Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 30.08.2000

  • Es geht los: Bluetooth-kompatible Druckerlösung von RFI

    Mit viel Vorschlusslorbeeren bedacht, tauchen die ersten Bluetooth−Produkte jetzt ganz langsam im Markt auf. Zu den Pionieren zählt dabei die RFI Elektronik GmbH, die unter ihrem Markennamen Anycom eine aus zwei Teilen bestehende Druckerlösung präsentiert.Bei dem Duo handelt es sich um die "Anycom Blue PC Card" und das "Anycom Blue Printer Modul". Erstgenannte ist eine Einsteckkarte, die jeden mit einem entsprechenden Steckplatz versehenen Rechner um die Bluetooth−Schnittstelle erweitert. Das in etwa Streichholzschachtel große Modul wird dagegen auf die parallele Schnittstelle des Druckers gesetzt. Fortan können PC und Printer per Funk – sofern sie nicht mehr als zehn Meter voneinander entfernt stehen – miteinander kommunizieren.RFI empfiehlt für seine ab September erhältliche Lösung einen Straßenverkaufspreis von 650 Mark. Zwei weitere Bluetooth−Produkte sollen noch in diesem Jahr folgen. (tö) …mehr

  • Akcent bietet mit Pilot-Projekt Service für Billig-PCs an

    Retailer, Tankstellen und Lebensmittelketten haben bereits seit längerem den Preiskampf für Billig-Computer angezettelt. Was dem planlosen Endverbraucher meist fehlt, sind Serviceleistungen, damit der Rechner erst mal fehlerfrei läuft. Die Fachhandelskooperation Akcent begrüßt zwar die gestiegene Nachfrage im Privatkundenbereich nach PCs, kritisiert aber die Servicelücke. Daher führt Akcent derzeit ein Pilot-Projekt mit einem Finanzdienstleister durch: Der Kunde bestellt seinen Computer per Internet, und der regionale Akcent-Partner vor Ort soll dann für Aufbau, Installation und Schulung des Käufers sorgen. Die Initiative könnte aber auch als Reaktion auf das Standard-Serviceangebot von Media-Markt gesehen werden, das Mitte August startete. (ch) …mehr

  • Trend Micro mit nun fünf Distributoren

    Anti-Viren-Spezialist Trend Micro erhöht die Anzahl seiner Vertriebspartner: Zu den bestehenden Distributoren Entrada, Icon Systems und Infinigate kommen nun Computerlinks und Bristol hinzu. Damit verstärkt Trend Micro die Anstrengungen, auch den Mittelstand für das Thema Netzwerksicherheit zu sensibilisieren. Die nun insgesamt fünf Spezialdistributoren sollen den Hersteller dabei unterstützen – bei Kundenschulungen, beim After-Sales-Support und weiteren Beratungen. Außerdem möchte der Anbieter seinen Bekanntheitsgrad in mittelständischen Unternehmen steigern. (rw) …mehr

  • Vertriebspartnerschaft zwischen Cybernet und Commtrain

    Die Commtrain Consulting AG, in der Schweiz ansässiger Lotus-Premium-Partner, und Cybernet Software Solutions Inc. haben eine Vertriebspartnerschaft abgeschlossen. Die Schweizer sind ab sofort für den Vertrieb der Lotus-Notes Print-Lösungen "Intelliprint" von Cybernet in der DACH-Region (Deutschland, österreich und Schweiz) zuständig. (ch) …mehr

  • VA Linux mit erfreulichem Geschäftsverlauf

    Der vor allem durch seinen Online−Dienst OSDN (Open Source Development Network) bekannt gewordene Linux−Dienstleister VA Linux Systems Inc. hat erfreuliche Geschäftsergebn zu vermelden. So stieg der Quartalsumsatz (28. Juli 2000) auf 50,7 Millionen Dollar an − eine 547−prozentigen Zunahme gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das damit zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2000 schloss VA Linux mit einem Gesamtumsatz von 120,3 Millionen Dollar – gegenüber 1999 eine Steigerung um 579 Prozent. Gleichzeitig sinken die Verluste der Company: Während sie im vierten Quartal 1999 noch 34 Cents pro Aktie betrugen, belaufen sie sich derzeit auf rund zehn Cents pro Aktie – absolut bedeutet dies aber immer noch 47 Millionen Dollar Nettoverluste. Von seinem absolutem Hoch (320 Dollar) ist der Aktienkurs weiterhin enfernt, derzeit dümpelt er bei rund 40 Dollar.Auf vornehmlich positive Marktresonanz stieß die von VA Linux angekündigte Initiative, Server−Konfigurationen im Build−to−Order−Verfahren Kunden bereit zu stellen. Die Gartner Group glaubt, mit so vorgefertigten Linux−basierten Servern, weniger anspruchsvolle Unternehmen zufrieden zu stellen. Vor allem Anwender mit klar umr Anforderungen dürften an dem VA−Linux−Konzept Gefallen finden, da sie auf diese Art preiswert an leistungsfähige Serversysteme herankommen. Weiterhin nimmt Gartner an, dass VA Linux mit seiner Offensive arrivierten Server−Anbietern wie Dell, HP, IBM und Compaq Konkurrenz wird machen können. Auch Linux−Distributoren wie Red Hat oder Suse könnten hierdurch als Implementierungspartner Marktanteile verlieren. (rw) …mehr

  • Online-Auktion für Markendrucker bei Ingram Macrotron

    Vom 4. bis 15. September schwingt Broadliner Ingram Macrotron wieder den virtuellen Hammer: Unter dem Motto "Last Minute Printer" versteigert der Distributor jeden Tag Drucker eines anderen Markenherstellers. Den Anfang macht Epson. Ab 9 Uhr können Vertriebspartner des Distis im Fachhandelsbereich an der Auktion teilnehmen. (ch) …mehr

  • Kampf den Langfingern: Tatoos sichern portable Geräte

    Im Zeitalter mobiler IT−Technologien nimmt auch die Diebstahlgefahr der kleinen aber feinen Produkte immer mehr zu. Datenschutz ist eine Sache, die Langfinger vom Diebstahl abzuhalten eine andere. Zu diesem Zwecke hat die Stop Sicherheitssystem GmbH eine neuartige Klebeplakette entwickelt, die bei Ablösung die Produktgehäuse stark beschädigen und gleichzeitig eine bleibende Tätowierung mit dem Schriftzug "Gestohlenes Gerät" hinterlässt. Die Plaketten, auf denen Name und Logo des Besitzers aufgedruckt werden können, sollen so die Verkaufschancen für das Diebesgut auf ein Minimum reduzieren. Gerätespezifische , eine kostenfreie Service−Telefonnummer und die angegebene Internetadresse ermöglichen nach Verlust dann die Rückführung des wieder aufgefundenen Eigentums. (akl) …mehr

  • Wibu sagt Raubkopien den Kampf an

    Mit dem "Wibu−Key" möchte die Wibu−Systems AG allen Software−Entwicklern einen wirkungsvollen Schutz vor Raubkopierern bieten. Dazu wird das Programm über eine Hardware, die so genannte "Wibu−Box", vor der Auslieferung mit einem Schutz versehen. Die Verschlüsselung basiert auf einem dreistufigen Prozess. Wibu−Boxen gibt es für serielle und parallele Schnittstellen, als ISA−Einsteckkarte, als PC−Card, als serielle Version, für RS232− und USB−Ports sowie für die ADB−Schnittstelle des Macintosh.Mit dieser Lösung hofft der Hersteller Raubkopierern Einhalt zu gebieten. Schließlich entstand einer Studie der Business Software Alliance zufolge im vergangenen Jahr durch Software−Piraterie weltweit ein Schaden von etwa 26 Milliarden Mark. Auf Deutschland entfielen davon 1,25 Milliarden Mark. (tö) …mehr

  • Netcom wird jetzt auch Cisco-Partner

    Das Maroldsweisacher EDV-Unternehmen Netcom GmbH ist jetzt auch Premium-Partner von Cisco. Neben dieser neuen Partnerschaft arbeiten die fränkischen Ingenieure bereits mit Unternehmen wie Microsoft, Intel, Novell und Hewlett-Packard zusammen. (ch) …mehr

  • HP-9000-Wiederverkäufer sollen gestärkt werden

    Mit einer neuen Partner−Marketing−Initiative will Hewlett−Packard die Beziehungen zu seinen deutschen Distribution−Authorized−Resellern (DARs) im Bereich der HP−9000−Computersysteme (Workstations und Server) intensivieren. Partnerunternehmen, die diese HP−Systeme verkaufen, können sich in den nächsten Monaten als DAR autorisieren lassen. Bestandteil der Autorisierung ist die Star−Zertifizierung, mit der die 9000er künftig über die Distributoren mit entsprechenden Rabatten bezogen werden können. Von September bis November führt HP für die DARs Produkttrainings und Vertriebsseminare bei seinen Distributoren (Adiva, Magirus, Workstation 2000) durch. (ch) …mehr

  • Bechtle hofft auf ein starkes zweites Halbjahr

    Weniger Gewinn als im Vorjahr muss die Bechtle AG im ersten Halbjahr diesen Jahres hinnehmen: Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 8,3 auf 2,9 Millionen Mark. Der Umsatz stieg in dieser Zeitspanne von 234,7 auf 394,7 Millionen Mark. Für den niedrigeren Gewinn macht das Systemhaus aus Gaildorf die allgemeine Marktschwäche in den ersten sechs Monaten und eine daraus resultierende unzureichende Auslastung im Dienstleistungsbereich verantwortlich. Nichts desto trotz sind sowohl der E−Commerce− als auch der Systemintegrations−Bereich deutlich gewachsen – dies ist allerdings vornehmlich auf insgesamt fünf Akquisitionen im Berichtzeitraum zurückzuführen. Die Nummer Sechs folgte gerade auf den Fuß: das Systemhaus BCS Computer−Vetriebs GmbH in Rottenburg, das nach eigenen Angaben 1999 einen Umsatz von rund 22 Millionen Mark generierte. Für das zweite Halbjahr erwartet Bechtle einen deutlichen Schub. Deshalb habe man in den letzten Monaten auch kein Personal abgebaut, sondern sich der "umfangreichen und kostenträchtigen" Weiterqualifizierung von Mitarbeitern gew. (via) …mehr

Zurück zum Archiv