Nach Übernahme durch SAP

Was sich für Business-Objects-Partner geändert hat

14.01.2009
Die vergangenen 20 Monate waren von starker Konsolidierung im Business Intelligence-Markt (BI) geprägt: Oracle hat Hyperion gekauft, IBM erwarb Cognos und SAP hat sich Business Objects (BO) einverleibt. Mark Zimmermann, Geschäftsführer beim BO-Partner Infomotion, berichtet von seinen ersten Erfahrungen mit SAP.

Die vergangenen 20 Monate waren von starker Konsolidierung im Business Intelligence-Markt (BI) geprägt: Oracle hat Hyperion gekauft, IBM erwarb Cognos und SAP hat sich Business Objects (BO) einverleibt. Mark Zimmermann, Geschäftsführer beim BO-Partner Infomotion berichtet von seinen ersten Erfahrungen mit SAP.

Mark Zimmermann, Geschäftsführer der Infomotion GmbH: "Wer Flexibilität mitbringt und bereit ist, sich in die SAP-BI-Welt hineinzufinden, der wird von der BO-Übernahme profitieren!"
Mark Zimmermann, Geschäftsführer der Infomotion GmbH: "Wer Flexibilität mitbringt und bereit ist, sich in die SAP-BI-Welt hineinzufinden, der wird von der BO-Übernahme profitieren!"
Foto: Ronald Wiltscheck

"SAP kauft Business Objects" - so lautete vor gut einem Jahr die überraschende Schlagzeile, die die BI-Welt über Wochen in helle Aufregung versetzte. Inzwischen ist der rechtliche Zusammenschluss beider Konzerne abgeschlossen, und erste integrierte Projekte wurden gemeinsam auf den Weg gebracht. Was bleibt, ist Verunsicherung. Und das nicht allein auf Kundenseite - auch die Vertriebspartner müssen sich völlig neu orientieren.

Denn die Änderungen, die sich durch die Übernahme und insbesondere durch die Integration des BO-Vertriebs in den von SAP ergeben, sind fundamental. Das ist wenig überraschend, wenn man sich die unterschiedliche Größe beider Unternehmen vor Augen hält: Auch als Marktführer für Business Intelligence-Software beschäftigte Business Objects zu seinen Hochzeiten nicht mehr als 5.000 bis 6.000 Mitarbeiter. SAP, viertgrößter Software-Hersteller der Welt, kommt hier nahezu auf das Zehnfache.

Dieses Verhältnis sagt gleichzeitig viel über die unterschiedlichen Vertriebsstrukturen beider Unternehmen aus. Die Vertriebsorganisation von SAP ist nicht nur unvergleichlich größer, sondern auch komplexer und vielschichtiger als die von Business Objects.