Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.2017 - 

Tipps, die sich rechnen

Warum sich die Steuererklärung 2016 lohnt

Diplomvolkswirtin Barbara Specht ist Produktmanagerin bei der Haufe Lexware GmbH & Co. KG in Freiburg
Die diesjährigen Neuigkeiten und spezielle Tipps zeigen, warum die Steuererklärung 2016 für jeden Vorteile bringen kann.
Die Steuererklärung ist für viele eine lästige Pflicht - doch sie lohnt sich.
Die Steuererklärung ist für viele eine lästige Pflicht - doch sie lohnt sich.
Foto: Bartolomiej Pietrzyk - shutterstock.com

Selten gibt es eine Pflicht, mit der sich so einfach Geld zurückholen lässt - die Abgabefrist der Einkommenssteuererklärung endet am 31. Mai 2017. Und mit smarten Online-Anwendungen geht die Zusammenstellung und Übermittlung der notwendigen Daten so schnell, dass jeder schon jetzt die lästige Pflicht zur gewinnbringenden Kür machen kann. Die diesjährigen Neuigkeiten - wie die Anhebung des Grundfreibetrages und des Höchstbetrages für Altersvorsorge sowie Änderungen beim Kindergeld - und spezielle Tipps zeigen, warum sich die Steuererklärung 2016 für jeden lohnen kann.

Um die maximale Steuerersparnis für 2016 zu erhalten, sollte jeder Arbeitnehmer nicht nur die im Steuergesetz geänderten Regelungen wie Anhebung der Freibeträge beachten, sondern auch die Erleichterungen aus aktuellen Urteilen nutzen. Über 1.000 Euro errechnete das statistische Bundesamt als durchschnittlichen Rückerstattungsbetrag - eine stattliche Summe, die jeder Haushaltskasse etwa für Urlaub oder Investitionen gut tut. Wichtig: Wenn der Steuerzahler die Abgabefrist zum 31.05.2017 nicht schafft, kann er eine Fristverlängerung beantragen, um keinen Verspätungszuschlag zahlen zu müssen.

Da der normale Arbeitnehmer kein Steuerexperte ist, steht er meistens recht hilflos vor dem Wust an Änderungen und Neuigkeiten. Und genau hier sind smarte Online-Programme eine intelligente Hilfe, um die komplizierten Steuererklärungen restlos zu vereinfachen und Punkt für Punkt abzuklären, wo individuell Einsparungen möglich sind. Denn die Programmlogik führt den Nutzer smart durch die notwendigen Angaben, und mit der dazugehörigen App lassen sich Belege und Lohnsteuerbescheinigungen fotografieren statt sie manuell einzugeben. Das Online-Programm smartsteuer bietet zum Beispiel die Möglichkeit, zuerst die Steuerersparnis zu errechnen, bevor der Nutzer dann kostenpflichtig die Daten zusammenstellt und online an das Finanzamt schickt.