Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Überarbeitete Firebox T-Serie

WatchGuard beschleunigt UTM-Appliances



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Der Netzwerk-Security-Spezialist WatchGuard hat seine UTM-Appliances für kleine und mittlere Unternehmen überarbeitet und die schnelleren Modelle T15, T35 und T55 auf den Markt gebracht.

"Hacker unterscheiden nicht hinsichtlich der Größe oder dem Standort eines Unternehmens", warnt Brendon Patterson eindrücklich. Er ist bei WatchGuard für das Produktmanagement verantwortlich. Home-Offices und kleinere Niederlassungen stehen seiner Ansicht nach genauso im Fokus von Angreifern wie die Zentralen großer Unternehmen. "Daher benötigen sie ebenfalls umfangreichen Schutz und Funktionen wie APT-Blocker oder Threat Detection and Response."

"Auch bei kleineren Einsatzszenarios muss gewährleistet sein, dass die Sicherheit nicht zu Lasten der Geschwindigkeit geht." Brendon Patterson, Director of Product Management bei WatchGuard auf der Partnerkonferenz 2017 des Unternehmens
"Auch bei kleineren Einsatzszenarios muss gewährleistet sein, dass die Sicherheit nicht zu Lasten der Geschwindigkeit geht." Brendon Patterson, Director of Product Management bei WatchGuard auf der Partnerkonferenz 2017 des Unternehmens
Foto: WatchGuard

Weil das Internet immer schneller werde, arbeite man bei WatchGuard "konsequent an Leistungsverbesserungen". Patterson: "Auch bei kleineren Einsatzszenarios muss gewährleistet sein, dass die Sicherheit nicht zu Lasten der Geschwindigkeit geht oder in anderer Form das Tagesgeschäft beeinträchtigt." Diesen Anforderungen will der Hersteller mit der überarbeiteten Firebox T-Serie nachkommen. Dabei handelt es sich um UTM-Appliances (Unified Threat Management), die sich durch einen deutlich verbesserten Datendurchsatz auszeichnen sollen.

Neue Modelle: T15, T35 und T55

Die neue T-Serie enthält grundlegende Funktionen wie einen APT-Blocker (Advanced Persistent Threats), TDR (Threat Detection and Response), IPS (Intrusion Protection Systems), Antivurus sowie eine Applikationskontrolle. Die Geräte zeichnen sich zudem laut Patterson durch ihre einfache Konfigurier- und Implementierbarkeit aus. Die neuen Modelle T15, T35 und T55 sind ab sofort verfügbar und lösen die vorherigen Produktversionen T10, T30 und T50 ab.

Einsteigermodell: Die neue UTM-Appliance T15 von WatchGuard
Einsteigermodell: Die neue UTM-Appliance T15 von WatchGuard
Foto: WatchGuard

Neben den Standardfunktionen sind die Modelle T35 und T55 mit einem zusätzlichen WLAN-Modul mit 802.11ac-Unterstützung ausgestattet, das auch die Kontrolle und den Schutz des nicht kabelgebundenen Datenverkehrs ermöglichen soll. Zudem haben sie einen PoE+-Port (Power over Ethernet), so dass auch der Betrieb von weiteren Peripheriegeräten wie Sicherheitskameras oder Wireless Access Points ohne zusätzliche Stromanschlüsse möglich ist.

Verfügbar sind die neuen UTM-Appliances nach Angaben der Handelvergleichsplattform ITscope unter anderem bei pilot, COS Computer, api und Future-X.

Lesetipp: WLAN mit Access Point erweitern