Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Payment-Spezialist mit Lösung für den POS

Wirecard präsentiert seinen Zukunfts-Store



Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".
Der Payment-Dienstleister Wirecard hat eine neue Einkaufs- und Bezahllösung für den stationären Handel entwickelt. Im „Grab & Go Store“ betreten Kunden das Geschäft per Smartphone und werden die ausgewählten Produkte automatisch gescannt.
Im "Grab & Go Store" von Wirecard bezahlen Kunden einfach mit ihrem Smartphone
Im "Grab & Go Store" von Wirecard bezahlen Kunden einfach mit ihrem Smartphone
Foto: Wirecard

Wirecard zeigt mit dem neuen "Grab & Go Store" seinen Prototyp für die Zukunft des Einkaufens: Konsumenten betreten das Geschäft per Smartphone, wählen Produkte aus, die automatisch gescannt werden, die Zahlung erfolgt beim Verlassen des Geschäfts - damit entfallen Warteschlangen, Kassen und Öffnungszeiten, der Zahlungsprozess läuft im Hintergrund ab.

Lesetipp: Fünf Prozent bezahlen mit dem Smartphone

Das Innovation Labs von Wirecard hat den "Grab & Go Store" entwickelt, der auf eine Kombination aus Bilderkennung, Deep Learning und Logik setzt. Je nach Präferenz kann der Händler aus verschiedenen Methoden wählen, um seinen Kunden Zugang zum Shop zu gewähren. Nicht registrierte Benutzer können den Shop mittels ihrer Kreditkarte betreten und erhalten nach Eingabe ihrer E-Mail-Adresse die Rechnung. In einem anderen Szenario können Kunden den Laden betreten, wenn sie vorher die Shop-App heruntergeladen und ihre Zahlungsdaten dort eingegeben haben.

Nachdem Kunden ihre Wahl getroffen haben, verlassen sie den Laden mit der Ware und lösen dadurch die Zahlung aus. Das System erkennt falsch platzierte Artikel, etwa solche, die erst entnommen und dann in einem anderen Regal zurückgelassen wurden. Diese Waren werden dem Käufer nicht berechnet. Dadurch kann der Kunde wie gewohnt Artikel während des Einkaufs in die Hand nehmen und prüfen und zahlt mit dem Verlassen des Geschäfts nur für die Auswahl, für die er sich entschieden hat.

Lesetipp: Barzahlungen immer unbeliebter

Mehr Komfort für den Kunden

Das Store-Konzept soll die Basis für viele verschiedene Einzelhandelsszenarien liefern: Anstatt an der Kasse zu stehen, können die Mitarbeiter alternativ sinnvollere Aufgaben im Kundenservice übernehmen. Das Konzept kann auch an ein Store-in-Store-Set-up angepasst werden, z.B. für teure oder altersbeschränkte Produkte. Händler können über eine App zusätzliche Funktionen nutzen, wie etwa Bestandsaktualisierungen in Echtzeit, so dass der Filialleiter immer auf dem neuesten Stand ist und auf Bestandsänderungen entsprechend reagieren kann.

Lesetipp: Bezahlen per Whatsapp soll 2019 starten

"Wir bei Wirecard glauben, dass sich die Zukunft des Einkaufens vor allem um den Kundenkomfort dreht", sagt Jörn Leogrande, EVP Wirecard Labs. "Unser 'Grab & Go Store' eignet sich für eine Vielzahl von Einkaufsszenarien, die den Kunden in den Mittelpunkt stellen und ihm größtmögliche Flexibilität bieten. Wir sind überzeugt, dass sich der 'Grab & Go Store' und ähnliche Konzepte in naher Zukunft durchsetzen werden, und deshalb positionieren wir uns an der Spitze dieser Technologie."