Click to Pay

Weniger Kaufabbrüche und mehr Sicherheit im Onlinehandel

Ralf Gladis ist Mitgründer und Geschäftsführer des internationalen Payment Service Providers Computop – the payment people. Er ist verantwortlich für die internationale Expansion und die strategische Ausrichtung von Computop.
Kunden ohne Kundenkonto müssen häufig einen Hürdenlauf bis zur Ziellinie, dem Kauf, antreten.
Das mit der Kreditkarte ist so eine Sache: Bis die gefunden ist, bricht der Onlineshopper seinen Einkauf oft ab.
Das mit der Kreditkarte ist so eine Sache: Bis die gefunden ist, bricht der Onlineshopper seinen Einkauf oft ab.
Foto: Kamil Macniak - shutterstock.com

Möchte man ohne ein Kundenkonto die im Einkaufkorb befindliche Ware im Onlineshop erwerben, muss das Portemonnaie gesucht, die Kreditkarte hervorgeholt und die Kreditkartennummer samt CVV-Code eingegeben werden. Diese Hürden führen oft dazu, dass Käufe immer wieder abgebrochen werden, die Ziellinie also nicht erreicht wird. Mit Click to Pay wird der Hürdenlauf – um im Bild zu bleiben - zum Sprint, denn er reduziert den Check-out auf wenige Klicks.

Die sechs größten Kreditkartenunternehmen sind an Bord

Click to Pay wurde von den sechs größten Kreditkartenunternehmen mithilfe ihres Dienstleisters EMVCo entwickelt. Kunden können mittels Click to Pay ihre Kreditkarten von Mastercard, Visa, American Express oder von einem der anderen der sechs großen Anbieter in einem Wallet zusammenfassen: Entweder registriert sich der Käufer im Onlinebanking der Karten-ausgebenden Bank (Issuer), auf einer Online-Registrierungsseite der jeweiligen Kartengesellschaft oder direkt im Checkout-Prozess des betreffenden Onlineshops.

Nachdem mittels der Registrierung das Wallet angelegt ist, werden die wesentlichen Vorteile ersichtlich, die Click to Pay sowohl Kunden als auch Händlern bietet. Der umständliche Kaufvorgang wird durch eine komfortable User-Experience ersetzt. Die automatische Geräte-Erkennung unterstützt beim schnellen Kaufabschluss. Mithilfe einer zur Karte passenden Device-ID sendet die Kartengesellschaft die benötigen Informationen an den Payment Service Provider (PSP) des Shops in Form eines Tokens zurück, dieser visualisiert für den Kunden eine Liste der verfügbaren Karten. Der Käufer selbst muss keine weiteren Daten eingeben und in der Regel auch keine zusätzliche Authentifizierung vornehmen, es reicht ein Klick.

Diese hürdenlose User-Experience beschränkt sich jedoch nicht auf einen bestimmten Shop. Nutzt eine Kundin für den Besuch eines anderen Click to Pay unterstützenden Onlineshops dasselbe Endgerät, so läuft der Check-out in gleicher Weise ab. Außerdem kann selbst bei Ablauf der Karte der Token weiterverwendet werden. Click to Pay ist eine Smartphone freundliche Bezahlmethode und erhöht damit die Aussicht auf einen erfolgreichen Kaufabschluss. Der Bezahlkomfort wird durch Click to Pay deutlich erhöht. Spontankäufer nutzen anstelle eines Kundenkontos häufig den Guest-Check-out. Hierfür ist Click to Pay aufgrund seiner Ausgestaltung besonders gut geeignet und reduziert damit die Gefahr eines möglichen Kaufabbruchs.

Sicherheit, die sowohl Kunden als auch Händlern nützt

Bei der Scheme Token-Technologie, die Click to Pay zugrunde liegt, werden die Karten-Echtdaten durch Token ersetzt. Daher handelt es sich um eine sehr sichere Zahlungsmethode. Denn es werden mittels der Token-basierten Bezahlidentität die Klardaten der Kredikarte während des Checkouts nicht mehr abgefragt. Die sensiblen Daten einer physischen Karte spielen darum beim Bezahlvorgang keine Rolle mehr, an ihre Stelle tritt der Token. Die Erstellung der Token läuft schnell und einfach im Hintergrund ab, zugleich sind die Käufer besser vor Betrug geschützt.

Weder der Shop, noch der genutzte Acquirer und auch nichgt der Payment Service Provider des Shops kommen mit den echten Personendaten in Kontakt. Lediglich der Token wird der einzelnen Kartengesellschaft übermittelt. Somit könnte ein Cyber-Krimineller bei einem Angriff höchstens die für ihn wertlosen Tokens stehlen. Die Idee, echte Kartendaten durch Pseudodaten zu ersetzen, ist nicht vollkommen neu. Seit Anfang der 2000er Jahre bieten mehrere Payment Service Provider derartige Services an, in denen die Händler anstelle der Karten- eine Pseudokartennummer speicherten.

Für Händler selbst erwachsen einige Vorteile aus der Scheme Token-Technologie von Click to Pay. Chargebacks werden sich reduzieren und die Autorisierungsraten im E-Commerce erhöhen. Es ist damit zu rechnen, dass die Issuer aufgrund der Scheme Tokens weniger häufig zum „Challenge Request“, also der aktiven Authentifizierung im 3-D Secure-Prozess greifen werden.

Click to Pay bietet also sowohl Händlern als auch Kunden für den Bezahlvorgang eine komfortable und sichere Lösung. Es verkürzt das Bezahlen auf einige wenige Klicks und schützt durch die Scheme Token-Technologie die sensiblen Kreditkartendaten. Ein Sprint, bei dem der Kunde sicher und in Rekordzeit ins Ziel kommt.

Weitere Artikel vom Autor:
Payment-Trends 2021
Biometrie im E-Commerce

Mehr zu E-Commerce finden Sie hier
Wirecard-Insolvenz
Prognose für 2021
CO2-Ausstoß reduzieren? Ja, aber klug
Alipay und WeChat beeinflussen das Bezahlen
"Das Bargeld wird verschwinden"

Zur Startseite