Microsoft und die XBox

"Wer braucht schon Blu-ray?"

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Microsoft zeigt dem Blu-ray-Format weiterhin die kalte Schulter. Wie der britische Xbox-Manager Stephen McGill in einem Interview unterstreicht, denkt Microsoft weiterhin nicht daran, ein Blu-ray-Laufwerk für die Xbox 360 herauszubringen. "Wer braucht schon Blu-ray? Die Leute überspringen das Format und gehen von DVDs direkt zu digitalen Downloads und Streaming über", so McGill gegenüber dem Games-Portal "xbox360achievements".

Microsoft zeigt dem Blu-ray-Format weiterhin die kalte Schulter. Wie der britische Xbox-Manager Stephen McGill in einem Interview unterstreicht, denkt Microsoft weiterhin nicht daran, ein Blu-ray-Laufwerk für die Xbox 360 herauszubringen. "Wer braucht schon Blu-ray? Die Leute überspringen das Format und gehen von DVDs direkt zu digitalen Downloads und Streaming über", so McGill gegenüber dem Games-Portal "xbox360achievements".

Weiter Weg zu digital

"HD-Streamings und -Downloads werden zweifelsohne beliebter. Der Weg von physischen Datenträgern hin zur rein digitalen Mediennutzug ist aber noch ein langer", meint hingegen ScreenDigest-Analyst Richard Cooper. Neben der fehlenden Breitband-Infrastruktur, die noch hohe Investitionen benötige, würden sich viele Konsumenten erst langsam mit der neuen Mediennutzung anfreunden.

"Eine Blu-ray-Disk ist ein hochwertiges Produkt, das zudem sehr unkompliziert zu verwenden ist. Viele Leute kaufen physische Disks zudem als Geschenk, weil es einfach mehr hergibt als ein unpersönlicher iTunes-Gutschein", begründet Cooper ein nicht frühzeitiges Ende von Blu-ray und Co. Zusätzliches Momentum erhält das oftmals totgesagte Format durch den derzeitigen Hype um 3D, das enorme Datenmengen verschlingt und für Streaming-Lösungen besonders problematisch ist.

Zur Startseite