Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Gartner blickt in die Zukunft

10 disruptive Technologietrends für 2019

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Big Data / Analytics und Digitale Transformation.
KI-gestützte Software-Entwicklung, selbstlernende Analytics-Tools und autonom agierende Systeme in offenen Smart Spaces: Gartner beschreibt zehn strategische Technologietrends für 2019, mit denen sich IT-Verantwortliche auseinandersetzen sollten.

Die digitale Transformation zwingt Unternehmen, ihre Geschäftsmodelle immer wieder auf den Prüfstand zu stellen. Wer im Wettbewerb die Nase vorn haben will, braucht eine Strategie, die dem ständigen Wandel Rechnung trägt. Gartner nennt sie "ContinuousNEXT" und meint damit einen kontinuierlichen Innovationsprozess, den Unternehmen einleiten müssten. Dabei helfen sollen die "Top 10 Strategic TechnologyTrends", die das Marktforschungs- und Beratungshaus für 2019 identifiziert hat.

Continuous Next: Unternehmen sollten einen kontinuierlichen Innovationsprozess einleiten, fordert Gartner. Dabei helfe es, die wichtigsten Technologietrends im Auge zu behalten.
Continuous Next: Unternehmen sollten einen kontinuierlichen Innovationsprozess einleiten, fordert Gartner. Dabei helfe es, die wichtigsten Technologietrends im Auge zu behalten.
Foto: patpitchaya - shutterstock.com

Ein strategischer Technologietrend zeichnet sich laut den Analysten vor allem durch sein disruptives Potenzial für die kommenden Jahre aus. Das schon länger von Gartner propagierte Thema "Digital Mesh" entwickele sich dabei zu einem Treiber, erläutert David Cearley, Vice President und Gartner Fellow: "So wird beispielsweisekünstliche Intelligenz(KI) in Form von automatisierten Dingen und erweiterter Intelligenz zusammen mit dem Internet der Dinge (IoT), Edge Computing und Digital Twins genutzt, um hoch integrierte Smart Spaces zu schaffen." Laut dem Experten führt insbesondere die Kombination unterschiedlicher Entwicklungstrends zu neuen Chancen und disruptiven Veränderungen.

Zu den zentralen Erkenntnissen der Trendanalyse gehören beispielsweise:

  • Künstliche Intelligenz (KI) verschiebt die Grenzen des Möglichen im digitalen Geschäft. Nahezu jede Anwendung, jeder Service und jedes Objekt im Internet of Things (IoT) enthält künftig eine Form von Intelligenz.

  • Die Art und Weise, wie Menschen Technologie wahrnehmen und mit ihr umgehen, ändert sich grundlegend. Dazu tragen Technologien wie Augmented und Virtual Reality bei, aber auch sogenannte Conversational Platforms. Die Interaktion mit allgegenwärtigen digitalen Welten wird selbstverständlich und immer natürlicher.

  • Digitale Repräsentationen von physischen Dingen und Organisationen in Form von Digital Twins erlauben es nicht nur, Umgebungen der physischen Welt zu überwachen und zu analysieren. Kombiniert mit künstlicher Intelligenz schaffen sie die Voraussetzungen für offene und vernetzte "Smart Spaces."

Wie Gartner die zehn wichtigsten Trends erklärt, lesen Sie auf den folgenden Seiten.