Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 01.11.2001

  • Signum Data Electronics: Ruhe ist die erste Rechnerpflicht

    Die Signum Data Electronics GmbH stellt den Rechner "Future-Client" vor. Er ist nach Unternehmensangaben als Thin Client und als PC erhältlich. Die Thin-Client-Ausführung besitzt im Gegensatz zur PC-Version kein optionales CD-ROMD-RW-, DVD- und Slim-Line-Diskettenlaufwerk. Sie arbeite daher völlig geräuschlos, so der Hersteller. Doch auch der PC-Future-Client könne als lautlos bezeichnet werden, heißt es weiter, da er ohne aktive Kühlung auskomme. So wird die CPU mittels einer Heatpipe gekühlt.Auch die Wärmeabfuhr der eingesetzten Massenspeicher erfolge über das mit Kühlrippen ausgestattete Gehäuse, sagt Signum Data. Die dritte problematische Wärmequelle in einem Rechner, das Netzteil, generiert beim Future-Client die heute üblichen Spannungen von 3,3 beziehungsweise fünf Volt zu 80 Prozent über SMD-Bauteile (Surface Mount Device). Durch moderne Technik wird einerseits die Wärmeleistung so weit reduziert, dass ein Lüfter überflüssig ist, andererseits verbraucht der Computer dadurch etwa zehn bis 20 Prozent weniger Energie als ein vergleichbarer normaler PC. Das Netzteil verfüge über einen stufenlos geregelten Weitbereichseingang von 80 bis 250 Volt Wechselspannung und lasse sich daher weltweit einsetzen, sagt das Unternehmen. Die Ausgangsleistung beziffert es auf 150 Watt, was der europäischen PFC-Norm (Power Factor Connenction) entspreche. Prozessortypen-Vielfalt Zurzeit sorgen wahlweise Prozessoren von Intel (Pentium III/IV bis 1,266 Gigahertz), AMD (Athlon, bis 1 GHz), Transmeta (Crusoe, bis 700 MHz) oder VIA (C3, bis 966 MHz) für die Rechenpower. Die Taktfrequenz des Fronts-Bus gibt Signum Data mit 133 und 100 MHz an. Der Arbeitsspeicher ist, abhängig vom eingesetzten Motherboard (Standard Micro ATX oder Flex ATX), auf maximal 512 Megabyte aufrüstbar. Als Festplatten können besonders ruhig laufende flüssigkeitsgelagerte Modelle mit 3,5 oder 2,5 Zoll zum Einsatz kommen und mehr als 80 Gigabyte Speicher verfügbar machen. Sig-num Data hebt zudem die robuste äußere Bauweise des Rechners hervor. Das Aluminiumgehäuse weise eine Wandstärke von vierzehn Millimetern auf und könne mit bis zu 70 Kilogramm schweren Geräten belastet werden. Es m 360 x 78 x 335 mm (Breite x Höhe x Länge) und wiegt, inklusive aller "Innereien", 7,5 Kilogramm. Das hochleitfähige Alu-Chassis trägt zu einem guten EMV-Schutz bei. Power-On- und Reset-Schalter sind in der Gehäusefront eingelassen und von einem schmalen Acrylring eingefasst. Dadurch seien sie "vandalensicher", so der Hersteller. Jeweils eine LED für jeden Acrylring signalisiert den Betriebszustand oder einen HDD-Zugriff. KurzgefasstHersteller: Signum Data Elec-tronics Produkt: Rechner Future-Client als PC oder Thin Client Produktgruppe: PCs Zielgruppe: Grafik-, CAD-, Multimedia-Anwender Verfügbarkeit: ab Ende November Preis: je nach Bestückung etwa 4.000 Mark Verkaufsargumente: Dieser Rechner arbeitet ohne Lüfter bis auf die Laufwerke geräuschlos und mit hoher Zuverlässigkeit. Zudem spart er Platz und senkt die Verbrauchskosten. Die Technik lässt sich jederzeit upgraden. ComputerPartner-Meinung: Geräuschempfindliche Bildschirmarbeiter, die hochkonzentriert zu Werke gehen müssen, könnten sich diesen PC auf den Weihnachtswunschzettel schreiben. Sinnvoll ist sein Einsatz jedoch nur da, wo sehr viel Rechenpower benötigt wird, denn normale Thin-Client-Systeme arbeiten ebenfalls geräuschfrei und sind billiger. (de) Infos: www.signumdata.de …mehr

  • Allrounder fürs Büro

    Die Multifunktionsgeräte "X520" und "X522" von Lexmark bauen auf den Laserdruckern der T-Familie auf. Die netzwerkfähigen Lösungen bestehen jeweils aus einem Laserdrucker und einer multifunktionalen Erweiterung mit Kopier-, Fax- und Scanfunktion. Geeignet für den Einzelarbeitsplatz oder kleinere Arbeitsgruppen ist der X520. Die Kombination aus Monochrom-Laserdrucker T520 und Flachbettscanner X443 bietet eine Druckauflösung von 1.200 dpi und eine Scanauflösung von 600 dpi. Neben seriellem und parallelem Port ist er mit einer Ethernet-Schnittstelle mit Faxmodem ausgerüstet. Mittelgroße Arbeitsgruppen sollen von der Leis-tungsfähigkeit des X522 profitieren. Dieser bietet eine Druck- und Scangeschwindigkeit von 24/21 Seiten pro Minute. Bei be Modellen lassen sich die Kopier-, Fax- und Scanfunktionen über eine Bedienerkonsole steuern. So können beispielsweise gescannte Dokumente an E-Mails angehängt werden.KurzgefasstHersteller: Lexmark Produkt: X520/X522 Produktgruppe: Multifunktionsgeräte Zielgruppe: kleinere bis mittlere Unternehmen Verfügbarkeit: ab sofort Preis: etwa 6.000/10.500 Mark Verkaufsargumente: Ein Gerät, das drucken, kopieren, faxen und scannen kann ComputerPartner-Meinung: Alle bürogebräuchlichen Funktionen sind in einem Gerät vereint. (kat) Infos: www.lexmark.de …mehr

  • Ein Schlanker mit smartem Charakter

    Die C. Melchers GmbH Co. Network-Components stellt einen äußerst kompakten Thin Client aus der Igel-Reihe mit Linux-Basis vor. Das Modell "Igel-308 Compact" sei nicht für kundenspezifische Erweiterungen vorgesehen und messe daher nur 240 x 210 x 35 Millimeter, so der Hersteller. Da es zudem über einen integrierten Smartcard-Reader verfüge, ließen sich damit beispielsweise optimal Point-of-Sales-Lösungen realisieren, heißt es weiter.Die Mitarbeiter könnten ihr jeweiliges Benutzerprofil auf einer Smartcard ablegen und sich damit an den Arbeitsplätzen anmelden, sagt Melchers. Als weiteres Beispiel nennt das Unternehmen den Einsatz im Gesundheitswesen, wo Patientendaten von der Karte gelesen werden könnten. Der Igel-308 Compact verwendet ausschließlich die Protokolle ICA von Citrix und xRDP für Microsoft-NT-/2000-Server. Er ist mit einem acht Megabyte großen Flash-Speicher ausgerüstet, von dem das Embedded-Linux-Betriebssystem bootet. Das Modell benötigt keinen Lüfter und arbeitet daher lautlos. Für die Rechenpower sorgt ein 300 Megaherz schneller GX1-Prozessor von National Semiconductor. Er greift auf 32 MB Arbeitsspeicher zu. Für indiv Lösungen Das Modell "Igel-416 Winestra" ist ebenfalls ein Embedded-Linux-Client. Es eignet sich nach Herstellerangaben besonders für heterogene Serverwelten und für kundenspezifische Indivösungen. Seinen Preis beziffert C. Melchers auf rund 1.200 Mark. Beim dritten vorgestellten Thin Client handelt es sich um das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen C. Melchers und dem Unternehmen Tarantella Inc. Das Gerät mit dem Bezeichnung "Igel-532 Tarantella" kommt mit dem lüfterlosen Prozessor C3 con VIA daher, der mit 700 MHz getaktet ist. Laut Melchers ist dieses Modell besonders für Nutzer der Web-Enabling-Software von Tarantella gedacht. Für einen Preis von 1.495 Mark erhält der Käufer den ICA- und RDP-Client sowie den Opera- oder Netscape-Browser. KurzgefasstHersteller: C. Melchers Produkt: Thin Client Igel-308 Compact Produktgruppe: PCs Zielgruppe: Unternehmen und Institute mit POS Verfügbarkeit: ab sofort Preis: zirka 1.087 Mark Verkaufsargumente: Dieser äußerst kompakte Thin Client ist das Terminal für servergestützte Anwendungen über die be gebräuchlichsten Protokolle ICA und xRDP. ComputerPartner-Meinung: Es handelt sich um ein klug konzipiertes Produkt, das auf kundenspezifische Erweiterungsmöglichkeiten verzichtet, mit dem integrierten Smartcard-Reader aber vielseitig verwendet werden kann. (de) Infos: www.igel.de …mehr

  • Thin Client unterstützt zwei Konfigurationsmodelle

    Der Thin Client "Yestation AIO" der Affirmative Computer Products GmbH kann nach Angaben des Herstellers als textbasierendes Emulations-Terminal konfiguriert werden, wahlweise aber auch als Windows Based Terminal (WBT) unter Windows CE. Voraussetzung ist, dass das Netzwerk die Protokolle FTP oder ICA unterstützt. Be Konfigurationsmodelle nutzen TCP/IP anstelle von SNA-Datenübermittlungen. Das entlaste das Netz und reduziere die Kosten, heißt es weiter. Affirmative betont, dass das Modell mit Blick auf IBM-Legacy-Nutzer entwickelt worden sei. Mit USB-Unterstützung Das Gerät arbeitet mit einem Media-GXI-Prozessor, der mit 300 MHz taktet. Da für die Kühlung keine Lüftung, sondern lediglich Kühlkörper nötig sind, entstehen keine Betriebsgeräusche. Das Unternehmen hat 32 MB SDRAM als Arbeitsspeicher integriert, zusätzlich stehen dem Anwender 8 MB Flash-Speicher zur Verfügung. Der Datenaustausch mit Netzwerk und anderen Geräten findet über eine 10/100-Ethernet-Schnittstelle, je zwei serielle und USB-Interfaces sowie ein Parallelport statt. Außerdem kann der User PS/2-Tastatur und -Maus anschließen sowie einen Audioausgang und Mikrofoneingang nutzen. Die Ansteuerung des 15-zölligen TFT-Displays erfolge digital, so Affirmative. Es löst die Darstellungen mit 1.280 x 1.024 (SVGA) Bildpunkten auf. Die Abmessungen gibt das Unternehmen mit 160 x 170 x 390 Millimeter (Breite x Tiefe x Höhe) an, das Gewicht betrage 5,4 Kilogramm. Im Lieferumfang enthalten sind neben dem Monitor, der das Terminal integriert, eine Zehner-Tastatur und eine Maus. Gegen Aufpreis umfasst das Paket auch eine 122er-Tastatur im 5250-Layout mit PS/2-Stecker. Als mögliche Terminal-Emulationen nennt das Unternehmen unter anderem 5250E, 3270E, VT 525, SCO-Ansi und Wyse 50/60.KurzgefasstHersteller: Affirmative Produkt: Thin Client Yestation AIO Produktgruppe: PCs Zielgruppe: IBM-Legacy-Nutzer Verfügbarkeit: ab sofort Preis: 4.639 Mark Verkaufsargumente: Dieser Rechner passt sich den Bedürfn von IBM-M- und Mainframe-Nutzern an. Er zeichnet sich durch seine TastaturOptionen und seine integrierte 5250- und 3270-Emulations-Software aus. ComputerPartner-Meinung: Es handelt sich um einen Thin Client der gehobenen Preisklasse mit flexiblen Einsatzmöglichkeiten. Auch wenn er die TCO senken hilft, muss er lange im Einsatz sein, um den hohen Anschaffungspreis aufzuwiegen. (de) Infos: www.affirmative.de …mehr

  • Laserdrucker für Einsteiger

    Mit dem "Pagemaster 120e" erweitert Compuprint sein Angebot um einen netzwerkfähigen Einsteiger-Laserdrucker. Ausgelegt für ein monatliches Druckvolumen von 20.000 Seiten kann er sowohl als Arbeitsplatzdrucker als auch für kleinere Arbeitsgruppen eingesetzt werden. Der A4-Monochrom-Printer bietet eine Auflösung von 1.200 dpi und eine Druckgeschwindigkeit von zwölf Seiten pro Minute. Neben einer parallelen Schnittstelle verfügt das Gerät über einen USB-Port. Optional ist eine 10/100-Base-T-Ethernetkarte erhältlich. Der vier MB große Speicher des Druckers lässt sich bis auf 68 MB erweitern. KurzgefasstHersteller: Compuprint Produkt: Laserdrucker Page-master 120e Produktgruppe: Drucker Zielgruppe: kleine Unternehmen Verfügbarkeit: ab sofort Preis: etwa 1.300 Mark Verkaufsargumente: Laserdru-cker mit hoher Auflösung und Druckgeschwindigkeit ComputerPartner-Meinung: Als Einstiegslösung für kleine Unternehmen ist der Pagemaster 120e dank der Auflösung, der Druckgeschwindigkeit und des Preises sicherlich gut geeignet. (kat) Infos: www.compuprint.de …mehr

  • Nie wieder unscharfe Bilder

    An professionelle Grafiker, Webdesigner und Fotografen richtet sich die Software "Picture Publisher 10 Professional" von Micrografx. Die Nachfolgeversion des Bildbearbeitungs-Tools wurde mit neuen Funktionen wie zusätzlichen Farbeinstellungen und einer CD-Brennfunktion aufgewertet. Außerdem lassen sich Bilder für das Web in Bezug auf Dateigröße und -format optimieren sowie Grafiken und Buttons mit verschiedenen Rollover-Effekten aufpeppen. Auch die Bildfunktionen wurden erweitert. Neben Grafikeffekten für Muster, Texturen, Füllungen sowie Licht- und Schatteneffekten steht eine "Bilddoktor-Funktion" zur Verfügung. Damit lassen sich Staub und Kratzer auf einem Bild beseitigen. Im Photoalbum werden die Bilder schließlich über einen integrierten Browser verwaltet und kategorisiert. Abgespeicherte Fotos können in einer Sl im Web veröffentlicht werden. Dabei zerlegt das Programm ein Bild in einzelne Segmente (so genannte Slices), die auf der Webseite dann wieder nahtlos zusammengefügt werden. Um die bearbeiteten Fotos direkt auf CD zu speichern, umfasst das Photoalbum ein eigenes CD-Brennprogramm. KurzgefasstHersteller: MicrografxProdukt: Picture Publisher 10 ProfessionalProduktgruppe: GrafikprogrammeZielgruppe: Webdesigner, FotografenVerfügbarkeit: ab sofortPreis: etwa 300 Mark, Update rund 150 MarkVerkaufsargumente: Grafikprogramm mit Features wie Web-optimierung und CD-BrennprogrammComputerPartner-Meinung: Die Software enthält zahlreiche Features und ist mit einem Preis von 300 Mark für Hobbyisten eine Alternative zu Photoshop Co. (kat)Infos: www.micrografx.com …mehr

  • Stark abgeflacht - CPU-Umschalter mit kleinem Platzbedarf

    Die Arp Datacon GmbH stellt unter der Bezeichnung "Claxan" einen KVM-Switch (Keyboard, V, Maus) für den Einbau in 19-Zoll-Racks vor. Nach Herstellerangaben nimmt das als modulare Einschublösung konzipierte Gerät bei einer Tiefe von 50 Zentimetern lediglich eine Höheneinheit (1 HE, 4,5 cm) in Anspruch. Sämtliche Komponenten für die Remote-Steuerung der angeschlossenen Server werden mitgeliefert. Dazu gehört neben Maus und Tastatur auch ein 15-zölliges TFT-Display, das sich nach Ausfahren des Rack-Moduls stufenlos in die passende Position bringen lässt. Es leiste eine maximale Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln, so das Unternehmen. Zentraler Zugriff Der Claxan-Umschalter ist für Highend-Anwendungen geschaffen, bei denen mehrere Server über nur eine Bedieneinheit verwaltet werden. Dazu stehen drei separat hinzuzukaufende KVM-Switch-Module in den Ausführungen 1:1 (1 User : 1 Server, 265 Mark), 1:8 (1.148 Mark) und 2:8 (1.495 Mark) zur Verfügung. Sie werden über eine 50-polige Centronics-Verbindung an die Konsole angeschlossen und ermöglichen die Administration eines komplett bestückten Serverschranks durch einen zentralen und komfortablen Zugriff auf sämtliche angeschlossene CPUs.Der Anwender wählt dabei den jeweiligen Rechner über das integ-rierte OSD-Menü (On-Screen-Display) oder über frei definierbare Hot-Keys aus. Ferner erlaube der Scan-Mode mit festlegbaren Intervallen von drei bis 30 Sekunden das automatische Scannen der angeschlossenen Server, sagt der Hersteller. Damit auch große Serverfarmen die Lösung nutzen können, lassen sich mehrere KVM-Switches dynamisch kaskadieren.KurzgefasstHersteller: Arp Datacon Produkt: CPU-Switch Claxan Produktgruppe: Sonstige Zielgruppe: Unternehmen, Institute Verfügbarkeit: ab sofort Preis: 5.556 Mark Verkaufsargumente: Dieser CPU-Umschalter besticht durch geringen Platzbedarf und lässt bezüglich Funktionalität und Ausbaubarkeit keine Wünsche offen. ComputerPartner-Meinung: Für große und mittlere Rechenzentren bietet der CPU-Umschalter eine Ergänzung, um Platz sparend mehrere Rechner zu bedienen. (de) Infos: www.arp-datacon.de …mehr

  • Ohne Computer ins Internet

    Fernsehen, E-Mails schreiben oder im Internet surfen: Mit dem Universaldecoder "TU-DSF41" von Panasonic wird#s möglich. Neben dem Digitalfernsehen ist der Decoder in der Lage, Internetseiten anzuzeigen. Diese werden mit dem so genannten Open-TV-Embedded-Device-Mosaic-Browser sichtbar gemacht, der für den Fernsehbildschirm optimiert ist. Ein integriertes 33.6k-Modem gehört zur Ausstattung. Der 2,8 Kilogramm schwere Mpeg2-Decoder basiert auf dem Betriebssystem Open TV EN2.Herzstück der Settop-Box ist ein Prozessor mit einer Taktfrequenz von 121 MHz. Damit sollen sämtliche Arbeitsprozesse wie beispielsweise das Umschalten zwischen verschiedenen TV-Programmen schnell und komfortabel möglich sein. Weiterhin ist der Decoder mit einer Auto-Sorting-Funktion ausgerüstet. Diese sortiert wie beim Fernseher die Sender automatisch. Der TU-DSF41 basiert auf dem DVB-Standard (Digital V Broadcasting) und unterstützt die Digitalplattform namens Free Universe Network (F.U.N.). Neben einem optischen Digitalausgang verfügt er über einen analogen Audioausgang, zwei Scart-Anschlüsse, ein Common Interface und ein LNB-In/Out. Optional ist eine Infrarottastatur erhältlich, mit der sich beispielsweise E-Mails schreiben lassen.KurzgefasstHersteller: PanasonicProdukt: Decoder TU-DSF41Produktgruppe: SonstigeZielgruppe: HeimanwenderVerfügbarkeit: ab NovemberPreis: etwa 1.000 MarkVerkaufsargumente: Universaldecoder für Digitalfernsehen und InternetComputerPartner-Meinung: Mit 1.000 Mark ist der Decoder recht teuer. Und das integrierte Modem mit 33,6 k sorgt für lange Downloadzeiten und ist nicht mehr zeitgemäß. (kat)Infos: www.panasonic.de …mehr

  • Mehr Sicherheit für IT-Schränke

    Die Herborner Rittal GmbH Co. KG hat durch eine Umfrage herausgefunden, dass die überwachung der Temperatur in Elektronik- und Serverschränken den höchsten Stellenwert bei den Systemverantwortlichen hat. Sie bietet daher unter der Bezeichnung "Easy-CMC" (Computer Multi Control) ein Gerät an, das die Temperatur im Schrankinnern kontrolliert und im Display anzeigt. Die Einstellung der Sollwerte nehme der User über drei Tasten vor, so das Unternehmen. Für die Kontrolle zusätzlicher Parameter verfügt das Modell über zwei digitale Eingänge, die sich an Sensoren oder Anlagen (beispielsweise USV-Geräte oder Rauchsensoren) potenzialfrei anbinden ließen, heißt es weiter. Mehrere Easy-CMCs kann der Anwender mit dem überwachungssystem CMC II vernetzen; der Alarm erfolgt damit über SNMP auch im Netzwerk. Der Easy-CMC kann als 19-Zoll-Einschub (1 HE), über eine Hutschiene oder, dritte Möglichkeit, im oberen Türrahmen in den Serverschrank integriert werden.KurzgefasstHersteller: Rittal Produkt: überwachungssystem Easy-CMC Produktgruppe: Sonstige Zielgruppe: Unternehmen, Institute, ISP, Serverfarm-Betreiber Verfügbarkeit: voraussichtlich ab Dezember Preis: steht noch nicht fest Verkaufsargumente: Dieses Gerät sichert die Grundüberwachung der wichtigsten Parameter in Elektronik- und Serverschränken. Es ist leicht zu montieren und in passender Variante für jede Anwendung erhältlich. ComputerPartner-Meinung: Viele Netzwerkprobleme lassen sich auf zu hohe Temperaturen im Serverschrank zurückführen. Dieses Produkt könnte daher einen Beitrag zu höherer Netzstabilität leis-ten. (de) Infos: www.rittal.de …mehr

  • Gedreht und gespeichert

    Abgeleitet vom lateinischen Begriff "orbare" (drehen) hat Castlewood Systems seiner Wechselfestplatten-Familie seit jeher den Namen "ORB" gegeben. Die be jüngs-ten Modelle dieser Reihe besitzen nun eine Kapazität von 5,7 GB und lassen sich intern per E--Schnittstelle oder extern per Firewire/I-Link an den Computer anschließen.In den Massenspeichern arbeitet ein magneto-resistiver Schreib- und Lesekopf, an den ein so genannter "Wischer" aufgehängt ist. Dadurch sollen Staubpartikel rechtzeitig von der Festplattenoberfläche entfernt werden. Die Harddisk rotiert mit 5.400 Umdrehungen pro Minute und leistet eine maximale Datentransferrate von 16,5 MB/s. Die durchschnittliche Zugriffszeit liegt bei elf Millisekunden. Das externe Laufwerk ist 540 Gramm schwer und besitzt Ausmaße von 17 x 13 x 4 Zentimeter. KurzgefasstHersteller: Castlewood SystemsProdukte: internes und externes Wechselfestplatten-Laufwerk ORBProduktgruppe: MassenspeicherZielgruppe: Anwender im Bereich V- und Audioaufzeichnung und -bearbeitungVerfügbarkeit: ab Dezember/ ab JanuarPreis: etwa 750 Mark (intern, inklusive einem Medium)Verkaufsargumente: Das ORB-Laufwerk kann jede Menge Daten aufzeichnen und überzeugt durch eine hohe Transferrate.ComputerPartner-Meinung: Beachtenswerte Laufwerke, die aber nur in Nischenmärkten gegen etablierte Massenspeicher zum Zuge kommen dürften. (tö)Infos: www.castlewood.com …mehr

  • Appliance-Server für Nicht-Experten

    Mit dem Appliance-Modell "Magnia SG20" erweitert die Toshiba Europe GmbH ihre PC-Server-Reihe. Das Gerät basiert nach Herstellerangaben auf Linux und wurde für Unternehmen konzipiert, die über keine eigene IT-Abteilung verfügen. Innerhalb weniger Minuten ließe sich mit dem Server ein LAN aufbauen, sagt das Unternehmen. Darüber hinaus kann der SG20 auch in bestehende Netzwerke integriert werden, beispielsweise als Abteilungsserver.Integrierte Firewall Das Modell ist mit einem 566 MHz schnellen Celeron-Prozessor und 64 MB SDRAM ausgestattet. Beim Festspeicher hat der Anwender die Wahl zwischen 30 (2 x 15) oder 60 (2 x 30) GB. über den integrierten PC-Kartensteckplatz kann der Server die Funktion eines Access-Points in einem Wireless-LAN übernehmen. Weitere Kommunikationsmöglichkeiten bieten ein Modem-Port, ein paralleles Interface sowie acht 10/100-Ethernet-Schnittstellen. Für den Schutz des lokalen Netzwerks hat der Hersteller eine Firewall-Funktion integ-riert.KurzgefasstHersteller: Toshiba Produkt: Appliance-Server Magnia SG20 Produktgruppe: Server/Workstations Zielgruppe: kleine Unternehmen, Arbeitsgruppen Verfügbarkeit: ab sofort Preis: 3.999 Mark (30-GB-Version) Verkaufsargumente: Der Server verfügt über benutzerfreundliche Softwaretools und lässt sich rasch einrichten und verwalten. ComputerPartner-Meinung: Dem Konzept der einfachsten Bedienbarkeit w Linux als Betriebssystem, da dieses in der Zielgruppe zu wenig bekannt ist und Einarbeitung erfordert. (de) Infos: www.toshiba.de …mehr

  • Fünf weitere Lichter am übervollen Beamer-Himmel

    Die Eiki Deutschland GmbH stellt fünf neue Beamer für unterschiedliche Anwendungszwecke vor. Modell "LC-VM1" wurde nach Herstellerangaben für V konzipiert. Dafür spreche die Gleichmäßigkeit der Ausleuchtung von 90 Prozent, heißt es weiter. Das Gerät liefert mittels einer 150-Watt-UHP-Lampe eine Lichtstärke von 600 Ansi-Lumen bei SVGA-Auflösung (800 x 600 Pixel). Der LC-VM1 erkenne aber auch Standards wie XGA (komprimiert) oder HDTV, so Eiki. Das Kontrastverhältnis gibt das Unternehmen mit 400:1 an. Manuell kann der Anwender Zoom und Fokus des Objektivs (28 - 33,6 Millimeter) einstellen. Die Projektionsentfernung liegt zwischen 1,2 und acht Metern, dabei bewegt sich die Bilddiagonale im Intervall 0,76 bis 5,08 m. Weitere Merkmale sind eine elektronische Keystone-Korrektur, ein 1-Watt-Lautsprecher, diverse Computer-Eingänge und AV-Ausgänge wie RCA x 3 und S-V. Der Beamer wiegt 2,5 Kilogramm. Exakt diese "äußeren Werte" weist auch das Modell "LC-SM2" auf. Mit einer Lichtleistung von 850 Ansi-Lumen, SVGA-Auflösung und einem Kontrastverhältnis von 300:1 eigne es sich besonders für Präsentationen in kleineren Gruppen oder auch zu Vorführzwecken im Klassenzimmer, führt der Hersteller aus. Der Beamer verfügt über Funktionen wie Freeze und No-Show. Als "Notebookprojektor" apostrophiert Eiki das SVGA-Modell "LC-NB3W". Es strahlt aus einer 200-Watt-UHP-Lampe eine Lichtleistung von 1.700 Ansi-Lumen ab. Eiki beziffert die Gleichmäßigkeit der Ausleuchtung auf 85 Prozent. Ein hervorzuhebendes Merkmal dieses Beamers ist laut Hersteller der DVI-Anschluss für einen optional erhältlichen Media Card Viewer (904 Mark). Der Anwender kann dann Daten vom PC auf eine gleichfalls optionale Compact-Flash-Karte überspielen und diese dann über das Lesegerät für die Präsentation verwenden. Der Abstand zwischen Projektor und Leinwand variiert beim LC-NB3W zwischen 1,4 und 15,9 Metern, während die Bilddiagonale minimal 0,6 und maximal 6,1 m m. Es bringt 3,9 Kilogramm auf die Waage und kostet 5.794 Euro.Die Beamer "LC-XNB3" mit 2.000 Ansi-Lumen und "LC-XNB3W" mit 1.400 Ansi-Lumen stimmen in Gewicht und Abmessungen mit dem LC-NB3W überein. Be Projektoren stellen im XGA-Modus dar und haben ein Kontrastverhältnis von 350:1. Die Preise gibt Eiki mit 7.650 beziehungsweise 6.374 Euro an. KurzgefasstHersteller: Eiki Produkt: Beamer LC-VM1, LC-SM2 Produktgruppe: Projektoren Zielgruppe: Heimkinofreunde, professionelle Präsentations-Anwender Verfügbarkeit: ab sofort Preis: 3.548/3.548 Euro Verkaufsargumente: Diese ultraportablen Beamer sind auf ihren jeweiligen Anwendungszweck zugeschnitten und verzichten auf überflüssigen Schnickschnack. Das macht sie so preisgünstig. ComputerPartner-Meinung: Zwei Projektoren mit standardmäßiger Ausrüstung und recht schwacher Lichtleistung, die es in diesem hart umkämpften Marktsegment schwer haben dürften. (de) Infos: www.eiki.de …mehr

  • Zwei LCD-Beamer mit Iris

    Das Unternehmen Mitsubishi Electric Europe B.V. präsentiert zwei neue LCD-Beamer an. Die Modelle "XL 1U" und "SL 1U" projizieren nach Herstellerangaben be mit einer Lichtstärke von 1.000 Ansi-Lumen und lösen mit 1.024 x 768 respektive 800 x 600 Pixeln auf. Bei einem Gewicht von 2,9 Kilogramm messen die Geräte 237 x 94 x 315 Millimeter.Das Unternehmen hebt das in be Projektoren integrierte Feature New Natural Color Matrix zur indiv Steuerung der Farben und der Farbsättigung hervor. Der Anwender könne dadurch die Farbpaletten für Display (RGB) und Druck (CMY) speziell an seine Bedürfn anpassen. Außerdem weist der Hersteller auf das gleichfalls integrierte Raumlichtkontrollsystem Iris hin, das Lichtstärke und Kontrast automatisch an veränderte Lichtverhältn anpasst. Das Merkmal Cine-View sorge für scharfe und fließende Bilder bei Filmen und soll die Beamer auch für Heimkinofreunde interessant machen.KurzgefasstHersteller: Mitsubishi Electric Produkt: Beamer XL1U, SL1U Produktgruppe: Projektoren Zielgruppe: private und professionelle Anwender Verfügbarkeit: ab Mitte November Preis: steht noch nicht fest Verkaufsargumente: Diese portablen Projektoren sind mit zahlreichen Features wie Cine-View oder Iris ausgestattet. Sie erweitern dadurch professionelle Präsentationen und erhöhen den Heimkinogenuss. ComputerPartner-Meinung: Zwei Beamer, die modernste Technik für den professionellen Einsatz integrieren. Ob sie auch für den Heimkinomarkt tauglich sind, wird sich über den Preis entsche. (de) Infos: www.mitsubishi-evs.de …mehr

  • CD-Brenner und MP3-Player in einem

    Wer denkt, dass sich hinter dem Namen "Jack Rabbit" ein Kaninchen verbirgt, der irrt. Denn mit der Bezeichnung ist ein externes CD−RW−Laufwerk von Philips gemeint. Neben dem Brennen von Audio− und Daten−CDs ist das 480−Gramm−Gerät in der Lage, MP3−CDs ohne PC abzuspielen. Ein Kopfhörer−Ausgang und ein Trackball zur Lautstärkereglung sind vorhanden. Neben einem USB−1.1−Port ist das 12x8x36x−Laufwerk mit einem USB−1.1−Port mit einer Firewire/IEEE−1394−Schnittstelle ausgerüstet. Dieses Breitband−Interface soll hohe übertragungsraten beim Lesen und Schreiben ermöglichen.Dank "Hot Plug&Play" wird das Laufwerk erkannt, sobald es mit dem PC verbunden wird. Die "Thermo Balance Writing"−Technologie soll die Qualität der Brennergebn erhöhen. Dabei wird die Geschwindigkeit dem jeweiligen Rohling angepasst. Das Problem des Buffer−Underruns soll durch "Seamless Link" gelöst werden. Es überwacht den Aufnahmestatus und unterbricht, wenn nötig, die Aufnahme, um einen Schreibfehler zu verme. Der Brenner wird inklusive Firewire/USB−Kabel, Netzteil und CD−R/CD−RW−Rohlingen geliefert. KurzgefasstHersteller: PhilipsProdukt: externer CD−Brenner JackRabbitProduktgruppe: MassenspeicherZielgruppe: Notebook−Besitzer und Anwender, die an mehreren Arbeitsplätzen arbeitenVerfügbarkeit: ab sofortPreis: etwa 700 MarkVerkaufsargumente: CD−Brenner und MP3−Player in einem GerätComputerPartner−Meinung: Gute , das Laufwerk auch als MP3−Player für unterwegs nutzen zu können. (kat)Infos: www.philips.de …mehr

  • Kinoatmosphäre im Wohnzimmer

    Unter der Bezeichnung "V7 P42SX" stellt V7 V einen 42-Zoll-Plasmabildschirm im 16:9-Format vor. Geeignet für den Einsatz bei Messekonferenzen oder auch im heimischen Wohnzimmer bietet der Flachmann eine Auflösung von 852 x 480 Pixel und stellt 16,7 Millionen Farben dar. Auch die Helligkeit kann sich mit 350 Candela pro Quadratmeter sehen lassen. Das 13 Zentimeter tiefe Gerät präsentiert sich im Silber-Look und bringt 36 Kilogramm auf die Waage. Integrierte Lautsprecher gehören zur Ausstattung. Neben V- und S-V-Schnittstellen verfügt der Bildschirm über einen Composite- und einen DVI-Anschluss. Auf Wunsch ist ein Decoder für Digitalfernsehen erhältlich. Zum Lieferumfang gehören Infrarot-Fernbedienung und ein Standfuß.KurzgefasstHersteller: V7 V: Plasma-Bildschirm V7 P42SXProduktgruppe: Monitore Zielgruppe: Anwender, die Präsentationen beispielsweise auf Messen abhalten, HeimkinoliebhaberVerfügbarkeit: ab sofortPreis: etwa 12.000 MarkVerkaufsargumente: Plasma-Bildschirm mit hoher Helligkeit und schickem DesignComputerPartner-Meinung: Mit 12.000 Mark ist der V7 P42SX direkt ein Schnäppchen. (kat)Infos: www.v.com …mehr

  • ComputerPartner online an Allerheiligen

    ComputerPartner online macht wegen des in Bayern gesetzlichen Feiertags Allerheiligen einen Tag Pause. Aktuelle News lesen Sie ab morgen wieder an dieser Stelle.Einen besinnlichen, einen schönen Tag wünscht Ihnen Ihre ComputerPartner−Redaktion. …mehr

  • Firmenrente nicht für alle

  • Mandrake: Linux-Distribution für PC-Spieler

  • Nachgefasst

    Kurzinterview mit Johan Willems, Senior Technical Engineer bei Ecrix Deutschland. …mehr

  • Hantz + Partner: Mission Impossible ist kein Problem

    Der Distributor Hantz + Partner stellte auf der diesjährigen Systems sowohl die eigenen CPU-Upgrades und Speicherprodukte, als auch eine breite Auswahl von Bluetooth-Anwendungen vor. …mehr

  • Neue Führungsriege

  • Maxdata Computer: Server mit geringer Bauhöhe

  • IT-Ausgaben in USA und Europa liegen weit unter den Erwartungen

    Durch Gewinnwarnungen, Absatzkrise und Preisverfall ohnehin schon schwer angeschlagen, sieht die IT-Branche in Europa und den USA nach den Ereignissen vom 11. September noch düstereren Zeiten entgegen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Global Touch und Morgan Stanley. …mehr

  • Thin Client unterstützt zwei Konfigurationsmodelle

    Das neue Thin-Client-Modell von Affirmative nutzt textbasierende TerminalEmulatoren. Alternativ kann es als WBT betrieben werden. …mehr

  • Interwoven: Content-Management für größere Unternehmen

  • Ein Schlanker mit smartem Charakter

    Einen sehr schlanken Thin Client mit Smartcard-Reader stellt C. Melchers vor. Zwei weitere neue Modelle für das Server Based Computing flankieren die Offensive des Bremer Unternehmens. …mehr

  • Iomega: Zip-Laufwerk mit 100 MB Speicherkapazität

  • Wireless-LAN und Bluetooth könnten UMTS in Hotspots die Show stehlen

    Flughäfen, Bahnhöfe und Hotels, das sind die Hotspots, wo die UMTS-Anbieter am ehesten ihre Lieblingsklientel, nämlich die Geschäftskunden, vermuten. Laut Frost & Sullivan droht jedoch die Gefahr, dass sich Wireless LAN und Bluetooth zu ernsthaften Alternativen entwickeln. …mehr

  • Laserdrucker für Einsteiger

  • Zweifach einsetzbar

    Die Dualkameras "Clicksmart 310" und "Clicksmart 510" von Logitech schlagen gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie sind nicht nur als Digitalkamera, sondern auch als Webcam einsetzbar. …mehr

  • Kinoatmosphäre im Wohnzimmer

  • Gewinnspiel über 0190-Nummern

  • Signum Data Electronics: Ruhe ist die erste Rechnerpflicht

    Das Unternehmen Signum Data bietet einen lüfterlosen Rechner als PC- und Thin-Client-Version an. Gekühlt wird er ausschließlich per Wärmeabfuhr über das Gehäuse. …mehr

  • Freecom: externes Kombi-CD-RW/DVD-Laufwerk

  • Kündigung wegen Schlechtleistung

  • WLAN - vieles normiert, einiges ungeklärt

  • Internet in der Glotze

  • Migrations-Software spart Datenabgleich

  • Connectix: Virtual PC für mehrere Betriebssysteme

  • Zuverlässige Backup-Lösung für Unmengen an Daten

    Während die Festplattenpreise fallen, steigen die Kapazitäten von Tape-Streamern nur langsam. Ecrix will mit VXA-Laufwerken eine preiswerte und leistungsfähige Alternative zu herkömmlichen Bandtechnologien bieten. Ob der Autoloader "Autopak" dem gerecht wird, hat ComputerPartner untersucht. …mehr

  • Legend QDI: Mainboards mit farbigem PCB-Layout

  • Jeder vierte AOL-Kunde will wechseln

  • Ohne Computer ins Internet

  • MK Computer Electronics: Xerox-Officeprinting-Ersatzteile

  • Brainwave: CD-Rs mit 32facher Geschwindigkeit beschreiben

  • Stark abgeflacht - CPU-Umschalter mit kleinem Platzbedarf

    Einen 19-zölligen CPU-Umschalter als Bedieneinheit für mehrere Server präsentiert Arp Datacon. Das Paket beinhaltet zudem Display, Maus und Tastatur. …mehr

  • "DVD-A06SW" von Pioneer

    Übersichtlich, komprimiert und up to date …mehr

  • Waitec: MP3-Player spielt Audio- und MP3-CDs

  • Baguette und Distribution

  • Was passiert mit meinem Unternehmen nach mir?

    Nicht immer ist Zahlungsunfähigkeit die Ursache für das Aus einer Firma. Auch eine nicht frühzeitig geregelte Unternehmernachfolge kann fatale Folgen haben. Hartmut Volk* hat den Wirtschaftsanwalt Christoph Schließmann zu Gegenstrategien befragt. …mehr

  • Verkehrsunfälle beim E-Business

  • Wachsen und weiterbilden

  • Pocket-PC-2002 startet in Deutschland

    Eineinhalb Jahre nach dem Launch des Microsoft-Betriebssystems für Handheld-Computer stellte der Software-Riese dem deutschen Markt die verbesserte Version "Pocket-PC-2002" vor. …mehr

  • Wen kümmert schon ein Kunde?

  • Produkteticker IV

  • Wireless-LAN: Renner oder Flop?

    Auf der Systems fand eine Talkrunde zum Thema Wireless-LAN kontra Kabel statt. Drei Experten diskutierten das zurzeit wohl heißeste Thema der IT-Branche. …mehr

  • Komponententicker

  • Nie wieder unscharfe Bilder

  • Wachstum ist angesagt

  • Marktticker

  • Euro-Umstellung bei der italienischen Post

  • IBM zeichnet Business-Partner aus

  • Big Blue verblüfft mit Optimismus

  • Viel Lärm und Show um Windows XP

  • Aufräumarbeiten abgeschlossen

  • Coldfusion zu Java kompatibel

  • Sandata-Chef Straub: "Unser Globus ist Bayern"

    Am 15. Januar 2001 feierte die Sandata GmbH ihr zwanzigjähriges Bestehen. Ein wenig verspätet machte sich Firmenchef Heinrich Straub selbst ein Geburtstagsgeschenk: eine Niederlassung in München. …mehr

  • Haitec: Rückbesinnung auf alte Werte

    Die Haitec AG ließ sich von der euphorischen Aufbruchstimmung mitreißen: Sie ging an die Börse und setzte auf E-Business. Diese Träume sind geplatzt. Jetzt will der Dienstleister zu seinen Wurzeln zurück. …mehr

  • Prognosen erfüllt, Gewinn gesunken

  • Newsticker

  • Presseschau

  • James Bond lässt grüßen

  • Kyocera Mita: kurzer Draht statt langer Leitung

    Kyocera Mita hat erstmals ein Programm für seine "indirekten" Partner ausgearbeitet. Den 6.000 Händlern, welche die Produkte des Herstellers über Distributoren beziehen, soll damit der Zugang zu Schulungen, Werbemitteln und Leihgeräten erleichtert werden. …mehr

  • Linux geht fensterln

  • Nokia ist trotz Einbußen voller Optimismus

  • E-Business: Investitionen wieder in Sicht

  • Mit stolzer Brust im Minus

  • Computacenter zieht sich aus Deutschland zurück

    Kurz vor der Systems sickerte durch, dass Compunet und Computacenter nach einjähriger Pause ihre Übernahme-Verhandlungen wieder aufgenommen haben. Zunächst wurde dies zwar dementiert, doch nun gaben die Unternehmen die Bildung einer "strategischen Allianz" bekannt. …mehr

  • Rimage setzt auf indirekten Vertrieb

    Die Firma Rimage ist überzeugt, dass das automatische Brennen und Bedrucken von CD-Rs und DVD-Rs in Unternehmen an Bedeutung gewinnen wird. Bei seinen jüngsten Publishing-Systemen setzt es erstmals auf eine indirekte Vertriebsstrategie. …mehr

  • Dotcom-Sterben: Marktbereinigung unter den Ex-Hoffnungsträgern

  • Mit freundlichen Grüßen ...

  • 40 Millionen Euro Verlust

  • Poet: 60 Prozent weniger Umsatz in den vergangenen drei Monaten

  • IBM-Chef Staudt: "Wenn das so weitergeht, kann uns keiner bremsen"

    Im Rahmen der Systems zeichnete IBM neun Unternehmen aus, die sich als "Premier-" und "Advanced-Partner qualifiziert haben. Deutschland-IBM-Chef Staudt nutzte die Gelegenheit, um klare Signale für die Partner zu setzen. …mehr

  • Compaq/HP: Großinvestor glaubt an Fusion

  • Compaq: PDA-Anwender müssen auf Pocket PC 2002 warten

  • 65 Prozent mehr Gewinn als im Vorjahr

  • "Geschäft zieht seit drei Wochen wieder an"

  • EP übernimmt elf Brinkmann-Filialen

  • Computer 2000 macht seinen BTO-Bereich dicht und entlässt

    Die Turbulenzen bei Computer 2000 gehen weiter: Der Broadliner schließt seinen BTO-Bereich, Mitarbeiter müssen gehen. Einzig die Suche nach einem neuen Deutschland-Chef geht voran: Zwei Kandidaten sind in der engeren Auswahl. …mehr

  • Krise am Neuen Markt - der Nasdaq ging#s anfangs nicht anders

    Die Krise am Neuen Markt hält an. Und die Deutsche Börse AG greift immer härter durch. Rund 60 der gelisteten Unternehmen drohte zum 1. Oktober der Rauswurf. Fast die Hälfte davon waren Software- und Internetanbieter. …mehr

  • Franchiseunternehmen: Website als Schnittstelle für alle Partner

  • Desktops fallen weiter und ziehen Mobil-PCs mit nach unten

    Die IDC-Marktforscher haben es nun bestätigt: Der PC-Markt Emea schrumpfte im dritten Quartal um 9,5 Prozent. In Deutschland kam es mit minus 14,2 Prozent zu einem regelrechten Erdrutsch. …mehr

  • T-DSL braucht das Volk

  • Verdoppelung: HP sieht noch Potenzial im Partnergeschäft

    Hewlett-Packard will Infrastruktur-Produkte ab November stärker über seine Partner vermarkten. Im Gegenzug erwartet der Hersteller von den Händlern ein deutlicheres Commitment zur Marke HP. …mehr

  • Der Tag XP und die Folgen

    Wie ein hundsgewöhnlicher Donnerstag verstrich …mehr

  • Unternehmensticker

  • Prognosen sorgen für Lichtblicke

  • Frau Schmidts große Herausforderung

  • Preiskampf: Dell setzt noch einen drauf

  • Intel: jetzt auch Serverteile zum Selberschrauben

  • Microtest: Virtual CD in neuer Version

  • ODR-RAM folgt auf RDRAM

  • Lösungsticker

  • Distributionsticker

  • 800.000 Surfer sind süchtig

  • Fachhandelstermine

  • Es müssen nicht immer Thin Clients sein

    Seit Mitte Oktober ist "Landesk Management 6.5" auf dem Markt, Intels Werkzeug zum Managen der im Unternehmen verteilten PCs. Interessierte VARs können hiermit lukrative Geschäftspartnerschaften anbahnen. …mehr

  • Bringt XP die Wende?

    Abgesehen von den Produktsegmenten Speicher und TFT-Bildschirmen fielen die Preissenkungen recht moderat aus. Durch die kräftige Nachfrage nach DVD-Laufwerken aus der Unterhaltungselektronik waren Lieferengpässe und Verzögerungen bei Systemen an der Tagesordnung. …mehr

  • Channel Champions, Teil 2: die Druckerhersteller

    Hewlett-Packard ist der bekannteste, erfolgreichste und sympathischste Druckerhersteller im Markt. Wie die neueste ComputerPartner-Studie "Channel Champions" zeigt, bleibt HP für die IT-Händler auch 2001 die ungeschlagene Nummer eins. …mehr

  • Maßgeschneidert im Web publizieren

  • Produkteticker I

  • Manager im Dialog

    Hans Boos ist Geschäftsführer der Arago Institut für kom-plexes Datenmanagement GmbH. Das 1995 gegründete Unternehmen bietet Dienstleistungen für Internet-, Extranet- und Intranettechnologie an. Der Diplom-Informatiker arbeitete zunächst bei den Dresdner-Bank-Tochtergesellschaften DIT und DIRI, wo er IT-Lösungen im Asset-Management und dem Finanzmarkt-Research entwickelte. 1992 gründete Boos den regionalen Internet-Service-Provider lake.de. www.arago.de …mehr

  • "Frührente ist Vergeudung von Humankapital"

    Immer mehr Arbeitnehmer gehen in den Vorruhestand - mehr oder weniger freiwillig. Das sei eine Verschwendung von wertvollen Ressourcen, kritisiert das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft und fordert eine Offensive für die Qualifizierung für die Senioren in der Arbeitswelt. …mehr

  • Die Antwort kommt in vier Tagen

  • BSA will mit ISPs kooperieren

  • Fünf weitere Lichter am übervollen Beamer-Himmel

    Mit fünf neuen Projektoren für Präsentationen beziehungsweise Heimkinoanwender möchte sich Eiki einen dicken Happen vom heiß umkämpften Beamer-Kuchen einverleiben. …mehr

  • Web-Content-Management-Lösung für den Mittelstand

  • Menschen

  • "DRD-8160B" von LG Electronics

    Übersichtlich, komprimiert und up to date …mehr

  • Zwei LCD-Beamer mit Iris

  • Terratec: Kombi-MP3-CD-Player unterstützt ID3-Tag-Format

  • Auf dem Migrationsweg zum Iplanet

  • Kleiner Chip, große Wirkung

    Heutige Mainboards sind Träger hochentwickelter Elektronik. Neben dem Prozessor und dem Speicher beeinflussen sie maßgeblich die Geschwindigkeit eines Computers. Zusätzlich müssen sie noch weitere Funktionen übernehmen. …mehr

  • Dätwyler Kabel+Systeme GmbH: Multimedia-Komplettsystem

  • Produkteticker III

  • Produkteticker II

  • "Megalus" von Waitec

    Übersichtlich, komprimiert und up to date …mehr

  • Gedreht und gespeichert

  • Mehr Sicherheit für IT-Schränke

  • Cisco Systems führt neue Disti-Strategie ein

  • Reitversuch während eines Betriebsgrillfestes

  • Appliance-Server für Nicht-Experten

  • Höhere Strafe wegen Handybenutzung

  • Menschen II

  • CD-Brenner und MP3-Player in einem

  • Trend Micro: Sicherung von Microsoft-Anwendungen

  • European Trading Corporation

  • Architektenhonorar "ohne Rechnung"

  • "WLAN hat zwei Jahre Vorsprung vor Bluetooth"

  • Ein Anbieter wird sich durchsetzen

  • Verhältnis mit dem Chef angedichtet

  • Internetunternehmen: Ohne Fremdkapital lebt es sich länger

  • Mehr Umsatz auf dem Mobilfunkmarkt durch Geschäftskunden

  • Regenbogen oder Wunderlampe - USB-Schlüssel im Aufwind

    Ein Passwort für die Windows-Anmeldung, ein anderes Kennwort für die E-Mails und noch eine anderes beim Fernzugriff - kaum ein User kann sich dies alles merken. Dabei gibt es Lösungen auf dem Markt, die diese Problematik auf elegante Weise lösen. …mehr

  • Kunst motiviert die Mitarbeiter

  • Allrounder fürs Büro

  • PC: Der Chef wird#s schon richten

  • Höherer Absatz mit HP und IBM

  • Delo: Datenprojektoren von NEC neu im Produkt-Portfolio

  • Mobiles ERP für den Außendienst

Zurück zum Archiv