Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Debatte um Datenschutz

Whatsapp-Gründer empfiehlt: "Löscht euer Facebook-Konto"

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Facebook steht aktuell massiv unter Druck. Whatsapp-Gründer Acton hat eine Empfehlung an die Facebook-Nutzer.
Tweet von Brian Acton
Tweet von Brian Acton

Der Druck auf Facebook angesichts des Cambridge-Analytica-Skandals wächst, die Facebook-Aktie verliert an Wert und Facebook selbst sieht sich in einer ersten Stellungnahme als Opfer. Einer der Whatsapp-Gründer schließt sich den Kritikern an. In einem Tweet fordert Brian Acton die Nutzer dazu auf, ihr Facebook-Konto zu löschen. "Es ist Zeit. #deletefacebook", heißt es in dem Tweet.

Brian Acton gehört zu der wachsenden Gemeinde, die zur Löschung des Facebook-Kontos aufruft. Dabei hat Acton in der Vergangenheit durch den Verkauf von Whatsapp an Facebook viel Geld verdient. Durch die Ereignisse der vergangenen Tage sind Zweifel darüber aufgekommen, wie gut Facebook tatsächlich die Daten seiner Nutzer schützen kann. (PC-Welt)

 

eficio

Was wird Herr Acton denn wohl twittern, wenn ähnliche Vorkommnisse - wie schon in der Vergangenheit - über Twitter berichtet werden? Wie naiv muss man sein zu glauben, dass jene Privatsphäre "sicher" sei, die man gleichzeitig im Netz weltweit ausbreitet?

comments powered by Disqus