Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 08.05.2000

  • Thyssen-Tochter übernimmt HiServ

    FRANKFURT - Die Hi-Serv Hightech International Services wurde von einer Tochtergesellschaft der Thyssen Krupp AG übernommen. Die Thyssen Krupp Information Services GmbH (TKMS) will mit dieser Akquisition ihre internationale Präsenz weiter ausbauen und erhofft sich davon auch eine größere Akzeptanz in der chemischen und pharmazeutischen Industrie. über den Kaufpreis für das international agierende IT-Unternehmen wurde Stillschweigen vereinbart. Die Essener TKMS kann nach dem Kauf einen Gesamtumsatz von über 800 Millionen Mark und insgesamt 2.900 Mitarbeiter vorweisen und gehört damit zu den größten herstellerunabhängigen Systemhäusern auf dem deutschen Markt. Kerngeschäftsfelder sind IT-Outsourcing, E-Business, Sprach-Daten-Kommunikation und Anwendungsentwicklung. Zum Leistungsspektrum von Hi-Serv gehören globale Informationssysteme auf der Basis von SAP R/3, die Einrichtung von Hard- und Softwareplattformen und der Betrieb von Rechenzentren. Hi-Serv beschäftigt 1.300 Mitarbeiter in elf Ländern, der Umsatz betrug 1999 rund 300 Millionen Mark. (mf) …mehr

  • Pixelnet AG: Nach Umzug an die Börse

    MüNCHEN - Die Pixelnet AG wird ihren Geschäftssitz von Taucha in Sachsen nach Wolfen in Sachsen-Anhalt verlegen. Dort steht ein großes Entwicklungslabor zur Umsetzung der Pixelnet-Geschäfts bereit. Nach dem Umzug ist für den 21. Juni der Handelsstart für die Pixelnet-Aktie am Neuen Markt geplant. Die Firma ist damit das erste börsennotierte Unternehmen in Sachsen-Anhalt. über ein Internetportal bietet es Dienstleistungen für die übermittlung und Bearbeitung von Digitalfotografien an; die Bildbearbeitungs- und übertragungssoftware ist kostenlos unter der Firmenweb-Adresse herunterladbar. (kw) …mehr

  • Filemaker ist jetzt eine 100-Millionen-Dollar-Company

    MüNCHEN - 101,5 Millionen Dollar konnte die Filemaker Inc. im abgelaufenen Geschäftsjahr umsetzen - soviel wie noch nie in der Firmengeschichte des Anbieters von Datenbanklösungen für Workgroups und Soho-Anwendungen. Die Kasse füllten mehr als eine Million verkaufte Software-Kopien, wie das Unternehmen zufrieden verkündet. (via) …mehr

  • Sun-Chef McNealy zieht über Dotcoms her

    MüNCHEN - Scott McNealy lässt kein gutes Haar an durchschnittlichen Dotcoms. Wie unsere Schweizer Schwersterzeitung "Computerworld" berichtet, machte der Sun-Chef auf einer Investoren-Konferenz von Merill Lynch deutlich, was er von diesen Firmen hält: "Bei denen sind die Autos der Angestellten doch viermal mehr wert als das, was sie als Erträge buchen". Die Pager der Angestellten würden "ausschliesslich Aktienkurse empfangen" und das bezeichnendste Merkmal der Unternehmen wäre: "Null Einkünfte, aber genug Cash, um ganz Island zu kaufen". (mf) …mehr

  • Siemens und Lufthansa gründen ein Dienstleistungsunternehmen

    MüNCHEN - Die Lufthansa Systems GmbH in Kelsterbach und die Siemens Business Services GmbH Co. OHG (SBS) wollen eine gemeinsame Gesellschaft gründen. Be Unternehmen beteiligen sich mit je 50 Prozent an dem Joint Venture, das Informations- und Kommunikationsdienstleistungen für Flughafengesellschaften, Abfertigungsgesellschaften und deren Servicepartner entwickeln und weltweit vermarkten soll. Die neue Gesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main wird laut Lufthansa im Juni 2000 ins Leben gerufen. Im ersten Geschäftsjahr sollen 20 Mitarbeiter einen Umsatz von 30 Millionen Mark erwirtschaften. Die EU-Kartellbehörde muß der Gründung der Gesellschaft noch zustimmen. (kw) …mehr

  • EU nimmt Richtlinie zum E-Commerce an

    MüNCHEN − Das Europäische Parlament hat nun endgültig eine Richtlinie zum elektronischen Handel verabschiedet, die binnen 18 Monate von den Mitgliedsstaaten umgesetzt werden muss. Danach müssen sich Anbieter von Internet−Shops an den Rechtsrahmen des Landes halten, in dem ihr Unternehmen seinen Sitz hat. Nach Meinung von Experten dürfte sich jetzt der Druck auf die Bundesregierung erhöhen, die antiquierten Wettbewerbsregeln in Deutschland zu modernisieren. Anderenfalls räumt man den hiesigen Eignern von E−Commerce−Angeboten kaum Chancen im globalen Wettbewerb ein. Denn sowohl das deutsche Rabattgesetz als auch die Zugabeverordnung, die die Gewährung von Preisnachlässen und Geschenken strikt beschränken, dürften sich als echter Hemmschuh entpuppen. Wirtschaftsminister Müller hat aber bereits angekündigt, be Gesetze rechtzeitig vor Inkrafttreten der EU−Richtlinie zu kippen. (cm) …mehr

  • Kostenloses "Airconnect"-Starterpaket von 3Com

    MüNCHEN - Netzwerker 3Com wirbt für seine gerade IEEE 802.11b-zertifizierte Funklösung "Airconnect". Ab sofort können interessierte Händler ein kostenloses Demopaket ordern (Telefon: 0800 3638967). Das Paket, das in der Distribution mit 2.800 Mark gelistet ist, besteht aus der Bas und drei PC-Karten für die Anbindung von Laptops. Nach 45 Tagen ist die Rückgabe der Demo-Funklösung angesagt.(wl) …mehr

  • M + S Elektronik: übernahme von RDN-Systemhaus

    MüNCHEN − Die M + S Elektronik AG hat rückwirkend zum 1. Oktober 1999 die RDN (Roth Datennetzwerke) GmbH in Großostheim übernommen. RDN ist Anbieter von Netzwerktechnik mit Schwerpunkt IP−Telefonie und LAN−Lösungen. Das Unternehmen wurde 19985 gegründet und beschäftigt heute 50 Mitarbeiter. Im vergangenen Geschäftsjahr setzte das Systemhaus 12 Millionen Mark um. 2000 wird eine Steigerung von 20 Prozent erwartet. Durch den Kauf erweitert das "zweitgrößtes IT−Systemhaus in Deutschland" eigenen Angaben zufolge sein Leistungsportfolio, seine Dienstlesitungen und sein Kundenportfolio in Richtung Mittelstand. (ch) …mehr

  • Xerox und Microsoft betreiben gemeinsam E-Commerce

    MüNCHEN - Copyright im Internet ist ein heißes Thema: Xerox hat in Microsoft einen Investor für die Internetfirma Contentguard Inc. gefunden. Das Unternehmen bietet Digital-Rights-Management-Lösungen (DRM) an, mit denen unter anderem Bücher, Dokumente, Musik und Software, die über das Web verteilt werden, urheberrechtlich geschützt werden können. Xerox hält die Mehrheit an der Firma, die zuvor als Tochtergesellschaft des Drucker-Herstellers ausgegliedert worden war und die früheren Aktivitäten der Xerox Rights Management Group umfasst. Microsoft will mit der Technologie von Contentguard zukünftige Versionen der eigenen DRM-Lösungen erweitern. Die Internetfirma rechnet mit weiteren Investoren. (via) …mehr

  • Jedes dritte deutsche Unternehmen bietet Produkte im Internet an

    NüRNBERG − Marktforscher GfK befragte im Frühjahr 2000 gut 1.000 IT−Fachleute von Industrie, Handel, Handwerk, Dienstleistung und öffentliche Betriebe und wollte w, wie es um die E−Commerce−Aktivitäten deutscher Unternehmen bestellt ist. Die Umfrage ergab, dass mittlerweile 92 Prozent der Firmen eine Website betreiben. Ein Drittel davon bietet seine Produkte auch über einen Online−Shop an − Ausnahme bilden hier allerdings Behörden und ämter. Die Mehrheit der E−Commerce−Aktivitäten betrifft dabei den Business−to−Business−Bereich, jedes zweite Unternehmen spricht aber auch private Kunden an. Weiters Ergebnis der Studie: Kunden bestellen online und bezahlen aber nach wie vor offline. Nach Ansicht der befragten IT−Experten dürfte die Verweigerung der Kunden, persönliche Daten über das Internet zu schicken, auch künftig als Hemmnis Nummer eins für die Weiterentwicklung des elektronischen Handels sein. (cm) …mehr

  • Kauft die Bull-Gruppe ERP-Anbieter Baan?

    MüNCHEN - Der tiefrote Zahlen schreibende holländische ERP-Spezialist Baan ist nach einem Bericht der "Computerwoche" in Verkaufsverhandlungen mit dem französischen IT-Anbieter Bull Groupe. Bull-Sprecher D Krainc bestätigte erste Gespräche, bezeichnete sie aber als "sehr hypothetisch". Bull gehört zu den größten Baan-Kunden. Der ebenfalls als Käufer gehandelte Rivale SAP spekuliert dagegen auf migrationswillige Kunden der Holländer. Das Unternehmen bestätigte, es arbeite an Software, mit der Unternehmen im Laufe dieses Jahres ihre ERP-Systeme auf Lösungen der Walldorfer umstellen könnten. An Baan selbst habe SAP "absolut kein Interesse", erklärte SAP-Sprecher Herbert Heitmann. (wl) …mehr

Zurück zum Archiv