Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Kurioser Bug

Windows 10 Rechner-App verrechnet sich

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
In Windows 10 April 2018 Update ist wieder ein alter, kurioser Rechner-App-Bug drin. Dabei war er eigentlich schon behoben worden.

In Windows 10 April 2018 Update hat sich ein altbekannter und kurioser Bug wieder eingeschlichen. Die in Windows 10 mitgelieferte Rechner-App verrechnet sich unter bestimmten Umständen. Der Hinweis landete per Mail eines Lesers in unserem Postfach. Danke dafür! Zum Bug selbst: Der Fehler in der Datumsberechnung tritt dann - und nur dann! - auf, wenn man in der Rechner-App über die Datumsberechnung die Differenz zwischen den Tagen 1. März und 31. März 2018 (oder 2017, oder 2016, oder...) berechnen möchte.

Die Windows 10 Rechner-App berechnet die Differenz der Tage in bestimmten Fällen falsch.
Die Windows 10 Rechner-App berechnet die Differenz der Tage in bestimmten Fällen falsch.

Die Rechner-App zeigt dann zunächst korrekt als Differenz "4 Wochen; 2 Tage" an. Allerdings wird darunter als Gesamtzahl der Differenz-Tage fälschlicherweise "29 Tage" statt "30 Tage" angezeigt. Der Fehler tritt wie bereits erwähnt nur bei Berechnungen im März auf, genauer, wenn der Tag 25. März in die Berechnung der Differenz der Tage involviert ist. Es scheint so, als existiere dieser Tag für die Rechner-App nicht.

1. März 2018 bis 31. März 2018? 29 Tage. Falsch.
1. März 2018 bis 10. April 2018? 39 Tage. Falsch.
1. März 2018 bis 24, März 2018? 23 Tage. Richtig.
1. März 2018 bis 25. März 2018? 23 Tage. Falsch.

Der Bug kommt Ihnen bekannt vor? Richtig: Wir hatten über den Fehler bereits im Oktober 2016 berichtet, nachdem er uns in Windows 10 Anniversary Update (Version 1607) aufgefallen ist. Wir hatten bei der Gelegenheit den Bug natürlich auch bei Microsoft gemeldet. Damals war übrigens noch der 26. März der für die Rechner-App quasi unsichtbare Tag. Bei Microsoft wurde man auch aktiv, auch wenn die Behebung des Bugs einige Monate dauerte. Mit Windows 10 Creators Update (Version 1705) wurde der Fehler dann behoben, wie wir feststellen konnten.

In Version 1607 noch drin, in Version 1705 raus. Aber seit wann genau ist nun der kuriose Bug in Windows 10 wieder enthalten? In Windows 10 April 2018 Update konnten wir den Fehler erneut feststellen. Auf einem Rechner mit der Vorgängerversion Windows 10 Herbst-Update 2017 (Version 1709) allerdings auch. Sprich: Zwischen den 6 Monaten vom Frühlings-Update 2017 zum Herbst-Update 2017 ist der Bug wieder hineingeraten und damit auch unter Windows 10 April 2018 Update aktiv.

Lesetipp: 10 Fragen und Antworten zur Windows-Lizenz

Unklar bleibt aber, wieso überhaupt der Rechner-Bug erst über eine neue Windows-10-Version wieder zurückkehrt ist. Schließlich handelt es sich bei der Rechner-App (offizieller Name: Windows-Rechner) um eine UWP-App, die zwar mit Windows 10 mit installiert wird, aber über den Microsoft Store automatisch und auch regelmäßig aktualisiert wird.

Und auch dieses Mal werden wir natürlich den Bug wieder bei Microsoft melden. Mal schauen wie lange die Behebung dauert...


Quelle: PC-WELT