Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 18.09.2003

  • Vom Stromnetz zum Wireless LAN

    Die Devolo AG hat ihre Microlink DLAN−Linie (Direct Local Area Network), mit der eine PC− und Internetvernetzung über das Stromnetz möglich ist, um ein weiteres Produkt erweitert. "Microlink DLAN Wireless" soll für noch mehr Mobilität im Netzwerk sorgen.Das Gerät wird, wie auch die anderen Microlink−Adapter, in eine Steckdose gesteckt und kann über einen sich bereits im Microlink−Steckdosen−Netzwerk befindlichen PC per Plug&Play installiert und konfiguriert werden. Nach erfolgter Konfiguration sind Wireless−LAN−fähige Geräte wie Notebooks oder Tablet−PCs über diesen Adapter im Netzwerk aufgenommen und können auch auf eine vorhandene Internet−Verbindung zugreifen. Der Adapter arbeitet bei WLAN−Verbindungen mit dem Standard IEEE−802.11b. KurzgefasstHersteller: DevoloProdukt: Netzwerkadapter Microlink DLAN WirelessProduktgruppe: NetzwerkkomponentenZielgruppe: Privatanwender mit Heimnetzwerk oder kleinere FirmenVerfügbarkeit: ab Mitte OktoberPreis: 169,90 EuroVerkaufsargumente: Anwender mit einem Steckdosen−Netzwerk können zum Beispiel für Notebook−Nutzer eine kabellose Netzwerkverbindung aufbauen.ComputerPartner−Meinung: Für den Fachhandel ist es eine Chance, bei bestehenden Microlink−Kunden ein Folgegeschäft anzukurbeln. (bw)Infos: www.devolo.de …mehr

  • Acer rundet Notebook-Angebot ab

    Nach Travelmate 800 im Highend- und Travelmate 660 im M-Segment stellt Acer nun die neue Serie Travelmate 290 vor. Obwohl der Hersteller die drei verschieden konfigurierten Notebooks als Einsteigergeräte für Businesskunden bezeichnet, sind sie alle mit Intels Centrino-Technologie ausgestattet, was bisher in dieser Preisklasse nicht üblich war. Das Einstiegsmodell wird mit einem Endkundenpreis von 1.249 Euro auch für Consumer interessant sein.Der 1,3-GHz-Pentium-M-Prozessor wird unterstützt von wahlweise 256 oder 512 MB DDR-RAM, der sich über zwei Sockel auf bis zu 2 GB ausbauen lässt. Zudem verfügen alle Modelle über eine 30-GB-Festplatte. Für Flexibilität im Speicherbereich sorgt außerdem Acers Mediabay-Architektur, die wahlweise ein DVD/CD-RW-Combo oder ein DVD-RW-Laufwerk aufnehmen kann.Die Notebooks werden mit einem 14,1-Zoll- oder einem 15-Zoll-TFT-Display geliefert, die jeweils eine Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten darstellen können. An Gewicht bringen sie bei einer Größe von 333 x 32 x 276 Millimetern 2,72 beziehungsweise 2,83 Kilogramm auf die Waage und werden durch einen Lithium-Ionen-Akku bis zu fünf Stunden mit Strom versorgt.Zur Verbindung können die Geräte unter anderem drei USB-2.0-Ports, eine parallele Schnittstelle, Infrarot, VGA, S-V-Out, einen PC-Card-Einschub Typ II sowie Audiobuchsen vorweisen. Für den Einsatz von Zusatzgeräten wie V oder Mini-Disc-Player steht eine Firewire-Schnittstelle zur Verfügung.Kontakte zu Netzwerken kann die 290-er-Serie wahlweise über ein 56K-Fax/Modem, einen 10/100-Ethernet-Adapter oder das WLAN-Modul nach 802.11b-Standard knüpfen. Die Umstellung von drahtloser auf drahtgebundene LAN-Kommunikation erfolgt per Knopfdruck.Standardmäßig sind die Notebooks der Travelmate-Serie 290 entweder mit einer OEM-Version von Windows XP Home oder Windows XP Pro (Modell 290LCi) ausgestattet.KurzgefasstHersteller: AcerProdukte: Notebook Travelmate290LMi/290LCi/290XCiProduktgruppe: mobile ComputerZielgruppe: SMB und ConsumerVerfügbarkeit: ab sofortPreis: ab 1.249 EuroVerkaufsargumente: eine Notebook-Serie mit Intels Centrino-Technologie zu einem guten PreisComputerPartner-Meinung: Noch vor dem Jahresende werden andere Hersteller Notebook-Serien mit Centrino-Technologie für knapp über 1.000 Euro bringen. Acer hat derzeit einen gew Vorsprung, den es auszunutzen gilt. (bw)Infos: www.acer.de …mehr

  • Saubere Schrift auf CDs und DVDs

    Um sich das ständige zeitraubende Suchen nach der richtigen CD oder DVD zu ersparen, empfiehlt Casio Europe den Drucker "CW-75". Mit ihm lassen sich CDs und DVDs im Thermodruckverfahren direkt beschriften. Auf jeder unbeschriebenen und unlinierten Silberscheibe können dabei zwei Flächen von jeweils 74 x 16 Millimeter bedruckt werden. Der Text wird über die integrierte Tastatur eingegeben. Zur Auswahl stehen sechs Schriftarten, sechs Schriftgrößen und drei Schriftschnitte.Casio weist darauf hin, dass zusätzlich auch alle Schrifttypen, die auf einem PC vorhanden sind, genutzt werden können - sofern der Drucker über USB angeschlossen ist. Außerdem vermag der CW-75 JPG-Dateien in Piktogramme umzuwandeln und als grafisches Element zu drucken. Neben dem standardmäßigen schwarzen Farbband kann der Anwender auch rote, blaue, grüne und silberne Farbbänder kaufen. KurzgefasstHersteller: CasioProdukt: CD/DVD-Beschriftungsdrucker CW-75Produktgruppe: DruckerZielgruppe: Unternehmen, die oft Kleinserien von CDs/DVDs erstellenVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 149 EuroVerkaufsargumente: Das Gerät bedruckt CDs und DVDs sauber sowie leserlich und erleichtert dadurch das Auffinden des richtigen Datenträgers.ComputerPartner-Meinung: Ein netter und pfiffiger Drucker, der sich aber nur für Personen lohnt, die massenhaft CDs oder DVDs beschriften müssen. (tö)Infos: www.casio-europe.com …mehr

  • Freihändig telefonieren

    Mit einem Telefon ohne Telefonhörer lässt GN Netcom aufhorchen. Das Gerät "GN 4170" ist stattdessen mit einem Headset ausgestattet, das "den Komfort freihändigen Telefonierens" ermöglichen soll, so das Unternehmen. Der Anwender kann zwischen zwei Tragestilen des Headsets wählen: einem verstellbaren überkopfbügel oder einem biegsamen Ohrhaken. Das Mikrofon arbeitet geräuschunterdrückend, sodass störender Hintergrundlärm ausblendet wird.Ansonsten finden sich beim GN 4170 alle Funktionen eines herkömmlichen analogen Telefons, wie eine Wiederholungstaste und ein programmierbarer Speicher. über eine Faxweiche können Faxgeräte angeschlossen und Faxe über nur eine Leitung versendet und empfangen werden.KurzgefasstHersteller: GN NetcomProdukt: Headset-Telefon GN 4170Produktgruppe: TK-EndgeräteZielgruppe: vor allem Vieltelefonierer und Call-CenterVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 99 Euro (plus Mehrwertsteuer)Verkaufsargumente: Mit einem Headset hat man auch während des Telefonierens noch zwei freie Hände.ComputerPartner-Meinung: Le besitzt das GN 4170 kein Display. Daher muss auf den von solchen Modellen gewohnten Komfort, wie zum Beispiel Rufnummernerkennung, verzichtet werden. (tö)Infos: www.gnnetcom.de …mehr

  • Projektor mit Passwortschutz

    Der LCD-Projektor "VPL-CX6" von Sony hebt sich gegenüber vergleichbaren Produkten von Wettbewerbern durch zwei Eigenschaften ab. Zum einen fragt der Beamer nach dem Einschalten über das Display ein vierstelliges Passwort ab, das mit der Fernbedienung eingegeben werden muss. Nach Eintippen des richtigen Codes öffnet sich die Objektivabdeckung und macht den Weg fürs erste Bild auf der Leinwand frei. Eine dreimalige Falscheingabe des Passwortes führt dazu, dass sich der Projektor abschaltet und nicht zu gebrauchen ist. Mit dieser Funktion will Sony dem zunehmenden Diebstahl von Daten- und V Einhalt gebieten.Was aber, wenn sich der Besitzer sozusagen selbst "ausgesperrt" hat? In diesem Fall muss er eine Telefonnummer anrufen und sich durch Seriennummer und eine so genannte "Prime Support"-Nummer, die er beim Kauf bekommen hat, ausweisen. Daraufhin bekommt er eine Art "Master-Passwort" mitgeteilt, das nur für seinen Projektor gilt.Steckplatz für Memory Stick Der VPL-CX6 fällt zudem durch einen Steckplatz für die von Sony entwickelten Flash-Speicherkarten vom Typ Memory Stick auf. Damit muss der Anwender nicht mehr zwangsweise ein Notebook mit sich führen, um unterwegs eine Präsentation abzuhalten - er kann den Vortrag auch auf dem Memory Stick mitnehmen. Das Produkt gehört in die Kategorie der LCD-Projektoren, arbeitet mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixel (XGA), einem Lichtstrom von bis zu 2.000 Ansi-Lumen und einem Kontrastverhältnis von 300:1. Bei einem Gewicht von 2,7 Kilogramm erzeugt es Betriebsgeräusche von 40 Dezibel. Kommt der Anwender mit einem Lichtstrom von 1.800 Ansi-Lumen aus, reduziert sich der Lärm auf 36 Dezibel.KurzgefasstHersteller: SonyProdukt: LCD-Projektor VPL-CX6Produktgruppe: ProjektorenZielgruppe: Firmen mit kleinen Konferenzräumen und Personen, die bei Kunden vor Ort präsentierenVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 2.995 Euro (plus MwSt.)Verkaufsargumente: Der Projektor eignet sich für Präsentationen ohne einen Computer. Ein Passwortschutz soll ihn vor Diebstahl schützen.ComputerPartner-Meinung: Projektoren mit einem Passwortschutz sind bisher noch eher eine Ausnahme. Ob diese Funktion tatsächlich Langfinger abschreckt, sei dahingestellt. Aber immerhin haben Händler damit ein Verkaufsargument jenseits aller technischen Eigenschaften. (tö)Infos: www.sony.de …mehr

  • Höheres Tempo für Abteilungsdruck

    Mit dem "Magicolor 3300" präsentiert Minolta-QMS einen neuen Farblaserdrucker, der nach Angaben des Herstellers bis zu 24 A4-Seiten in Farbe und Schwarzweiß schafft. Der Drucker soll die Magicolor-3100-Serie ergänzen und ist für kleine und mittlere Unternehmensabteilungen gedacht. Er ist serienmäßig mit einer 10/100-TX-Ethernetkarte, USB- und Parallel-Schnittstelle sowie einer automatischen Duplex-Einheit ausgestattet. Er kann Papierstärken bis 216 g/m2 verarbeiten. Die maximale Auflösung gibt Minolta-QMS mit 1.200 x 1.200 dpi an. Zu den Neuerungen gehören laut Hersteller nicht nur ein verbesserter Druckkopf, sondern auch neue Tonerkartuschen: Die Kapazität wurde bei Farbe demnach auf 6.500 Seiten und die der schwarzen Einheit auf 9.000 Seiten (bei fünf Prozent Seitendeckung) erhöht. Das Gerät ar-beitet mit dem Druckerbetriebssystem Crown III und einer 64-Bit-Risc-Controller-Technologie mit 450 MHz und läuft unter Windows, Mac OS, Linux, OS/2 oder Netware. KurzgefasstHersteller: Minolta-QMSProdukt: Farblaserdrucker Magicolor 3300Produktgruppe: DruckerZielgruppe: kleine und mittlere AbteilungenVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 2.495 EuroVerkaufsargumente: Der Drucker verarbeitet auch anspruchsvolle Dokumente und ist 50 Prozent schneller als sein Vorgänger.ComputerPartner-Meinung: Auch Minolta-QMS stellt sich auf das Kostenbewusstsein der Kunden ein und hat die Reichweite der Tonerkartuschen erweitert. Das ist sicherlich ein Pluspunkt, ebenso die höhere Geschwindigkeit. (mf)Infos: www.minolta-qms.de …mehr

  • Creative: Top-Klang für unterwegs mit externer Soundkarte

    Trotz hoher Rechenleistung warten viele Notebooks und auch manche Mini-Rechner mit einer Soundleistung auf, die dem heutigen Stand der Technik weit hinterher hinkt. Mag das bei den üblichen Windows-Anwendungen noch angehen, wünschen sich viele Benutzer aber zumindest Mehrkanalton, wenn sie am Rechner ihre neuesten DVDs anschauen. Da Notebooks und auch viele Mini-Systeme sich intern nicht erweitern lassen, muss eine exter-ne Lösung her. Sound-Spezialist Creative stellt deshalb mit der Sound Blaster Audigy 2 NX eine externe Soundkarte vor, die kaum noch Wünsche offen lässt.Die speziell für Notebooks, Sub-Notebooks und Tablet-PCs entwickelte externe Soundlösung bietet nach Angaben des Unternehmens die erste Möglichkeit überhaupt, 7.1-Formate wie Dolby Digital EX an portablen Rechnern wiederzugeben. Mit einem hochwertigen 24-Bit/96-kHz-D/A-Wandler soll das Gerät einen überragenden Klang liefern, den eine einfache 16-Bit-Lösung nicht erreichen kann.Einfacher Anschluss Der USB-2.0-Anschluss gewährleistet einen einfachen und kinderleichten Anschluss des Soundsystems an das Notebook, ohne technische Kenntn seitens des Anwenders. Angenehmer Nebeneffekt: Das Soundsystem ist dadurch weit entfernt von allen Störquellen im PC, sodass Creative einen überragenden Rauschabstand von 102 dB auf allen 5.1 Kanälen garantieren kann. Mit einer internen Soundkarte kann solch eine Garantie nicht immer gegeben werden. Spieler und Heimkino-Liebhaber werden die Dolby-Digital-EX- und EAX-Advanced HD-Funktionen der Audigy 2 NX sicherlich zu schätzen w. Umfangreiche Anschlussmöglichkeiten wie beispielsweise optische digitale Ein- und Ausgänge, ein koaxialer digitaler Ausgang, ein analoger Stereo-Eingang, ein Mikrofon-Eingang und ein Kopfhörer-Anschluss runden die Features ab. über die mitgelieferte Infrarotfernbedienung lassen sich alle wichtigen Funktionen auch bequem vom Sofa aus steuern. Ebenfalls im Lieferumfang: ein umfangreiches Softwarepaket mit nützlichen Werkzeugen für alle nur erdenklichen Audio-Bereiche. Dazu gehört auch die neueste Version von Creatives Media-Source-Software, ein umfassendes Programm zur Aufnahme, Wiedergabe, Bearbeitung, Organisation und übertragung digitaler Musik von und auf PCs, Digital Audio Player und CDs einschließlich einer Brennfunktion für CDs. KurzgefasstHersteller: CreativeProdukt: externe Soundkarte Sound Blaster Audigy 2 NXProduktgruppe: SonstigeZielgruppe: NotebookbesitzerVerfügbarkeit: ab Ende SeptemberPreis: 149 EuroVerkaufsargument: einfache Anbindung, sehr gute technische Daten und viele AnschlussmöglichkeitenComputerPartner-Meinung: Die Sound Blaster Audigy 2 NX ist für Notebook-Besitzer die bislang einzige Möglichkeit, zu 7.1-Sound zu gelangen. Allerdings sind für den mobilen Einsatz auch acht Lautsprecher mitzuschleppen. Außerdem sind 149 Euro eine Menge Geld, die nicht jeder auszugeben bereit ist. (jh)Infos: de.europe.creative.com …mehr

  • Freecom: Flash−Speicherkarte in Form einer Kreditkarte

    Als Flash−Speicherkarte für den Transport in der Brieftasche sieht Freecom Technologies die "USB Card". Im Aussehen einer Kreditkarte ähnelnd, ist sie mit Kapazitäten von 128, 256 oder 512 MB erhältlich. Für den Anschluss an eine USB−1.1− oder −2.0−Schnittstelle muss das integrierte Kabel herausgezogen werden. Nach Gebrauch verschwindet es wieder in der Karte. Die empfohlenen Verkaufspreise liegen bei 119, 179 beziehungsweise 339 Euro. (tö) …mehr

  • Wer mit Nokia-Produkten bei Komsa punktet, muss sich warm anziehen

    Im Rahmen einer Aktion mit dem Hersteller Nokia haben 15 Fachhandelspartner der Komsa Kommunikation Sachsen AG die Chance, sich eine viertägige Reise nach Finnland zu erarbeiten. über den Verkauf von Nokia-Hardware, erhalten die Partner je nach Produkt eine unterschiedliche Punkteanzahl. Diejenigen Händler, die am Ende der Aktion, die von 1. Oktober bis 31. Dezember 2003 läuft, am meisten Punkte gesammelt haben, fliegen im Februar 2004 nach Helsinki, wo sie neben dem Besuch des Nokia Headquarters und der Produktionsstätte Salo ein viertägiges Programm erwartet. (bw)  …mehr

  • Plug-In Electronic: Firewall mit 1 HE Bauhöhe

    Mit der 19 Zoll breiten Firewall "ALS−150" lassen sich nach Angaben des Distributors Plug−In Electronic Daten und Netzwerke vor Viren und Hackern schützen. Das Gerät aus dem Hause Adlink Technology mit einer Bauhöhe von 1 HE basiert auf dem Embedded−PC EBC−2000/2100 mit einer 733 MHz schnellen Pentium−III− oder Celeron−CPU und besitzt drei Fast−Ethernet−Ports (optional: Gigabit−Ports). Sein Preis beginnt bei 700 Euro. (tö) …mehr

  • Der große Lauschangriff im Netz: 90 Prozent der User sind wehrlos gegen Spione

    In Deutschland müssen User aufgrund der aktuellen Tauschbörsen−Debatte verstärkt damit rechnen, dass ihre Aktivitäten im Netz aufgezeichnet werden. Sagt jedenfalls Rene Holzer, Geschäftsführer von Nutzwerk. Er will erfahren haben, dass allein beim Anbieter Tiscali derzeit etwa 160 Poweruser unter intensiver Beobachtung stehen. Was rechtlich problematisch ist, wie der Manager meint: "Uns ist nicht bekannt, dass der 'große Lauschangriff' ohne Gerichtsbeschluss durchgeführt werden darf. Anscheinend möchten die Internet−Provider sich bei der Musikindustrie einschleimen und bereits einfach auf Verdacht ihre Kunden verraten". Der Dienstleister hat nun unter www.safersurf.com/anonym−surfen einen Test bereitgestellt, mit dem eigene Anonymität im Netz geprüft werden kann. Dabei werden die am meisten verbreiteten Schnüffeltaktiken simuliert, die "Mitlauscher" im Internet anwenden. 8.000 Tests wurden bisher ausgewertet. Ergebnis: Bei mehr als 90 Prozent konnte kein aktiver Schutz vor Schnüffelpraktiken festgestellt werden. Etwa die gleiche Prozentzahl sei nicht ausreichend vor der Speicherung durch Web−Spione, die das Nutzerverhalten aufzeichnen, geschützt, erklärt Holzer. "Vor allem unbedarfte Anwender werden immer wieder Opfer von Spionageattacken. Viele sind mit der Installation, der Konfiguration und den Updates sogenannter Anonymisierer schlicht überfordert". Seine Empörung darüber, dass dies offenbar immer häufiger ausgenutzt wird, ist allerdings nicht ganz uneigennützig: Holzer ist Erfinder und Anbieter von "SaferSurf", einem zentralen und kostenpflichtigen Sicherheitsdienst, der auf Wunsch des Nutzers bei jedem Site−Wechsel die Informationen aus dem Datenstrom löscht, die ein "Mitlauscher" auswerten könnte. (mf)  …mehr

  • Deutsch-chinesisches Jointventure will billige UMTS−Telefone produzieren

    Jeweils 20 Millionen Euro wollen der deutsche Chiphersteller Infineon und der chinesische Netzwerkausrüster Huawei in die Entwicklung billiger 3G−Mobiltelefone investieren. Dies berichten die Marktforscher von BWCS. Das Jointventure hofft, die ersten Telefone bereits im Juni 2004 an chinesische Netzbetreiber ausliefern zu können. Noch ist allerdings unklar, für welches 3G−Netz sich die chinesische Regierung entscheiden wird. Neben dem europäischen Standard UMTS sind auch die Varianten CDMA−2000 und TD−SCDMA in der engeren Wahl.Zunächst haben Infineon und Huawei nur den chinesischen Markt im Visier, der mit rund 300 Millionen potenziellen Mobilfunkteilnehmern innerhalb der kommenden drei Jahre lockt. Ob die billigen Handys auch in Europa erhältlich sein werden, ist derzeit noch unklar. (haf) …mehr

  • Unified Messaging für Außendienstmitarbeiter

    Servonics Unified-Messaging-Lösung "IXI-UMS" benötigt ab sofort nicht mehr die Cisco-Software "Call Manager", vorausgesetzt die Datenkommunikation wird über die Fax-fähigen 7.38-Router abgewickelt. Benutzeroberfläche für den Anwender ist ein E-Mail-Client oder sein Mobiltelefon. Als E-Mail-Server kommt Exchange oder Lotus Domino in Frage. Die Windows-Software ist für 1.380 Euro erhältlich. (rw) …mehr

  • HP Procurve veranstaltet Winterolympiade für Partner

    Auch HP Procurve zieht es in den hohen Norden: Ab sofort bis Ende Januar 2004 können Partner und Wiederverkäufer Meilen für die Winterolympiade in Lillehammer sammeln, die vom 17. bis 21. März 2004 stattfindet. Disziplinen wie Eishockey, Eisschnelllauf, Biathlon, Riesenslalom, Ski und Snowboard, Bob−Rafting oder Outdoor−Kartfahren stehen zur Auswahl. Partner aus 19 Ländern treten gegeneinander an. Deutschland wird 30 Teilnehmer stellen. Interessierte melden sich bis spätestens 30. September unter www.hpwintergames.com an.Um an der Olympiade teilnehmen zu können, gilt es so viele Meilen wie möglich zu sammeln. Dies lässt sich zum einen durch steigende Umsatzzahlen erreichen. Zusätzliche Meilen winken bei monatlichen Produktpromotions oder bei der Teilnahme an Fragespielen, in denen Kenntnisse der HP−Procurve−Produkte gefragt sind. Damit auch kleinere Partner eine Chance haben, teilt HP die Teilnehmer je nach Umsatz in drei Gruppen ein und definiert außerdem für jedes Unternehmen individuelle Ziele, die auf den bisher erreichten Verkaufszahlen basieren. (haf) …mehr

  • Content Management für kleinere Unternehmen

    Oberhalb von Webeditoren wie Frontpage, Dreamweaver oder Golive sieht Fog Creek das eigene Content Management System "City Desk 2.0". Inhalte sind hier unabhängig vom Layout einzugeben, auch um die Organisation der Website muss sich der Redakteur nicht kümmern. Ein Starterpaket zum Erstellen von 50 Webdokumenten gibt es kostenlos auf der Website des Herstellers, die zeitlich unbegrenzt einsetzbare "Professional Edtion" ist für knapp 300 Dollar pro Benutzer erhältlich. Erster deutscher Vertriebspartner ist Telepark. (rw) …mehr

  • Microsoft sortiert Apertum aus

    Das kurz nach der Cebit 2003 mit einem Kaiserschnitt auf die Welt gebrachte Release 4.0 der ERP−Suite von "Apertum" ist auch das letzte: Einem ComputerPartner vorliegenden Schreiben zur Folge stellt der Geschäftsbereich Business Solutions von Microsoft (MBS) die Weiterentwicklung der einst von der SCI GmbH (fusionierte später mit der BTK) entwickelten Anwendungs−Software ein.Die Redmonder setzen künftig nur noch auf die von der ehemaligen Navision eingebrachten ERP−Suites "Axapta" und "Navision" (ehemals "Attain" beziehungsweise "Financials"). In einer ersten Stellungnahme gegenüber ComputerPartner erklärte Wolfgang Ebermann, Leiter Small Mid−Market Solutions and Partners (SMS&P): "Apertum− und Navision−Partner begegnen sich sehr häufig beim selben Kunden."Der Microsoft−Manager hatte gehofft, das MBS−Portfolio so positionieren zu können, dass beide Channels nicht im Wettbewerb stehen. Doch das dürfte nicht der alleinige Grund für das Apertum−Aus sein. Laut internen Quellen hat Apertum im abgelaufenen Geschäftsjahr nur einen einstelligen Prozentsatz zum Gesamtergebnis der Microsoft Business Solutions beigetragen.Wie auch immer: Bei Apertum−Partnern und −Kunden dürfte die Hiobs−Botschaft auf wenig Gegenliebe stoßen. Das weiß auch Ebermann. Der Microsoft−Manager gab deshalb exklusiv gegenüber ComputerPartner bekannt, in den nächsten Monaten die ERP−Suite "Navision−Standard" auf den Markt zu bringen.Für bestehende Apertum−Partner soll die Zertifizierung für dieses Anwendungspaket kostenlos sein. Mit der Light−Version von Navision möchte die Gates−Company den unteren MIttelstandsmarkt adressieren, in dem Sage KHK der Platzhirsch ist. Apertum−Kunden bietet die Gates−Company zwei Möglichkeiten: Sie können ihre Apertum−Version weiter einsetzen und erhalten über mehrere Jahre − genauere Angaben machte Microsoft noch nicht − Maintenance, oder sie können über Migrationstools auf Navision beziehungsweise Axapta umsteigen. Bei Verfügbarkeit einer Dot−Net−Lösung soll es Kunden möglich sein, ohne zusätzliche Lizenzkosten und bei bestehenden Wartungsvertrag zu wechseln. "Wir wollen gegenüber unseren Partnern und Kunden berechenbar sein", betont Ebermann Microsoft hat angekündigt, am kommenden Montag offiziell zum Aus von Apertum Stellung zu nehmen. ComputerPartner hält Sie schon heute aktuell auf dem Laufenden. (hei)  …mehr

  • Bayern gründet neues IT−Netzwerk

    Man hörte in letzter Zeit nicht mehr viel von "Laptop und Lederhosen", der Absturz der New Economy machte auch den Bayern zu schaffen. Nun will der Freistaat aber wieder Gas in Richtung Zukunft geben: Medienminister Erwin Huber gab gestern in Nürnberg dier Gründung der "IT IN Bayern" (IT−Initiativen Netzwerk Bayern) bekannt. Ziel des Netzwerkes ist die Entwicklung und Vermarktung der IuK−Cluster aller bayerischen Regionen. Die "IT IN Bayern" soll dabei als Informations− und Dialogplattform sowie als Ausgangspunkt für gemeinsame Initiativen dienen. So werde beispielsweise die Vernetzung regionaler IuK−Cluster−Vertreter auf Landesebene ermöglicht, erklärte Huber. Auch Ansprechpartner der Staatsregierung sollen hier bei der Erarbeitung und Umsetzung von Initiativen helfen. In dem neuen Zusammenschluss sind jetzt unter anderem die "Kommunikations− und Informationstechnologie Initiative Schwaben", die "Nürnberger Initiative für die Kommunikationswirtschaft", die "Rosenheimer Initiative zur Förderung der Informations− und Kommunikationstechnik" und der "Förderkreis Informations− und Medien−Wirtschaft München" vertreten. (mf)  …mehr

  • Secomp: Bis zu acht Bildschirminhalte für alle sichtbar machen

    Mit dem "Roline 8port Video−Selektor" im Sortiment von Secomp lässt sich der Bildschirminhalt von bis zu acht Computern auf einem Monitor darstellen oder über einen Projektor abbilden. Die Umschaltung erfolgt wahlweise über eine Taste am Gerät oder über die mitgelieferte Fernbedienung. Ein Konferenz− oder Seminarleiter kann mit diesem Gerät den gewünschten Bildschirminhalt von jedem der angeschlossenen Rechner für alle Teilnehmer sichtbar machen. Das Gerät kostet 138 Euro. (tö) …mehr

  • Bayern will Bürger vor Foto-Handys schützen

    Bayern setzt sich im Bundesrat für ein Verbot von unbefugten Bild− und Filmaufnahmen ein. "Immer häufiger nutzen Spanner und Voyeure die moderne Technik, um Menschen in intimen Situationen zu fotografieren", beklagte Justizminister Manfred Weiß (CSU). Ihm und seinen Kollegen sind dabei vor allem die Möglichkeiten, die die neuen Foto−Handys eröffnen, ein Dorn im Auge. Bisher könnten unbefugte Abbildungen lediglich als Beleidigung geahndet werden. Weiß betonte, es sei nicht länger hinnehmbar, dass das geltende Strafrecht erst dann greift, wenn der Täter das Bild der öffentlichkeit zugänglich macht. Diese Gesetzeslücke wolle man nun schnellstmöglich schließen. "Fotospanner und Videovoyeure sind ein Fall für den Staatsanwalt", so Weiß. Die bayerische Initiative sieht eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe vor. Der Bundesrat soll bereits am 26. September über das Gesetzesvorhaben entscheiden. (mf)  …mehr

  • Neues Offline-Bestellsystem bei Tech Data

    Tech Data-Kunden können sich ab Oktober das Offline-Bestellsystem "My In Touch" installieren. Die Speicherung der Daten erfolgt per "Datapack" und bestellt wird über XML. Das System soll neben Suchfunktionen, Angebotserstellung, Preislistenausgabe und Kunden-Adressverwaltung die Möglichkeit bieten, die Bestellung direkt an den Endkunden senden zu lassen. (bw) …mehr

  • Contact-Center für den Mittelstand

  • COS: Das IT-Geschäft zieht jetzt wieder an

    Zum siebten Mal veranstaltete die COS AG vergangenes Wochenende ihre Hausmesse "Com-Days". Mehr Platz mehr Aussteller und auch mehr Besucher als in den Jahren davor gaben sich ein Stelldichein in Wetzlar. Das Management der Lindener zeigte sich nicht nur mit der Messe, sondern auch mit den Aussichten für das Jahresende zufrieden. …mehr

  • Hyundai Imagequest: neues Vertriebsabkommen mit Devil

  • Ticker

  • Compu-Shack: neuer Storage-Newsletter für Fachhändler

  • Scannen im Sekundentempo: digitale Erfassung von industriellen Vorlagen

    Spezielle Aufgaben in der Industrie - wie zum Beispiel die elektronische Erfassung von Röntgenaufnahmen - lassen sich nur mit Spezialgeräten lösen. Mit einer raffinierten Technik bietet das Unternehmen F.X. Büchler eine einfache Lösung. …mehr

  • Ingram Micro: zwei Jahre Garantie auf IDE-Festplatten von Western Digital

  • Remote-Verwaltung für Windows-Rechner

  • Xquery-Tool für XML-Integration

  • Gartner: Linux ist auf dem Desktop keine kostengünstigere Alternative

  • Novell: Netware 6.5 wird mit Open-Source-Datenbank My SQL geliefert

  • Datsec: deutsche NOD32-Version für Windows ist verfügbar

  • Vobis jetzt auch in allen Galeria-Kaufhof-Filialen präsent

    Bis Anfang 2004 werden 60 Galeria-Kaufhof-Filialen auch das Bestseller-Sortiment von Vobis führen. Jürgen Rakow, Vorstandsvorsitzender vonVobis, freut sich über die Aufstockung der Standorte und spricht von einem Meilenstein. …mehr

  • Innovative Computer: Dual-Prozessor-Server mit einer Höheneinheit

  • Offshore-Outsourcing: Indische Anbieter starten durch in Deutschland

  • Presseschau

  • Saubere Schrift auf CDs und DVDs

  • Vom Stromnetz zum Wireless LAN

  • Kyocera Mita: mit Systems-Standgegen schlechte Stimmung

  • Toshiba Storage: Speicherlösungen für Industrieanwendungen

  • AMD: Entwicklung des Athlon 64-Nachfolgers hat begonnen

  • Sun: J2EE-Version 1.4 jetzt im Netz verfügbar

  • 3ds max 6: kreatives Werkzeug für 3D-Effekte in Simulationen und Filmen

    Basierend auf annähernd zehn Jahren Programmentwicklung bringt die Autodesk GmbH eine neue Version der 3D-Software "3ds max" heraus. Neben dem Kauf der Lösung können sich die Anwender auch für eine Art Vorab-Abonnement künftiger Versionen entscheiden. …mehr

  • Sony: Konkurrenz für Apples I-Pod kommt 2004

  • Ticker

  • Sage KHK: Lohnbüro vereinfacht Krankenkassenabrechnung

  • Oracle 10g: nichts für den Mittelstand

    Ronald Wiltscheck rwiltscheck@computerpartner.de …mehr

  • Freecom: Flash-Speicherkarte in Form einer Kreditkarte

  • WLANs: Privathaushalte laufen den Unternehmen den Rang ab

  • Komsa: leckeres Prämien-Incentive für Händler

  • ACT Kern: drei Flachbildschirme in schmalen Gehäusen

  • Comline: Der Fachhändler wird zum Zirkusdirektor

    Massive Umsatzeinbrüche musste Comline im vergangenen halben Jahr verdauen. Dennoch ging der Spezialdistributor für Video- und Audiobearbeitung auf Tour und zeigte auf seiner Roadshow den Partnern, wie sich im erklärungsbedürftigen Kreativsegment noch Marge machen lässt. …mehr

  • Wussten Sie schon, ...

  • Sparmaßnahmen schaden der IT

  • Partner bewerten Acers Wiedereinsteig ins Monitorgeschäft positiv

    Seit rund zwölf Monaten engagiert sich Acer Computer - mal wieder - im deutschen Monitormarkt. Mit Erfolg: Die Resonanz von der Partnerseite ist gut und schlägt auch bei den Marktanteilen zu Buche. Die Unterstützung aus Distribution und Handel braucht der Hersteller allerdings auch, denn das Unternehmen plant fürs nächste Jahr ein zweistelliges Wachstum: beim Absatz und bei den Marktanteilen. …mehr

  • Sage-KHK-Partner beklagenAutorisierungs-Glücksspiel

    Seit 2003 müssen sich Vertriebspartner von Sage KHK online für die Produkte der Frankfurter autorisieren. Doch das neue Prüfungs-Procedere findet bei vielen Händlern keinen Anklang und verursacht zusätzliche Kosten. Der Softwareherstellerverspricht jetzt Abhilfe. …mehr

  • Secomp: Umschalten zwischen acht Computern und einem Monitor

  • Plug-In Electronic: Firewall mit einer Höheneinheit

  • Kommunikation: E-Mail, Telefon und Handy laufen Fax und Brief Rang ab

  • Mit freundlichen Grüßen ...

  • Weltweiter PC-Verkauf: Starkes Q2 verheißt gutes Weihnachtsgeschäft

  • Yakumo: MP3-, WMA- und CD-Player mit Radio

  • Erstmals mehr Menschen online als offline

  • Höheres Tempo für Abteilungsdruck

  • Acer rundet Notebook-Angebot ab

    Bisher waren Notebooks mit Intels Centrino-Technologie wegen der relativ hohen Preise vorwiegend für Business-Kunden interessant. Das Einstiegsmodell aus Acers neuer Serie "Travelmate 290" könnte jedoch seinen Platz auch unter so manchem Weihnachtsbaum finden. …mehr

  • Oracle World: "Erste Neuerung nach 40 Jahren"

    Etwa 20.000 Teilnehmer, und damit geringfügig mehr als 2002, kamen vorige Woche nach San Francisco, um Oracles alljährlicher Kunden- und PartnerVeranstaltung beizuwohnen. Im Mittelpunkt des Interesses stand die neue Datenbank 10g. …mehr

  • Einsteiger-IP-Telefone unterstützen XML

  • Notebook-Hersteller Littlebit gibt den deutschen Markt nicht auf

    Mit einer neuen Vertretung will der Schweizer Notebook-Hersteller Littlebit AG sein Netzwerk in Deutschland weiter ausbauen. Vor allem kleine und mittlere Systemhäuser mit Fokus auf mobilen Lösungen sind die Wunschkandidaten des Herstellers. …mehr

  • Ticker

  • Ticker

  • IT-Security wird ein Thema für kleinere Händler und Systemhäuser

    IT-Sicherheit ist nicht nur ein Thema für Großunternehmen und Systemhausgiganten. Kaiser & Kaiser will mit dem "Xiteflex Firewall-Server" auch kleineren Fachhändlern und Systemhäusern den Einstieg in den prosperierenden Security-Markt ermöglichen. …mehr

  • Aralstore.de: über 1.000 Markenartikel zur Auswahl

  • Grid Computing: IBM und T-Systems unter einem Hut

  • Microsoft: große Zuwächse bei Windows Server 2003

  • Hier kommt die Maus

  • Dell greift an: Erste Laserdrucker kommen im November

  • 6,7 Milliarden Euro Schaden durch Wirtschaftskriminalität

    Wirtschaftskriminalität umweht immer noch ein Hauch von Kavaliersdelikt. Dabei ist die Schadenssumme wesentlich höher als die bei gemeinem Diebstahl oder den meisten anderen Delikten. Die häufigsten Wirtschaftsverbrechen sind laut einer jüngsten PwC-Studie Untreue, Betrug und Cybercrime. …mehr

  • Absatzfinanzierung für den Channel: Kontroverse Standpunkte erschweren das Alltagsgeschäft

    Die Lage in der IT-Branche spitzt sich zu: Eine vernünftige Projektfinanzierung auf die Beine zu stellen ist weder für die Lieferanten noch für die Partner ein Zuckerschlecken. Banken und Kreditversicherer mauern zunehmend; das Risiko der Absatzfinanzierung geht mehr und mehr auf Hersteller und Distributoren über. Dennoch kann von einer reibungslosen Zusammenarbeit zwischen Handel und Lieferanten keine Rede sein. Zu diesen Themen diskutierten im Rahmen der Actebis Open Vertreter von Banken, aus der Distribution sowie der Industrie und von der Partnerfront. …mehr

  • Network Associates: Netzwerk-Tool sichert LANs im Mittelstand

  • Overture: Suchmaschinen - Aufholjagd in Europa

  • Aventail: Niederlassung in Frankfurt steuert Tätigkeiten in Zentraleuropa

  • Corel: neue Office-Version zum Upgrade-Preis für alle

  • Freihändig telefonieren

  • Igel Technology: WLAN-Option für Linux-basierende Clients

  • Risikokapital: kaum noch Geld für junge Unternehmen

  • Konvergente Netze: Schwergewichte gründen neues Konsortium

  • Monster-Umfrage: Deutsche sind Europameister im Urlaubsübertragen

  • Internet-Kriminalität: 67 Prozent der Angriffe gelten Linux-Servern

  • Microsoft: Windows-Pakete für kleine und mittelständische Betriebe

  • Projektor mit Passwortschutz

    Projektoren verkauften sich bisher hauptsächlich über Helligkeit, Kontrastverhältnis, Gewicht oder Preis. Sony bringt jetzt neue Komponenten ins Spiel. …mehr

  • GFN: bald auch Apple-Kurse im Programm

  • Meko: LCDs überholen erstmals CRTs in Q2/03

  • Creative: Top-Klang für unterwegs mit externer Soundkarte

    Besitzer von Notebooks mussten bislang auf Mehrkanalsound verzichten. Mit einer externenSoundkarte will Multimediaspezialist Creative das nun ändern. Die "Sound Blaster Audigy2 NX" bietet 7.1-Sound für alle Notebook und Rechner mit USB-Anschluss. …mehr

  • Ticker

  • DSL-Anschlüsse: Westeuropa hat im Wachstum die Nase vorn

  • GEZ für Urheberrechte

    Zu unserer Onlinemeldung "GEZ für Urheberrrechte fordert zur Denunzia-tion auf" vom Freitag, dem 12. September 2003, erhielten wir folgenden Kommentar eines Lesers: …mehr

  • Abgabenplus bis 2006 auf 747 Millionen Euro

  • Digitalfotos in Selbstbedienung

  • Fachkräftemangel vor allem in Nischen noch ein Thema

    Im Vergleich zu Ende 2000 hat der akute Mangel an ITK-Fachkräften in Deutschland merklich nachgelassen. Dies geht aus einer repräsentativen Unternehmensbefragung hervor, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, durchgeführt hat. …mehr

  • Der deutsche IT-Markt: Software und Services sind die Gewinner

    Nach einer langen Durststrecke erholt sich der IT-Markt in Deutschland wieder. Für 2004 erwartet IDC bei den IT-Budgets ein Wachstum von 5,2 Prozent, wobei vor allem Software und Services die Nutznießer des positiven Trends sein werden. …mehr

  • Checkpoint Systems: Etikettendrucker mit drei Schnittstellen

  • AMD-Box-Ware jetzt bei Astra

  • ADI: 17-Zoll-Flachbildschirm mit Reaktionszeit von 16 Millisekunden

  • Ticker

Zurück zum Archiv