Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 31.03.2004

  • PC-Spezialist konnte 2003 eigene Vorgabe erfüllen

    Die PC-Spezialist Franchise AG hat 2003 ihre eigene Prognose für Umsatz und Ebit erreicht: Die Computer-Kette traf mit beiden Werten in etwa das Vorjahresniveau. …mehr

  • Allgemeine Geschäftsbedingungen Online - Definition von Anforderungen

    Das Landgericht Köln hat sich in einem Urteil vom 29.01.2003 (26 O 33/02) mit den "Bedingungen für die Beförderung von Fluggästen“ der irischen Billigfluglinie Ryanair auseinander zu setzen. Die Kölner Richter wiesen darauf hin, dass die Bekanntgabe von Allgemeinen Geschäftsbedingungen über das Internet eine besonders leichte Verständlichkeit und Übersichtlichkeit bei der Formulierung verlange.Verschachtelte und sprachlich schwer nachvollziehbare Sätze verstoßen gegen das Transparenzgebot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB. Durch solche Klauseln werde ein Kunde von der etwaigen Wahrnehmung möglicher Ansprüche gegen Ryanair von vorneherein abgehalten und entsprechend benachteiligt.Nach Auffassung der Kölner Richter ist auch zu berücksichtigten, dass Buchungen bei Ryanair nur über das Internet erfolgen können. Kunden werden folglich nur dort die Allgemeinen Geschäftsbedingungen präsentiert. Diese Art der Bekanntgabe verlange eine besonders leichte Verständlichkeit und Übersichtlichkeit bei der Formulierung der Geschäftsbedingungen.Praxistipp: Ohne nähere Begründung hat das Landgericht Köln darauf verwiesen, dass bei im Internet veröffentlichten Allgemeinen Geschäftsbedingungen höhere Anforderungen im Hinblick auf Verständlichkeit und Übersichtlichkeit zu stellen sind. In dieser Allgemeinheit ist dieses jedenfalls nicht nachvollziehbar.Wenn dem Kunden die Möglichkeit gegeben wird, die jeweiligen Bedingungen auszudrucken, so kann nicht darauf verwiesen werden, dass das Lesen auf dem Bildschirm teilweise als anstrengender empfunden wird. Das Landgericht hat einen Grundsatz ohne nähere Begründung aufgestellt, welche praktischen Konsequenzen daraus abzuleiten sind, bleibt leider unbeantwortet.In Kooperation mit Rechtsanwalt Thomas Feil. Er ist Spezialist für EDV-Recht und Internetrecht in der Kanzlei Dr. von Hartmann & Partner in Hannover. (bz) …mehr

  • Cisco warnt vor Schwachstellen in seinen Netzkomponenten

    Auf einer Sicherheitsseite offeriert Cisco mehr als ein Dutzend Workarounds zu einem bekannt gewordenen Exploit. Er zeigt Schwachstellen in Catalyst-Routern, der Firewall und nicht weniger als neun Löchern in dem Betriebssystem IOS auf. Ob der Exploit ermöglcht, Router oder auch deren Netzmanagement mittels DoS-Attacken unter Kontrolle zu bringen, erklärte Cisco nicht.  …mehr

  • Netviewer: Dokumente übers Web bearbeiten

    E-Mail und Webbrowser sind derzeit die gängigsten Internet-Anwendungen. Doch das weltweite Netz lässt sich auch interaktiv nutzen, wie die Software "Netviewer" des gleichnamigen Karlsruher Softwarehauses belegt. Zur diesjährigen Cebit stellte der Hersteller die Version 2.0 der Kollaborationslösung vor. Lesen Sie bitte ab morgen in der Ausgabe 14/04 von ComputerPartner auf Seite 28, wie diese Software sogar Dienstreisen zu vermeiden hilft. (rw) …mehr

  • Stühlerücken bei Storagetek: Geschäftsführer Väth geht

    Mit einer gerade einmal sieben Zeilen langen Pressemitteilung meldete der Speicherspezialist Storagetek das Ende einer Ära: Nach über fünf Jahren verlässt Michael Väth, Vice President und General Manager EAME (Europa, Afrika, Mittlerer Osten), das Unternehmen, um sich wie üblich "neuen beruflichen Herausforderungen" zu stellen. In der knappen Mitteilung lässt sich der Hersteller weder über Gründe aus, noch dankt er dem Manager für seinen Einsatz. Laut Michael Gießelbach, Marketing Direktor bei Storagetek, hängt Väths Weggang mit einer grundlegenden Reorganisation der geografischen Zuständigkeiten zusammen. Der Anbieter bündelt nun das gesamte internationale Geschäft außerhalb Amerikas unter Leitung von Angel Garcia (siehe Foto links), der zuvor für Asien, Lateinamerika und den Pazifikraum verantwortlich war. "Nach dem Wegfall der Region EAME gab es einen Top Manager zu viel", so Gießelbach gegenüber ComputerPartner. (haf)  …mehr

  • Unter Dach und Fach: Tech Data und Quantum schließen Distributiosvertrag

    Die reorganisierte Quantum will wieder selbst im Massenmarkt für Bandlaufwerke mitmischen: Das heißt, alle Produkte unter eigener Marke verkaufen. Für die Massenvermarktung der Produkte fanden bereits vor der Cebit Gespräche zwischen dem Hersteller und Tech Data statt (siehe ComputerPartner 07/04, Seite 15). …mehr

  • Hitachi GST: Festplattenriese mit 300 GB Kapazität

    Mit einer Kapazität von 300 GB lässt die neue Serverfestplatte Ultrastar 10K300 von Hitachi GST aufhorchen. Sie dreht sich 10.000 Mal pro Minute und besitzt fünf Platten sowie zehn Schreib-/Leseköpfe. Angeboten wird sie mit einer Ultra-320-SCSI- und einer 2-Gbit/s-Fibre-Channel-Schnittstelle.  …mehr

  • Infineon: Nach Schumachers Abgang kommt die zweite Führungsriege dran

    Der Rausschm von Infineon-Chef Ulrich Schumacher hat in den vergangenen Tagen viel Staub aufgewirbelt (ComputerPartner.de berichtete). Damit sind die personellen Konsequenzen aber noch nicht abgeschlossen: Jetzt nimmt der neue Vorstandsvorsitzende, Max Dietrich Kley, die zweite, Schumacher nahe stehende Führungsebene, ins Visier. …mehr

  • Europäischer Notebook-Markt: Aufholjagd in Deutschland

    Anfang des Jahres 2003 bevorzugten deutsche Business-Kunden im europäischen Vergleich deutlich mehr Desktops als Notebooks. Wie das britische Marktforschungsinstitut Context berichtet, stellten Laptops in Deutschland nur 26,6 Prozent der im Fachhandel verkauften PCs, während in den anderen beobachteten europäischen Ländern (Frankreich, GB, Niederlande, Spanien, Italien und Schweden) deren Fachhandelsanteil bei 35,5 Prozent lag.  …mehr

  • Security-Disti Allasso gründet Schweizer Niederlassung

    Allasso hat eine neue Niederlassung gegründet: Der Sitz der neuen Schweizer Allasso AG befindet sich in Zürich. Ex-Computerlinks-Manager Oliver Meroni übernimmt die Leitung. …mehr

  • Markt für IT-Freiberufler kommt in Bewegung

    Der IT-Projektmarkt in Deutschland erholt sich langsam wieder. Wie das Portal Gulp.de bei einer Befragung von 1.300 IT-Freiberuflern mit über 5.000 Projekteinsätzen herausfand, bleibt die Bankenbranche weiterhin Auftraggeber Nummer eins. Die größten Projekt-Impulse geben jedoch Telekommunikation, Elektronik, IT und Automotive. (go)  …mehr

  • PC-Hersteller treiben DRAM-Preise in die Höhe

    Schon seit geraumer Zeit verdichten sich die Zeichen, dass die DRAM-Preise anders als in den früheren Jahren nach der Cebit weiter steigen werden. Jetzt haben wir den Salat. 5,28 Dollar brachten die gängigsten Speicherchips am 29. März laut DRAMeXchange auf dem Spotmarkt in Taipei. Das ist das höchte Preisniveau seit dem 5. Februar 2003. Branchenkenner gehen davon aus, dass sich dieses Preisniveau auch im April halten könnte, während dieser Monat bislang immer der schwächste war. Grund für den Höhenflug der DRAM-Preise ist dem Vernehmen nach der, dass die OEM-Hersteller in Fernost aufgrund großer Auftragseingänge hohe Kontingente aufkaufen. Die Analysten von Merril Lynch gehen davon aus, dass die Preise für DDR-Chips im zweiten Quartal auf 4,9 Dollar steigen werden. Ursprünglich war man von 3,8 Dollar ausgegangen. Für das Gesamtjahr rechnen sie mit einem Durchschnittspreis von 4,6 Dollar statt 4,1 Dollar. (kh)  …mehr

  • Studie: Karriereblocker Bildungslücken bei Jungakademikern

    "Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht", könnte man mit Heinrich Heine (1797-1856) sagen, wenn man sieht, welche Bildungslücken selbst bei Uni-Absolventen klaffen, so ein Bericht in der Aprilausgabe von "Junge Karriere", gespickt mit Beispielen von Peinlichkeiten.  …mehr

  • Bill Gates: Sicherheit geht vor Longhorn

    Mit einer ersten (Alpha-) Fassung seines XP-Nachfolgers "Longhorn" wird Microsoft dieses Jahr aufwarten. Das sagte Bill Gates auf dem Gartner Spring Symposium 2004 in San Diego, Kalifornien, - und dementierte damit Firmenverlautbarungen, wonach in diesem Jahr Entwickler und andere Interessenten mit einer Beta-Version sich hätten beschäftigen können.  …mehr

Zurück zum Archiv