Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 06.05.2004

  • Genius entdeckt Heimkinomarkt

    Sieht bombastisch aus und klingt auch gut, das neue 5.1-Sys-tem fürs Heimkino, das der taiwanesische Maus- und Peripherie-Hersteller Kye mit der Marke Genius als Flaggschiff auf der Cebit vorgestellt hat. Das "GHT-511D Home-Theater" ist ein Lautsprechersystem mit ultraflachen Karbon-Panels, Ständern aus Aluminium und einem Subwoofer aus Holz. Mit einer Höhe von 1,10 Metern machen die Front- und Rear-Speaker im Wohnzimmer eine gute Figur. 20 Watt RMS-Leistung haben die Satelliten, 100 Watt der Subwoofer. Der Frequenzbereich ist mit 30 bis 20 KHz angegeben, was vielleicht etwas gemogelt erscheinen mag, aber sowohl in den Höhen als auch in den Bässen ist der Klang recht überzeugend.Im Subwoofer integriert ist ein Dolby-Digital-AC3- und DTS-Decoder für Surround-Effekte. Außerdem verfügt der Subwoofer über mehrere Eingänge wie etwa 2-Kanel-RCA. Klaus HauptfleischKurzgefasstProdukt: Hi-MD-Player MZ-NH1Hersteller: Genius (Kye)Produkt: GHT-511D Home-TheaterProduktgruppe: LautsprecherVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 499 Euro+ sehr schönes Design+ ordentlicher Klang- recht hoher Preis Meine Meinung: Mit dem neuen 5.1-System scheint Genius über das Image als Billiganbieter aus Taiwan hinauszuwachsen. www.genius-europe.de …mehr

  • Vier Gigabyte für die Hosentasche

    Bis zu vier GB Speichervolumen bietet Sharkoon ab Mai 2004 in seiner USB-Speicherstick-Serie "Flexi Drive". Das Gerät ist USB-2.0-kompatibel, was laut Hersteller maximale Datenraten von acht MB/s beim Lesen und sieben MB/s beim Schreiben ermöglichen soll.Der Stick wird an PC oder Laptop automatisch als Wechseldatenträger erkannt. Nur für Windows-98-Systeme muss der Nutzer von der beiliegenden Diskette einen Treiber installieren. Das Vergnügen ist allerdings alles andere als billig. Sharkoon empfiehlt für den Stick einen Verkaufspreis von 1.399 Euro, der Einkaufspreis liegt bei 1.110 Euro. Immerhin erhält der betuchte Anwender zum Gerät noch ein USB-Verlängerungskabel, ein Trageband und die bereits erwähnte Treiberdiskette dazu. KurzgefasstHersteller: SharkoonProdukt: USB-Stick Flex: MassenspeicherVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 1.399 Euro + große Kapazität+ robuste Ausführung- sehr hoher Preis Meine Meinung: Das Flex bietet höchste Kapazität auf kleinstem Raum. Ob diese Ka-pazität den hohen Preis rechtfertigt, entsche der Markt. www.sharkoon.de …mehr

  • Schnell gebrannt ist halb gewonnen

    Um zwei sehr ähnliche Dual-DVD-Brenner hat Hewlett-Packard sein Portfolio ergänzt: Während das Modell "dvd420i" für den Einbau in einen 3,5 Zoll breiten Laufwerksschacht eines herkömmlichen Computergehäuses vorgesehen ist, handelt es sich beim "dvd420e" um einen externen Brenner. Ihn kann der Anwender über eines der be mitgelieferten Kabel (USB 2.0 oder IEEE 1394) mit dem Rechner verbinden.Was die Brennleistung betrifft, nehmen sich die be Geräte nichts. Sowohl DVD+R- als auch DVD-R-Medien können von ihnen jeweils mit bis zu achtfacher Geschwindigkeit (11 MB/s Datentransferrate) beschrieben werden. Bei DVD+RWs und DVD-RWs liegt der Höchstwert bei jeweils 4x. DVD-ROMs werden mit bis zu zwölffachem Tempo gelesen. Der Hersteller weist darauf hin, dass zum Lieferumfang ein Softwarepaket für das Erstellen und Bearbeiten von DVD-V oder das Abspielen von DVD-Filmen über den PC gehört. Bemerkenswert ist, dass bei dem externen Modell das Netzteil integriert ist und das Gerät damit weltweit ohne Adapter mit einer Spannung zwischen 100 und 240 Volt betrieben werden kann.KurzgefasstHersteller: Hewlett-PackardProdukt: dvd420i/dvd420eProduktgruppe: MassenspeicherVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 169/229 Euro + Netzteil ist integriert- nur mit Windows 2000 oder XP lauffähig Meine Meinung: Die DVD-Brenner sind zwar schnell, bieten aber nichts Außergewöhnliches.www.hp.com/de …mehr

  • Neuankömmling auf Taiwanpfaden

    Mit einem finanzstarken russischen Distributor in der Hinterhand, erst Ende 2000 in den USA gegründet und seit Herbst 2003 mit neuem Hauptsitz in Europa: Zum Produktportfolio von Canyon Technology zählen in erster Linie Motherboards und Grafikkarten"Das Rezept ist ganz einfach und lautet: gute Qualität zum Superpreis", wie Sales Director Arjan Linschooten, sagt, und er fügt hinzu: "Der Erfolg gibt uns Recht, denn bereits jetzt sind wir profitabel." Ein gutes Händchen für pfiffige beweist das junge Team mit zwei Produkten.Da ist einmal ein nur neun Gramm schweres Bluetooth-Headset, das über eine Knopfzelle stundenlanges Telefonvergnügen erlaubt. Eine Kampfansage an die Konkurrenz ist allein der anvisierte Retail-Preis von 64,50 Euro. Auch der MP3-Player "Five in One" mit Display, 128-MB-Speicher, Voice Recording und einem Schlitz für zusätzliche SD- oder MM-Erweiterungskarten kann sich preislich sehen lassen: 89,95 Euro soll der Winzling kosten.Klaus Hauptfleisch Kurzgefasst Hersteller: Canyon Technology BVProdukt: MP3-Player Five in OneProduktgruppe: AudioVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 89,95 Euro (UVP)+ Design+ eigenes Mikrofon für Sprachaufnahme+ Slot für Zusatzspeicherkarten- geringe Markenbekanntheit Meine Meinung: Mit dem Display und dem zusätzlichen Slot für Erweiterungsspeicher sticht der MP3-Player von Canyon auf jeden Fall aus der Masse heraus. www.canyon-tech.de …mehr

  • Wechsel in der Geschäftsführung

  • P&T Ticker

  • Gebündelte Ressourcen zum Händlerwohl

    Durch eine veränderte interne Struktur will HP effektiver auf die Bedürfnisse der Kunden und der Handelspartner eingehen. Jochen Erlach übernimmt die Gesamtverantwortung der neuen Channel Task Force. Von ComputerPartner-Redakteurin Ulrike Goressen …mehr

  • Anlaufstelle für Reklamationen

  • P&L Ticker

  • IM-Top: Ingram rechnet mit Belebung

    Auf der der fünften Hausmesse von Ingram Micro, stellte der Broadliner seine Schwerpunkte für das laufende Geschäftsjahr vor. Im Fokus 2004: Finanzierungsdienstleistungen für Partner und Ausbau des Value-Add-Geschäfts. Von ComputerPartner-Redakteurin Cornelia Hefer …mehr

  • Deutschland technologisch top

  • Wie man sein geistiges Eigentum schützen kann

    Im Urheberrecht gilt der Grundsatz der Priorität: Wer ein Werk als Erster erschaffen hat, ist auch Rechteinhaber. Um einen kostspieligen Streitfall mit möglichen Nachahmern zu vermeiden, sind beim Anmelden der Ansprüche einige Regeln zu beachten. Von Rechtsanwalt Jürgen Schneider …mehr

  • P&T Ticker

  • File-Server-Cluster mit Open Source

    Ursprünglich ein interner Dienstleister der Advance Bank, tritt die X-Cellent GmbH seit vier Jahren als unabhängiger Systemintegrator auf. Kunden aus dem Verlags- und Automobilbereich untermauern die Neupositionierung. Von ComputerPartner-Redakteur Dr. Ronald Wiltscheck …mehr

  • Microsoft trumpft gegen SAP auf

    Während "Business One" in Deutschland bislang noch zu wenig punktet, trumpft "Navision für kleine Unternehmen" auf. Der niedrige Preis des Apertum-Ersatzes sticht beim Mittelstand trotz angegrauter Technologie und Plattform-Monogamie, weil es eine Perspektive gibt. Von ComputerPartner-Redakteur Eberhard Heins …mehr

  • R&B Ticker

  • Für geografische Daten

  • Jahrtausend-Grafik: der Radeon X800

    Nach der Vorstellung des Geforce 6800 am 14. April ließ die Antwort nicht lange auf sich warten. Der neue Grafikchip, bislang nur unter dem Codenamen r420 bekannt, heißt nun offiziell Radeon X800 und kommt am 4. Mai in die Läden. Von ComputerPartner-Redakteur Hans-Jürgen Humbert …mehr

  • Wussten Sie schon, ...

  • Neu gegen Alt zu günstigen Preisen

  • M&T Ticker

  • Neue Chefin für Druckerbereich

  • Alle Dienste inklusive

  • Individuelle Notebook-Ausstattung wird teuer

    Endkunden wollen in einem Notebook oft eine Konfiguration. Bei Herstellern, die ihre Notebooks auch im BTO-Verfahrenanbieten, stellen diese Wünsche für den Fachhandel kein Problem dar. Schwieriger wird es bei den restlichen Herstellern:Dort kann eine Speichererweiterung nicht nur für den Endkunden schnell ins Geld gehen. Von ComputerPartner-Redakteurin Beate Wöhe …mehr

  • M&T Ticker

  • Erster Phishing-Betrüger gefasst

  • U&S Ticker

  • Fachhandelsveranstaltungen

  • Vernunftehe bringt Synergien

  • Von Wikingern und PCs

    In dieser Serie stellt ComputerPartner ausgewählte PC-Märkte im Ausland vor. Welche Hersteller herrschen vor, wie hoch ist der Privatkundenanteil und welche PCs sind beliebt - zum Beispiel in Dänemark. Von ComputerPartner-Redakteurin Ulrike Goressen …mehr

  • Neuankömmling auf Taiwanpfaden

  • Wer muss aufpassen?

  • Was den Fachhandel von Heidi Klum unterscheidet

  • Personalschwund bei Tochterbetrieb

  • Mit Epson nach Olympia

  • Tally Genicom holt Ex-Vorstand zurück

    Bengt Stahlschmidt is back: Vor einem Jahr verließ der Manager den Druckerhersteller Tally im Streit, nun ist er als Vorstand und neuer Geschäftsführer des fusionierten Unternehmens zurückgekehrt. Von ComputerPartner-Redakteurin Marzena Fiok …mehr

  • N&N Ticker

  • Bei Devil war die Hölle los

    Mit Sektgläsern und Maßkrügen stießen Freitagnacht rund 3.000 Gäste auf der Hausmesse der Braunschweiger Devil GmbH auf den zehnjährigen Geburtstag des Distributors an. Von ComputerPartner-Redakteurin Beate Wöhe …mehr

  • IT-Freiberufler wählen Schwarz

  • ComputerPartner.de-Hitliste

    Die zehn Online-Meldungen der ComputerPartner-Redak-tion mit den meisten Klicks. …mehr

  • N&N Ticker

  • Schnell gebrannt ist halb gewonnen

  • U&S Ticker

  • Industrie kontra Verwertungsgesellschaften

    Seit Jahren streiten sich Verwertungsgesellschaften und Industrie um eine gerechte Entlohnung der Künstler. Den Herstellern sind die geforderten Beträge viel zu hoch, da sie beispielsweise Drucker so teuer machen würden, dass Verbraucher nur noch im Ausland kaufen. Von ComputerPartner-Redakteur Hans-Jürgen Humbert …mehr

  • P&T Ticker

  • Trapeze macht mobil

    Mit überarbeitetem WLAN-Portfolio und ausgewählten Händlern geht der kalifornische Spezialist den deutschen Enterprise-Markt an. …mehr

  • Hi-MD mit 1 GB Speicher

    Als Antwort auf Apples iPod, hat Sony den MD-Player aufpoliert. Herausgekommen ist Hi-MD mit bis zu einem Gigabyte auf einer MD. Von ComputerPartner-Redakteur Klaus Hauptfleisch …mehr

  • Nur mit Handelspartner zum Gewinn

    Eine aktuelle Studie belegt: Markenartikelhersteller kommen nur mit einem vernünftigen Vertriebspartnernetz auf den grünen Absatz-Zweig. Von ComputerPartner-Redakteurin Ulrike Goressen …mehr

  • Multimedia-Spezialist auf neuen Wegen

    Der Münchener Softwaredistributor Media Gold, seit Oktober 2003 im Besitz des französischen Konzerns BRVP, hat sich vergangene Woche in Avanquest umbenannt. ComputerPartner sprach mit dem neuen Executive Director Andrew Goldstein. Von ComputerPartner-Redakteur Hans-Jürgen Humbert …mehr

  • IBM: neuer Midrange-Server-Auftritt

    Mit dem neuen Markennamen "eServer i5" will IBM der drohenden Itanium-Konkurrenz im Mittelstands-Servermarkt Paroli bieten. Von ComputerPartner-Redakteur Wolfgang Leierseder …mehr

  • VIAs KT880-Chipsatz fordert nForce2 heraus

    Ziemlich spät zu Zeiten des Athlon 64! VIA stellt mit dem KT880 einen Chipsatz zur Verfügung, der den etablierten nForce2Ultra 400 von NVIDIA in die Wüste schicken soll. Von Patrick Schmidt, Bert Tölpelt* …mehr

  • D&L Ticker

  • Vier Gigabyte für die Hosentasche

  • Genius entdeckt Heimkinomarkt

  • Lässt keine Wünsche offen

    Was sich nicht mal Leica traut, vollbringt nun Epson: Der Hersteller bringt eine Digitalkamera auf den Markt, die auf anstelle mit einem Autofokus mit einem Messsucher arbeitet. Von ComputerPartner-Redakteur Dr. Thomas Hafen …mehr

  • Chancen: Osterweiterung

  • Spam-Fresser für unternehmensweiten Einsatz

    Barracuda Networks bietet Anti-Spam-Appliances für Unternehmen zum Schnäppchenpreis an. Wo Konkurrenten 25.000 Dollar verlangen, gibt sich Barracuda mit 2.000 Euro zufrieden. Von ComputerPartner-Redakteur Andreas Th. Fischer …mehr

  • Neue Leitung im Softwarebereich

  • Alles was Recht ist!

    Kennen Sie das neue Produktsicherheitsgesetz? Wissen Sie über Ihre Informationspflichten im Online-Handel Bescheid? Sind Sie sich der rechtlichen Probleme beim Einsatz von Open-Source-Software bewusst? …mehr

  • Stonesoft Deutschland zieht um und komplettiert Produktpalette

    Der Firewall-/VPN-Spezialist Stonesoft verlegt seine Deutschlandzentrale vom nahe München gelegenen Hallbergmoos nach Frankfurt/Main. Von dem Umzug verspricht sich das Unternehmen nach eigenen Angaben eine größere Nähe zum Finanzmarkt und seinen Großkunden. Die acht Mitarbeiter am bayerischen Standort ziehen laut Petra Warnke, Marketing Manager Central Europe bei Stonesoft, alle mit um. Es gebe keine Entlassungen, im Gegenteil plane man sogar, am künftigen Frankfurter Standort weitere Mitarbeiter einzustellen. Die neue Niederlassung ist ab dem 17. Mai 2004 voll einsatzfähig, so Warnke. Der Anbieter hat gerade ein neues System in der Firewall- und VPN-Familie "Stonegate" vorgestellt, das speziell auf "IBM eServer iSeries" ausgerichtet ist. Andere Produkte von Stonesoft schützen bereits die "zSeries"-Mainframes von Big Blue. Nach Angaben von Country Manager Martin Birkholz verfügt das Unternehmen damit über ein komplettes Lösungsangebot für die IBM-Plattformen. Zu sehen ist die neue Stonegate-Suite zum ersten Mal auf der Midvision in Karlsruhe vom 13. bis 14. Mai. (afi) …mehr

  • Zahlen Q1/2004: Der deutsche PC-Markt ist um 8,8 Prozent gewachsen

    Laut einer gestern von Marktforscher Gartner veröffentlichten Studie sind in Deutschland in den ersten drei Monaten des Jahres über 2,11 Millionen PCs, Notebooks und PC-Server oder 8,8 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres verkauft worden. Die meisten anderen westeuropäischen Länder kamen allerdings auf Wachstumsraten von über zehn Prozent.Das Unternehmenssegment legte in Deutschland um über 14 Prozent zu, der Konsumenten-Markt hingegen nur um 2,5 Prozent. Wachstumsmotor waren Notebooks mit einem satten Jahresplus von 45,2 Prozent. Die Leidtragenden der Verschiebung hin zu Portablen sind laut Gartner-Analystin Meike Escherich die lokalen Hersteller, die einen hohen Prozentsatz von Desktops im Portfolio haben. Im Durchschnitt fünf Prozent Wachstum bei den Top 5 der Anbieter deute auf eine vermehrte Konsolidierung hin. Fujitsu Siemens (FSC) konnte dank 54 Prozent Zuwächsen bei Notebooks die Top 5 anführen, hat aber im Desktop-Bereich mächtig Federn lassen müssen, weshalb es nur für 1,6 Prozent Wachstum reichte.Auch Medion kam vergleichsweise auf magere Zuwächse, was für Escherich ein weiteres Zeichen für das Abflauen des "Aldi-Phänomens" ist. Europamarktführer HP liegt in Deutschland nach den Anbietern mit "Heimvorteil" abermals auf Platz drei, hat aber stark aufgeholt. Acer hat mit 94 Prozent Zuwachs vor allem im Business-Segment, vor allem bei SMBs, mächtig abgesahnt und stieß mit über 73 Prozent Gesamtwachstum auf Platz vier vor. Direktanbieter Dell kam erstmals seit einem Jahr auf einen Marktanteil von über fünf Prozent und war der einzige unter den Top 5, der im Desktop-Segment zulegen konnte. Als Gründe für das unterdurchschnittliche Wachstum in Deutschland sieht Gartner-Analysten Escherich einmal fortgesetzte Bestrebungen zur Kostensenkung statt Investitionsbereitschaft und zum Zweiten gewisse Tendenzen einer Marktübersättigung. Gartner schätzt, dass 34 Prozent aller deutschen Haushalte bereits über einen oder mehrere PCs verfügen. Wachstum komme daher in der Bundesrepublik hauptsächlich von einer verstärkten Nachfrage nach Notebooks und Ersatz-PCs statt Erstkäufen wie in einigen anderen europäischen Ländern. Deutscher PC-Markt im ersten Quartal 2004AnbieterStückzahl Q1/04Marktanteil Q1/04 Wachstum zu Q1/03 Fujitsu-Siemens362.11317,1%1,6%Medion242.20011,5%3,9%HP204.2609,7%31,8%Acer182.3658,6%73,7%Dell152.3757,2%41,4%Andere968.91445,9%-1,6%Gesamtmarkt2.112.227100,0%8,8%Quelle: Gartner (kh)  …mehr

  • HP und BT: Eine Allianz mit vielen Fragezeichen

    Hewlett-Packard und British Telecom gehen einen Outsourcing-Pakt auf Gegenseitigkeit ein. Der Computerspezialist wird in Zukunft Teile der IT-Infrastruktur des TK-Unternehmens managen, während der britische Ex-Monopolist sich um das Sprach- und Datennetz des Partners kümmern wird. Der Deal hat nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Ovum einen Umfang von 1,5 Milliarden Dollar, verteilt über sieben Jahre. 290 BT-Mitarbeiter werden zu HP wechseln, den umgekehrter Weg gehen 40 Angestellte. Vermögenswerte werden nicht ausgetauscht. Neben dem Outsourcing-Deal haben die beiden Unternehmen eine strategische Allianz geschlossen. Diese hat zum Ziel, große multinationale Kunden gemeinsam zu adressieren. Nach Ansicht von Andy Green, CEO BT Global Services, werde das Umsatzwachstum aus dieser gemeinsamen Arbeit den Umfang des Service-Deals bei weitem in den Schatten stellen. Während die Allianz für HP Vorteile bringt, entstehen nach Ansicht der Ovum-Analysten für BT eher Probleme aus dem Übereinkommen. Zum einen gefährde es die gute Zusammenarbeit des TK-Unternehmens mit anderen IT-Dienstleistern wie Accenture, CSC oder Fujitsu Services. Zum anderen mache es die Expansionstrategie von BT in den IT-Services-Markt fragwürdig. Womöglich sei die Allianz sogar nur der erste Schritt von HP, den BT-Bereich Global Services ganz zu übernehmen, so die Analysten. Schließlich dürfte auch Computacenter unter der Vereinbarung leiden. BT ist der größte Kunde des Unternehmens, das laut Ovum wiederum Europas größter Wiederverkäufer von HP-Produkten ist. Alles in allem sehen die Analysten allerdings den Deal mehr als gelassen: "Wir haben mehr strategische Allianzen kommen und gehen sehen, als wir warme Mahlzeiten hatten", erklären sie. (haf)  …mehr

  • Arxes NCC: Vertriebs- und Marketingleiter geht

    Werner Leibrandt verlässt Arxes NCC zum 30. Juni 2004. Er ist Vertriebs- und Marketingleiter bei dem Kölner IT-Dienstleister. "Ab 1. Juli widmet sich Werner Leibrandt neuen Management-Aufgaben in der IT-Branche", heißt es in einer Pressemitteilung. …mehr

  • Rücktritt vom Kaufvertrag: Anrufe bei der Service-Hotline reichen nicht aus

    Das Oberlandesgericht Köln hat zu der Frage Stellung genommen, welche Voraussetzungen nach dem neuen Schuldrecht für den Rücktritt vom Kaufvertrag einzuhalten sind (Az. 19 U 80/03). In dem vorliegenden Fall war dem Käufer eine Standardsoftware für Arztpraxen geliefert worden. Der Käufer wollte vom Vertrag zurücktreten und hatte mehrfach bei der "Service-Hotline" des Lieferanten angerufen. …mehr

  • Selectline erwägt Source-Code-Freigabe

    Die aus dem ERP-Hersteller Clarfeld hervorgegangene Selectline GmbH wird in den nächsten Wochen entscheiden, ob sie den Quellcode ihrer Unternehmens-Software für Entwicklungs-Partner freigibt.  …mehr

  • Microsoft vereinheitlicht Konditionen für MBS-Partner

    Ab dem 1. Juli 2004 integriert Microsoft Partner des Geschäftsbereichs Business Solutions in ihr weltweit einheitliches Partnerprogramm. Ab dann gilt für Partner der aus Navision und Great Plains entstanden Unit auch ein neues Solution Provider Agreement (SPA) für Software und Services, das einheitliche Konditionen in einzelnen Regionen vorsieht.  …mehr

  • Asus Notebooks jetzt auch bei der Gecco AG

    Der seit acht Jahren im Apple-Umfeld tätige Distributor Gecco Logistik AG öffnet seine Pforten für neue Hersteller und Produkte. Ab sofort bietet Gecco auch die Notebookpalette des taiwanesischen Herstellers Asus an.  …mehr

  • Asienexperten warnen vor Platzen der chinesischen Blase und neuer Weltwirtschaftskrise

    Wie gestern im Zusammenhang mit der Samsung-Meldung über mögliche Risiken einer feindlichen übernahme berichtet, ist China derzeit bestrebt, das ungezügelte Wirtschaftswachstum zu bremsen. Denn Asienexperten wie Stephen Roach, Chefvolkswirt der Investmentbank Morgan Stanley, warnen:  …mehr

  • Ixos-Chef Hoog tritt ab

    Robert Hoog hat sein Amt als Chief Executive Officer (CEO) der Ixos Software AG mit sofortiger Wikung niedergelegt. Die Aufgaben von Hoog übernimmt John Shackleton, Präsident der Open Text Corporation, die als Mehrheitsaktionär 88 Prozent der Anteile an dem Hersteller von Software für das Dokumenten-management hält. Shackleton fungiert seit 1998 als Präsident und Vorstandsmitglied von Open Text. Er war außerdem im Executive Management von Oracle, Sybase und Platinum Technologies tätigDer Chief Technology Officer (CTO) von Ixos Hartmut Schaper, nimmt weiterhin die strategische Leitung der Bereiche Forschung & Entwicklung sowie Produktmanagement wahr. Sein Vorstandsvertrag wurde verlängert. Schaper wechselte Anfang 2002 von der Boston Consulting Group, wo er zwei Jahre große Projekte in der "Technology and Communication Group" leitete, als CTO zu Ixos. Schaper übte davor viele Jahre verschiedene Managementfunktionen bei der SAP AG aus. (hei) …mehr

  • TD Midrange wird Elite Partner von Brocade

    Tech Data Midrange und Brocade haben einen "Elite-Partner"-Vertrag geschlossen. Mit dem Programm honoriert der Speicherspezialist Channel-Partner, die sich durch eine enge Zusammenarbeit, Know-how im Storage-Networking-Umfeld und ein überdurchschnittliches Umsatzvolumen mit den Produkten des Herstellers auszeichnen. Das Programm bietet Sales- und Marketing-Unterstützung bei Projekten und Veranstaltungen. Partner erhalten freie Trainingstage für Zertifizierung sowie Schulungen vor Ort für den Vertrieb. Bei Bedarf stellt Brocade außerdem dem Elite-Partner Demo-Switches zur Verfügung. (haf) …mehr

  • Schlechter Stil: Jeder Fünfte macht Schluss per SMS

    Technik versaut in vielen Fällen nicht nur die Romantik, sondern auch den guten Stil: So drückt sich ausgerechnet in Großbritannien, dem Land, das die guten Manieren seiner Bewohner berühmt ist, jeder Fünfte um das letzte persönliche Gespräch in einer Beziehung. Die Briten greifen lieber zum Handy und machen Schluss per SMS.  …mehr

  • Plustek: Buchscanner für den Soho-Markt

    Bisher verwendete man zum Einscannen von Büchern relativ teure Spezialgeräte, die sich aber nur wenige Einrichtungen leisten konnten. Gängige Flachbettscanner sind keine Alternative, denn aufgrund mangelnder Schärfentiefe kommt es zu dunklen Schatten im Bereich des Buchrückens, verzerrten Schriften oder gar Buchbeschädigungen. …mehr

  • Neuer "TüV" für IT-Sicherheitsexperten

    Administratoren und Datenschutzbeauftragte können jetzt auch eine Prüfung zum "Teletrust Information Security Professional" (TISP) ablegen. In einem einwöchigen Kurs werden den Interessenten dabei Grundlagen aus den Bereichen Netzwerksicherheit, Kryptografie, Sicherheitsmanagement sowie die wichtigen rechtlichen Aspekte vermittelt.  …mehr

Zurück zum Archiv