Whatsapp-Effekt

Welche Uhren die Apple Watch verdrängt hat

Halyna Kubiv ist Content Manager bei Macwelt
Apple prahlt ab und zu mal auf seinen Keynotes, man habe Rolex nach Verkaufszahlen überholt. Doch wie groß ist der Effekt tatsächlich?

Unter Whatsapp-Effekt versteht man in der Mobilfunkbranche einen rapiden Rückgang der verschickten SMS, nachdem sich Whatsapp erfolgreich auf dem Markt behauptet hat. Apple indes veröffentlicht ab und zu mal Zahlen, man sei jetzt der größte Uhrenhersteller der Welt. Doch wie groß ist tatsächlich der Effekt der Apple Watch auf dem Uhrenmarkt? Einer unserer Facebook-Leser hat vermutet, dass die mechanischen Uhren gar nicht so unter Apple Watch & Co. leiden. Dieser Frage sind wir nachgegangen.

Wie stark mischt Apple die Uhrenindustrie auf? Wir sind der Frage nachgegangen.
Wie stark mischt Apple die Uhrenindustrie auf? Wir sind der Frage nachgegangen.
Foto: Shutterstock / Thomas Lenne

Wir haben für die Recherche die Daten des Verbandes der Schweizerischen Uhrenindustrie FH herangezogen, der Verband publiziert jährlich einen Bericht zu den Verkaufszahlen, aufgeschlüsselt nach mehreren Kategorien, den jüngsten Bericht kann man hier finden. Wir haben ebenfalls von der Pressestelle des Verbandes die historischen Daten bis 2007 bekommen und anhand deren die Verkäufe der mechanischen und Quarzuhren, hergestellt in der Schweiz, seit 2005 und bis heute rekonstruieren können. Grundlage dafür bot diese Tabelle.

Anhand der Daten ergibt sich das folgende Bild: Die verkauften Stückzahlen der mechanischen Uhren aus der Schweiz bleiben seit 2013 ungefähr stabil und haben sich auf dem Niveau von 7,5 Millionen Stück pro Jahr eingependelt, der Umsatz dagegen steigt mit Ausnahme von 2016, im Jahr 2019 haben die mechanischen Uhren aus der Schweiz einen Rekordumsatz von knapp 17 Milliarden Schweizer Franken erreicht.

Anders verhält es sich bei den Quarzuhren: Während der Umsatz seit knapp fünf Jahren sich um die Marke von 3,5 Milliarden Schweizer Franken eingependelt hat, sinkt die Zahl der verkauften Uhren kontinuierlich. Im Krisenjahr 2009, während der Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise, wurden knapp 18 Milliarden Quarzuhren verkauft, danach sind die Zahlen kurzzeitig gestiegen, blieben dann über die drei Jahre von 2013 bis 2015 ungefähr stabil. Danach sinkt die Zahl der verkauften Quarzuhren aus der Schweiz immer wieder, zuletzt um 2,8 Milliarden Stück, noch größer war dieser Abstieg nur im Krisenjahr 2009 – knapp 3,5 Milliarden Stück.

Schweizer Uhrenindustrie 2005 – 2019
Schweizer Uhrenindustrie 2005 – 2019
Foto: Macwelt

Die Apple Watch kam 2015 auf den Markt, eine gewisse Korrelation zwischen der Popularität von Apples Smartwatch (und anderen Fitness-Trackern) und dem Rückgang der Verkaufszahlen vor allem billigerer Quarzuhren aus der Schweiz lässt sich nicht verneinen. Höchstwahrscheinlich greifen die Kunden in der gleichen Preiskategorie eher zu Produkten, die mehr Funktionen anbieten (Pulsmessung, Schrittzähler, Benachrichtigungen), als zu einer schlichten Uhranzeige. Das Gros an Umsatz spülen in die Schweiz dagegen nach wie vor die hochpreisigen mechanischen Uhren ein. Smartwatches und Fitness-Tracker sind keine Konkurrenz dazu, eher lässt sich die Tendenz beobachten, dass die Kunden immer mehr dafür auszugeben gewillt sind, wohl auch als eine Geldanlage in Niedrigzinszeiten.

Klar, die Apple Watch hat nach ihrer Erscheinung ihren Platz auf dem Markt beansprucht, die Quarzuhren haben dagegen schwer zu kämpfen, hat doch beispielsweise die Series 5 mit dem Always-On-Display das Hauptmanko einer Smartwatch – ständig schwarzes Zifferblatt – ausgemerzt. Mit den drei Gehäusefarben und unzähligen Varianten von Armbändern, teils von renommierten Modehäusern wie Hermès, kann die Apple Watch von den Quarzuhren die Zierfunktion ebenfalls übernehmen.

Nur diejenigen, die kleinen runden Zifferblätter mögen, müssen noch zur herkömmlichen Uhr greifen, der Rest ist mit einer Smartwatch gut bedient. Nur als Statussymbol konnte sich die Apple Watch nicht etablieren, nach einem kurzen Experiment mit einer goldenen Apple Watch für rund 10.000 Dollar, hat sich Apple auf die Gesundheitsfunktionen konzentriert. Da bleiben eher Rolex und Tag Heuer unangefochten.

Quarzuhren Stückzahlen

Quarzuhren Umsatz

Mechanische Uhren Stückzahlen

Mechanische Uhren Umsatz

2005

20996.0

4295.6

3368.0

7122.1

2006

21204.0

4408.1

3754.3

8339.5

2007

21776.5

4862.1

4216.1

9949.0

2008

21885.4

4604.4

4317.3

11282.2

2009

17989.8

3554.4

3738.8

8788.9

2010

21210.0

4229.7

4939.0

10924.7

2011

23606.7

4885.3

6149.0

13197.0

2012

22237.5

4875.5

6886.9

15295.3

2013

20637.0

4601.7

7475.0

16016.8

2014

20455.0

4415.7

8131.0

16572.6

2015

20325.0

3978.9

7812.0

16259.1

2016

18433.0

3591.5

6963.0

14665.6

2017

17068.0

3456.8

7238.0

15332.4

2018

16215.0

3604.2

7525.0

16344.0

2019

13398.0

3381.1

7236.0

17085.2

(Macwelt)

Zur Startseite