Media-Saturn Tochter

Xplace kooperiert mit Software-Anbieter Bison



Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".
Der mehrheitlich zur Media-Saturn-Mutter Ceconomy gehörende Spezialist für digitale POS-Lösungen Xplace geht eine strategische Partnerschaft mit dem Schweizer ERP-Anbieter Bison ein. Zusammen will man ein komplettes hersteller- und hardwareunabhängiges Leistungsportfolio für Projekte im Bereich der elektronischen Preisauszeichnung anbieten.
Digitale Preisschilder bei Media-Saturn - hinter der Lösung stehen Xplace und Bison
Digitale Preisschilder bei Media-Saturn - hinter der Lösung stehen Xplace und Bison
Foto: Media-Saturn Holding GmbH

Der Göttinger Spezialist für digitale POS-Lösungen Xplace ist seit 2012 eine Mehrheitsbeteiligung von Media-Saturn. Inzwischen hat deren Mutterkonzern Ceconomy den Anteil an Xplace sogar auf 58 Prozent erhöht. So verwundert es nicht, dass Xplace auch an vielen Digitalisierungsprojekten von Media-Saturn beteiligt ist, wie bei der Umstellung der Geschäfte auf sogenannte Electronic Shelf Labels (ESL), also elektronische Preisschilder. Dabei handelte es sich sogar um das weltweit größte ESL-Projekt, bei dem zwölf Millionen Preisschilder in den rund 1.000 Märkten installiert wurden.

Bei der Einführung der digitalen Preisschilder arbeitete Xplace mit dem Schweizer ERP-Anbieter Bison zusammen, dessen Software die IT-Basis für die elektronischen Preisauszeichnung bietet. Die Synergie zwischen Xplace und Bison Schweiz habe maßgeblich zum Gelingen des Projekts beigetragen, sind sich die beiden CEOs Marco Wassermann (Xplace) und Florian Bernauer (Bison) sicher - vor allem, weil sich ihre Kerndienstleistungen ideal ergänzten. Deshalb starten die beiden Unternehmen nun eine strategische Partnerschaft.

Lösung aus einer Hand

Durch die strategische Kooperation soll ein einzigartiges Komplettangebot für ESL-Projekte im stationären Handel entstehen. "Unsere Lösungen und unser Know-how ergänzen einander optimal, sodass wir nun gemeinsam ESL-Projekte vollständig aus einer Hand realisieren können", sagt Bison-CEO Bernauer. Xplace-Chef Wassermann ergänzt: "Da wir hersteller- und hardwareunabhängig beraten und agieren, können Händler sicher sein, bei uns die für sie am besten geeignete Technologie zu bekommen." Die Bedeutung von elektronischer Preisauszeichnung wachse kontinuierlich weiter Aufgrund der steigenden Konkurrenz zwischen stationärem und Online-Handel gestalteten sich auch Produktpreise heute immer dynamischer. Diese müssten teilweise sogar täglich angepasst werden - ein Aufwand, der bei einer Vielzahl von Produkten und dem Einsatz von Papieretiketten schlicht unverhältnismäßig sei. Abhilfe schaffen alleine elektronische Preisschilder.

Dies wolle man in Zukunft ausnutzen, denn durch die Kooperation entstehe über das ESL-Angebot hinaus ein synergetisches Gesamtportfolio, das von der Beratung über Hard- und Software, ERP-Daten-Matching und Installation bis hin zu Betriebsüberwachung, Service und Support reiche. Die Unternehmen werden aber weiterhin eigenständig in ihren Märkten auftreten.

Lesen Sie auch: Digitale Preisschilder - Das neue Gesicht des Einzelhandels

Zur Startseite