Cyberport zum neuen Apple-Abo

„Wir konnten bereits viele neue Kunden gewinnen“



Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie  Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".
Anfang November 2020 hat der Elektronikversender Cyberport begonnen, Apple-Produkte auch im Abo anzubieten. Im Interview erklärt Jens Lippert, Leiter der Unternehmensentwicklung, welche Ziele Cyberport mit dem neuen Angebot verfolgt.
Erklärt die Strategie hinter dem neuen Apple-Abo: Jens Lippert, Abteilungsleiter Customer Experience & Service sowie Leiter der Unternehmensentwicklung von Cyberport
Erklärt die Strategie hinter dem neuen Apple-Abo: Jens Lippert, Abteilungsleiter Customer Experience & Service sowie Leiter der Unternehmensentwicklung von Cyberport
Foto: Cyberport

Apple-Produkte sind begehrt und schick, aber auch entsprechend teuer in der Anschaffung. Aus Kundensicht macht es deshalb durchaus Sinn, das neueste Macbook oder iPad erst einmal zu mieten statt zu kaufen. Cyberport kommt dem mit dem Anfang November 2020 eingeführten Abo für Apple-Produke entgegen. Doch rechnet sich das Angebot auch für den Online-Händler? Welche strategischen Überlegungen stehen hinter dem Abomodell? Wir haben dazu nachgefragt, bei Jens Lippert, Abteilungsleiter Customer Experience & Service sowie Leiter der Unternehmensentwicklung von Cyberport.

chanelpartner.de: Herr Lippert, bitte beschreiben Sie kurz die zentrale Idee hinter dem neuen Apple-Abo.

Lippert: Mit dem neuen Cyberport Abo für Apple Produkte möchten wir die gesamte Produktwelt von Apple für jedermann zugänglich machen.

chanelpartner.de: Was unterscheidet das Apple-Abomodell von bereits bestehenden Kaufoptionen wie Leasing oder Ratenzahlung?

Lippert: Das Abomodell hebt sich in entscheidenden Vorteilen von bereits bestehenden Optionen wie Leasing oder Ratenzahlung ab: Zum einen ist es günstiger, da der Kunde nur für die Zeit zahlt, in der er das Gerät auch nutzt und das in geringen monatlichen Beträgen. Im Gegensatz zu Leasing oder der herkömmlichen Ratenzahlung, wird bei der Berechnung der Monatsraten der hohe Restwert nach Ablauf der Mietzeit bereits vorher abgezogen. Damit ist sichergestellt, dass der Kunde innerhalb der Mietzeit weniger zahlt als das Gerät beim Kauf kosten würde. Den Kunden, denen die Apple-Geräte als einmaliger Invest zu kostspielig sind, bieten wir so eines der attraktivsten Bezahlmodelle mit den geringsten monatlichen Raten für Apple Produkte.

chanelpartner.de: Wie sieht für den Kunden der Weg zum Abo-Produkt aus: Steht er ähnlich hohen Hürden gegenüber wie das Ratenkauf- und Leasing-Verträgen oft der Fall ist?

Lippert: Unser Abomodell funktioniert viel einfacher: Mit einer einmaligen Registrierung in nur fünf Minuten kann sich jeder Kunde das Abo genau nach seinen Bedürfnissen zusammenstellen. Benötigt werden neben dem Ausweis nur ein Smartphone oder Notebook sowie eine Internetverbindung. Danach kann jeder Kunde selbst wählen, ob er eines oder mehrere Apple Produkte mieten möchte. Das ist attraktiv auch für all jene, die zusätzlich zu dem bereits vorhandenen Apple Gerät, ein oder mehrere weitere Geräte aus der Apple Welt ausprobieren möchten. Darüber hinaus profitieren Kunden von flexiblen Upgrade-Optionen auch innerhalb der Vertragslaufzeit und können ihre Bedürfnisse so stets an die aktuelle Lage anpassen.

chanelpartner.de: Mietmodelle werden oft auch in Zusammenhang mit Nachhaltigkeitsüberlegungen genannt. Trifft das für das Apple-Abo von Cyberport auch zu?

Lippert: Ja, denn von dem Modell profitieren Kunden, die es einfach halten möchten und sich nicht um den Verkauf des Altgerätes kümmern wollen, dabei jedoch sichergehen wollen, dass es in einen zertifizierten Kreislauf zurückgeführt wird. Denn jedes Apple-Gerät, das als Altgerät an Cyberport zurückgegeben wird, geht in einen Wiederaufbereitungs-Kreislauf und tritt so sein zweites Leben als generalüberholtes Gerät an.

"Der Trend zu Abomodellen ist ungebrochen"

chanelpartner.de: Wie zuversichtlich sind Sie, dass das Abomodell bei den Kunden von Cyberport zu einem Erfolg wird?

Lippert: Viele Menschen sind heute mehr am Nutzen als am Eigentum interessiert. Das sehen wir bereits in unserem eigenen Alltag. Wir nutzen Netflix, Spotify oder andere Streamingdienste anstatt unsere Wohnzimmerregale mit DVDs und CDs zu bestücken. Der Trend zu Abo-Modellen ist gerade bei der jungen Generation ungebrochen. Dabei müssen Aboservices transparent, preislich attraktiv und einfach in der Abwicklung sein. Mit dem Cyberport Abo für Apple Produkte ergänzen wir unser Portfolio um ein flexibles Nutzungsmodell, das genau diese Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellt. Ein weltweit einmaliger Service - und eben kein alternatives Bezahlmodell - der sich zudem klar von Bezahlmethoden wie Leasing oder Ratenzahlung abhebt. Zudem haben wir mit Apple einen starken Partner an unserer Seite, mit dem Cyberport bereits seit 1998 eine ganz besondere Beziehung verbindet.

chanelpartner.de: Gibt es bereits erste Erfahrungswerte für den Erfolg des Abomodells?

Lippert: Bereits wenige Tage nach dem Launch konnten wir viele neue Kunden für unser Cyberport Abo gewinnen.

chanelpartner.de: Andere Player im Elektronikbereich bieten schon seit einiger Zeit Mietmodelle in Zusammenarbeit mit dem Start-up Grover an. Sie haben sich beim Apple-Abo nun für einen eigenständigen Ansatz entschieden. Was sind die Gründe dafür?

Lippert: Wie schon gesagt, bieten wir unseren Kunden ein deutschlandweit einzigartiges Abomodell für Apple Produkte. So beziehen wir im Gegensatz zu Grover die hohen Restwerte in die Berechnung der Monatsraten ein. Zudem können unsere Kunden aus über 2.000 Apple-Produkten und Zubehör auswählen und erhalten stets Neuware. Upgrades sind auch innerhalb der Vertragslaufzeit möglich, inklusive Kaufoption. Ferner sind die Geräte während der gesamten Laufzeit gegen technische Defekte abgesichert. Ein individuell auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnittenes Paket, das sich mit einem Dreiklang aus günstigen Einstiegspreisen, flexibler und einfache Handhabung sowie Nachhaltigkeit ganz klar von den herkömmlichen Miet-Angeboten am Markt abhebt.

Herr Lippert, vielen Dank für das Gespräch.