Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 17.02.2004

  • Siemens-Netzwerker Ganswindt: Der Stellenabbau geht weiter

    Trotz massiver Kosteneinsparungen und Entlassungen ist die Siemens-Netzsparte ICN (Information and Communication Networks) noch weit davon entfernt, sich wieder erholt zu haben. Im Gegenteil: Auf einer Veranstaltung in Athen sagte ICN-Chef Thomas Ganswindt, angesichts des weiterhin schwierigen Marktes sei nicht auszuschließen, dass es zu einem weiteren Stellenabbau in der gebeutelten Abteilung kommen könnte.  …mehr

  • Cebit: LG präsentiert LCD-TV mit 42 Zoll

    Der Flatron L4200T von LG Electronic geht als einer 42-Zoll-TFT-Monitore in Serie. Das Modell verfügt über einen integrierten TV-Tuner und soll neben der Größe auch durch seine ausgefallene Optik ins Auge fallen.  …mehr

  • Ixos: zwei Vorstände verlassen das Unternehmen

    Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen: Nachdem sich Open Text bereits mehr als drei Viertel der Anteile an Ixos gesichert hat, müssen zwei Vorstände das Münchener Unternehmen verlassen. Es trifft den CFO Peter Rau und den Vertriebsleiter Richard Gailer (Foto). Man habe sich "im besten gegenseitigen Einvernehmen getrennt", heißt es lapidar in der Ad-hoc-Mitteilung. Doch die Erklärung des Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Esser lässt aufhorchen: "Wir bedauern, dass die Übernahme von Ixos zum Ausscheiden der beiden Herren führt." Offenbar war doch nicht alles so ganz freiwillig und Open Text hat wohl darauf gedrängt, die Führung der künftigen Division zu straffen. (rw) …mehr

  • Bewegungsfreiheit für Lagerarbeiter

    Die tragbare Computereinheit "Talkman" von Vocollect ermöglicht es, Lager- und Fabrikpersonal, verbal mit ihrem Logistik-, Produktions- oder Wirtschaftssystemen auf dem Hostrechner zu kommunizieren.  …mehr

  • Online-Shopping: Frauen überholen Männer

    Es handelt sich zwar nicht um weltweit repräsentative Ergebnisse, aber laut einer Studie von Verdict Research haben Frauen im vergangenen Jahr in England zum ersten Mal durchschnittlich mehr Geld online ausgegeben als Männer. Wie "The Register" berichtet, gaben sie 495 Pfund im Vergleich zu den 470 Pfund ihrer männlichen Kollegen aus. Das am stärksten wachsende Segment sind Frauen über 55, die auch gleich am meisten Geld - 527 Pfund - ausgegeben haben sollen. Laut Verdict beträgt der Online-Shopping-Anteil am gesamten UK-Retail-Markt mittlerweile 1,9 Prozent. (afi) …mehr

  • Tech Data Midrange: Neuer Direktor für HP-Sparte

    Wechsel bei Tech Data Midrange: Tom Dreger ist neuer Direktor der Business-Unit HP. Er übernimmt den Posten von Marc Müller, der zum Geschäftsführer aufgestiegen ist. …mehr

  • Vobis-Chef Rakow: "Das bedeutet nicht das Aus"

    "Das ist nicht der Anfang vom Ende", kommentierte Vobis-Chef Jürgen Rakow gestern im Gespräch mit ComputerPartner die Entscheidung, bis zum 30. Juni 2004 die Zentrale in Aachen aufzugeben. Sozialplan und Interessensausgleich für die betroffenen 180 Mitarbeiter am Roter Bruch waren bereits am vergangenen Freitag unterschrieben. 20 Filialen der 155 Standorte stehen ebenfalls vor dem Aus, weil sie nicht mehr profitabel sind.  …mehr

  • Studie: Menschen lügen am Telefon mehr als in E-Mails

    Am Telefon wird häufiger gelogen als bei anderen Kommunikationsformen. W der Cornell University haben laut einem Bericht des "New Scientist" die Kommunikation von 30 Studenten eine Woche lang untersucht.  …mehr

  • WiFi-Konsortium zertifiziert 175 WPA-konforme Produkte

    175 WLAN-Produkte tragen nun das Gütesiegel des WiFi-Konsortiums "WPA-zertifiziert". Die Tests, die im vergangenen Sommer begonnen wurden, seien erfolgreich abgeschlossen worden.  …mehr

  • Microsoft: Aus für Discovery-Server

    Die Microsoft-Pläne für die vor Monaten noch mit großem Aufwand versprochene B2B-Server-Suite "Discovery" sind Makulatur. Das gab der Software-Riese jetzt bekannt.  …mehr

  • Microsoft-Partner der Quellecode-Freigabe verdächtigt

    Presseberichten zu Folge hat der Software-Riese Microsoft  einen ersten Verdacht zur Urheberschaft der illegalen Veröffentlichung des Quellcodes von NT 4.0 und Windows 2000 im Internet. Den Angaben zu Folge hat man als undichte Stelle den Microsoft-Partner Mainsoft ausgemacht.Das amerikanische Software-Haus verwahrt sich allerdings gegen die Anschuldigungen. Mainsoft sei seit 1994 Partner der Redmonder und kooperiere mit der Gates-Company bei deren Untersuchungen. Das volle Statement des Microsoft-Partners lesen Sie hier.Microsoft selbst wollte die in den verschiedenen Medien erhobenen Anschuldigungen nicht kommentieren. (hei)  …mehr

  • Avnet: trotz Namensänderung bleiben Standorte in Stuttgart und Nettetal erhalten

    Die beiden Avnet-Bereiche Applied Computing und Computer Marketing werden in Deutschland ab dem 1. März 2004 unter dem neuen Namen Avnet Technology Solutions firmieren. Im vergangenen Jahr hatte der US-Distributor aus Kostengründen den Zusammenschluß der beiden Geschäftsbereiche bekannt gegeben. …mehr

  • Lambdanet ist pleite

    Die deutsche Tochter des Carriers Lambdanet hat am Donnerstag vergangener Woche (12.02.04) beim Amtsgericht Hannover Insolvenz beantragt. Der Provider zählt vor allem andere Netzbetreiber wie Broadnet Mediascape, Vodafone oder Netcologne zu seinen rund 200 Kunden und ist seit 1999 im deutschen Markt tätig. Über die Gründe für den Bankrott schweigt sich das Unternehmen derzeit noch aus. Nach Insider-Informationen war die Übernahme von Lambdanet Deutschland durch den amerikanischen Service Provider Cogent Communications am Widerstand der Banken gescheitert. Cogent hatte im Januar 2004 bereits die Lambdanet-Niederlassungen Frankreich und Spanien gekauft. Der Anbieter, zu dessen Hauptaktionären Cisco gehört, versucht mit Dumpingpreisen, im Carrier-to-Carrier-Geschäft Fuß zu fassen. (haf) …mehr

Zurück zum Archiv