Wi-Fi in WatchGuard Cloud

WatchGuard integriert WLAN-Produkte in eigene Cloud-Plattform



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist im Süden von München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Ab sofort ist die Verwaltung der WatchGuard WLAN-Produkte auch über die zentrale Cloud-Plattform des Herstellers möglich.
"Jetzt ist wirklich unser komplettes Portfolio rund um Firewall, Endpunktschutz, MFA und WLAN in der Unified Security Platform integriert." Andrew Young, Senior Vice President of Product Management bei WatchGuard
"Jetzt ist wirklich unser komplettes Portfolio rund um Firewall, Endpunktschutz, MFA und WLAN in der Unified Security Platform integriert." Andrew Young, Senior Vice President of Product Management bei WatchGuard

WatchGuard hat das Cloud-basierte WLAN-Management nun in die eigene Cloud-Umgebung aufgenommen. Bisher wurde es durch eine Drittanbieter-Lösung realisiert. Konkurrenten wie AVM, Lancom, Cisco oder HPE bieten Vergleichbares ebenfalls an. Vor allem Managed Service Provider (MSPs) dürften von den neuen Möglichkeiten profitieren, jetzt auch die WLAN-Produkte von WatchGuard und damit weitreichende Security-Funktionalitäten über die Cloud-Plattform des Anbieters verwalten zu können. "Wi-Fi in WatchGuard Cloud" soll den IT-Overhead reduzieren, die allgemeine Benutzerfreundlichkeit verbessern und die Infrastrukturkosten senken.

Zentrale Lösung für MSPs

"Jetzt ist wirklich unser komplettes Technologie-Portfolio rund um Firewall, Endpunktschutz, MFA und WLAN in der Unified Security Platform integriert", kommentiert Andrew Young, Senior Vice President of Product Management bei WatchGuard. Da der MSP-Markt weiterhin in rasantem Tempo wachse, benötigten die Partner jetzt zentralisierte Lösungen, die ihnen die Bereitstellung und Verwaltung der Services vereinfachen und gleichzeitig ein Höchstmaß an Sicherheit bieten.

Wi-Fi in Watchguard Cloud soll nicht nur die Komplexität bei der Verwaltung mehrerer Security-Dienste senken, sondern zum Beispiel auch das Onboarding automatisieren und die Fernwartung erleichtern. MSPs profitieren zudem von erweiterten Multi-Tier- und Multi-Tenant-Funktionen, die über eine einzige Schnittstelle abrufbar sind. Des Weiteren unterstützt die neue Lösung das FlexPay-Programm des Herstellers. Damit seien etwa Geschäftsmodelle mit wiederkehrenden Einnahmen, die Nutzung flexibler Zahlungsoptionen oder die Einführung zusätzlicher Leistungsbausteine möglich.

Dazu kommen erweiterte Möglichkeiten zum Reporting und zur Fehlerbehebung, so dass sich etwa Anomalien leichter erkennen und beheben lassen sollen. Außerdem ist es möglich, Captive Portale einzurichten, die individuell nach den Vorgaben des Kunden erstellt werden können. Darüber hinaus hat der amerikanische Netzwerkhersteller mehrere neue Wi-Fi-6E-APs (Access Points) vorgestellt. Die Modelle AP130, AP330 und AP430CR richten sich an kleine und mittelständische Unternehmen sowie an größere Firmen mit verteilten Standorten.

(Update: Der erste Absatz wurde präzisiert. Auch vorher war es laut WatchGuard möglich, die WLAN-Produkte des Unternehmens über die Cloud zu verwalten, allerdings nur mit Hilfe der Lösung eines Drittanbieters.)

Zur Startseite