Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 23.01.2004

  • Imperia: neues Content-Management-System zur Cebit

    Version 7.5 seines Content-Management-Systems wird Imperia auf der Cebit vorstellen. Durch Unterstützung von Webservices lassen sich J2EE- und Dotnet-Anwendungen ins System einpflegen. Weiter ausgebaut wurde die Workflow-Engine. Alle Arbeitsvorgänge lassen sich nun grafisch definieren. Die Lizenzkosten für Imperia 7.5 beginnen bei 20.000 Euro. (rw) …mehr

  • Bakbone: Netvault sichert Daten auch unter Mac OS X

    Zusätzlich zu Windows, Unix und Linux sichert Bakbones Wiederherstellungssoftware Net Vault 7 nun auch Daten auf Apple-Servern des Typs Mac OS X, Version 10.3 ("Panther"). Die Lösung soll sich insbesondere für Multimediadaten eignen. Eine Serverlizenz ist für 595 Euro zu haben, die Workgroup-Edition bis zu fünf Clients kostet 995 Euro. (rw) …mehr

  • SAP kündigt globales Partnerprogramm für Mittelstandslösungen an

    SAP hat heute ein globales Software-Partner-Programm zur Entwicklung von Zusatzlösungen für "Business One" angekündigt. Die Initiative, die im Herbst 2003 zunächst in Deutschland gestartet wurde, wird jetzt ausgeweitet und soll ein weltweites Netz unabhängiger Software-Anbieter für das Mittelstandspaket "Business One" weben.In den vergangenen sechs Monaten verdoppelte sich laut SAP die Zahl der weltweiten Partner für "Business One", so dass heute 420 Partner 2.500 Kunden betreuen. Im gleichen Zeitraum erhöhte sich den Angaben zu Folge die Zahl der "All-in-One"-Partner um fast fünfzig Prozent. Sie betreuen jetzt rund 4.600 Kunden. (hei) …mehr

  • Siemens erzielt im ersten Quartal hohe Gewinnzuwächse

    Der Siemens-Konzern verzeichnet für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Anstieg des Gewinns um 39 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Hauptursachen für den Erfolg sind bessere Verkäufe bei den Handys und ein Turnaround in der Carrier-Sparte. Im ersten Quartal des Fiskaljahres 2004, das im Oktober 2003 begann, erzielte das Unternehmen einen Gewinn von 726 Millionen Euro. Das operative Ergebnis stieg um 24 Prozent auf 1,36 Milliarden Euro. Der Umsatz ging dagegen um 2,7 Prozent auf 18,33 Milliarden Euro zurück. Schuld am Umsatzeinbruch waren vor allem schlechte Geschäfte der Sparten Automotive sowie Medizin- und Haustechnik. Ein Schlüsselfaktor für den Erfolg war die Sanierung der kränkelnden Netzsparte ICN. Während diese im Vergleichszeitraum des Vorjahres noch 151 Millionen Euro Miese machte, standen nun dank massiver Sparmaßnahmen 51 Millionen Euro auf der Habenseite. Am meisten trug jedoch die Sparte Mobile Phones zum positiven Ergebnis bei. Die Nachfrage nach Siemens-Handys stieg kräftig und betrug 15,2 Millionen Stück - über 4 Millionen mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Kalenderjahr 2003 führte der Konzern 26 neue Mobiltelefon-Modelle ein, 30 weitere Neuheiten sollen in diesem Jahr folgen. (haf)  …mehr

  • Neuer Vertriebsleiter bei Lexware

    Peter Schäfer (39) ist seit dem 15. Januar Vertriebsleiter bei der Lexware GmbH Co. KG. Zuvor war Schäfer in verschiedenen Vertriebspositionen bei Microsoft, Pearson Education, Langenscheidt und Bertelsmann Fachinformationen tätig. (hei)  …mehr

  • Spam: Filtern macht alles nur noch schlimmer

    Wer Werbe-Mails ignoriert oder filtert sorgt für nur noch mehr unerwünschte Nachrichten. Dies behauptet zumindest der Spam-Filter-Spezialist Brightmail. Das Unternehmen filterte im Dezember 2003 80 Millionen E-Mails, von denen 58 Prozent Müll waren. Konkurrent Message Labs kommt zu ähnlichen Zahlen. In über 400 Millionen gesiebten Nachrichten fand er 62 Prozent Schrott. (ComputerPartner Online berichtete). Anders als Message Labs macht Brightmail jedoch die Filter selbst für diesen Anstieg verantwortlich. Sie führten dazu, dass immer weniger Nutzer auf Spam antworteten, was wiederum die Verbreiter zu neuen Höchstleistungen ansporne. Zudem sei die Zahl der Müll-Versender insgesamt gestiegen, die außerdem leichter auf Spamming-Tools zugreifen könnten. Um Filter zu umgehen, greifen die Übeltäter zu immer neuen Tricks. So würden Texte mit "legitimen" Wörtern versehen oder per Zufallsgenerator so durcheinander gewürfelt, dass sie durch die Filter passen. Auch HTML-Mails mit weißem Text auf weißem Hintergrund seien eine Methode, Nutzer zu übertölpeln. (haf) …mehr

  • Update: Samsung-Manager Lietzau geht nach fast 12 Jahren

    Olaf Lietzau, Senior Director Digital Media bei Samsung Electronics in Schwalbach, wird das Unternehmen offiziell zum 30. Juni 2004 verlassen. Allerdings ist der Manager bereits freigestellt und an seinem Arbeitsplatz nicht mehr erreichbar.  …mehr

  • LinuxWorld: Novell kündigt weitere Linux-Produkte an

    Wie bereits von uns in der ComputerPartner-Ausgabe 05/04 auf Seite 10 prophezeit, bringt Novell weitere Linux-Produkte heraus. Der Hersteller nutzte dafür die gerade stattfindende LinuxWorld Konferenz und Ausstellung in New York, um dort die Beta-Version der Kollaborationslösung "Groupwise" unter Linux anzukündigen.  …mehr

  • Plasma- und LCD-TV: Auf Wow folgt Preisverfall folgt Boom

    Plasma- und LCD-Fernseher machten im Jahr 2000 nur 0,5 Prozent des TV-Marktes aus. Bis 2007 soll der Anteil laut IDC auf 27 Prozent anwachsen. Konkret rechnen die Marktforscher dann mit 50 Millionen Flat-Panel-Fernsehern.  …mehr

  • Sage KHK und Primus auf einem Cebit-Stand

    Auf der Cebit 2004 zeigt Sage KHK die Handwerkspakete "HWP-WIN" und "Primus" auf einem gemeinsamen Stand (Halle 5, F18). Die demonstrative gezeigte Einigkeit der ehemaligen Konkurrenten innerhalb der von dem ehemaligen Primus-Chef Roland Piske geleiteten Handwerks-Unit scheint vor allem bei den Vertriebspartnern noch nicht nachvollzogen zu sein.  …mehr

  • Perforce 2003.2: besserer Zugriff unter Windows

    Die Version 2003.2 des Software-Konfigurations-Werkzeugs von Perforce ist mit einem Plug-in für den Windows Explorer P4EXP ausgestattet, womit der Zugang zu den einzelnen Modulen vereinfacht ist. Die Benutzeroberfläche ist nun an das grafische Aussehen von Windows-, Linux- und Mac-Programmen angelehnt. Verbessert wurde außerdem die Multi-Plattform-Unterstützung. So können nun auch unter Linux entwickelte Programme samt der Kommentare unter Windows eingesehen werden. Entwickler können Perforce 2003.2 kostenfrei herunterladen. 45 Tage lang erhalten sie technischen Support von Perforce. Verzichten sie darauf, ist die Software unbegrenzt lang nutzbar. Eine Lizenz inklusive einem Jahr Support kostet ab 750 Dollar aufwärts. (rw) …mehr

  • Belkin: drahtloses Modem und Router in einem

    Wie der Name verrät, handelt es sich beim "Modem/Router" von Belkin um ein Kombinationsprodukt. Das Gerät kann sowohl als ADSL-Modem für einen Internetzugang als auch als Router für die Vernetzung von bis zu vier Computern benutzt werden.  …mehr

  • Ximeta: tragbare Festplatte mit Ethernet-Schnittstelle

    Bei der externen Festplatte "Netdisk Mini" des Unternehmens Ximeta kann sich der Anwender zwischen zwei Anschlussmöglichkeiten entscheiden: einer USB-2.0-Schnittstelle und einem Ethernet-Port.  …mehr

  • LG Electronics: DVD-Brenner für alle fünf DVD-Formate

    Seinen Alleskönner unter den DVD-Brennern bringt LG Electronics in einer zweiten Version heraus. Der "GSA-4081B" kann DVD+Rs (bis zu 8x), DVD+RWs, DVD-Rs (jeweils bis zu 4x), DVD-RWs (bis zu 2x) und DVD-RAMs (bis zu 3x) beschreiben. Damit kommt er mit allen fünf DVD-Formaten zurecht. Das IDE-Laufwerk kostet 199 Euro. (tö) …mehr

Zurück zum Archiv