Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Online-Handel

Wer KI verschläft, wird es schwer haben, gegen die Giganten zu bestehen

Dr. Dominique Ziegelmayer verantwortet die Produktentwicklung und Technologie des Enterprise Geschäftsbereichs der Trusted Shops GmbH. Er ist promovierter Informatiker und hat sich in seiner wissenschaftlichen Karriere insbesondere mit künstlicher Intelligenz beschäftigt. Für Trusted Shops entwickelt er gemeinsam mit seinem Team intelligente Algorithmen zur Auswertung von Feedback und zur Automatisierung von Kundenerlebnissen.
Muss ein Online-Händler Künstliche Intelligenz einführen, um wettbewerbsfähig zu bleiben? Was kann er tun, wenn er die Ressourcen nicht hat? Kostet die neue Technologie in Zukunft auch Jobs im Handel?
Auch für den Online-Handel wird KI ein Thema.
Auch für den Online-Handel wird KI ein Thema.
Foto: agsandrew - shutterstock.com

Mit einer neuen Technologie wie Künstlicher Intelligenz sind viele Fragen verbunden. Gerade im E-Commerce, wo mehrere Player mit Chat- und Servicebots erste KI-Schritte gehen, ist viel Bewegung drin. Sicher ist, dass das Ausmaß von KI für die Arbeitswelt noch nicht absehbar ist.

Ich gehe davon aus, dass lernende Systeme künftig aus keinem Bereich der Wertschöpfungskette mehr wegzudenken sein werden. Intelligente Prognose- und Preissysteme werden den Einkauf, die Produktion, die Logistik und die Warenwirtschaft beeinflussen. In Beratung und Kundenservice finden wir bereits heute Chatbots und in anderen Ländern im stationären Handel sogar Beratungsroboter.

Im Personalwesen habe ich erst kürzlich von einer Software gelesen, die auf Basis gelernter statistischer Daten den jeweiligen Manager darauf aufmerksam macht, dass ein Motivations- oder Tadelgespräch notwendig sein könnte.

In der Bezahlung setzen wir künftig auf Betrugspräventionssysteme, die auf Basis von Verhaltens-, Zahlungs- und Produktdaten in Sekundenschnelle entscheiden, welche Zahlungsarten einem Käufer angeboten werden. Und im Marketing und Online-Angebot geht es vor allem um Personalisierung.

Ohne Fachleute funktioniert KI nicht

Auch wenn sich KI durch Cloud-Anbieter wie Amazon Webservices, Microsoft Azure oder IBM Watson zunehmend zu einer Massenware entwickelt, braucht es zum richtigen Einsatz der Algorithmen auch immer qualifiziertes Personal in Form von Data Scientists oder KI-Spezialisten. Wir sind selbst ständig auf der Suche nach entsprechenden Profilen und sehen daher, dass dies vor allem ein Thema für größere Unternehmen ist. Aber auch wenn ein Händler nicht über die Ressourcen verfügt, KI-Wissen in seiner eigenen IT-Abteilung aufzubauen, empfehle ich, dass er sich über smarte Lösungen und Trends von Drittanbietern informiert. Denn wer Automatisierung durch KI verschläft, wird es aus meiner Sicht in Zukunft schwer haben, gegen die Giganten in der Industrie zu bestehen.

Vorteile der KI für den Handel

Eine Eingrenzung der KI auf bestimmte Geschäftsmodelle erscheint mir schwierig. Im Grunde kann man sich als Faustregel merken, dass KI überall dort wichtig wird, wo aus Daten Entscheidungen vorbereitet oder sogar getroffen werden müssen. KI kann uns helfen, Routinearbeiten zu automatisieren, Prognosen über zukünftige Entwicklungen zu geben und Erkenntnisse aus großen oder unklaren Daten zu ziehen. Dass KI für den Handel – egal ob online oder offline – wichtig wird, steht aus meiner Sicht vollkommen fest.

KI auch für kleine Unternehmen ratsam

Durch Cloud-Dienste wie Amazon Webservices wird KI auch für kleinere Unternehmen erschwinglich und anwendbar. Zudem werden auch kleinere Händler von den Errungenschaften der Software-Anbieter profitieren. Um KI jedoch als Wettbewerbsvorteil einzusetzen, sehe ich nur zwei Möglichkeiten: Entweder man investiert das Geld in eigene KI-Expertise in Form von Data Scientists und Entwicklern oder man sucht sich innovative Partner. Da KI dann vor allem eine Budget-Frage ist, sehe ich große Handelsunternehmen definitiv im Vorteil.

KI wird den Menschen niemals vollends ersetzen

Jede neue Technologie kostet Jobs – das wissen wir spätestens seit der industriellen Revolution. Aber die häufig in den Medien gehypte These, dass KI uns vollends arbeitslos machen wird, teile ich nicht. Ich verstehe KI in der Zukunft eher als „Augmented Intelligence“, also ein System, das unsere eigene Intelligenz noch effizienter nutzbar macht. Dass dies unsere Art zu arbeiten verändern wird, ist aber klar: Während das intelligente System Informationen bewertet und auswertet, treffen wir Entscheidungen und erledigen die wichtigen Aufgaben. So wird ein Service-Mitarbeiter nicht etwa weniger zu tun haben, das System gibt ihm aber bessere und mehr Informationen und hilft ihm, sich im richtigen Moment um den richtigen Kunden zu kümmern.

Zusammenfassend kann man sagen, dass mit dem Maß an Entscheidungskompetenz auch die Wahrscheinlichkeit für einen Jobverlust durch KI abnimmt. (PC-Welt)