Diskussionen auf der it-sa

Wo sind die Schwachstellen in der IT-Security?

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 20 Jahren. Langweilig? Nein, sie entdeckt immer neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und im eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisiert.
Datenschutz, IoT und Mythos KI sind die drei wichtigsten Themen, mit denen sich die Security-Messe it-sa in ihrem Rahmen- und Kongressprogramm befasst. Der britische Investigativjournalist Misha Glenny referiert in seiner Keynote über die Schwachstellen in der IT-Security-Kette.

Misha Glenny, Autor des Bestsellers McMafia und Cybercrime­Experte, spricht am Donnerstag, 10. Oktober, auf der it-sa in Nürnberg. In seinem Vortrag "The Vitruvian Paradox: The Changing Face of the Human in Cyber Security" bricht Glenny mit der Vorstellung, der Mensch sei das schwächste Glied einer stabilen IT-Sicherheitskette. Eine noch größere Gefahr sieht er in der zunehmenden Komplexität der digitalen Infrastruktur. Entscheidend werde deshalb sein, dass der Mensch die Kontrolle über die IT-Systeme behält.

Glenny, der auch Konzernvorstände in Sachen IT-Sicherheit berät, zeigt auf, warum sich der Siegeszug global operierender Hackern nur mit einer umfassenden Sensibilisierung für digitale Gefahren verhindern lässt. Auch Füherungskräfte müssten für das Thema mehr sensibilisiert werden. Im Anschluss an seine Keynote steht Glenny für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung. (12 Uhr, Forum International)

Investigativ-Journalist Glenny: Der Mensch ist nicht das schwächste Glied in der -IT-Security.
Investigativ-Journalist Glenny: Der Mensch ist nicht das schwächste Glied in der -IT-Security.
Foto: Misha Glenny

Über aktuelle Bedrohungen informieren Experten, Verbände und Institutionen auf insgesamt fünf Vortragsbühnen und demonstrieren, wie sich Unternehmen davor schützen können. Speziell für KMUs bringt der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) das Thema IT-Sicherheit auf die Agenda: Die Diskussionsrunde am ersten Messetag widmet sich Themen wie dem Risikofaktor Mensch und typischen Angriffsszenarien wie Social Engineering. Handfeste Erfahrungswerte mit Gamification zur Mitarbeitersensibilisierung verspricht der Impulsvortrag "Komm, lass uns spielen" von Deutsche Post DHL Group. Weitere Vorträge behandeln beispielsweise die zivilrechtliche Haftung bei Cybersicherheitsvorfällen, Datenschutzfragen beim Einsatz künstlicher Intelligenz, IoT-Anwendungen und Big Data oder Automatisierung und Visualisierung für Forensik und Monitoring.

Vom 8. bis 10. Oktober macht die it-sa das Messezentrum Nürnberg wieder zum Dialogforum für alle, die beruflich mit dem Thema IT-Sicherheit zu tun haben. Auch für Gründer, Karriereinteressierte und IT-Frauen lohnt sich ein Besuch.
Vom 8. bis 10. Oktober macht die it-sa das Messezentrum Nürnberg wieder zum Dialogforum für alle, die beruflich mit dem Thema IT-Sicherheit zu tun haben. Auch für Gründer, Karriereinteressierte und IT-Frauen lohnt sich ein Besuch.
Foto: it-sa

Congress@it-sa geht dem Mythos KI nach

Congress@it-sa startet bereits am Vortag der it-sa und begleitet die Fachmesse unter anderem mit Beiträgen zu den Themen Cyber-Resilienz, Datenschutz oder SAP Security. Über den "Mythos KI" informiert die Firma cirosec bereits am Montag, den 7. Oktober. Schließlich ist die Frage, ob der Einsatz künstlicher Intelligenz die IT-Sicherheit revolutioniert, eine der derzeit meistdiskutierten Fragen in der IT-Sicherheitsgemeinde - Lösungsanbieter und Anwender sind auf der Suche nach Einsatzmöglichkeiten. Die von der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung jährlich in Kooperation mit dem IT-Planungsrat ausgerichtete Jahrestagung der IT-Sicherheitsbeauftragten in Ländern und Kommunen ist zur it-sa 2019 erneut im Kongressprogramm, genauso wie der IT-Grundschutz-Tag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik.

Weitere Informationen zum Rahmenprogramm und Congress@it-sa: www.it-sa.de/programm

Zur Startseite