Weitere Entlassungen geplant

03.08.2006

Die Mitteilung zum ersten Geschäftshalbjahr 2006 der COS AG legt es offen: Der Turnaround bei der deutschen Distributionstochter ist noch nicht geschafft, und so ist weiterer Personalabbau geplant. Wie der Bericht offen legt, hat die COS seit Ende vergangenen Jahres 78 ihrer 526 Mitarbeiter entlassen (ComputerPartner berichtete), eine nicht näher genannte Zahl soll ihnen noch im laufenden Jahr folgen.

Als Grund nennt die COS den fortlaufenden "Restrukturierungsprozess" sowie das "unbefriedigende Ergebnis der COS Distributionsgesellschaften in Deutschland und der Schweiz". Diese erzielten zusammen in den ersten sechs Monaten 2006 einen Umsatz von 284,4 Millionen Schweizer Franken nach 467,5 Millionen Schweizer Franken im Vorjahr. Das Gesamthalbjahresergebnis (Ebit) der COS-Distributoren liegt bei minus 3,2 Millionen Schweizer Franken, im Vorjahr lag der Betriebsverlust bei 1,2 Millionen Schweizer Franken. Die beiden Systemintegrationsgesellschaften in Deutschland und der Schweiz dagegen liefern gute Ergebnisse: Mit ihnen erzielte die COS im ersten Halbjahr einen kumulierten Umsatz von 46,9 Millionen Schweizer Franken (Vorjahr: 44,5 Millionen) und einen Ebit von 1,4 Millionen Schweizer Franken (Vorjahr: 1,2 Millionen).

Alexander Roth