Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Gartner-Prognose

Windows 10 wird erst 2017 den PC-Markt beleben

20.01.2016
Der PC-Markt verliert weiter massiv an Schwung, daran hat zuletzt auch Microsofts neue Software Windows 10 nichts geändert. Das könnte sich aber im kommenden Jahr ändern, schätzen Marktforscher - bessere Prozessoren und Geräte vorausgesetzt.

Das könnte sich aber im kommenden Jahr ändern, schätzen die Marktforscher von Gartner - bessere Prozessoren und Geräte vorausgesetzt.

Für viele Endkunden sind Ultramobiles wie das neue Samsung-Tablet Galaxy TabPro S noch zu teuer.
Für viele Endkunden sind Ultramobiles wie das neue Samsung-Tablet Galaxy TabPro S noch zu teuer.
Foto: Samsung

Das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 10 wird auf den PC-Markt nach Einschätzung von Gartner erst 2017 einen spürbar positiven Einfluss nehmen. Im laufenden Jahr werde der PC-Markt noch um ein Prozent auf 287 Millionen Geräte sinken. Für 2017 erwarten die Marktforscher dann allerdings einen Zuwachs von 4 Prozent. Zusammen mit Intels neuem Chip-System Skylake, das erstmals das Potenzial von Microsofts neuem Betriebssystem unterstützen soll, würden vor allem ultramobile Premium-Geräte und sogenannte Convertibles das Geschäft ankurbeln, schätzt Gartner-Analyst Ranjit Atwal.

Gartner: Weltweite Absatzzahlen nach Gerätetyp 2015-2018 (in Millionen)

Gerätetyp

2015

2016

2017

2018

Traditionelle PCs (Desktops und Notebooks)

246

232

226

219

Ultramobiles (Premium)

45

55

74

92

PC-Markt

290

287

299

312

Ultramobiles (Basic und Utility)

196

195

196

198

Computing Devices Markt

486

482

495

510

Mobiltelefone

1,910

1,959

1,983

2,034

Gesamter Gerätemarkt

2,396

2,441

2,478

2,545

Traditionell hatte Microsoft in der Vergangenheit mit neuen Betriebssystemen immer wieder den Absatz neuer PCs angekurbelt. Ein Upgrade auf Windows 10 liefert der Softwarekonzern erstmals ein Jahr lang für private Nutzer kostenlos aus. Lenovo-Chef Yang Yuanqing kritisierte zuletzt aber die Politik von Microsoft, das System kostenlos für ältere Systeme bereitzustellen. Windows 10 hätte Microsoft eher mit neuen Geräten eingeführt werden müssen, die optimal auf das System abgestimmt sind, meinte Yuanqing auf der Technikmesse CES in Las Vegas.

Während viele Endkunden gerade bei den ultramobilen Premium-Rechnern erst auf erschwinglichere Modelle warteten, würden Unternehmenskunden schneller auf Windows 10 umsteigen als bei früheren Upgrades, lautet die Einschätzung von Gartner-Analyst Atwal. Eine kürzere Test- und Evaluierungsphase vorausgesetzt, dürften viele Unternehmenskunden bereits Ende dieses Jahres auf das neue System migriert haben. Ein wichtiger Katalysator werde dabei die Attraktivität von Geräten sein, die sich sowohl als Notebook als auch als Tablet nutzen lassen. Daneben sei Windows 10 zukunftssicher und einfach die bessere Plattform für künftige Projekte.

Leichtes Gesamtwachstum erwartet

Gartner geht davon aus, dass im Laufe des Jahres zusammengenommen 2,4 Milliarden PCs, Tablets, Ultramobiles und Mobiltelefone verkauft werden. Das entspreche einem leichten Anstieg von 1,9 Prozent. Die Kosten für die Verbraucher würden dabei jedoch bei konstantem Dollar-Wert erstmals um ein halbes Prozent sinken.

Smartphones bleiben demnach auch weiterhin ein wichtiger Wachstumsmotor. Bis Ende 2016 werde ihr Anteil unter allen Mobiltelefonen 82 Prozent betragen, ein Zuwachs um 12 Prozent verglichen mit 2015.

Die Marktforscher beobachten jedoch auch einen Trend zu einfacheren Telefonen. Vor allem in China und einigen anderen aufstrebenden Märkten griffen die Nutzer immer häufiger zu Smartphones mit Standardfunktionen und günstigeren Preisen, sagte Gartner-Analystin Roberta Cozza. Solche Basis-Smartphones hätten inzwischen einige chinesische Markenanbieter im Programm. (dpa/rw)