Energieverbrauch im RZ

Wie Profis das Data Center kühlen

Ariane Rüdiger ist freie Autorin und lebt in München.

European Code of Conduct für Rechenzentren

Wer die Energieeffizienz seines Rechenzentrums stetig verbessern und sich dabei mit anderen austauschen möchte, kann kostenlos dem European Code of Conduct for Data Centres beitreten. Ganz umsonst ist das freilich trotzdem nicht, denn eine Grundvoraussetzung des Beitritts ist, dass das jeweilige Rechenzentrum Messmöglichkeiten für Stromverbrauchs- und Temperaturmessungen implementiert.

Wer zum Code of Conduct gehört, verpflichtet sich, mit Hilfe von Maßnahmen aus einem umfangreichen und vielfältigen Katalog die Energieeffizienz des beigetretenen RZ stetig und nachvollziehbar zu verbessern und regelmäßig zu berichten, was ebenfalls Aufwand erfordert. Am Anfang geht es dabei um eher Banales: grundlegende Messtechnik eben oder aber die auch aus dem Privatbereich bewährte Regel "Licht aus, Tür zu!", um Energie zu sparen. Hier sollen vor allem die Einstiegshürden gering gehalten werden.

Dabei bleibt es natürlich nicht, Schritt für Schritt kommen komplexere Maßnahmen dazu. Jeder entscheidet aber selbst, was wann umgesetzt wird. Nur stehen bleiben dürfen die Bemühungen nicht. Die erzielten Einsparungen, die durchgeführten Maßnahmen und der Stromverbrauch werden in regelmäßigen Abständen an das Büro des Code of Conduct gemeldet, das den Eifer seiner Mitglieder durch ein Zertifikat belohnt. Dieses können die Mitglieder für die Eigenwerbung benutzen. Außerdem berät das Büro des Code of Conduct seine Mitglieder darüber, wo im individuellen Fall sinnvoll anzusetzen ist. Verglichen mit teuren kommerziellen RZ-Evaluierungen, wie sie Verbände, Unternehmen oder der TÜV anbieten, eine erwägenswerte Alternative, das eigene RZ auf Energieeffizienz zu trimmen.

Hersteller können dem Code of Conduct ebenfalls beitreten, allerdings nur beratend. Alle Informationen einschließlich einer Liste der derzeitigen Mitglieder finden sich hier. (wh)