Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Vier Fachmärkte betroffen

Weiterer Medimax-Franchisenehmer wechselt zu Euronics



Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".
Bereits zum dritten Mal innerhalb der letzten zwei Jahre wechselt ein Medimax-Franchisenehmer zu Euronics. Dass es sich nun mit der Maxi-Media Gruppe aus Gera um einen der umsatzstärksten Partner handelt, unterstreicht die Krise bei Medimax.
Wird Anfang 2020 zum Euronics-Markt: Die Medimax-Filiale in Gera
Wird Anfang 2020 zum Euronics-Markt: Die Medimax-Filiale in Gera
Foto: Maxi-Media Gruppe

Euronics erhält erneut Zulauf von Medimax: Ab Januar 2020 wird die Maxi-Media Gruppe mit sieben Standorten, darunter vier Medimax Fachmärkten in Gera (2x), Glauchau und Zeitz, der Euronics Deutschland eG beitreten. Damit wechselt nach Angabe von Euronics der umsatzstärkste Partner der Medimax-Gruppe in die Marke Euronics XXL. "Mit der Maxi-Media Gruppe haben wir ein Mitglied für uns gewinnen können, das unseren Qualitäts- und Serviceanspruch teilt, strukturell zu uns passt und unser Markenversprechen auch in der Praxis umsetzen wird. Dies ist besonders in der heutigen Zeit wichtig, in der sich sowohl der Markt selbst als auch Kundenbedürfnisse stetig und sehr schnell ändern", erklärt Benedict Kober, Sprecher des Vorstands von Euronics.

"Über ein Jahr haben wir uns für die Entscheidung Zeit genommen und uns intensiv mit Euronics ausgetauscht", berichtet Christian Paisdzior, Geschäftsführer Vertrieb der Maxi-Media Gruppe. "Besonders die hohe Lösungskompetenz und die starke mitgliederorientierte Ausrichtung haben uns überzeugt. Wir freuen uns sehr, unser weiteres Wachstum von nun an gemeinsam mit Euronics zu realisieren."

Medimax in der Krise

Euronics streicht vor allem das Online-Konzept der Verbundgruppe als wichtigen Grund für den Beitritt der Maxi-Media Gruppe heraus. Die Darstellung der lokalen Sortimente, Aktionen und Dienstleistungskomponenten auf dem Marktplatz sorgten erfolgreich für eine Zuführung der Kunden in den stationären Handel und rundeten damit den Marketingmix der Mitglieder vor Ort ab. "Um unsere Händler fit für die Zukunft zu machen, haben wir in den letzten Jahren sehr viel in den Ausbau digitaler Strukturen investiert. Diese Ausrichtung ist neben unserem hervorragenden Betreuungskonzept für viele Fachmarktbetreiber das ausschlaggebende Kriterium, Mitglied unserer Kooperation und Teil der Euronics XXL Familie zu werden. Und der Erfolg gibt uns recht, denn die Maxi-Media Gruppe ist seit 2017 bereits der dritte filialisierte Medimax-Partner, den wir für unser Fachmarktkonzept gewinnen konnten", erklärt Jan van Baßhuysen, Leiter des Betriebstypenmanagements Fachmarkt bei Euronics.

Ob die Online-Strategie von Euronics wirklich so erfolgreich ist, ist mindestens diskussionswürdig. Im zurückliegenden Geschäftsjahr erzielte die Verbundgruppe mit einem Umsatz von 1,47 Milliarden Euro lediglich ein stagnierendes Ergebnis und liegt dabei noch immer unter einem Online-Anteil von zehn Prozent. Mehr als über die Qualitäten von Euronics sagt der Wechsel der Maxi-Media Gruppe daher über die momentane Schwäche von Medimax aus: Nach dem Scheitern der Fusion mit Notebooksbilliger.de wechselte bereits ein Franchisenehmer mit vier Märkten zu Euronics und dass die Verbundgruppe Electronic Partner sich zum Ziel gesetzt hat, die Verantwortung für immer mehr Medimax-Märkte an externe Betreiber zu übergeben, ist auch kein gutes Zeichen.