Cloud-Service-Angebote

Wie IT-Dienstleister 2020 groß rauskommen

Matthias Zacher ist Senior Consultant bei IDC.
Neue Cloud-Service-Angebote treiben die Innovationskraft von Dienstleistern voran. Welche Rolle Technologie-Anbieter bei dieser Entwicklung spielen, lesen Sie hier.
Wie Sie als Technologie-Anbieter von den Veränderungen profitieren.
Wie Sie als Technologie-Anbieter von den Veränderungen profitieren.
Foto: Mad Dog - shutterstock.com

Das Geschäft mit der IT ist im Umbruch. Die Abkehr von reinen Infrastrukturdiensten, die digitale Transformation und die zunehmende Verbreitung der Cloud haben zu einem großen Wandel im Bereich der traditionellen IT-Lieferkette geführt. Der Markt ist in Bewegung, viele Unternehmen bieten Cloud Services an. Wo wird der Markt in den nächsten zwei Jahren stehen und welche Rolle werden die Technologie-Anbieter dabei spielen?

Modernste Technologie und visionäre KI- und IoT-Devices sorgen für Schlagzeilen, aber wenn es um die Cloud geht, stehen die Lieferkette und die Service Provider an der Spitze des Cloud-Geschäfts. Es ist daher nicht weiter verwunderlich, dass den Technologie-Lieferanten in diesem Kontext eine immens wichtige Rolle zukommt. Die digitale Transformation der Service Provider muss also Hand in Hand gehen mit der (Neu-) Ausrichtung ihrer Geschäftsmodelle – nur so lässt sich das volle Potenzial abschöpfen.

Wachstum aus Partnerschaften und Ökosystemen

Wir wissen bereits heute, dass die digitale Transformation eine fundamentale Top-Down-Verlagerung ist, die messbare Auswirkungen auf Umsatz und Kundenbindung hat. Globale IDC-Studien haben gezeigt, dass 80% der generierten Umsätze aus anderen Bereichen abseits der Infrastruktur stammen. Anbieter wachsen aktuell schnell in den Bereichen Application Services sowie Managed Services und Professional Services. Dieses Wachstum kann jedoch nur nachhaltig sein, wenn die entsprechenden Partnerschaften und Ökosysteme bestehen.

Die Unternehmen, die Cloud Services anbieten, berichten mehr oder weniger unisono, dass ihre Gewinn-Margen durchaus solide sind. Die Manager, mit denen wir sprachen, sind zuversichtlich, dass sich dieser Trend im Laufe des kommenden Jahres weiter fortsetzt und sogar noch an Fahrt aufnimmt. So gehen 73% der von IDC befragten Unternehmen davon aus, dass sie ihre Business-Pläne im Laufe der nächsten zwei Jahre anpassen werden.

Hohe Kundenzufriedenheitsraten und attraktive Margen für Application Services, Managed Services, und Professional Services sorgen für Optimismus - und die Bereitschaft, Business-Pläne und Partnerschaften gründlich zu hinterfragen. Im Moment meldet der typische Cloud Service Provider 80% Renewal Rates und darf sich über eine mit 90% extrem hohe Kundenloyalität freuen – was sich natürlich positiv auf die Umsätze auswirkt. Wie können Sie als Technologie-Anbieter davon profitieren?

»

Channel meets Cloud

Systemhäuser müssen Cloud-fähig werden, um ihren Kunden die passenden Lösungen anzubieten. Auf dem c.m.c. Kongress am 20. Februar 2020 in München zeigen Service Provider, wie das Cloud- und Managed-Service-Geschäft gelingt.
channel meets cloud cmc

Security und Cloud-Infrastruktur bieten Chancen für Service Provider

Wir beobachten, das die meisten Cloud Service Provider zuversichtlich in Bezug auf ihre Wachstumschancen sind und wissen, wie und womit sie im Jahr 2020 Geld verdienen werden. Sie werden alles daran setzen, ihre neuen Dienstleistungen zur Marktreife zu bringen. Die Bereitstellung von Technologie, Plattformen und Support spielt dabei eine zentrale Rolle - allerdings nicht die einzige.

Im vergangenen Jahr konnten wir ein Investitionswachstum bei Infrastruktur- und IT-Beschaffungen, innovativen Technologien und neuartigen Dienstleistungsangeboten beobachten. Security und alle Arten von Cloud-Infrastrukturen sind dabei die Treiber überdurchschnittlicher Investition, wobei auch Customer Experience Management und Mobility eine wichtige Rolle spielen. Neue Technologien werden zwar unterstützt, sind aber noch weniger verbreitet - KI- und ML-Dienste bilden die Ausnahme, hier erwarten wir in den nächsten 18 Monaten eine deutliche Dynamik. Bei Robotik, AR und Wearables sind die Chancen für Dienstleister, abgesehen von einer relativ überschaubaren Anzahl von Spezialisten, geringer – demnach fallen die geplanten Investitionen unterdurchschnittlich aus.

Als Technologie-Anbieter sollten diese Dienstleistungen bereits jetzt mit Ihren Service-Partnern diskutieren. Da es sich dabei um Wachstumsmärkte handelt, kann durchaus Know-how fehlen, die Personalsituation kann sich schwierig gestalten und es bedarf einer entsprechenden Orientierung und Beratung. Das mag anstrengend klingen, bietet aber ein erstklassiges Fundament für langfristige lösungsorientierte Partnerschaften. Diese sind komplex und erfordern unter Umständen eine neue strategische Ausrichtung. IDC wagt aber zu prognostizieren, dass sich in einigen Jahren die Früchte ernten lassen.

Alle Bereiche in der Organisation eines Dienstleisters sind von dieser Entwicklung betroffen, angefangen bei den Services über Vertrieb/Marketing bis hin zu Business Analytics, Risikomanagement - um nur einige zu nennen. Anbieter, die ihre Partner bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützen, werden ihre Geschäftsbeziehungen nachhaltig stärken. Sie können Technologie- und Plattformunterstützung geben, beratend tätig werden und insgesamt ein Ökosystem schaffen, in dem alle gedeihen können. Die Rolle der Technologie-Anbieter wird also eine immer wichtigere, da die digitale Transformation der Dienstleisters immer stärker in Korrelation mit den sich ändernden Geschäftsmodellen und immer neuen Möglichkeiten für immer neue Cloud Services steht.

Zur Startseite