Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 05.07.2000

  • Reger Handel mit Domains

    Da mittlerweile bereits 2,6 Millionen Domainnamen reserviert worden sind, gibt es praktisch keine freien mehr. Wie in Amerika hat sich deshalb auch in Deutschland ein reger Handel mit den begehrten Internet-Adressen entwickelt: In dem stark zersplitterten Markt mit vielen Börsen konnten sich bisher Sedo mit rund 20.000 und Domain Agent mit 12.000 Domainnamen als Marktführer durchsetzen. Bislang ist hierzulande das Angebot aber noch deutlich größer als die Nachfrage: Die großen Börsen wickeln monatlich zwischen 20 und 100 Transaktionen ab, die Steigerungsraten liegen bei etwa 30 Prozent. Die Preise liegen 100 und 1.000 Mark, begehrte Adressen können bis zu 100.000 Mark bringen. (mf) …mehr

  • Webbasierte Call-Center im Aufwind

    Einen rasanten Anstieg für webbasierte Call−Center sagt die Frankfurter Unternehmensberatung Frost und Sullivan voraus. Im vergangenen Jahr waren europaweit 12.750 Call−Center aktiv, in fünf Jahren werden es laut Prognose 28.000 sein. Im Zuge des Internet− und E−Commerce−Booms werden zunehmend auch Call−Center, die momentan nur zu etwa einem Prozent Anfragen im Internet beantworten können, auf Webtechnologien umsteigen − so die Unternehmensberatung. Software für internetfähige Call−Center verbindet ein Call−Center mit einer Web−Site und ermöglicht es den Besuchern, per Mausklick zur gleichen Zeit mit einem Call−Center Kontakt aufzunehmen. Das geschieht entweder mit einem so genannten Chat oder einem Rückruf per Telefon. Eine weitere Möglichkeit ist das so genannte Shared Browsing. Dabei können der Call−Center−Mitarbeiter und der Kunde dieselben Seiten sehen. Die direkte Sprachverbindung über das Internet mittels Voice over IP ist zwar eine Option für die Zukunft, aber noch zu wenig verbreitet. (cr) …mehr

  • Gerüchte reißen nicht ab: Steigt Teles bei More Computer ein?

    Bei der More Computer AG scheint es hoch her zu gehen. Expansionspläne sind gescheitert, Mitarbeiter gehen in Scharen – und jetzt noch das Gerücht um eine Beteiligung der Teles AG. Während Vorstand Siegfried Rüde dazu keine Stellung nehmen möchte, hat ein ehemaliger Mitarbeiter mehr zu berichten: "Die Gerüchte um eine Beteiligung sind nicht unbegründet." Mehr dazu in ComputerPartner 25/00. (via) …mehr

  • CRM-Markt verdreifacht sich bis 2004

    Für den westeuropäischen Markt für Customer−Relationship−Management (CRM) erwarten die Marktforscher von in diesem Jahr einen Umsatz von über einer Milliarde Dollar. Bis 2004 sollen die Einnahmen auf 3,3 Milliarden Dollar angestiegen sein. Als Antriebsfaktoren nennen die Auguren vor allem die fortschreitende Globalisierung und das Internet sowie die neuen WAP−Technologien. "Die Unternehmen müssen heutzutage alle Facetten der Interaktion mit ihren Kunden integrieren. Das muss über alle Vertriebswege geschehen – angefangen von Lead−Generierung bis hin zum Kundenservice und –support,“ erklärt −Analyst Anders Munk. (gn) …mehr

  • Neuer Produktmarketing-Chef bei More

    Die More Computer AG hat Volker Hartleif zum neuen Leiter Produktmarketing ernannt. Davor war er als Warenkoordinator bei Rewe Unterhaltungselektronik und seit vergangenem Jahr als Sales-Manager Retail bei der Actebis Deutschland GmbH tätig. (bw) …mehr

  • Neue TK-Anlage von Agfeo im Phonet-Portfolio

    Die Phonet Telecom AG in Hilden nimmt ein weiteres Produkt des Bielefelder TK-Anlagen Herstellers Agfeo in ihr Portfolio auf. Die ISDN-Anlage "AS 40 P" richtet sich an kleinere und mittlere Unternehmen und wird vor allem damit beworben, dass sich insgesamt drei dieser Anlagen miteinander vernetzen lassen. Jede einzelne ist zudem auf bis zu 39 Ports ausbaubar. Weitere Features sind unter anderem sowohl ein externer als auch ein schaltbarer ISDN-Anschluss, ein externer S0-Bus sowie ein Analog- und zwei Varioports. (via) …mehr

  • Multimedia-Handys: CMG und Mirapoint auf gemeinsamen Pfaden

    Der niederländische WAP-Experte CMG Telecommunications und der amerikanische Internet-Messaging-Anbieter Mirapoint arbeiten an einer neuartigen Multimedia-Messaging-Architektur für Handys der nächsten Generation. Die neue Software soll Mobilfunkbetreibern ab Herbst 2000 zur Verfügung stehen und im Hinblick auf den erwarteten Ansturm der mobilen Online-Nutzer ein hohes Maß an Skalierbarkeit und Sicherheit bieten. (kh) …mehr

  • Gemeinschaftskäufe: überteuerte Mogelpackungen

    Bei organisierten Gemeinschaftskäufen über diverse Shopping-Plattformen sinkt der Preis mit der Zahl der Kunden. Viele Kunden lassen sich zum Kauf verleiten, weil sie überzeugt sind, der Preis sei nicht zu unterbieten. Das Online-Verbrauchermagazin Spartipps hat es getestet: Die Leser wurden aufgerufen, nach günstigen Alternativen zu suchen. Resultat: Zahlreiche vermeintlich günstige Mengenpreise erwiesen sich als völlig überteuerte Mogelpackung. Selbst günstig ist nicht immer lohnend: Bei 60 Angeboten lag der Preisvorteil unterhalb der Portokosten. (mf) …mehr

  • Veritas, Oracle und Sun gehen strategische Allianz ein

    Die drei Branchengrößen Veritas, Oracle und Sun wollen bei der Entwicklung und Zertifizierung von Installationen für E-Business-Infrastrukturen an einem Strang ziehen. Zwei komplette Installationen wurden bereits gestestet, fünf weitere sollen folgen. Außerdem wird in den USA ein sogenanntes "Joint Escalation Center“ eröffnet. Dort werden von jedem Allianz-Mitglied Techniker vor Ort sein, die sich um die Nachfragen der Kunden kümmern. (gn) …mehr

  • E-Commerce: deutsche Unternehmen im Nachteil

    Deutsche Anbieter werden bei E-Commerce-Geschäften benachteiligt, glaubt Axel Koblitz vom Deutschen Industrie- und Handelstag (DIHT). Nach der bevorstehenden Richtlinie zu den Rahmenbedingungen für E-Commerce müssen sich künftig europäische Internetfirmen jeweils an die Rechtsordnung ihres eigenen Staates halten. Das deutsche Wettbewerbsrecht gilt aber als eines der strengsten weltweit. "Auf einem Markt gelten nicht mehr die gleichen Bedingungen für alle", so Koblitz. (mf) …mehr

  • Internet-Allianz: Mirror Image und Novell arbeiten enger zusammen

    Die amerikanische Xcelera-Tochter Mirror Image und Novell stärken ihre Zusammenarbeit, um Service-Prov und Unternehmen eine schnellere und komfortablere Bereitstellung von Web-Inhalten zu ermöglichen. Die geplante Lösung, die noch in diesem Sommer verfügbar sein soll, sieht eine Integration des "Instacontent Global Distribution Service" von Mirror Image und des "Internet Caching System" (ICS) von Novell vor. Demnach wird Novell seine Caching-Technologie erweitern, um eine dynamische Weiterleitung von Web-Inhalten in das globale CAP-Netzwerk (Content Access Points) von Mirror Image zu ermöglichen. Dadurch soll die Ladezeit bis zum Faktor zehn verringert werden. (kh) …mehr

  • Puschendorf schlägt im M+S-Vorstand auf

    Der ehemalige Fujitsu-Siemens-Geschäftsführer Bernd Puschendorf, der das Unternehmen vor wenigen Tagen verlassen hat, steht bereits wieder in Lohn und Brot. Er wird sich als Vorstandsmitglied bei der M+S Elektonik AG um den Vertrieb des börsennotierten Systemhauses kümmern. Der Vorstandsposten war bereits seit drei Monaten vakant, da sein Vorgänger, Michael Erbe, M+S zum 30. April 2000 den Rücken gekehrt hat. (cm) …mehr

  • Hüngsberg neuer VPN-Vertriebspartner der Deutschen Telekom

    Die Hüngsberg AG in Hallbergmoos steigt als erster Partner bei der Deutschen Telekom AG in den Vertrieb der branchenspezifischen Kommunikationsplattform "ENX" (European Network Exchange) für die Automobilindustrie ein. Ab sofort vermittelt Hüngsberg für die Telekom die ENX-Einwahlmöglichkeiten Fixed Connect, Dial Connect und ENX Solution Dial In. ENX ist ein Virtual Private Network (VPN), das sich als eines der kooperierenden TCP/IP-Netze in das Internet integriert. Vorbild dieser Lösungen ist das amerikanische ANX (Automotive Network Exchange). Das Supply-Chain-Management in der Automobilindustrie soll damit laut Hüngsberg künftig den Engineering- und Logistik-Datentransfer unabhängig von einer firmeneigenen IT-Lösung effektiv und sicher im Netz bewältigen. (cr) …mehr

Zurück zum Archiv