Weihnachtszeit und Neujahr sind des Anwalts Liebling

05.01.2007
Ehekrach, Familienstreit, Vaterschaftsfragen und Ärger über unpassende Geschenke führt zu Boom bei der Anwaltssuche.

Alle Jahre wieder bringen das Weihnachtsfest und der Jahreswechsel nicht nur Harmonie und Freude, sondern oftmals handfesten Ärger und rechtliche Fragen in die deutschen Wohnzimmer: Streit in der Ehe und um die Kinder, Zweifel an der Vaterschaft, Frust über Geschenke und Pläne für die eigenen vier Wände lassen die Nachfrage nach anwaltlicher Beratung in die Höhe schnellen.

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Anwaltsuchportal www.anwalt24.de. Gegenüber dem Vergleichszeitraum 1. bis 22. Dezember 2006 nahm die Suche nach Fachanwälten in den Bereichen Familien- und Erbrecht auf www.anwalt24.de um knapp 10 Prozent zu, Scheidungsanwälte waren 10, Prozent mehr gefragt, beim Kindschaftsrecht stiegen die Suchanfragen gar um 71,6 Prozent. Spitzenreiter war jedoch das Güterrecht mit einem Steigerung von 148,6 Prozent: "Der Ärger über unpassende oder falsche Geschenke war anscheinend so groß, das man sich über die Auswirkungen des auf die Bescherung folgenden Streits sofort kompetent beraten lassen will", so Volker Meise, Leiter Digitale Lösungen LexisNexis Deutschland.

Kleiner Trost: All zu viele Brandlöcher in Teppichböden durch umgekippte Weihnachtsbäume oder zerbrochene Teller aus Omas Porzellanservice oder Schäden durch Sylvesterböller schien es zu nicht gegeben zu haben: Das Interesse an Haftpflichtversicherungsrecht stieg nur um 4,7 Prozent.

Zu Weihnachten schmiedeten viele Deutsche wohl auch Pläne, die Mietwohnung gegen eine Eigentumswohnung oder ein Eigenheim zu tauschen. Anfragen zu Miet- und Pachtrecht gingen dementsprechend um 34,2 Prozent zurück, die Suche nach Anwälten mit Expertise in Grundstücksrecht stieg dagegen um über 67 Prozent. Und wenn dann schon ein Anwalt gebraucht wird, waren folglich auch Informationen zum Rechtschutzversicherungsrecht stark nachgefragt: Hier stiegen die Zahl der Anfragen um 88 Prozent.

Immerhin: Die Feiertage waren wohl auch eine Zeit der Vergebung: Der Suchbereich Strafrecht hatte mit fast minus 20 Prozent den größten Rückgang aller Kategorien bei Anwalt24.de zu verzeichnen. (mf)

Zur Startseite