Analyse

Welche IT-Security-Hersteller den deutschen Markt dominieren

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.

Marktführer dominieren bei großen Anwenderunternehmen

AV-Installationen in deutschen Unternehmen, je nach Kundengröße; Quelle: ama, 2011
AV-Installationen in deutschen Unternehmen, je nach Kundengröße; Quelle: ama, 2011
Foto: Ronald Wiltscheck

Die Kunden von Trend Micro, dem nach installierten Systemen größten Anbieter, sind insbesondere im Segment mittelgroßer bis großer Unternehmen angesiedelt. Speziell bei den Anwendern mit 200 bis 499 Mitarbeitern kann sich dieser Hersteller gut behaupten. Auch bei den Firmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern kommt Trend Micro auf einen stattlichen Anteil von 22,5 Prozent.

McAfee, nach Trend Micro zweitgrößter Anbieter, hatte in dieser Zielgruppe noch mehr Erfolg und kommt auf 27,9 Prozent. Der Gewinner der Wanderungsanalyse, Kaspersky, ist offenbar gerade bei den kleineren bis mittleren Anwenderunternehmen sehr erfolgreich und hält dort auch ordentliche Anteile an den insgesamt von ama erhobenen Zahlen zu den AV-Installationen. Symantec ist demgegenüber in allen Anwendergruppen, nach Betriebsgrößen, relativ gleichmäßig präsent.

AV-Anbieter Avira ist in der Zielgruppe kleiner (9,3 Prozent) und mittelgroßer Unternehmen (7,6 Prozent) besonders gut vertreten. Hegel kommentiert: "Avira hat in diesem Segment offensichtlich besonders gute Argumente. Ein besonders starkes dürfte der Verweis auf die ausschließlich in Deutschland hergestellten Produkte sein." Hegel weiter: "Aus Sicht der Anwenderunternehmen ebenfalls interessant ist, dass AV-Anbieter Sophos, mit einem Anteil von 6,8 Prozent am installierten Bestand der kleinste unter den Top-Playern, vor allem im Segment ’mittlere bis große Unternehmen’ anzutreffen ist." Bei Anwendern ab 1.000 Beschäftigten kommt der Anbieter mit 11,3 Prozent auf seinen größten Anteil. (ama/rw)