Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 17.06.2004

  • Der Kleine druckt fürs Fotoalbum

    Einen Spezialdrucker für das Format 10 x 15 Zentimeter hat Epson mit dem "Picturemate" vorgestellt. Das Gerät ist für Menschen gedacht, die Ausdrucke im Postkartenformat bevorzugen und sich wenig mit komplexer Technik auseinander setzen wollen. Der Tintenstrahldrucker mit Tragegriff erinnert im geschlossenen Zustand eher an ein Kofferradio, zeigt sich aufgeklappt aber als anschlussfreudiger Printer. Ohne Umweg über den Rechner kann der Anwender von verschiedenen Speichermedien aus drucken, wobei ein "Print Wizard" genanntes Programm und das Gerätedisplay die Arbeit erleichtern. Der Drucker versteht sich mit praktisch allen gängigen Formaten wie XD, Smartmedia, Compact Flash, SD, Mini SD, Multimedia Card oder Sonys Memory Stick. Pictbr-fähige Kameras lassen sich ebenfalls direkt anschließen. Per USB-1.1-Schnittstelle kann der Printer natürlich auch mit PC oder Mac kommunizieren. Druckertreiber für alle gängigen Windows-Betriebssysteme sowie für Mac OS 8.6 oder höher und Mac OS X ab 10.2 sind dem Gerät beigelegt. Ein Bluetooth-Modul ist optional erhältlich. Mit ihm lassen sich Bilder drahtlos von Bluetooth-fähigen Rechnern, Handys oder PDAs aus drucken. Viele Düsen für langlebige Bilder Beim Betrieb über den Rechner liefert der Printer eine interpolierte Auflösung von bis 5.760 x 1.440 dpi. Im Direktdruck sind allerdings nur 1.440 x 720 dpi möglich. Das Bild wird dabei von 90 Düsen pro Farbe aufs Papier gebracht. Insgesamt stehen neben Schwarz die fünf pigmentierten Tinten Cyan, Magenta, Gelb, Rot und Blau zur Verfügung. Sie liefern laut Hersteller Bilder, die auch in 100 Jahren nicht verblasst sein sollen. Beim Druck geht der Printer recht gemächlich und laut zu Werke. Ein randloses Foto von 10 x 15 Zentimetern Größe benötigt über zwei Minuten, bei einem Geräuschpegel von 42 dB (A). Der Drucker ist dank des Tragegriffes leicht zu transportieren, mit 25,6 auf 15,4 Zentimetern Standfläche und 2,7 Kilogramm Gewicht ist er allerdings deutlich größer und schwerer als Thermotransferdrucker mit ähnlichen Leistungsdaten. Der Picturemate ist ab Juni 2004 erhältlich und soll 199 Euro kosten.KurzgefasstHersteller: EpsonProdukt: Picturemate Produktgruppe: DruckerVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 199 Euro + druckt von fast allen Speichermedien+ hohe Auflösung und gute Lichtbeständigkeit- für Zielgruppe und Leistung zu teuer Meine Meinung: Ein anschlussfreudiger Spezialdrucker. Thermotransfer-Printer für das Postkartenformat sind allerdings schneller, leichter und leiser. www.epson.de …mehr

  • Mini-Notebook mit ordentlich Power

    Als "ultra-portables Notebook" bezeichnet Sony das "Vaio TR5MP". Mit einer Grundfläche von 27 x 18,8 Zentimetern und 1,4 Kilogramm Gewicht entspricht es von den Abmessungen her eher einem Subnotebook. Leistungsfähigkeit und Ausstattung machen es jedoch zu einem vollwertigen mobilen Computer. Als besonderes Schmankerl bietet der Rechner eine integrierte Kamera, die Bilder in VGA-Qualität (640 x 480 Pixel) und V mit 15 Bildern pro Sekunde aufnehmen kann. Der Bildschirm ist mit einer Diagonalen von 10,6 Zoll zwar klein, verfügt aber mit 1280 x 768 Pixeln über eine sehr hohe Auflösung.Das Herz des Notebooks besteht aus einem Intel-"Pentium"-ULV-Prozessor (Ultra Low Voltage), der mit 1,1 GHz getaktet ist. Dank niedriger Spannung und Speedstep-Technologie geht die CPU sparsam mit Strom um, sodass eine Akkuladung nach Angaben des Herstellers für knapp vier Stunden Betriebsdauer reicht. Der Prozessor kann auf einen integrierten Speicher-Cache von 1 MB Größe zurückgreifen. Integriert ist auch der Grafikchip, ein Intel "855GM" mit 3D-Hardwarebeschleunigung. Mit 512 MB DDR SDRAM ist das Notebook von Hause aus schon gut mit Arbeitsspeicher versorgt. Wem das trotzdem nicht genügt, der kann maximal auf 1 GB aufrüsten. Mit 40 GB weniger üppig ist dagegen die Kapazität der Festplatte ausgefallen. Das Vaio-Notebook ist mit einem integrierten optischen Laufwerk ausgestattet, das DVDs lesen und brennen kann. Eine Ethernet-Schnittstelle (10-Base-T/100-Base-TX), ein "Ilink"/"Firewire"-Anschluss (IEEE 1394), zwei USB-2.0-Ports, ein PC-Karten-Slot und ein Steckplatz für Sonys Speichermedium "Memory Stick" sorgen für Anschluss an Netz und Peripheriegeräte. Mit der Außenwelt kann das Notebook außerdem über ein V.92/V.90-Modem, per Bluetooth oder Wireless-LAN kommunizieren. Dabei steht sogar der schnelle WLAN-Standard IEE 802.11g zur Verfügung, der bis zu 54 MBit/s Bandbreite liefert. Im Lieferumfang ist neben dem Betriebssystem "Windows XP Professional" ein umfangreiches Softwarepaket enthalten. Es besteht unter anderem aus den Sony-eigenen Foto- und V "Picturegear Studio" und "DVGate Plus", dem Büropaket "Microsoft Works 7", Adobes Bildbearbeitungs- und Verwaltungstools "Photoshop Elements 2.0" und "Photoshop Album Starter Edition", den Audioprogrammen "Sonicstage" und "Moodlogic" sowie den Norton-Sicherheitsapplikationen "Internet Security" und "Password Manager". Das Notebook ist ab Ende Juni 2004 erhältlich und soll 2.599 Euro kosten. KurzgefasstHersteller: SonyProdukt: Vaio TR5MPProduktgruppe: Mobile ComputerVerfügbarkeit: ab Ende Juni 2004Preis: 2.599 Euro + klein, leicht und leistungsfähig+ schnelles WLAN integriert- Kamera mit niedriger Auflösung- kleine Festplatte Meine Meinung: Ein Zwerg, der's in sich hat. Für den Preis hätte Sony allerdings ruhig eine 60 oder 80 GB große Festplatte einbauen können. www.vaio.sony-europe.com …mehr

  • Authoring für ambitionierte Filmer

    Betatester waren von dem Produkt begeistert: "extrem bedienerfreundlich", "stellt andere Lösungen in Schatten" waren die ersten Meinungen zu "DVDit5", der neuen Version der DVD-Authoring-Lösung von Sonic Solutions (www.sonic.com). In der Tat: Bis auf die Oberfläche soll das Programm völlig neu entwickelt worden sein.Darin werkelt ein Echtzeit-MPG-2-Decoder mit variabler Bitrate und kinoähnlichem Dolby-Digital-Sound (AC-3). Die Software versteht es, mit allen gängigen Multimedia-Formaten wie AVI, MPEG, Quick Time oder Windows Media V und Audio (WMV, WMA) umzugehen. Als Ausgabemedien hat sie DVD-R/RW, DVD+R/RW, DVD-RAM sowie DVD+R9 anzubieten. Ferner ist die Lösung mit den neuen Doppelschicht-DVD-Laufwerken (+R) kompatibel, sodass sich bis zu 8,5 GB an Daten auf eine Scheibe pressen lassen. Zugleich garantiert Sonic Solutions, dass die so gebrannten DVDs in den gängigen Set-Top-DVD-Spielern oder DVD-Laufwerken in PCs wiedergegeben werden können. Zwischen Home-User und V Den Zielkunden sieht der Hersteller im so genannten M-Bereich: Das könnten dann etwa angehende Reg oder Drehbuchautoren sein, die ihr erstes Filmprojekt stemmen oder ambitionierte Hobbyfilmer, die Hochzeitv aufpeppen wollen.Fortgeschrittenen Anwendern steht die Möglichkeit offen, eigene Menüleisten in DVDit zu integrieren. Sie können aber auch vorhandene Buttons entsprechend ihren Wünschen umgestalten. Wer sich bereits mit "MyDVD" auskennt - Sonics weiterer häufig genutzten DVD-Authoring-Lösung im semiprofessionellen Bereich - für den stellt DVDit 5.0 ein Upgrade dar, mit dem er sich neue Impulse bei der Gestaltung von digitalen V holen kann.So kann der ambitionierte Privatanwender auch eigene Grafiken oder V importieren und damit animierte oder statische Trailer erstellen. Diese lassen sich mit Hintergrundmusik verfeinern - so kann auch das Hochzeitsv oder eine Unternehmenspräsentation zu einem sehens- und hörenswerten Film weiter verarbeitet werden.Mit DVDit können Anwender ferner Sl mit Musik samt sanfter übergänge anfertigen. Die im Softwarepaket enthaltene so genannte "Disk-/Case-Labeling"-Applikation offeriert dazu einige fertige Stilrichtungen und Hintergründe. Ein neues Projekt zu starten oder ein bestehendes fortzusetzen, darin untersche sich be Softwarepakete kaum. Die Unterschiede treten erst bei Funktionen wie "First Play", "End Action" oder "Edit" zutage. Denn mit DVDit 5 lässt sich ein V bis auf das Frame (Einzelbild) genau bearbeiten. Gleichzeitig ist der übergang zu professionellen Vösungen, wie sie etwa Filmstudios einsetzen, bereits vorgegeben. Denn sogar Hollywood nutzt Software von Sonic Solutions, um die Kassenschlager vom Kino auf DVDs zu bannen und sie mit interaktiven Elementen für den Zuschauer zu bestücken.Fast alle der großen PC- und Laufwerk-Hersteller bieten bereits die Technologie von Sonic Solutions im Bundle mit ihrer Hardware an. Die vom Hersteller vorgegebenen Mindest-Hardwareanforderungen Pentium III 800 MHz, 128 MB Arbeitsspeicher und eine V mit 8 MB RAM erscheinen jedoch etwas unterdimensioniert.KurzgefasstHersteller: Sonic SolutionsProdukt: Authoring-SoftwareProduktgruppe: Multimedia-SoftwareVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 299 Euro + einfache Bedienoberfläche+ unterstützt DVD-R/RW, +R/RW und -RAM- nur für Windows XP geeignet Meine Meinung: Sicherlich gibt es auch billigere Authoring-Lösungen auf dem Markt, aber unterstützen sie auch all die DVD-Formate, wie DVDit es tut? www.sonic.com …mehr

  • Toshibas Projektor S20 bekommt Nachwuchs

    Rund um das Basismodell S20 wird Toshiba seine DLP-Projektoren-Familie um zwei Mitglieder erweitern. Eine abnehmbare Projektionskamera mit einer Auflösung von 629.856 Pixeln, die wie ein Vergrößerungsglas kleine Objekte ganz groß auf die Leinwand bringen kann, bietet der S21. Overhead-Projektor und Beamer in einem Gerät Hinzu kommt eine Overhead-Funktion, mit der Folien oder Notizen neben oder über die Powerpoint-Präsentation "gelegt" werden können. Die Bezeichnung SW20 steht hingegen für ein anderes Modell mit WLAN-Karte gemäß dem Standard 802.11b. Be DLP-Projektoren verfügen jeweils über eine Lichtstärke von 1.400 Ansi-Lumen und ein Kontrastverhältnis von 2000:1. Schon ab einem Projektionsabstand von 1,2 Metern lässt sich ein großformatiges Bild in SVGA-Auflösung an die Wand oder auf die Leinwand zaubern. Im Eco- oder Flüstermodus liegt der Geräuschpegel bei 33 Dezibel. Zwischen 4:3 und 16:9 umschaltbar Be Beamer verstehen sich sowohl auf das 4:3- als auch auf das 16:9-Format und sind auch für den mobilen Einsatz geeignet. So wiegt das Modell mit Projektionskamera 3,9 Kilogramm und das mit WLAN-Funktion 3,1 Kilogramm. Ein Onscreen-Display, unterstützt durch eine im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung, und zahlreiche Anschlussmöglichkeiten sorgen für reichlich Flexibilität. Der empfohlene Verkaufspreis ist für be Modelle mit jeweils 1.590 Euro plus Mehrwertsteuer angegeben. Kurzgefasst Hersteller: ToshibaProdukt: S21Produktgruppe: ProjektorenVerfügbarkeit: ab JuliPreis: 1.590 Euro (+ MwSt.) + hohe Bildwerte+ digitales "Vergrößerungsglas"- zusätzliches Gewicht Meine Meinung: Für Schulungs- und Anschauungszwecke ist die abnehmbare Projektionskamera eine sinnvolle Ergänzung. www.toshiba.de …mehr

  • Kompakter Multimedia-Player

    Eine flexible Abspielstation hat Friendlyway vorgestellt. Der so genannte "Mediencounter" ermöglicht die Präsentation von analogen Medien wie VHS und TV ebenso wie die Wiedergabe von digitalen Inhalten wie PDFs, Powerpoint-Präsentationen, DVDs oder Webseiten. Die grafische Nutzeroberfläche ist laut Anbieter leicht zu bedienen. Mit ihrer Hilfe können Interessenten das anzuzeigende Medium per Berührung auf dem Bildschirm auswählen. Das System ist vor allem für den mobilen Einsatz auf Messen und Veranstaltungen konzipiert, lässt sich aber auch für den stationären Betrieb in Museen, Schulen oder Unternehmen einsetzen. Wer den Mediencounter mit auf Reisen nimmt, hat allerdings schwer zu schleppen. Das Gerät bringt 18 Kilogramm auf die Waage.Das System ist ab sofort erhältlich. Es kostet inklusive PC, Tastatur, 17-Zoll-Display, VHS-Abspielgerät und Sondergehäuse 5.970 Euro. KurzgefasstHersteller: FriendlywayProdukt: MediencounterProduktgruppe: SonstigeVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 5.970 Euro + kann analoge und digitale Medien verarbeiten- für den mobilen Einsatz zu schwer Meine Meinung: Wer auf Präsentationen per V nicht verzichten kann, findet in der Abspielstation eine kompakte Lösung. www.friendlyway.de …mehr

  • Handheld-Lösung erweitert

    Der Softwareanbieter Extended Systems stellt ein Tool für die Anforderungen mobiler Mitarbeiter vor. Die "One-Br Mobile Sales"-Anwendung setzt auf der Kommunikationslösung "One-Br auf und umfasst vordefinierte Module wie Kontakte, Opportunities, Reporting und Forecasts, die auf einem Pocket-PC oder Palm One-PDA verwaltet und synchronisiert werden können. Auf der Unternehmensseite arbeitet die Software mit nahezu allen großen und bekannten Softwarelösungen von Anbietern wie Siebel, SAP, Saleslogix oder Legacy-Systeme zusammen.KurzgefasstHersteller: Extended SystemsProdukt: One-Br Mobile SalesProduktgruppe: SonstigeVerfügbarkeit: sofortPreis: 650 Euro pro Anwender + Die Anwendung liefert Tools für die häufigsten Tätigkeiten- Einsatz auf große Unternehmen zugeschnitten Meine Meinung: Ein hilfreiches, aber nicht ganz billiges Software-Tool www.extendedsystems.de …mehr

  • Dolmetscher für Osteuropa

    Für Reisen nach Ungarn, Tschechien, Polen und in die Slowakei hat Franklin Electronic Publishers den "5-Sprachen-Translator TEE-108" auf den Markt gebracht. Das Gerät löst das Vorgängermodell "TEE-106" ab. Der Neue hat nach Angaben des Herstellers ein stabileres Gehäuse und ein aktuelleres Design. Bei den Funktionen bleibt dagegen alles beim Alten.Der TEE 108 kann zirka 175.000 Wörter und Redewendungen in Polnisch, Tschechisch, Ungarisch, Englisch und Deutsch übersetzen. Zusätzlich bietet der Translator rund 800 Redewendungen sowie Satzbeispiele, die in Kategorien wie "Notfälle", "Reisen Richtung" oder "Essen" sortiert sind. Darüber hinaus lässt er sich als Datenbank nutzen und speichert rund 100 Einträge. Die wichtigsten Telefonnummern von europäischen Airlines und Flughäfen sind in der Datenbank bereits enthalten. Der Taschen-Dolmetscher verzeiht Rechtschreibfehler. Ist die Eingabe nicht eindeutig, zeigt er die Wörter mit den besten übereinstimmungen an. Kurzgefasst Hersteller: Franklin Electronic PublishersProdukt: 5-Sprachen-Translator TEE-108Produktgruppe: SonstigeVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 32 Euro + preiswert+ Satzbeispiele und Redewendungen- geringer Wortschatz- deckt nur drei osteuropäische Sprachen ab Meine Meinung: Für den Urlaub in Polen, Tschechien oder Ungarn gut geeignet. Wer öfter in Osteuropa unterwegs ist, sollte sich etwas Leistungsfähigeres kaufen. www.franklin.com/de …mehr

  • Schwächen, nicht Stärken delegieren!

    ComputerPartner …mehr

  • Monitore als Gesundheitsrisiko

  • N&N Ticker

  • Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

    Intels neuer Sockel 775 steht kurz vor der Einführung. Bei diesem Sockel befinden sich die Anschluss-Pins nicht mehr am Prozessor, sondern sind in der Fassung integriert. Es gibt Probleme - aber auch eine Lösung. Von ComputerPartner-Redakteur Hans-Jürgen Humbert …mehr

  • HP-Software in roten Zahlen

  • PC-Gehäuse mit integrierter Turbine

  • Chinas PC-Riese schwächelt

  • D&L Ticker

  • Toshibas Projektor S20 bekommt Nachwuchs

    Toshiba erweitert das Basismodell S20 um zwei neue Projektoren. Der S21 kommt mit abnehmbarer Projektionskamera, der SW20 mit WLAN. Von ComputerPartner-Redakteur Klaus Hauptfleisch …mehr

  • Apples kleiner Tausendsassa

    Ganz schön vielseitig ist Apples kleine WLAN-Basisstation "Airport Express".Das Gerät verteilt nicht nur Daten, sondern schickt auch Musik zur Stereoanlage. Von ComputerPartner-Redakteur Dr. Thomas Hafen …mehr

  • Die Milliardenlast der Bürokratie

  • Das Trojanische Pferd hat fliegen gelernt

    Homer berichtet in seiner Sage von zahlreichen Fehlern, die zur Einnahme der Stadt Troja durch die Griechen führten. Daraus können die heutigen IT-Sicherheitsmanager lernen, indem sie die "Festung Unternehmens-IT schützen: gegen Datenklau, Hacker- und Virenattacken. Von Christoph Hillemanns* …mehr

  • Der Kleine druckt fürs Fotoalbum

    "Bilderfreund" nennt Epson seinen Spezialdrucker für das Format 10 x 15 Zentimeter. Der Kleine kommt mit vielen Anschlussmöglichkeiten für Speicherkarten und Digitalkameras. Er lässt sich deshalb auch ohne PC einsetzen. Von ComputerPartner-Redakteur Dr. Thomas Hafen …mehr

  • Produktion fest in chinesischer Hand

  • P&T Ticker

  • Kunden zufrieden mit HP

  • Handheld-Lösung erweitert

    Vor allem Geschäftsreisende und Außendienstmitarbeiter wollen stets auf dem Laufenden sein. "One-Bridge" soll weiterhelfen. Von ComputerPartner-Redakteurin Beate Wöhe …mehr

  • Die wertvollsten IT-Unternehmen

  • Absatz hat sich verdoppelt

  • Knipser für Ferrari-Fans

  • Pasta, Parmesan und PC

    In dieser Serie stellt ComputerPartner PC-Märkte im Ausland vor. Welche Hersteller herrschen vor, wie hoch ist der Privatkundenanteil und welche PCs sind beliebt - zum Beispiel in Italien. Von ComputerPartner-Redakteurin Ulrike Goressen …mehr

  • König Blauzahn kommt auf Trab

  • Unwirksamkeit einer Klausel

  • N&N Ticker

  • HP verdoppelt Auflösung

  • Spam: ROI-Killer Nummer eins

  • Authoring für ambitionierte Filmer

    Neue PCs werden meist mit DVD-Brennern ausgestattet, da steigen auch die Ansprüche an Software zur Erstellung von digitalen Videos. Von ComputerPartner-Redakteur Dr. Ronald Wiltscheck …mehr

  • IBM soll fünf Millionen zahlen

  • Intel in den Storage-Markt?

    Zwar kann Intel Deutschland dergleichen (noch) nicht bestätigen, doch Experten gehen davon aus, dass Intel "demnächst" in den Storage-Markt einsteigen wird. Von ComputerPartner-Redakteur Wolfgang Leierseder …mehr

  • Lernen Sie von Team-Chef Rudi Völler

    Kennzahlen signalisieren Verkaufsleitern zwar, dass etwas getan werden sollte - aber nicht, was. Um dies zu erfahren, müssen die Vertriebs-Chefs die Arbeitsweise ihrer Mitarbeiter studieren - wie Fußballtrainer. Peter Schreiber * erklärt, wie diese Technik funktioniert. …mehr

  • U&S Ticker

  • M&T Ticker

  • Kompakter Multimedia-Player

  • Storage-Management mit Windows Server 2003

    Der Windows Server 2003 bietet eine ganze Reihe spannender und innovativer Möglichkeiten für die Verwaltung von Massenspeichern. Unser Workshop zeigt, wie sich diese für ein effizientes Storage-Management nutzen lassen. Von Christoph Lange …mehr

  • Fachhandelsveranstaltungen

  • Aktion mit HP und Microsoft

  • Stark wachsender Handy-Weltmarkt

  • Immer mehr Microsoft im Wohnzimmer

    Mit seinem markant designten Home Server "RA 104setzt weiter auf seine eigene Home-TheatreLösung "Vaio Media". Doch die Zeichen mehren sich, dass die Japaner auch hier zu Lande bald Microsofts "Windows XP Media Center als Alternative anbieten werden. Von ComputerPartner-Redakteur Dr. Thomas Hafen …mehr

  • ComputerPartner.de-Hitliste

    Die zehn Online-Meldungen der ComputerPartner-Redak-tion mit den meisten Klicks. …mehr

  • Was treibt den Storage-Markt an?

    Bei Storage-Investitionen denken die Unternehmen in EMEA nach wie vor in erster Linie an den Erhalt kostbarer Geschäftsdaten. Das ergab eine unabhängige Gartner-Studie im Auftrag von Hitachi Data Systems. Von ComputerPartner-Redakteur Klaus Hauptfleisch …mehr

  • Watchlist

  • R&B Ticker

  • Die Hersteller- Preisliste gilt

  • An alle Gewinner des "InkLinks" von Seiko

  • 100 Milliarden Seiten täglich

  • U&S Ticker

  • Hotspots im Trend

  • Der Mai lässt auf ein gutes Jahr hoffen

    Cisco Systems hat Anfang 2003 gemeinsam mit Techconsult den "IT-Mittelstandsindex" ins Leben gerufen. Monatlich werden Lage und Erwartungen der Mittelständler bezüglich Umsatz und IT-Investitionen abgefragt. Der Mai lässt auf ein gutes Gesamtjahr hoffen. Von ComputerPartner-Redakteurin Ulrike Goressen …mehr

  • Eine mündliche Absprache reicht

  • 15,6 Milliarden Optical Discs

  • Finanzierungsangebote ausgebaut

    Tech Data erweitert den Bereich Credit Services: Für das dritte und vierte Quartal kündigt der Broadliner hier neue Angebote an. Allerdings kritisiert der Distributor noch die Zurückhaltung der Partner - gerade bei der stark umworbenen SMB-Klientel. Von ComputerPartner-Redakteurin Cornelia Hefer …mehr

  • Geld für Leergut

  • Neuer Director für Mittelstand

  • Handyverbot im Straßenverkehr

  • Storage-Startup will Europa erobern

    Kaum jemand in Europa kennt Xiotech. Das will der in den USA recht erfolgreiche Spezialist für Speichernetze (SAN) nun schnell ändern. Mithilfe des indirekten Vertriebs soll eine kleine Mannschaft aus Storage- und Channel-Spezialisten den europäischen SAN-Markt aufrollen. Von ComputerPartner-Redakteur Dr. Thomas Hafen …mehr

  • Neuer Mann in Geschäftsführung

  • Bechtle will auch nach Österreich

  • Nokia setzt sich hohe Ziele

  • Konvergenz ausgebaut

  • Dolmetscher für Osteuropa

  • Mini-Notebook mit ordentlich Power

    Nicht breiter als ein DIN-A4-Blatt und nur 1,4 Kilogramm schwer ist das Sony-Notebook "Vaio TR5MP". Mit DVD-Brenner, eingebauter Kamera, Bluetooth- und WLAN-Unterstützung ist der Zwerg ein vollwertiger Reisebegleiter. Von ComputerPartner-Redakteur Dr. Thomas Hafen …mehr

  • FSC-Frontmann Hammerstein beerbt Stodden als SBS-Chef

    Adrian von Hammerstein, bisher President und CEO (Chief Executive Officer) des japanisch-deutschen Joint-Ventures Fujitsu-Siemens Computers (FSC), wird neuer Chef des Siemens-Bereichs Siemens Business Services (SBS).  …mehr

  • COS: Sofortlimit für Neukunden - Händler können gleich bestellen

    Die COS Distribution offeriert Neukunden ein spezielles Angebot: Fachhändler, die sich in der nächsten Zeit für den Lindener Grossisten entscheiden, bekommen ein Sofortlimit von 15.000 Euro und können somit direkt Bestellungen aufgeben. …mehr

  • DNS-Promotion für Suns Storage-Systeme

    Der in Fürstenfeldbruck beheimatete Distributor Digital Network Services GmbH (DNS) bietet seinen Partnern "15 Prozent Zusatzrabatt auf ausgewählte SE3000 Storage Systeme in Kombination mit Sun Workgroup Servern".  …mehr

  • LCD-TV: Benq sichert sich mit 56-Zöller Weltrekord

    Die Benq Corp. plant, Ende Juli 2004 mit einem 56 Zoll großen LCD-Fernseher auf den Markt kommen zu kommen und will sich damit in dem Segment größer 50 Zoll an die Weltspitze bringen.  …mehr

  • Hewlett-Packard steigt ins WiFi-Geschäft ein

    Der amerikanische IT-Hersteller Hewlett-Packard hat mit dem Verkauf von Wireless-Technologie für den drahtlosen Internetzugang an Unternehmen gestartet. Dazu hat die Firma eine Kooperation mit der kalifornischen Start-up-Company Aruba Wireless Networks geschlossen.  …mehr

  • Office 2004 für Mac endlich verfügbar

    Pünktlich zur Max Expo bringt Microsoft "Office 2004" für Mac-Nutzer auf den Markt. Ab 18.06.04 sollen sowohl das Standard- als auch das günstigere SSL-Paket für Schüler, Studierende und Lehrer im Handel erhältlich sein. Die Preise liegen bei 549 Euro für die Standardvariante beziehungsweise 169 Euro für die SSL-Edition. Das Professional-Paket soll im Herbst 2004 folgen. Es enthält die PC-Emulationssoftware "Virtual PC 7", deren Entwicklung sich verzögert. Wer sich die Software vor dem Kauf ansehen, möchte, kann sich die englischsprachige Version zum Test herunterladen. Das Demo-Programmpaket aus Word, Excel, Powerpoint und Entourage ist 30 Tage lauffähig und muss vor der Installation einer gekauften Version deinstalliert werden. (haf)  …mehr

  • Update: Astra-Lieferanten retten ihre Ware

    Nachdem bekannt wurde, dass die Astra Datentechnik GmbH sich in massiven finanziellen Schwierigkeiten befindet, reagieren jetzt die Geschäftspartner: Diverse Lieferanten hätten laut Aussagen aus unternehmensnahen Kreisen bereits schriftlich ihren Lieferstop mitgeteilt und im Rahmen der Forderungssicherung ihre gelieferte Ware zurückverlangt. Außerdem sind gestern vormittag einige LKWs vor dem Astra-Lager gesichtet worden, die im Namen größerer Distributoren ebenfalls Ware abgeholt hätten. …mehr

  • Markt für Speicher-Software wächst deutlich

    Laut Marktforscher IDC wurde der Markt für Speicher-Software im ersten Quartal 2004 von starker Nachfrage nach Backup- und Archivierungs-Software angetrieben. Weltweit erwirtschafteten Anbieter von Speicher-Software 1.85 Milliarden Dollar - gegenüber dem Vergleichsquartal 2003 mit 1,49 Milliarden ein Zuwachs von 23,3 Prozent. Schon im vierten Quartal 2003 konnten Anbieter gegenüber dem Berichtszeitraum 2003 ein Umsatzplus von 18 Prozent melden. Sie erlösten 1,78 Milliarden Dollar.  …mehr

  • Klagewelle: Sasser-Entwickler fürchtet finanziellen Ruin

    Der 18-jährige Sven J., der vor einigen Wochen als Urheber der Computerwürmer "Sasser" und "Netsky" traurige Berühmtheit erlangte, fürchtet jetzt die Rache der Geschädigten. "Ich habe Angst, dass mein Leben im Eimer ist. Wie soll ich denn alles zahlen, wenn viele Klagen kommen?", sagte der aus dem niedersächsischen Waffensen stammende Schüler im Interview mit dem "Stern".  …mehr

  • Leo im Punktefieber: neues Prämienprogramm

    Die Leo Gesellschaft für Computer und Kommunikation mbH, Appenweier, läd ihre Händler zur Punktejagd ein. Vom 16. Juni bis zum 15. August haben Fachhandelspartner die Chance, durch den Verkauf der Delphin- und Piranha-Systeme Punkte zu sammeln und Sach- und Geldpreise zu gewinnen. Unter allen Teilnehmern verlost Leo darüber hinaus ein Wochenende in Paris.  …mehr

  • Open Text will indirekter werden

    In einem Gespräch mit ComputerPartner erläuterte der neue Vorstand der Ixos Software AG, John Shackleton (Foto), der in dieser Position Robert Hoog abgelöst hatte, wie er sich die weitere Zukunft des Münchner Unternehmens unter dem Dach der Open Text Corporation vorstellt. "Der Integrationsprozess schreitet besser voran als von uns erhofft", gab sich der Präsident der kanadischen Mutter zuversichtlich. Gleichzeitig betonte er, das innerhalb der kommenden 18 Monate keine weiteren Akquistionon in der Größenordnung von Ixos mehr anstehen. "Wir müssen erst das Kundenpotential von Open Text und Ixos besser ausnutzen", so Shackleton. Damit möchte er Anwender der Ixos-Archivierungssoftware für die Wissensmanagement-Lösungen von Open Text begeistern und gleichzeitig die bestehende nordamerikanische Kundschaft mit den Workflow-Systemen aus Deutschland beglücken. Dabei sollen Vertriebspartner in Zukunft eine größere Rolle spielen: "Bisher erzielen wir lediglich zehn Prozent unseres Umsatzes mit dem Channel, unser Ziel lautet hier 30 Prozent", gibt hier Schackleton ganz klar die Marschroute vor. Dabei denkt der neue Ixos-Chef vor allem an Storage-Spezialisten wie Hitachi Data Systems, Network Appliance oder Storagetek. Diese sollen einfach ihre Hardware mit der Ixos/Opentext-Software bündeln. Ixos' bisheriger größter OEM-Partner EMC spielt nach der Übernahme des Open Text-Konkurrenten Documentum keine große Rolle mehr in diesbezüglichen Überlegungen der Kanadier. Auf Vertriebspartner ist Open Text auch dringend angewiesen, will das Unternehmen das angepeilte Wachstum realisieren: knappe 300 Millionen Dollar Umsatz in diesem Jahr, 435 Millionen Dollar 2005 und spätestens 2007 die erste Umsatzmilliarde. (rw) …mehr

  • Designer-Laufwerke von La Cie bei der Gecco Logistik AG

    Die Gecco Logistik AG hat einen neuen Peripherie- und Komponentenlieferanten aufgenommen. Ab sofort bietet der Schwarzacher Distributor die komplette Produktpalette des Komponenten- und Peripherieherstellers La Cie an. …mehr

  • Intel nimmt Server-Zertifizierung für OEMs selbst in die Hand

    Das "Building-Block"-Angebot Intels stellt eine der Säulen des Server-Geschäftes der Company mit kleineren Anbietern (OEMs) dar. Denn mit den vorgefertigten Server-Bausteinen - Motherboard, Prozessor und Hauptspeicher -garantiert Intel das Zusammenspiel seiner Komponenten. Wer allerdings Xeon- und Itanium-Server mit Komponenten anderer Software- und Hardwareherstellern problemlos kompatibel machen will, ist auf die Zertifizierung dieser Hersteller angewiesen. Das kann lang dauern, oft zu lange für kleinere Intel-Partner (OEMs) und -Wiederverkäufer.  …mehr

Zurück zum Archiv