Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 03.03.2003

  • FSC offeriert Mittelstands-BS2000

    Aus dem Hause Fujitsu Siemens Computers (FSC) kommt zur Cebit ein eigens für mittelständische Unternehmen konfigurierter BS2000-Mainframe mit der Bezeichnung „Business Server SX100" Wie das Unternehmen mitteilt, ist der Server als Einstiegsmodell der betagten Großrechnerreihe von Fujitsu Siemens gedacht. Er sei mit einem vorkonfigurierten Komplettpaket für die Inbetriebnahme und Vernetzung des Systems ausgerüstet. Als Leistungsmerkmale des SX100 nennt das Unternehmen bis zu 20 RPF (Relativer Performance Faktor, 1 RPF entspricht laut FSC in etwa 1,5 MIPS - Million Instructions per Second).Der SX100 basiere „auf einer offenen Systemarchitektur, die den Anschluss von Storage-Subsystemen über Fibre Channel und Online-Replacement-Funktionen zum Austausch von Systemkomponenten im laufenden Betrieb beinhaltet". Das Betriebssystem sei binärkompatibel zu älteren BS2000-Systemen, so dass der Mainframe sich für „gewachsene Unternehmensanwendungen" eigne, „die ohne Neukompilierung weiter betrieben werden sollen". FSC werde ab Sommer Komplettpakete für mittelständische Unternehmen anbieten. Die Angebote sollen Hardware- und Softwarekomponenten für einen Betrieb „mit geringem Administrations- und Bedienaufwand" umfassen. Beispielsweise bei der Hardware: So können SCSI-Platten bis zu 430 GB Unternehmensdaten speichern; ein Magnetband-Kassetten-Wechsler mit maximal zehn Kassetten und LTO-Laufwerk könne bis zu 2 TB sichern und archivieren. Fast-Ethernet- und Gigabit-Ethernet-LAN-Anschluss sowie Teleservice-Anschluss über ISDN-Modem gehörten zu dem Komplettpaket-Angebot, das ab 80 000 Euro kosten werde. (wl) …mehr

  • WLAN-Standard "g" (802.11) ab August verfügbar

    Noch müssen die Interoperabilitätstests für die Version „g" des WLAN-Standards (Wireless LAN) „802.11x" abgeschlossen werden. Aber dann, voraussichtlich im Juli, sollen sie laut dem Industriekonsortium WI-FI-Alliance abgeschlossen sein, so dass Hersteller ab August mit ersten 54 Megabit/s-Geräten auf den Markt kommen können. Die Allianz geht davon aus, dass die Tests die von Versuchspersonen monierten Leistungseinbußen beheben, die entstanden seine, wenn sich 802.11b-Clients im Netz anmeldeten. 802.11g, das zu den Standards 802.11a und 802.11b kompatibel ist, ermöglicht den Datentransfer zwischen 802.11g- und 802.11a-Geräten mit maximal 54 Megabit/s. Diese Übertragungsgeschwindigkeit soll auch dann garantiert sein, wenn sich Anwender mit 802.11b-Clients im WLAN-Netz anmelden. 802.11b arbeitet mit einer Transferrate von elf Megabit/s.(wl) …mehr

  • Virenschutz: KMUs aktualisieren nur einmal die Woche

    Jede Woche werden mindestens 150 neue Viren entdeckt. Meistens handelt es sich dabei um Email-fähige und Internet-basierte Bösewichte, die sich innerhalb weniger Minuten über den gesamten Erdball verbreiten. Dennoch schützen sich nur weniger als die Hälfte der kleinen und mittleren Unternehmen dagegen. Dies ergab eine Studie der Antiviren-Experten von Sophos, die weltweit 4.500 System-Administratoren befragt haben. Nur 46 Prozent der KMUs haben Viren-Gatewayschutz implementiert. Bei den Großunternehmen sind es immerhin schon 70 Prozent.Desweiteren ergab die Studie, dass 42 Prozent der KMUs mit Antiviren-Gateway ihren Schutz nur einmal pro Woche oder seltener aktualisieren. „Das kommt einem wöchentlichen Zähneputzen gleich. Es schafft gerade mal ein Minimum an Sicherheit und kann langfristig zu schmerzlichen Konsequenzen führen", warnt Graham Cluley, Senior Technical Consultant bei Sophos angesichts dieses Ergebnisses. (gn) …mehr

  • Besser als warme Semmeln: 2002 war das Jahr der Speicher-Netzwerk-Switches

    Die weltweiten Verkaufszahlen der Switches für Speichernetze können sich sehen lassen: 954 Millionen Dollar nahmen die entsprechenden Hersteller im vergangenen Jahr ein. Die Umsätze stiegen um 15 Prozent im Vergleich zu 2001. Dies behauptet der Marktforscher für die Netzwerk- und Telekommunikations-Industrie Dell´Oro. Für dieses Jahr rechnen die Analysten mit einem Gesamtumsatz von einer Milliarde Dollar aus. Hauptumsatztreiber im vergangenen Jahr waren laut den Marktforschern die 2-Gigabit-Fibre-Channel-Switches. Mehr als 95 Prozent der Umsätze des vierten Quartals 2002 stammen aus dem Verkauf dieser Produkte. Mit einem Anteil von 58 Prozent liegt Brocade Commnunications weit vor dem Wettbewerber McData (29 Prozent). Auf Platz drei folgt Inrange mit sechs Prozent. Der Marktanteil von Qlogic (Platz 4) ist leider nicht bekannt. Am schlechtesten schnitten Vixel und Gadzoox ab, die sich einen Anteil von drei Prozent teilen. Noch nicht mit auf der Liste steht Cisco. Das Unternehmen stieg erst Ende des vergangnen Jahres in die Speichernetzwerk-Welt ein. (ce) …mehr

  • Palm setzt weitere 19 Prozent seiner Mitarbeiter auf die Straße

    PDA-Hersteller Palm reagiert auf die schwierigen Bedingungen im Handheld-Markt und kündigt weitere Personalmaßnahmen an: Palm Source, die Softwaresparte von Palm, setzt weitere 19 Prozent seiner Belegschaft auf die Straße. Im Laufe des dritten Quartals (bis Ende Februar) bekamen demnach 200 Mitarbeiter einen blauen Brief. Bereits Anfang Februar hatte der Softwarezweig 18 Prozent seiner Angestellten entlassen. In der Hardware- und Softwareabteilung sind jetzt noch 900 Mitarbeiter beschäftigt. (kat) …mehr

  • PC-Ware steigert Umsatz um ein Drittel

    Es gibt tatsächlich noch gute Nachrichten in der ansonsten von Hiobsbotschaften übersäten IT-Landschaft: die PC-Ware AG konnte in der ersten neun Monaten des am 31. März zu Ende gehenden Geschäftsjahres ihren Umsatz gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 34 Prozent auf 380,8 Millionen Euro steigern. Das operative Ergebnis vor Steuern und Zinsten nahm sogar um 50 Prozent auf 7,4 Millionen Euro zu. Damit hat das ostdeutsche Unternehmen gute Chancen, in der diesjährigen ComputerPartner-Rangliste der größten deutschen Systemhäuser nach oben zu klettern. Im Vorjahr belegte PC-Ware dort bereits den hervorragenden vierten Platz – und das nach Rang neun 2001! Dieses Wachstum ist sowohl organisch bedingt als auch durch Übernahmen verursacht. So kaufte PC-Ware im Vorjahr die Schweizer Bison Systems AG und die Hannoveraner Büro-Informationstechnik GmbH – allein diese beiden Firmen trugen 21 Millionen Euro zum Konzernumsatz bei. Die ausländischen Töchter erwirtschaften bereits jeden dritten Euro innerhalb der Gruppe – und dieser Anteil soll noch in diesem Jahr wachsen. An Übernahmen in Osteuropa ist PC-Ware eigenen Angaben zu Folge noch nicht interessiert, man konzentrier sich vorerst auf den westeuropäischen Markt. Weitere Wachstumsimpulse erhofft sich PC-Ware durch den Wiederverkauf von „SAP Business One“-Lizenzen (ComputerPartner online berichtete. (rw) …mehr

  • Devolo verlängert Garantie

    Für alle ihre Microlink-Modems und Netzwerkprodukte verlängert die Devolo AG ab sofort die Garantiezeit auf drei Jahre. Nach Ablauf der Garantiezeit bietet Devolo eine Reparatur zu festen Pauschalen an.Außerdem hat der in Aachen ansässige Hersteller seine Support-Hotline ausgeweitet: Wochentags sei der Telefonservice nun von 10 bis 20 Uhr zu erreichen. Neben einer 0180-Servicerufnummer, unter der sich Fachleute Hilfe bei Erstinstallation, Konfiguration, Service und Garantie holen könnten, stehe zusätzlich eine gebührenpflichtige technische Hotline für Hilfestellungen bei individuellen technischen Fragen zum PC zur Verfügung.(bw) …mehr

  • Rayman: Ein Held zum Knuddeln - Neues aus der Gamer-Szene

    Der knuddelige Jump&Run-Held Rayman hat mit seinem dritten Abenteuer „Hoodlum Havoc" vom Start weg die Herzen der Gameboy- und Gamecube-Spieler erobert und landete auf Anhieb auf Platz 3 beziehungsweise 4. Anders sieht es auf den anderen Spiele-Systemen aus. Hier halten sich vor allem harte Actionspiele und rasante Sportsimulationen auf den vorderen Rängen. Welche Games in dieser Woche das Sagen haben, zeigt die aktuelle Top-Ten-Liste des Spiele-Distis Playcom.PC-SpielePC-Spiele 1.C&C - Generals 2.Counter Strike 3.Battelfield 1942 - The Road to Rome4.Unreal Episode 25.Sven Zwo6.Anno 15037.Gothic II8.Sims - Tierisch gut drauf9.Fussball Manager 2003 10.IGI 2 - Covert StrikePlaystation 2 1.GTA Vice City2.Mortal Kombat - Deadly Alliance3.The Sims4.Dragonball Z - Budokai5.The Getaway6.FIFA 20037.Kingdom Hearts8.Tony Hawk´s Pro Skater 49.Herr der Ringe 2 - Die zwei Türme10.Tekken 4Gamecube 1.Mortal Kombat - Deadly Alliance2.Medal of Honor - Frontline3.Rayman 3 - Hoodlum Havoc4.Eternal Darkness Sanity´s Requiem5.Mario Party 46.Super Mario Sunshine7.FIFA 20038.James Bond 007 - Nightfire9.Resident Evil 110.Smuggler´s RunXbox 1.Mortal Kombat - Deadly Alliance2.Splinter Cell3.Medal of Honor - Frontline4.Racing Evoluzione5.Mercedes Benz - World Racing6.FIFA 20037.Unreal Championship8.Elder Scrolls 3 - Morrowind9.Halo - Combat Evolved10.Star Wars Jedi Knight 2Gameboy Advance 1.Dragonball Z - Legacy of Goku2.Harry Potter 23.Herr der Ringe 2 - Die zwei Türme4.Rayman 35.FIFA 20036.Herr der Ringe 1 - Die Gefährten7.Tony Hawk´s Pro Skater 48.Castlevania 2- Harmonie of Disson.9.Crash Bandicoot XS10.Sonic AdvanceDVD Video 1.Star Wars Episode 22.Spider - Man3.Ice Age4.Die schöne und das Biest5.Menace II Society6.Men in Black 27.Arac Attack8.Green Mile9.Herr der Ringe 110.Stephen King " ES"(go) …mehr

  • Energiefresser: Internet braucht sieben Kraftwerke

    Fernseher, Telefone, Server und Netzanschlüsse für das Internet lassen den Energieverbrauch in Deutschland dramatisch ansteigen. Das hat jetzt das Fraunhofer-Institut in Stuttgart herausgefunden, wie gestern die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtete. Bis zum Jahr 2010 werden diese Geräte nach der Prognose der W  45 Prozent mehr Strom verbrauchen als jetzt. Rund elf Prozent des gesamten Energieverbauchs in Deutschland würden 2010 auf die Informationstechnik entfallen, heute sind es sieben Prozent. Für die Bereitstellung dieser Energie würden elf große Kraftwerke benötigt. Verantwortlich für den Anstieg sind vor allem der Ausbau der Mobilfunknetze sowie die Digitalisierung und Vernetzung der Haushalte. Problematisch ist diese Entwicklung auch deshalb, weil es nahezu unmöglich wird, die energiebedingten Kohlendioxid-Em zu reduzieren und somit die Klimaziele der Bundesregierung zu erreichen. (sic) …mehr

  • Microboss: Portabler Zehnfach-DVD-Wechsler

    Mit dem "MP3 Mobile DVD Changer" präsentiert die Microboss Software AG einen portablen DVD-Wechsler mit Zwölf-Volt-Anschluss. Ausgestattet mit einem Wechsellaufwerk für zehn DVDs oder CDs, bietet das Gerät die Möglichkeit, zehn DVDs oder Musik-CDs im MP3-Format hintereinander oder in beliebiger Reihenfolge abzuspielen.  …mehr

  • Klaus C. Plönzke initiiert neues Beratungsunternehmen

    Der Altmeister Klaus C. Plönzke will es noch mal wissen: Am 1. März 2003 startet er mit dem neuen Beratungsunternehmen Plönzke & Company AG in den IT-Markt. "Mit meiner langjährigen Erfahrung nochmals ein junges Unternehmen aufzubauen, reizt mich", begründet Klaus C. Plönzke seinen Entschluss. Das neue Unternehmen entsteht aus dem Zusammenschluss von Alego und Eracon mit Geschäftsbereichen der Plönzke Holding AG. An allen drei Unternehmen war Klaus C. Plönzke, Vorstandsvorsitzender der Plönzke & Company AG, auch bisher schon mehrheitlich beteiligt. Als Full-Service-Provider mit rund 160 Mitarbeitern will der neu entstandene IT-Dienstleister eine breite Palette an Dienstleistungen im Bereich IT-bezogener Strategie-, Management- und Technologieberatung inklusive der Umsetzung abdecken. Mindestens drei Jahre möchte Plönzke das neue Unternehmen leiten. Die bisherigen Vorstandsvorsitzenden der fusionierten Gesellschaften, Michael Pohl und Robert Rückeshäuser, gehören dem Vorstand der Plönzke & Company AG an. Sechzig Prozent an dem neuen Unternehmen hält die Plönzke Holding AG , die als Dachgesellschaft für Beteiligungen weiter bestehen wird. Die anderen Anteile werden von den Aktionären der fusionierten Gesellschaften gehalten. (hei) …mehr

  • Tech Data Europe: Dürst wird neuer Vice-President für Zentraleuropa

    Im Europa-Management von Tech Data wird es Veränderungen geben: Zum 1. März hat der Broadliner Andreas Dürst zum Regional Senior Vice President für die Region Zentraleuropa (Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen und Tschechien) befördert. Dürst leitete in den vergangenen drei Jahren als Managing Director die Tech-Data-Niederlassung in der Schweiz. Davor stand er fünf Jahre beim Netzwerker Lucent auf der Gehaltsliste. Dürst berichtet in seiner neuen Position direkt an European-President Graeme Watt. Die Nachfolge des Managers in der Schweiz tritt Finanzchef Manfred Steinhardt an. Branchenkenner spekulierten bereits im Vorfeld, dass Tech Data seine Führungsmannschaft auf Europa-Ebene ordnen muss, um den Anforderungen - auch personell - der Azlan-Integration gewachsen zu sein. (ch) …mehr

  • ARP Datacon: PC-Card-Laufwerk speichert bis zu 9.000 Digitalbilder

    ARP Datacon präsentiert das tragbare PC-Card-Laufwerk "US01N". Bei einer Kapazität von 20 GB sollen sich bis zu 9.000 Digitalbilder speichern lassen. Dazu muss die Compact-Flash-Karte in das Gerät gesteckt und der Kopiervorgang gestartet werden. Zudem lässt sich das Laufwerk auch als externe Festplatte für den Datentransfer nutzen. Eine USB-2.0-Schnittstelle ist an Bord. Preis: rund 300 Euro. (kat) …mehr

  • Weniger Urlaub bei Personalknappheit

    Arbeitgeber brauchen bei Personalknappheit die Urlaubswünsche von Mitarbeitern nicht in vollem Umfang zu erfüllen. Damit wurde der Eilantrag einer Arbeitnehmerin abgewiesen, die vier Wochen Sommerurlaub in ihrer italienischen Heimat verbringen wollte, vom Arbeitgeber aber nur drei Wochen zugesagt erhielt. Der Arbeitgeber genehmigte nicht den vollen Urlaubsantrag, weil gerade in dieser Zeit das Personal knapp war. Nach diesem Urteil ist Personalknappheit ein "wichtiger betrieblicher Grund", der rechtlich für die teilweise Ablehnung eines Urlaubsantrags ausreiche. Das Gericht wies darauf hin, dass Urlaubswünschen von Arbeitnehmern zwar entsprochen werden müsse. Nachvollziehbaren betrieblichen Umständen müsse sich jedoch auch der Arbeitnehmer unterordnen und eine Verkürzung des beantragten Urlaubs akzeptieren (Arbeitsgericht Frankfurt/Main, Az.: 5 Ga 71/02) (jlp) …mehr

Zurück zum Archiv