Richtlinien geändert und die Anbietern derartiger Apps dazu aufgefordert, ihre Lösungen anzupassen. Wem das nicht gelang, dessen App wurde entfernt, strenger war Apple nicht.