5G-Mobilfunk-Repeater

Zyxel will 5G-Empfang in Innenräumen verbessern



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist im Süden von München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Schlechte Mobilfunkverbindungen sind bald Geschichte, verspricht Zyxel. Der Hersteller bringt dazu zwei neue 5G-Mobilfunk-Repeater auf den Markt.
Bis zu sieben Knoten unterstützt der MultiSite-5G-Repeater von Zyxel.
Bis zu sieben Knoten unterstützt der MultiSite-5G-Repeater von Zyxel.
Foto: Zyxel

Für immer mehr moderne Anwendungen ist eine schnelle Anbindung an das Mobilfunknetz essentiell. Trotz einem rasanten Ausbau der 5G-Netze durch die Provider gibt es in Deutschland aber immer noch Versorgungslücken. Abhilfe verspricht der Netzwerkhersteller Zyxel mit zwei neuen 5G-Mobilfunk-Repeatern. Die Modelle MagicOffice und MultiSite sollen dafür sorgen, dass etwa die Abdeckung in mehrstöckigen Gebäuden oder unterirdischen Räumen verbessert werden kann, so dass es zu keinen Anrufunterbrechungen, geringen Geschwindigkeiten beim Up- und Download sowie zu einem generell schlechten Empfang in Geschäftsräumen mehr kommt.

Update, 13.9.2021, 9 Uhr 45: Zyxel hat inzwischen seine ursprüngliche Mitteilung zum Produkt korrigiert und erklärt, dass der MultiSite-5G-Repeater im deutschsprachigen Raum vorerst nicht angeboten wird.

Verbesserung der 5G-Abdeckung in Gebäuden

Die neuen Mobilfunk-Repeater verbessern die Mobilfunkabdeckung, indem sie die Funksignale in Innenräumen, über mehrere Etagen, unterirdisch oder an Orten mit schwachem Signal erweitern. Das Modell MagicOffice richtet sich an Büros mit einer Fläche von bis zu 900 Quadratmetern, während der MultiSite-Repeater nach Angaben von Zyxel im Maximalausbau für Gebäude mit mehreren Stockwerken und einer Fläche von bis zu 25.200 qm geeignet ist.

Das liegt daran, dass das MultiSite-Modell kaskadierbar ist. Bis zu sieben Knoten lassen sich zusammenschließen, um eine optimale Abdeckung zu erreichen. Die Verwaltung erfolgt über eine zentrale Schnittstelle. Schwankungen und Leitungsprobleme sollen automatisch erkannt und ausgeglichen werden können, ohne dass ein manuelles Eingreifen nötig ist.

Laut Zyxel benötigen Mobilfunk-Repeater anderer Hersteller in der Regel eine Außenabdeckung von drei bis vier Balken. Man selber komme mit zwei bis drei Balken aus, teilte das Unternehmen mit. Selbst bei sehr schwachen Signalstärken von nur einem Balken oder in "toten" Zonen bewähre sich das MultiSite-Modell dank der patentierten SymmRepeaterEnterprise-Technik.

Zur Startseite