Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 04.07.2000

  • Multiport: Ex-Mitarbeiter packen aus

    BERLIN − Um die Multiport Computervertriebs GmbH verdichten sich derzeit die Gerüchte. Der Berliner Anbieter von Storage−Produkten befindet sich nach ComputerPartner−Informationen in finanzieller Schieflage. Während das Unternehmen 1999 noch einen Investor begeistern konnte, ziehen sich im laufenden Jahr die Verhandlungen um eine erneute Finanzspritze offenbar seit Monaten in die Länge. Multiport scheint aber auf die Gelder dringend angewiesen zu sein: "Seit drei Monaten werden Gehälter und Miete nicht mehr bezahlt, der Stapel der offenen Rechnungen wird immer höher", weiß ein Ex−Manager des Unternehmens zu berichten. Die Anfrage von ComputerPartner verneinte das Berliner Insolvenzgericht. Der genannte Ex−Manager verweist aber auf das Aktenzeichen "104IN1944/00". Gegenüber ComputerPartner berief sich der Angestellte der Behörde auf den Datenschutz und machte keine Angaben zu der unter diesem Aktenzeichen betroffenen Firma. Von den rund 30 Mitarbeitern (Stand 1.4.2000) kündigte Multiport dem Vernehmen nach zuerst den leitenden Angestellten. Nach telefonischer Aussage von Jürgen Weber, Produkt−Manager und Ehemann der Geschäftsführerin, habe Multiport "zwar dem kompletten Vertrieb gekündigt", der Grund dafür seien aber änderungen im Produktfolio. Multiport−Geschäftsführerin Katharina Weber wollte weder telefonisch noch schriftlich eine Stellungnahme abgeben. Mehr dazu lesen Sie in ComputerPartner 25/00. (ch) …mehr

  • Gateway findet Bug bei 1-GHz-Thunderbird-Systemen

    MüNCHEN − PC−Hersteller Gateway hat einen Fehler bei Systemen mit dem neuen 1−GHz−Thunderbird−Prozessor von AMD gefunden. Dieser Fehler tritt nur bei einigen wenigen Thunderbird−Systemen auf. Nach Angaben von Gateway handelt es sich um einen sogenannten Glitch. Dabei handelt es sich um Störsignale von digitalen Schaltungen, die beim internen Umschalten von Transistoren in ICs entstehen können. Diese sind sehr kurz (wenige Nanosekunden) und können andere Schaltungsteile beeinflussen. Der betreffende PC stürzt dann einfach ab. AMD−Sprecher Jan Gütter sieht keinen Fehler beim Athlon Thunderbird, und auch die Techniker von Gateway führen diesen Fehler eher auf das Motherboard oder das Netzteil des jeweiligen PCs zurück. Zur Zeit wird der Fehler noch genauer untersucht. Gateway betont, dass dieses Versagen bislang nur im Labor nachgewiesen wurde und noch keine Reklamationen von Kunden vorliegen. (jh) …mehr

  • Akcent kooperiert mit Disc Direct

    MüNCHEN - Eine strategische Allianz gaben die Akcent Computerpartner Deutschland AG aus Lilienthal und die Disc Direct AG aus Karlsbad bei Karlsruhe bekannt. Disc Direct ist Distributor für Software und Peripherie rund um Desktop-Publishing, Web-Design, Druckvorstufe und Multimedia. Im Mittelpunkt der Kooperation sollen die Bereiche Storage und Digital Imaging stehen, die Disc Direct mit seiner Eigenmarke "One Technologies" sowie den Produkten führender Hersteller abdeckt. (st) …mehr

  • Panasonic Europe: Ausstieg aus CRT-Geschäft?

    HAMBURG − Elektronikriese Panasonic, so jedenfalls berichten zahlreiche Wettbewerber aus dem Display−Bereich, verabschiedet sich in Europa aus dem CRT−Geschäft. "Im Röhrenbereich hat Panasonic in Deutschland keinen Namen und dementsprechend einen verschwindend geringen Marktanteil; sie sind ein Anbieter von vielen", weiß ein Branchenkenner zu berichten. Im deutschen LCD−Geschäft steht das Unternehmen dagegen nicht schlecht da: Hier hatten die Japaner 1999 laut GfK einen Marktanteil von vier Prozent.Andrä Hermann, Mitglied der Geschäftsführung bei Panasonic Marketing Europe, nimmt auf Anfrage von ComputerPartner dazu Stellung: "Wir werden in Japan unseren Produktionsschwerpunkt verlagern und den LCD−Anteil erhöhen. Das CRT−Geschäft betreiben wir auch hierzulande noch auf absehbare Zeit." Welchen Zeitraum er genau damit meint, konkretisiert der Manager allerdings nicht. (ch) …mehr

  • Gewinnwarnungen von Informix und CA

    MüNCHEN − Nach zwei guten Quartalen rechnet Datenbankanbieter Informix mit einem mäßigen zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres. Lediglich 240 bis 250 Millionen Dollar werde das Unternehmen umsetzen; der Gewinn pro Aktie dürfte ein bis drei statt der erwarteten zwölf Cent betragen, gab das im kalifornischen Menlo ansässige Unternehmen bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte der Datenbankanbieter 250,6 Millionen Dollar erwirtschaftet und zwölf Cent pro Aktie Gewinn gemacht.Informix begründet die Gewinnwarnung mit einer weltweiten Umsatzstagnation sowie mit Integrationsschwierigkeiten des im März gekauften Business−Intelligence−Anbieters Ardent. Für die Umsatzschwäche in Europa machte CEO Jean−Yves Dexmier den starken Dollar verantwortlich.Anfang dieses Jahres hatte der einstige Oracle− und IBM−Konkurrent angekündigt, zirka 50 Millionen Dollar für Marketing und Werbung ausgeben zu wollen, um den Bekanntheitsgrad wieder zu steigern.Auch der in Islandia beheimatete US−Softwerker Computer Associates (CA) gab eine Gewinnwarnung für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres (30. Juni) ab. Dem Unternehmen zufolge werde der Umsatz zwischen 1,25 und 1,3 Milliarden Dollar betragen. 1,22 Milliarden Dollar waren es im Vergleichsquartal des Vorjahres gewesen. CA begründet die Stagnation mit schwachen Resultaten in Europa und seinem generell flauen Geschäft mit Mainframe−Software. Mit welchen Konsequenzen die Mitarbeiter rechnen müssen, ist offen. Traditionell aber reagiert das Unternehmen mit Entlassungen und dem Austausch des Managements der wenig erfolgreichen Abteilungen. (wl) …mehr

  • TLK Computer jetzt "Openshop Master"-Distributor

    MüNCHEN - Als erstes autorisiertes Openshop-Schulungszentrum geht die TLK Computer GmbH Co.KGan den Start. Der Distributor für Internet-Technologie bietet künftig Kurse in den Bereichen Sales/Marketing und E-Business-Technologie an. (via) …mehr

  • Stübich verlässt Ditec-Vorstand

    OTTOBRUNN − Nach dreieinhalbjähriger Amtstätigkeit hat Wolfgang Stübich seinen Hut bei der Ditec AG genommen. Er sieht die Umgestaltung des Unternehmens als abgeschlossen an und übergibt den Vorstandsposten an den bisherigen Geschäftsführer der Ditec GmbH Co. KG Alfred Keseberg. Auf Wunsch des Aufsichtsrates der Ditec AG wird Stübich dem Unternehmen jedoch weiter in einer beratenden Funktion zur Verfügung stehen.(bw) …mehr

  • Koch Media startet "Hammerpreis"-Aktion für den Fachhandel

    MüNCHEN - Als feste Marke seiner Spieleabteilung will Koch Media ab sofort eine Reihe von PC- und Playstation-Spielen (PSX) in den Handel bringen, die vor allem durch den günstigen Preis glänzen. PC-Spiele sollen zu einem Verkaufspreis von 30 Mark, PSX-Games für rund 50 Mark an die Kunden gebracht werden. Die Palette der "Hammerpreis-Games" deckt vom Adventure- bis hin zum Strategie-Spiel alle Genres ab. Dazu gehören auch Spiele wie "Combat Chess", "Atlantis" oder "Pro Pinball". Die neue Marke soll ein eigenes Logo sowie darauf abgestimmte Broschüren als POS-Unterstützung bekommen. (gn) …mehr

  • Micrografx entlässt 40 Prozent der Belegschaft

    MüNCHEN − Der amerikanische Softwarehersteller Micrografx zieht die Konsequenzen aus den schlechten Ergebn des gerade abgelaufenen Geschäftsjahres und kündigt Restrukturierungsmaßnahmen an. Die Abmagerungskur kostet rund 40 Prozent des amerikanischen Teams den Job – vornehmlich aus den Bereichen Verwaltung, Softwareentwicklung und dem technischen Support. Damit speckt die Schmiede für Grafiksoftware ihre Belegschaft in den USA von 187 auf 113 Mitarbeiter ab.Bei einem Umsatz von 9,7 Millionen Dollar im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2000 mußten die Texaner einen Verlust von rund vier Millionen Dollar verkraften. Auch das vorangegangene Quartal lief nicht besser – bei 9,9 Millionen Dollar Umsatz war der Verlust rund zwei Millionen Dollar hoch. (gn) …mehr

  • Laurim neuer SGI-Chef in Deutschland

    MüNCHEN - Michael Laurim (43) übernimmt ab sofort den Vorsitz der Geschäftsführung der Silicon Graphics GmbH in Grasbrunn. Der Diplom-Wirtschaftsingenieur kommt von der HP-Softwaretochter Cocreate, wo er zuletzt als Vice Pres "Director Field Operations Europa" für die Geschäftsentwicklung in Europa verantwortlich zeichnete. Weitere Stationen seines beruflichen Werdeganges waren Intergraph und Bentley Systems. Der bisherige Vorsitzende der SGI-Geschäftsführung, Dr. Joachim Redmer, verlässt das Unternehmen. (bw) …mehr

Zurück zum Archiv