Microsoft

Windows Defender erhält neuen Namen

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Nach dem Windows Store plant Microsoft auch eine Umbenennung des Sicherheitstools Windows Defender in Windows 10.

Den Windows Store in Windows 10 hatte Microsoft schon vor einiger Zeit in Microsoft Store umbenannt. Ein ähnliches Schicksal "droht" nun auch Windows Defender. In einer aktuellen Vorabversion von Windows 10 20H1 (also Windows 10 Frühlings-Update 2020) werden wesentliche Komponenten von Windows Defender bereits als Microsoft Defender bezeichnet.

Die Änderung des Namens in Microsoft Defender dürfte damit zusammenhängen, dass Microsoft sein Sicherheitstool mittlerweile nicht nur für Windows anbietet, sondern seit Mai 2019 auch für macOS. Für die Verwendung in dem Apple-Betriebssystem wurde Windows Defender ATP in Microsoft Defender ATP umbenannt.

Das Sicherheitstool ist damit für mehr Plattformen als nur für Windows erhältlich. Mit der Namensänderung sorgt Microsoft dafür, dass die Tools über die Plattformen hinweg die gleichen Namen tragen und nicht mehr, wie aktuell, unterschiedliche Bezeichnungen benötigen.

Konkret entdeckt wurden die Hinweise auf den neuen Namen von Windows Defender in Windows 10 in den Gruppenrichtlinien von Windows 10 20H1, in denen sich neuerdings die Einträge Microsoft Defender Antivirus und Microsoft Defender Exploit Guard finden. In den aktuellen Windows-10-Versionen tragen diese Einträge noch die Bezeichnungen Windows Defender Antivirus und Windows Defender Exploit Guard.

In der aktuellen Vorabversion von Edge (Chromium) gibt es bereits einen Hinweis auf den neuen Windows-Defender-Namen
In der aktuellen Vorabversion von Edge (Chromium) gibt es bereits einen Hinweis auf den neuen Windows-Defender-Namen

Nutzer, die die neue Chromium-basierte Version von Edge testen, erhalten ebenfalls bereits einen Hinweis auf den neuen Namen. In der auf unserem Testrechner installierten Version von Edge Chromium mit der Build-Nummer 77.0.218.4 wird in den Einstellungen unter "Privacy and services" der bisherige Windows Defender Smartscreen bereits als Microsoft Defender Smartscreen bezeichnet.


Zur Startseite