Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Eigenentwickelte Lösung

Wie ein Systemhaus das Netzwerk überwacht

Dr. Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Mit „Central Cube“ hat das Systemhaus F1-Team aus Hamburg eine Lösung entwickelt, mit der sich die Endgeräte im Netzwerk des Kunden effizient überwachen lassen.

Der Handteller-große Intel basierende Mini-PC dient dazu, eine Vielzahl von Endgeräten im Netzwerk des Kunden zu überwachen. Das können herkömmliche PCs sein (Windows, Linux, MacOS), Workstations und Server; Switche, Gateways und Server; IP-Telefone, Drucker und Kameras, aber auch ganze Speichernetzwerke (SAN und NAS). Die dazugehörige Fernwartungssoftware kommt von Solarwinds.

Über den "Central Cube" erhalten Mitarbeiter des Systemhauses permanent Statusberichte der daran angeschlossenen Endgeräte und damit können sie rasch reagieren, wenn etwas nicht stimmt. Sie können remote Konfigurationsfehler beheben, Updates installieren, Ports umleiten und Drucker-Patronen austauschen (lassen). Das Aufspielen von Antiviren-Signaturen, Updates und Patches lässt der Central Cube erst nach Feierabend zu, so dass die Tagesarbeit der Anwender nicht gestört wird.

Lesetipp: Systemhäuser stecken in der Managed Service Schleife fest

Einfache Installation

Der Central Cube vom F1-Team lässt sich relativ einfach ins Netzwerk des Kunden integrieren. Der Mini-PC kann sogar dann seine Arbeit verrichten, wenn eine Niederlassung des Kunden nicht einer breiten Internet-Leitung (zum Beispiel DSL) hängt. Der Cube lässt nicht nämlich auch durch LTE-Erweiterung aus der Ferne konfigurieren. Dazu reicht der einfache Anschluss an Strom und Netzwerk. Sollte mal die (klassische) Internet-Anbindung oder gar die Stromversorgung ausfallen, bietet die LTE-Option ebenfalls einen Ausweg.

»

Channel meets Cloud, 28. Februar 2019

Systemhäuser müssen Cloud-fähig werden, um ihren Kunden die passenden Lösungen anzubieten. Auf dem Channel meets Cloud-Kongress am 28. Februar 2019 in München zeigen Service Provider, wie das Cloud- und Managed-Service-Geschäft gelingt.
Rechtsseminar zur DSGVO

F1-Gründer Michael Lieske zu seiner Eigenentwicklung: "Mit dem Central Cube ist uns eine hohe Automatisierung der Fernwartung gelungen".