Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 05.03.2003

  • Neuer Geschäftsführer bei EDS

    Reinhard Clemens übernimmt mit sofortiger Wirkung die Geschäftsführung des IT-Dienstleisters EDS Holding GmbH in Rüsselsheim. Der 42-Jährige wird damit Nachfolger von Hans-Jürgen Schwerhoff, der in den Aufsichtsrat des Unternehmens wechselt. Clemens ist seit rund zwei Jahren Mitglied der EDS-Geschäftsleitung und fungierte als President Emea Central Region. Zuvor verantwortete er als Vorstand den Vertrieb der Systematics AG, die 2001 von EDS übernommen wurde. (mf) …mehr

  • Der Kampf um den Goldesel Tinte: Lexmark erringt ersten Sieg

    Lexmark hat einen ersten Sieg im Kampf gegen Fremdprodukte für Drucker errungen. Ein Gericht in den USA hat eine einstweilige Verfügung erlassen, die es Konkurrenten unmöglich macht, leere Kartuschen wieder aufzufüllen und für bestimmte Lexmark-Drucker wieder zu verwenden. So ist Static Control Components (SCC) die Herstellung und Verbreitung eines speziellen Computerchips untersagt, der eine wiederbefüllte Lexmark-Kartusche als angeblich neues Originalzubehör identifiziert. Sollte der einstweiligen Verfügung auch ein entsprechendes Urteil folgen, sei das wegweisend für die Druckerindustrie, meinen Beobachter. Dann könnten nämlich auch andere Druckerhersteller wie etwa Marktführer Hewlett-Packard (HP) darauf hoffen, Drittanbieter aus dem Zubehörmarkt dauerhaft fernzuhalten. Eine Prozesswelle sei zu erwarten, denn das Zubehörgeschäft gilt als „Cash Cow" der Druckerbranche. In diesem Segment wurden allein in den USA rund 6,4 Milliarden Dollar umgesetzt, 27 Prozent davon entfielen auf Drittanbieter, die gebrauchte Kartuschen neu befüllen und günstig verkaufen. SCC ist in diesem Bereich einer der bedeutendsten Anbieter.Gegen den Chipnachbau wehrt sich Lexmark vor Gericht unter Berufung auf ein Urheberrechtsschutzgesetz aus dem Jahr 1998. Es verbietet die unerlaubte Vervielfältigung von urheberrechtlich geschützten digitalen Objekten und ist eigentlich zum Schutz von Musikdateien und Ähnlichem gedacht. Lexmark argumentiert, das Chipdesign sei geistiges Eigentum und dürfe daher nicht reproduziert werden. Zwar zittern Drittanbieter in den USA bereits vor dem möglichen Urteil, doch eine Durchsetzung in Europa könnte schwieriger ausfallen: In der EU soll es nämlich ab 2006 verboten werden, mit technischen Tricks - wie beispielsweise einem Chip - eine Wiederverwendung von Verbrauchsmaterial zu verhindern. (mf) …mehr

  • Microsoft-CRM ist nur bedingt einsatzbereit

    Auf der diesjährigen Cebit stellt Microsoft erstmals in Deutschland sein Anwendungspaket für das Management der Kundenbeziehungen vor. Hier zu Lande will der Software-Gigant die CRM-Software aber frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2003 anbieten. Aus gutem Grund: Das Marktforschungsunternehmen Gartner hat das Software-Paket des CRM-Novizen unter die Lupe genommen: die „Standard-Edition" wird nicht und die „Professional-Edition" nur für bestimmte Anforderungen empfohlen.Lesen Sie morgen in ihrer neuen ComputerPartner-Ausgabe (10/03, Seite 58), was Microsoft-CRM kann und was nicht. (hei) …mehr

  • Aladdin: Ein USB-Token, das E-Mails verschlüsselt

    Noch vor der Cebit präsentierte Aladdin seine USB-basierte Smart-Card-Lösung, die mehr kann, als nur den Zugang zum Rechner und Netzwerk zu gewähren. Das neue E-Token ist nämlich in der Lage, auch E-Mails zu verschlüsseln. Möglich macht dies eine Kooperation mit dem "Erfinder" von E-Mail-Verschlüsselung, PGP. Als Exklusiv-Distributor für die Komplettlösung fungiert in Deutschland Icon Systems. Mehr dazu lesen Sie bitte ab morgen in der neuen Ausgabe von ComputerPartner auf Seite 38. (rw) …mehr

  • Titelthemen von ComputerPartner, Heft 10/2003

    Titelthemen von ComputerPartner, Heft 10/2003 Liebe Leserinnen und Leser, in der morgen erscheinenden Ausgabe 10/2003 von ComputerPartner lesen Sie unter anderem: +++ Cebit-Vorbericht18 Seiten Informationen über Aussteller, Produktneuheiten, Trends und Veranstaltungen. Interview mit Messe-Vorstand Raue. Kein Aussteller ohne Mittelstandsprogramm. +++ 089-42081666Ortstermin im Call-Center von Ingram Micro. „Hier arbeiten die Distributions-Junkies." Was Telefonverkäufer an einem ganz normalen Arbeitstag erleben.+++ Challenge.Die verwegenen Ziele des Wolfgang Zulauf nach dem Bankrott seiner Firma Scott LCD im Monitor-Markt. Wie die Konkurrenten über den Fall denken. +++ ZusatzgeschäftVobis-Xpress-Partner ziehen nach einem Jahr überwiegend positive Bilanz +++ RaffiniertNeue DVD-Kopiersoftware von Pinnacle Mit besten Wünschen für die Woche, Ihre ComputerPartner-Redaktion. (wl) …mehr

  • HP Netzwerkabteilung Procurve: Partner kritisieren Marketingkonzept für neue Switches-Lösung

    Mit dem gerade in den Markt gebrachten Switches-Konzept „Adaptive Edge Architecture" versucht HPs Netzwerkabteilung Procurve, eine Erfolgsgeschichte zu schreiben. Doch, wie eine jüngst abgehaltene Partnertagung zeigte, ist es eines, eine vielversprechende Netzwerkarchitektur entwickelt zu haben, ein anderes, sie so darzustellen, dass sich Partner zutrauen, Kunden von ihr überzeugen zu können. Dabei hätte HP, mittlerweile einziger Computeranbieter mit einer eigenen Netzwerkabteilung, guten Grund, seine Partner mit einer gelungenen Darstellung der Edge-Architektur zu versorgen. Nicht nur, weil diese ein ausgesprochen intelligentes Konzept darstellt, um Unternehmens-LANs zugleich flexibel, sicher, anwendungsoptimiert und administrierbar zu machen, sondern auch, weil die Edge-Architektur nur dann bei Kunden ankommen dürfte, wenn ihnen das Konzept ohne viel rhetorischen Aufwand einleuchtet. Doch HPs Netzwerkbosse haben sich zu einem anderen Weg entschlossen. Sie versuchen, die Edge-Architektur über griffige Schlagwörter und Preise zu verkaufen. Ein Konzept, das HP-Partner kritisieren. Sie fordern, die Netzwerkabteilung möge sich nochmals an eine neue Darstellung des Konzeptes machen. Lesen Sie mehr dazu in der neuen ComputerPartner, Heft 10/2002. Ab Donnerstag auf Ihrem Tisch. (wl) …mehr

  • Terratec: Eigene Business-Unit für professionelle Soundkarten

    Soundkartenhersteller Terratec macht aus seinem Geschäftsbereich "professionelle Soundkarten und I/O Lösungen" eine eigene Business-Unit. Das Unternehmen vermarktet die Produkte für professionelle Musiker und Produzenten ab sofort unter dem Namen "Terratec Producer". Die neue Unit wird einen eigenen Vertrieb und gesonderte Produktentwicklung haben. Außerdem wird sie mit einem eigenem Design auftreten. Zudem werden in Zukunft alle neuen Produkte der Terratec unter der Bezeichnung "Phase" auf den Markt kommen. Mittelfristig soll die Marke "Phase" die bisherigen EWS-Produkte vollständig ablösen.(gn) …mehr

  • Halbleiterbranche rechnet trotz Januarflaute mit einem guten Jahr 2003

    Mit 12,2 Milliarden Dollar lagen die weltweiten Halbleiterumsätze laut Branchenverband Semiconductor Industry Association (SIA) im Januar saisonal bedingt zwar um 2,4 Prozent unter dem Vormonatsniveau, sind aber unterm Strich binnen eines Jahres um 22 Prozent gewachsen. In Europa ist der Januarumsatz im Vergleich zum Dezember 2002 um drei Prozent auf 2,47 Milliarden Dollar geschrumpft, im Jahresvergleich ergab sich aber dennoch ein Plus von 16 Prozent. Auch für dieses Jahr rechnet SIA für die Chip-Industrie wieder mit einem zweistelligen Umsatzwachstum. Dabei geht der Verband von vier bis sieben Prozent Wachstum bei den weltweiten IT-Ausgaben und zehn bis 14 Prozent höheren Absatzzahlen bei PCs aus. 160 bis 180 Millionen ältere installierte PCs warteten nur darauf, endlich durch neue ersetzt zu werden. Ein weiterer Hoffnungsträger der Branche ist der Mobilfunkmarkt, der bereits ein Viertel der Halbleiterumsätze ausmacht und in dem im Zuge des Trends zu Smartphones mit eingebauter digitaler Kamera, E-Mail und drahtlosem Internetzugang auch weiterhin starke Wachstumsraten zu erwarten sind. (kh) …mehr

  • Hermstedt nimmt alte DSL-Modems in Zahlung

    Wer im März beim TK-Anbieter Hermstedt einen Netshuttle-DSL-Router bestellt, kann sein DSL-Modem in Zahlung geben. Dabei spielt es keine Rolle, von welchem Hersteller das alte Modem ist. Der Netshuttle-DSL-Router kostet dann nur mehr 299 Euro anstatt regulär 369 Euro. Damit der Kunde trotz des Wechsels lückenlos online gehen kann, muss das Altgerät erst nach der Lieferung des Routers an Hermstedt geschickt werden. (gn) …mehr

  • Microsoft und Spielehersteller EA liebäugeln mit Sega-Kauf

    Der Software-Gigant Microsoft und Electronic Arts (EA), Marktführer für Computerspielesoftware, wurden als mögliche Käufer des angeschlagenen japanischen Videospieleherstellers Sega (Dreamcast) ins Gespräch gebracht. Diese Nachricht löste einen wahren Kaufrausch bei Sega-Aktien an der Tokioter Börse aus und sorgte so für einen Kursanstieg um mehr als 15 Prozent. Allerdings: Noch gibt es keine konkreten Gespräche oder übernahmeangebote, stattdessen reagierte Sega sogar mit Entrüstung auf diese Meldungen.  …mehr

  • IBM: Speicher für den Mittelstand

    "Fast-T 900", das neue Midrange-Speicher-Gerät von IBM erweitert die Fast-T-Familie nach oben. Der Hersteller preist es als Highend-Ergänzung seiner Mittelklasse-Speicher-Arrays an. Es ist für Kunden gedacht, die Features der Enterprise-Kategorie benötigen, aber die Investition in ein solches Gerät, wie zum Beispiel in IBMs "Shark", scheuen. Fast-T 900 ist optimiert für datenintensive Applikationen, wie Business-Intelligence- oder w Anwendungen, sowie für die digitale Verarbeitung von multimedialen Daten. Was das neue Modell alles kann, lesen Sie in der nächsten Ausgabe der ComputerPartner (10/03) auf Seite 36. (ce) …mehr

  • Intel gibt mehr als 300 Millionen Dollar für Centrino-Werbung aus

    Mit mehr als 300 Millionen Werbedollar wird Intel den Marktstart seines Mobil-Chips Centrino begleiten. Drei Monate lang will der Prozessorriese eigenen Angaben zufolge für seine mobile Plattform trommeln, die ab dem 12. März erhältlich sein wird.  …mehr

  • Kaufanreiz für Quantums S-DLT320-Laufwerk

    Kunden, die im Zeitraum vom 1. März bis 30. Juni eine ATL Tape-Library mit S-DLT320-Laufwerken kaufen, erhalten bei einem späteren Update auf das Nachfolgeprodukt S-DLT600 einen Rabatt von 2.500 Dollar pro Laufwerk. Mit dem Kaufanreiz versucht Quantum derzeit Kunden für seine ATL Tape Libraries zu locken. Der Preisnachlass gilt ab Verfügbarkeit des S-DLT600 bis 31. März 2004. Die neuen Laufwerke sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Durch das Angebot, das jetzt auch in Europa gilt, ändert sich für Partner und Distributoren nichts. Sowohl die Preise als auch die Margen bleiben davon unberührt. Quantum zahlt dem Endkunden den Rabatt von 2.500 Dollar pro erneuertem Laufwerk aus seiner Kasse. (ce) …mehr

  • Sich selbst beurlaubt: außerordentliche Kündigung

    Eine eigenmächtige Selbstbeurlaubung – erst recht eine solche, die in bewusster Opposition gegen den Willen des Arbeitgebers vorgenommen wird – ist an sich geeignet, eine außerordentliche Kündigung zu rechtfertigen. Und das auch dann, wenn sich das Urlaubsjahr oder der übertragungszeitraum dem Ende nähert, einstweiliger Rechtsschutz aber möglich ist und/oder ein vom Arbeitnehmer gefürchteter Urlaubsverfall zu einem Anspruch auf Ersatzurlaub im Wege des Schadenersatzes führen würde (Landesarbeitsgericht Köln, Az.: 11 Sa 1479/00). (jlp) …mehr

Zurück zum Archiv