Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 07.04.2000

  • Transtec gewinnt C2000 und Actebis als weitere Kooperationspartner

    MüNCHEN − Der schwäbische Systemhersteller und Computerdirektanbieter Transtec AG werkelt weiter am Ausbau seines virtuellen Warenhauses. Mit Computer 2000 und der französischen Actebis−Dependance konnten die Tübinger zwei weitere Partner für das ehrgeizige E−Kommerz−Projekt gewinnen. So steuert Broadline−Disti C2000 rund 20.000 IT−Produkte zum Sortiment bei, Actebis/DSM France erhöht die Lieferpalette von Transtec in Frankreich um 2.500 Produkte. Verhandlungsgespräche mit weiteren potenziellen Kooperationspartner im In− und Ausland werden nach Angaben von Transtec aktuell geführt. Liefervereinbarungen bestehen bereits mit der Compu−Shack GmbH in Neuwied, der Straubinger Also Abc Trading GmbH sowie der französischen Ingram Micro. Noch schwemmt das für gewerbliche IT−Anwender konzipierte Online−Shopping−System allerdings kaum Umsätze in die Kassen der Schwaben, wie Transtec−Sprecher Bernhard Krauß gegenüber ComputerPartner einräumt. Das liege daran, dass das virtuelle Warenhaus derzeit noch nicht aktiv beworben werde. Erst im Sommer diesen Jahres wolle man fünf bis zehn Millionen Mark in gezielte Werbemaßnahmen investieren und potenzielle Kunden auf das E−Business−Angebot aufmerksam machen. Derzeit wolle man zunächst erste Erfahrungen mit dem elektronischen Bestellsystem machen. (cm) …mehr

  • CDV will in die Bundesliga der Spieleentwickler aufsteigen

    KARLSRUHE - Der Entertainment-Softwareanbieter CDV Software Entertainment AG in Karlsruhe will die zufließenden Mittel aus dem Börsengang (17.04.) vor allem dazu verwenden, mehr eigene Entwicklungen im Spielebereich herauszubringen. Die Entwicklung eines Spiels kostet zwischen einer und fünf Millionen Mark. Damit die Rechnung aufgeht, muss CDV weltweit rund 300.000 Pakete eines Spiels verkaufen. Fünf bis zehn Spiele wollen die Karlsruher auf den Markt bringen. Gute Chancen auf einen Hit hat das Spiel "Sudden Strike" das bei Testern gute Noten bekommen hat und voraussichtlich im Sommer auf den Markt kommen wird. (sic) …mehr

  • Der Markt für Soundkarten zeigt zwei Gesichter

    MüNCHEN - Der Markt für Soundkarten befindet sich in einer Phase der Umstrukturierung. Auf der einen Seite sinkt der Absatz von Billigprodukten, da immer mehr Motherboards mit einem integrierten Audio-Chip auf den Markt kommen. Auf der anderen Seite erleben hochwertige Modelle einen Aufschwung, da immer mehr Anwender bereit sind, für ihr Sound-Vergnügen richtig Geld auszugeben. Auf No-Name- und Lowbudget-Hersteller dürften somit mittelfristig schwere Zeiten zukommen. Mehr zu diesem Thema in der Ausgabe 14/00 von ComputerPartner. (tö) …mehr

  • Paul Stodden wird neuer Chef von Fujitsu Siemens Computers (FSC)

    MüNCHEN - Die Frage, wer das am 24. März 2000 geschasste FSC-Führungsduo Winfried Hoffmann und Robert Hoog ersetzen wird, ist geklärt. Künftig wird Paul Stodden die Geschicke der europäischen Computerfirma leiten. Der in der Branche kaum bekannte Manager kommt von der Siemens IT Service GmbH. Dieser Unternehmenszweig des Siemenskonzerns hat unter anderem Dienstleistungen für Fujitsu erbracht. Nach Auskunft der be FSC-Muttergesellschaften Fujitsu Ltd. und der Siemens AG sieht man gerade deswegen den 52jährigen als geeigneten Chief Executive Officer für das Joint Venture-Unternehmen. (cm) …mehr

  • 550.000 Downloads von BeOS 5.0 trotz Strategiewechsel

    MüNCHEN - Im Januar dieses Jahres gab der kalifornische Hersteller Be bekannt, er wolle seine Kapazitäten auf den Markt für sogenannte Internet-Appliances konzentrieren. Unter dem Arbeitstitel "Stinger" werde entsprechende Software entwickelt. Was das Betriebsssystem BeOS angehe, würden die Kapazitäten verringert. Im Klartext heißt das: Die notwendige Treiberunterstützung kann nicht mehr garantiert werden, weshalb beispielsweise das V Emagic aus Rellingen seine Entwicklungsarbeit für BeOS "eingefroren hat", so das Haus. Trotzdem vermelden die Kalifornier rund 550.000 Downloads der neuesten Version BeOS 5.0 innerhalb einer Woche. Be zählt eigenen Angaben zufolge alle Downloads dazu, die von der eigenen Web-Site, von den 18 Partner-Web-Sites und den zahlreichen Servern getätigt wurden. Was die Neuanwender damit ohne Hardwareunterstützung anfangen werden, steht dahin. (wl) …mehr

  • Marsh GmbH bietet Versicherungspolice gegen "Hacker"-Angriffe an

    MüNCHEN - Das Unternehmen Marsh bietet eine nach eigenen Angaben neue und einzigartige Versicherungsmöglichkeit für Firmen mit Internet-Präsenz an. Die Police soll sämtliche E-Commerce-Risiken wie etwa Betriebsunterbrechungen durch Manipulationen von Hackern oder eigenen Mitarbeitern abdecken. Auch Schäden durch Ausfall des Netzwerkes durch fehlerhafte Software oder Server die ihren Dienst boykottieren können mitversichert werden. Die Deckungssummen hierfür betragen laut Marsh mehrere 100 Millionen Dollar. Allerdings muss sich der Versicherungswillige einer eingehenden Sicherheitsüberprüfung durch einen vorgeschalteten Gutachter unterziehen. Der nimmt die technischen Standards des Unternehmens unter die Lupe. (cm) …mehr

  • ComputerPartner-Test: Software für das sprachgesteuerte Surfen im Internet

    MüNCHEN - "Sag’ mir, wohin Du surfen willst" – unter dieses Motto könnte Conversational Computing sein neuestes Programm "Conversa Web 3.0" stellen. Schließlich verspricht die Software ein sprachgesteuertes Surfen im Internet, unabhängig von einem User und ohne vorheriges Sprachtraining. Grund genug für ComputerPartner, sich diese Lösung näher anzusehen. Dabei zeigte sich, dass die Software sehr schwerfällig agiert und vom Anwender viel Geduld verlangt. Lesen Sie den kompletten Test in der Ausgabe 14/00 von ComputerPartner. (tö) …mehr

  • IT-Chefs verdienen in den USA fast 100 Millionen Mark im Jahr

    MüNCHEN - Firmenchefs der IT-, TK- oder Internet-Branche haben in den USA 1999 ein Jahreseinkommen von durchschnittlich 46 Millionen Dollar oder 93 Millionen Mark mit nach Hause genommen. Das berichtet die amerikanische Tagesezeitung "USA Today". Das ist mehr als drei Mal so viel wie die Vorstände von Unternehmen anderer Branchen, die lediglich auf rund 13 Millionen Dollar oder 26 Millionen Mark kamen. (sic) …mehr

  • Asus-Mainboards bei Emeaa

    MüNCHEN - Die Mainboards von Asus hat der Distributor Emeaa AG in Karlsruhe in den Katalog aufgenommen. Im ersten Schritt bietet Emeaa die Boards und Grafikkarten an, im zweiten Schritt kommen die Notebooks, CD-Rom- und DVD-Laufwerke dazu. (is) …mehr

  • Elsa will in diesem Jahr mehr als 3 Millionen Analogmodems verkaufen

    AACHEN - Ein ungebrochenes Wachstum im Modem-Markt mindestens bis zum Jahr 2002 erwartet die Elsa AG. Und das Aachener Unternehmen will an diesem Wachstum kräftig partizipieren. So plant Elsa in diesem Jahr einen Absatz von mehr als drei Millionen 56K-Modems in Europa. Im vergangenen Jahr verkauften die Aachener nach eigenen Angaben insgesamt 1,16 Millionen Einheiten, eine Verdreifachung gegenüber 1998. Zudem macht sich die Elsa-Chefetage Hoffnungen, von 3Coms Rückzug aus diesem Geschäft profitieren zu werden. Zuversichtlich sind die Aachener auch in bezug auf die Entwicklung des Router-Absatzes. Mehr als 100.000 Stück des "Lancom-Routers" sollen in diesem Jahr abgesetzt werden. Erst gegen Ende vergangenen Jahres haben die Aachener dieses Feld betreten und nach eigenen Angaben im vierten Quartal europaweit rund 25.000 Stück verkauft. Das Ziel: Elsa will bereits in diesem Jahr unter die Top-3-Hersteller im europäischen Router-Markt. (sic) …mehr

  • CPI Computer Partner Handels GmbH vertreibt Connex-Produkte

    MüNCHEN - Die Western Digital-Tochter Connex- Hersteller von SAN-Lösungen (Storage Area Network) und Produkten für das NAS-Umfeld (Network Attached Storage) - und der auf den Vertrieb von Massenspeichern spezialisierte Grossist CPI haben ein Distributionsabkommen vereinbart. VARs können ab sofort beispielsweise das Ra-System "N3000" von Connex über die Feldkirchener beziehen. (cm) …mehr

  • SCOs Tarantella greift Citrix’ Metaframe an

    BAD HOMBURG - Ab sofort vertreibt der Distributor Raab Karcher SCOs Web-gestützte Lösung "Tarantella". Es handelt sich dabei um Software, mit der einzelne Mitarbeiter, Arbeitsgruppen und Abteilungen, aber auch Partner und Kunden Zugriff auf Server-basierte Anwendungen erhalten. Damit positioniert sich Tarantella als Alternative zu Citrix’ Windows-basiertem Mehrbenutzer-System "Metaframe". (rw) …mehr

  • OCR-Software Finereader künftig auch bei Beyond

    MüNCHEN - Die OCR-Applikation "Finereader 4.0" des russischen Herstellers Abbyy Software House gibt es künftig auch bei der Beyond Distribution GmbH. Der Großhändler bietet die Kombinationssoftware aus Text- und Graphikerkennung, Layoutoptimierung und Sprachunterstützung in vier Versionen an. "Finereader 4.0 Startup" ist eine Lösung für Einsteiger und Gelegenheitsnutzer, "Finereader 4.0 Standard" richtet sich an Anwender, die regelmäßig Dokumente einscannen. Während die "Professional"-Variante auch Text erkennt, der in Grafiken eingebunden ist, soll die "Handprint"-Version auch Handschriften in Blockschrift erfassen – und das bei einer Geschwindigkeit von bis zu 140.000 Formularen in 24 Stunden. (tö) …mehr

  • BVB-Branchenspiegel: Online-Umfrage zur ITK-Personalsituation

    BAD HOMBURG - Der Bundesverband Informations- und Kommunikations-Systeme (BVB) führt seine traditionelle Umfrage erstmals online durch: Noch bis zum 12. Mai können sich diesmal auch Nichtmitglieder auf den Internetseiten des BVB zur Personalsituation in der IT-Branche äußern. Zwischenergebn können laufend abgefragt werden. Teilnehmer erhalten nach Ablauf der Umfrage einen detaillierten Ergebnisbericht. (mf) …mehr

  • Microsoft im Kampf gegen Produktmanipulation

    MüNCHEN - Aus einem Streit vor Gericht gegen einen Softwarehändler ging Microsoft als Sieger hervor: Seither ist es nicht mehr erlaubt, CD-Roms, Echtheitszertifikate (COAs), Eulas und Handbücher einzeln zu verkaufen. Dieses Grundsatzurteil des Oberlandesgerichtes Karlsruhe schafft für den Hersteller die Basis, gegen eine ganze Reihe von Händlern vorzugehen, die nach wie vor Produktpakete auseinandernehmen. "Wir werden dem Verkauf von Einzelkomponenten mit aller Entschiedenheit entgegenwirken", tönt es entschlossen aus dem Unternehmen. (via) …mehr

Zurück zum Archiv