Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.06.2017 - 

Die CP-Querschläger-Kolumne

Wer kontrolliert die Cloud?

ist seit vielen Jahren ein fester Bestandteil von ChannelPartner. Regelmäßig berichtet unser Autor über das, was einem kleinen Reseller in der großen ITK-Landschaft widerfährt. Manchmal überspitzt, aber immer auf den Punkt gebracht. Der Querschläger lebt und arbeitet als Fachhändler in Rheinland-Pfalz.
Der CP-Querschläger plädiert für eine regulierte Cloud-Infrastruktur.

Welche Gefahren verbergen sich in der Wolke?

Traut man der Werbung von Anbietern und ihrer Lobby ist es sicherer, schneller, günstiger und einfacher über die Cloud zu computern. Dazu wird einem - ob man will oder nicht - bei jeder Gelegenheit eingetrichtert, dass es ohne virtuell ausgelagerte Arbeitsplätze, ferngesteuerte Maschinen und geleaste Software kaum eine Überlebenschance für Unternehmen gibt.

Selbst kritische Medien folgen dem Hype einer IT auf Treu und Glauben. Standortbedenken und Manipulationsmöglichkeiten werden auf den gleichen Haufen wie UFO-Sichtungen und Chemtrail-Diskussionen geworfen.

Eine neue Ethik für Cloud, BigData, IoT und Industrie 4.0 ist nötig, meint der CP-Querschläger.
Eine neue Ethik für Cloud, BigData, IoT und Industrie 4.0 ist nötig, meint der CP-Querschläger.
Foto: dolphfyn - shutterstock.com

Der Appell des BSI, in Sachen Sicherheit den gesunden Menschenverstand zu bemühen, dringt erst gar nicht bis dorthin durch - wie vieles nicht.

In meinen 25 Jahren Beratung, Verkauf und Service von ITK-Produkten und Dienstleistungen waren sensible Daten noch nie so gefährdet wie heute. Lag 1991 die größte Gefahr darin, sich beim Diskettenkopieren einen Virus zu holen, der sich von Datenträger zu Datenträger weiter kopierte, geht es heute um die Existenz ganzer Unternehmen, ja sogar Staaten.

Durch die Verknüpfung von allem und jedem ist es dank Wolke möglich, überall dort zu manipulieren wo eine Datenverbindung besteht.

Und langsam erwacht auch in den Medien der vom BSI eher verschämt angeforderte gesunde Menschenverstand. Selbst DAX- und Dow-Jones-hörige Blätter berichten immer öfter über Angriffe von Cyber-Kriminellen auf kritische Infrastrukturen.

Überhitzende Akkus, gehackte Autos, Jets, Schiffe - die Cloud ist auch Wirtschaftskrieg. Es geht hier schon lange nicht mehr nur um IT-Sicherheit, es geht um Regeln, Demokratie, Grundrechte - und Macht.

Wo sind die Grenzen des technologisch Machbaren in den Bereichen Überwachung, Unversehrtheit und Würde? Wer kann die Datenkraken überhaupt noch kontrollieren? Und wo soll da ein Profit für das Leben sein?

Big Data, IoT, Cloud und Industrie 4.0

Mein Fazit: Reguliert die Wolke, bevor sie uns noch stärker als ohnehin schon reguliert. Die digitale Welt braucht eine Ethik für BigData, IoT und Industrie 4.0. Roboter dürfen keinem Menschen schaden

Bis demnächst, Euer Querschläger!

Der ChannelPartner-Autor "Querschläger" ist ein Fachhändler aus Rheinland-Pfalz.

Alle Kommentare des CP-"Querschlägers" finden Sie hier, in dem "Querschläger"-Archiv.

 

HUKoether

Kann man "Gefällt mir" oder "Daumen hoch" anklicken ohne sich vorher zu registrieren?

Aber ja, der Querschläger "spricht mir aus der Herzen". Zu den "Horrorszenarien" gibt es genug Filme, deshalb nimmt es keiner ernst, es gibt ja genauso Filme über die genannten Ufo's....

Es kann nichts zu etwas durchdringen, das nicht da ist ([gesunden] Menschenverstadt haben ausschließlich Einzelpersonen, aber nie "die Menschen"!).

Gruß, HUKoether

comments powered by Disqus