Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Systemhaus aus Südtirol

Würth Phoenix wächst zweistellig

Dr. Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Das Jahr 2018 ist für das Systemhaus Würth Phoenix aus Bozen sehr erfolgreich verlaufen – vor allem im Bereich CRM.

Würth Phoenix kann auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2018 zurückblicken. Der IT-Dienstleister aus Südtirol konnte seinen Umsatz im Vergleich zum Kalenderjahr 2017 um über zehn Prozent auf 23,5 Millionen Euro erhöhen. Besonders stark stieg der Gewinn vor Steuern an: Laut vorläufigem Jahresabschluss waren es 2018 über 43 Prozent mehr als 2017, in absoluten Zahlen 1,6 Millionen Euro.

Würth Phoenix-Geschäftsführer Hubert Kofler und Michael Piok: „Motivierte und kompetente Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor für einen nachhaltigen Erfolg."
Würth Phoenix-Geschäftsführer Hubert Kofler und Michael Piok: „Motivierte und kompetente Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor für einen nachhaltigen Erfolg."
Foto: Würth Phoenix

Mit plus 36 Prozent fiel der Zuwachs im Bereich CRM besonders stark aus. Hier setzt Würth Phoenix ausschließlich auf Microsoft Dynamics 365, das gilt auch für den Bereich ERP. Ebenfalls überdurchschnittlich (plus 25 Prozent) wuchs der Geschäftsbereich Systemintegration. Diese Abteilung führt Infrastrukturprojekte durch - etwa mit der von Würth Phoenix selbst entwickelten Überwachungslösung NetEye und dem IT-Service-Management-System EriZone. Dabei setzen die Entwickler aus Südtirol auf Technologien wie künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen.

Lesetipp: Kompetenz und Interaktion beim Gallery Walk

Für Würth Phoenix-Geschäftsführer Hubert Kofler und Michael Piok sind die eigenen Mitarbeiter der Schlüsselfaktor für den nachhaltigen Erfolg: "Die Investition in Weiterentwicklung, Ausbildung sowie innovative Wege in der Mitarbeitergewinnung sind zentrale Voraussetzung für eine weiterhin positive Entwicklung."