Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 09.08.2000

  • PSB bezieht neuen Standort in Mainz

    Das Systemhaus PSB AG in Ober−Mörlen hat für seine Systemhaus−Tochter, der PSB GmbH, neue Räume in Mainz bezogen. Damit will PSB für Rheinland−Pfalz den IT−Service für Großkunden, Behörden und Hersteller weiter ausbauen. Die PSB AG für Programmierung und Systemberatung beschäftigt derzeit 500 Mitarbeiter an 52 Standorten. Sie erwirtschaftet einen Umsatz von 250 Millionen Mark, die Hälfte davon durch öffentliche Auftraggeber. (cr) …mehr

  • Cisco glänzt mit Gewinnen

    Im vierten Geschäftsquartal des laufenden Geschäftsjahrs (Stichtag: 29.Juli) weist Netzwerker Cisco einen Gewinn von 796 Millionen Dollar aus; der Umsatz beläuft sich auf 5,72 Milliarden Dollar. Damit gelang den in San Jose ansässigen Kaliforniern ein Gewinnplus von 32 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (720 Millionen Dollar) und ein Umsatzplus von 61 Prozent (3,56 Milliarden). Die vorläufige Bilanz für das Geschäftsjahr 1999/2000 ergibt einen Reingewinn von 2,67 Milliarden Dollar (2,02 Milliarden) bei einem Umsatz von 18,928 Milliarden Dollar (12,173). Nicht eingerechnet darin sind die Kosten für die rund 30 übernahmen, die Cisco im abgeschlossenen Geschäftsjahr tätigte. Die Börse reagierte weltweit auf das ausgesprochen erfolgreiche Geschäftsjahr mit Kursabschlägen. Wieviele der Akteinverkäufe rund um den Globus über Cisco−Router getätigt wurden, steht dahin. Sicher aber ist, dass die Kalifornier vor allem mit Internet−Routern und Switches ihr Geld verdienen und trotz deutlich sinkender Margen immer höhere Gewinne im boomenden Internet−Markt erwirtschaften. (wl) …mehr

  • Philips: Leichtgewicht für den Projektormarkt

    Nach Sony mit dem ultraportablen Projektoren "VP-CS1" legt der holländische Konzern Philips nach: Mit einem Fliegengewicht von 1,3 Kilogramm bringt das Unternehmen ein neues Produkt für den ultra- oder microportablen Bereich auf den Markt. "Mit diesem Gewicht haben wir das leichteste Modell auf dem Markt", meint Claudia Gloy, Business Manager Display Solutions bei Philips. Das Gerät ist mit DLP-Technologie ausgestattet und soll ab Oktober in Deutschland verfügbar sein. Die Preise für die XGA- und SVGA-Versionen stehen noch nicht fest. Vorgestellt wird das neue Modell im Rahmen der Philips-Roadshow vom 28.8. bis 21.9. in elf deutschen Städten. (ch) …mehr

  • Die Syntion AG holt Andreas Barth in die Branche zurück

    Als Vorsitzender des Aufsichtsrates derSyntion AG ist Andreas Barth wieder aus der Versenkung aufgetaucht. Nach elfjähriger Tätigkeit bei Compaq hat er sich Mitte letzten Jahres als Senior Vice Pres von dort verabschiedet. Neben Barth wurden auch die Mitbegründer des Java-Spezialisten, Dr. Peter Horst und Rolf-Peter Käter in den Aufsichtsrat gewählt. (bw) …mehr

  • Linux tickt in der Armbanduhr

    Nachdem sich IBM entschlossen hat, Linux massiv zu unterstützen, haben Entwickler bei Big Blue ganz neue Aufgaben. Beispielsweise müssen sie jetzt Linux in Armbanduhren einbauen. Höherer Zweck der übung ist natürlich der Nachweis, dass sich die Software für Kleinstgeräte aller Art handelt.(wl) …mehr

  • B2B-Marktplätze: Nur auf jedem zweiten wird gehandelt

    Euphorische Umsatzerwartungen und deutliche Servicelücken haben die Unternehmensberater von Mummert+Partner beim Thema Business-to-Business-Marktplätze ausgemacht. Es sei fraglich, ob das für 2001 europaweit prognostizierte B2B-Umsatzpotential von 159 Milliarden Dollar realisiert werden könne und die Vorstellung, Deutschland werde 2003 mit rund 20 Milliarden Dollar Umsatz der Spitzenreiter sein, halte der Realität ebenfalls kaum stand. Die meisten Marktplätze würden den Markterfordern nämlich keinesfalls gerecht werden: Nur 15 Prozent, so das Ergebnis der Mummert+Partner-Studie, bieten dem Nutzer in allen wichtigen Geschäftsphasen auch wirklich zufriedenstellende Unterstützung an, bei mehr als der fehlt sie komplett. Vereinbarung und Abwicklung bleiben der Kreativität der Geschäftspartner überlassen. Fazit: Jeder zweite Marktplatz ist zur Zeit lediglich ein Treffpunkt, obwohl technisch mehr möglich wäre. (mf) …mehr

  • SAP: Mysap wird renoviert

    SAP: Mysap.com wird renoviertDer ERP−Riese SAP unternimmt weiterhin große Anstrengungen, das Geschäft mit seiner E−Kommerz−Software "Mysap" voran zu treiben. Beflügelt vom Erfolg im 2. Quartal 2000 (Stichtag: 30. Juni), demzufolge die Mysap−Erlöse 47 Prozent des gesamten Softwareumsatzes in Höhe von 554 Millionen Euro ausmachten, wird nun Mysap und im Gefolge die rund 6.000 Mitarbeiter umfassende Entwicklerabteilung der Walldorfer restrukturiert. Sechs Geschäftseinheiten sollen eingerichtet werden, um die Applikationsentwicklung zu koordinieren, sieben Brancheneinheiten sollen Branchenlösungen entwickeln, und drei Geschäftseinheiten werden nicht näher spezifizierte Server−, Entwicklungsplattformen− und Anwendungsintegration−Technologien entwickeln.(wl) …mehr

  • Helmut Kopf neuer Channel-Vertriebs-Chef bei Enterasys Networks

    Helmut Kopf hat bei der deutschen Niederlassung der Cabletron-Tochter Enterasys Networks die Nachfolge von Gu Engel angetreten, der sich vom Unternehmen getrennt hat. Die letzten Jahre konnte Kopf als Director Strategic-Accounts bei Cabletron bereits Kunden-Know-know sammeln, das ihm jetzt in seiner neuen Position während und nach der Umfirmierung in Enterasys Networks zu Gute kommen dürfte. (bw) …mehr

  • Network Appliance jetzt Lotus-Business-Partner

    Der Grasbrunner Anbieter von Datenmanagement-Lösungen Network Appliance hat sich in die Riege der Business-Partner von Lotus eingereiht, um von gemeinsamen Marketingaktivitäten sowie dem frühzeitigen Zugang zu Software-Codes, neuen Produkten und Performancetests zu profitieren. Der neue Partner war bereits zuvor Mitglied des "Notesbench"-Konsortiums zwecks Entwicklung von Lösungen für "Lotus Notes". (via) …mehr

  • Vobis zertifiziert technischen Support

    Servicemitarbeiter können die so genannte "A+"-Zertifizierung für technischen Support über die Vobis Microcomputer AG in Aachen erlangen. Durchgeführt wird das Programm vom Schulungs-Anbieter Lanworks AG. Die A+-Zertifizierung wurde von der amerikanischen Computing Technology Industry Association (Comptia) ins Leben gerufen, der mehr als 7.500 Unternehmen der IT-Branche angehören, darunter alle wichtigen Hard- und Software-Hersteller, verspricht der Anbieter. Dieser Hintergrund garantiere die internationale Anerkennung des Zeugn. (via) …mehr

  • Creative Labs: Säckl-Nachfolger wie die Aktie hoch im Kurs

    Knapp fünf Monate, nachdem Reinhold Säckl Creative Labs verlassen hatte, mehren sich die Anzeichen, dass der neue Deutschland−Geschäftsführer bereits gefunden ist. Hoch im Kurs wird unter Branchenkennern der mitteleuropäische Sales Manager Alexander Salvador gehandelt. Wie der aus Dänemark herbeigerufene European Sales Director Claus Demant als komm Deutschland−Chef ComputerPartner ursprünglich mitteilte, wollte man sich mit der Wahl eines Nachfolgers noch einige Monate Zeit lassen. Doch dürften sich Salvadors Chancen auf die Anwärterschaft nun deutlich verbessern. Denn als profitträchtigste Region hatte der deutschsprachige Raum einen nicht unerheblichen Anteil daran, dass Creative für das im Juni endende Geschäftsjahr 2000 ein Rekordergebnis von 2,09 Dollar je Aktie ausweisen konnte. Bei einem Umsatz von 1,343 Milliarden Dollar, ein Plus von nur 3,6 Prozent, konnte der Nettogewinn gegenüber dem Geschäftsjahr 1999 durch margenfreundlichere Produkte und eine verbesserte Lagerhaltung um ganze 57 Prozent auf 181,0 Dollar gesteigert werden. (kh) …mehr

  • Robert Lederwascher: Der Dritte im Bunde bei der Vendit AG

    Robert Lederwascher: Der Dritte im Bunde bei der Vendit AG DieVendit AG hat mit Robert Lederwascher Ihren Vorstand um ein weiteres Mitglied vergrößert. Neben Friedrich Rettenberger und Frank Fischer wird es seine Aufgabe sein, sich um Einkaufskonditionen und europaweite Akquisitionen zu kümmern. Lederwascher kommt aus der Distributionsszene, wo er sieben Jahre unter anderem bei Computer 2000 und drei Jahre bei Ingram Micro auf der Gehaltsliste stand. Zuletzt zeichnete er bei Wichmann Workx für die Distribution Europa verantwortlich.(bw) …mehr

  • Lehrer sollen zum Computerkurs statt in die Ferien

    Nach Ansicht von Arbeitgeberpräs Dieter Hundt sollten Lehrer sich im Umgang mit dem Computer und dem Internet vor allem in den Ferien sowie anderweitig in der unterrichtsfreien Zeit fortbilden. Wie Hundt im Gespräch mit Spiegel Online weiter sagte, sollen auch die Inhalte der Fortbildung stärker vom Staat vorgegeben werden, "damit die Pädagogen besser ihrer gesellschaftspolitischen Verantwortung gerecht werden". (cr)  …mehr

  • IQ Products: SAN-Lösungen von Legato und Brocade

    Storage Area Networks (SANs) entlasten unternehmensinterne LANs von Speicher- und Backupvorgängen. Eine solche Komplettlösung vertreibt die Münchner IQ Products GmbH unter der Bezeichnung "SAN Ready". Sie setzt sich aus der Backup-Software "Net Worker" von Legato, dem Fibre-Channel-Equipment von Brocade sowie aus Standard-Servern, -Festplatten und -Bandspeichergeräten zusammen. Deren gegenseitige Interoperabilität garantiert der Systemintegrator nach diversen Testläufen. (rw) …mehr

  • Landis konvertiert

    Die Landis Group vertreibt ab sofort die Produkte von Transition Networks. Dabei handelt es sich um Konvertierungstools zwischen Netzwerktechnologien wie Ethernet, Fast und Gigabit Ethernet, FDDI, ATM sowie Token Ring. Von dieser Partnerschaft erhofft sich der niederländische Netzwerkdistributor einen raschen Einstieg in den Bereich Media−Konvertierung. Aufsehen erregte Landis mit der abgebrochenen übernahme des Netzwerkdienstleisters Detron aus Utrecht. Grund hierfür: Nach Bekanntgabe der übernahmepläne fiel die Landis−Aktie so stark, dass Detron auf die Transaktion verzichtete. (rw) …mehr

Zurück zum Archiv