Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 20.12.2004

  • Der Löwe jagt weiter: Leo neutralisiert Schaden und führt Geschäfte fort

    Nach dem in der vergangenen Woche bekannt gewordenen schweren Fall der Untreue und Unterschlagung bei der Leo GmbH, bei dem das Unternehmen durch betrügerische Machenschaften eines Mitglieds der Geschäftsleitung existenziell geschädigt wurde, atmet man seit Freitag Nachmittag in dem Appenweierer Unternehmen auf.  …mehr

  • McAfee bekommt einen neuen Finanzchef

    Am 3. Januar 2005 wird Eric F. Brown seine Stelle als Finanzvorstand bei McAfee antreten. In dieser Position wird Brown für alle finanziellen Angelegenheiten des Security-Anbieters verantwortlich sein und dabei direkt an den Chairman und CEO George Samenuk berichten. Von 2000 bis 2004 war Brown als Präsident und Chief Financial Officer bei Microstrategy tätig, einem Hersteller von Business-Intelligence-Software. Vor dieser Zeit bekleidete er die Funktion des CFOs/CEOs in einer Division vn Electronic Arts, einem Entwickler Computerspielen. Zuvor war er Mitbegründer und Finanzchef bei DataSage, einem Anbieter von E-Business- Software. Eric Brown hatte darüber hinaus verschiedene Posten im Finanzbereich inne. Bei McAfee tritt Brown die Nachfolge von Steve Richards an, dem derzeitigen Chief Operating und Financial Officer, der zum Ende des Jahres in den Ruhestand geht. (rw) …mehr

  • 3Com Deutschland: Jörg Kracke löst Espen Lund ab

    Der Stuhl des Geschäftsführers von 3Com Deutschland ist wieder einmal neu besetzt worden. Jörg Kracke, seit einem Jahr Vertriebsleiter Enterprise, löst Espen Lund als Area Sales Director für Deutschland, österreich und die Schweiz ab.  …mehr

  • 3Com macht weiter Verluste - Europa steigert Umsätze

    Die negative Bilanz des Netzwerkausrüsters 3Com für das zweite Quartal (Ende: 26. November 2004) des laufenden Fiskaljahres: ein Nettoverlust von 48,8 Millionen Dollar bei einem Umsatz von 151,1 Millionen Dollar. Vor einem Jahr hatte der Netzwerker einen Verlust von 139 Millionen Dollar und Umsätze in Höhe von fast 182 Millionen Dollar gemacht.  …mehr

  • Samsung will 2005 100 Millionen Handys verkaufen

    Samsung will sich mit 100 Millionen verkauften Handys im Jahr 2005 als Nummer zwei hinter Nokia etablieren. Die ehrgeizigen Pläne hat Samsung gefasst, nachdem schon im Jahr 2004 ein deutlicher Aufschwung zu verzeichnen war. Rund 86 Millionen Geräte hat Samsung 2004 verkauft, schätzt das Unternehmen. Bereits in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres hat Samsung mit 65,5 Millionen Geräten mehr Handys abgesetzt als im ganzen Jahr 2003 (55,6 Millionen) wie unsere Kollegen vom Tecchannel berichten. Marktforscher Gartner schätzt die im vierten Quartal verkauften Samsung-Handys auf 23 Millionen. Das wäre ein Marktanteil von 13,8 Prozent. Samsung hätte damit Motorola zumindest im laufenden Quartal knapp überholt und sich als Nummer zwei hinter Nokia platziert. Der Abstand zum Spitzenreiter ist allerdings beträchtlich. Nokias Quartalsbilanz wird von Gartner auf 51,7 Millionen Geräte geschätzt. (cm)  …mehr

  • Compusafe: Hoffritz gibt Vorstandsvorsitz ab

    Zum 1. Januar 2005 gibt Werner Hoffritz (58) überraschend den Vorstandsvorsitz und die Geschäftsführung des Münchner Systemhauses Compusafe AG an Gregor Barth (37) ab, der seit 1998 bei Compusafe für Organisation, Personal-Recruiting und -Management sowie Consulting im Bereich Services verantwortlich war.  …mehr

  • Mirapoint entdeckt den Channel

    Bisher trat der Hersteller von E-Mal-Appliances Mirapoint nicht als Channel relevantes Unternehmen in Erscheinung. Dies hat sich nun geändert. Vor etwa zwei Monaten hat Computerlinks die Security Appliances von Mirapoint ins eigen Portfolio aufgenommen. Ausschließlich über den Münchner Value Added Distributor (VAD) soll der Vertrieb der E-Mail-Appliances an Wiederverkäufer betrieben werden. Gleichzeitig ernannte Mirapoint Stefan Bickel zum neuen Sales Manager Channel. In dieser Funktion soll der 38jährige den gesamten Vertrieb in Zentral- und Osteuropa leiten. Welche Produkte dabei im Channel-Fokus liegen und welche Margen Händlern winken, das alles lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe 51/2004 von ComputerPartner auf Seite 28. (rw) …mehr

  • Microsoft kauft Anti-Spyware-Firma Giant

    Microsoft hat für eine unbekannte Summe die in New York ansässige zehnköpfige Firma Giant Company Software Inc. erworben, die auf Software zur Bekämpfung so genannter Spyware spezialisiert ist. Das berichtet unsere Schwesterpublikation Computerwoche. Gordon Mangione, Microsofts Corporate Vice President für Sicherheitsprodukte, erklärte, der Redmonder Konzern wolle seinen Windows-Kunden ein neues Tool zur Erkennung von Spionageprogrammen auf ihren PCs an die Hand geben. Mangione zufolge will Microsoft bereits binnen Monatsfrist eine Probeversion der Software herausbringen, die unter Windows 2000, XP sowie Server 2003 läuft. Nach Auswertung des Beta-Tests werde man dann entscheiden, wie "Giant AntiSpyware" künftig vertrieben werde. Bislang sei noch keine Entscheidung darüber gefallen, ob und gegebenenfalls wie viel das Programm kosten oder ob es zukünftig mit Windows ausgeliefert wird. Das Tool arbeitet wie andere Anwendungen in diesem Bereich mit Signaturen zur Erkennung gängiger Spyware-Programme. Außerdem kann es laut Mangione bestimmte Windows-Komponenten sperren, die häufig von Spyware zur Installation benutzt werden. Einer Mitteilung auf Giants Website zufolge wird Microsoft auch den Support für AntiSpyware und weitere Produkte wie "Spam Inspector" und "Popup Inspector" übernehmen. Einige rechtliche Fragen der Übernahme sind allerdings ungeklärt. Microsoft hat bereits eingeräumt, dass die Technik in AntiSpyware zu Teilen der in Florida ansässige Firma Sunbelt Software gehört. Dies hindere Microsoft aber nicht daran, neue Produkte auf Basis des Giant-Codes zu entwickeln, erklärte der Konzern. Sunbelts President Alex Eckelberry erklärte indes, seine Firma habe exklusive Rechte an Teilen der Technik, darunter die Möglichkeit, Software Development Kits (SDKs) für AntiSpyware anzubieten. Dies könnte es Microsoft erschweren, das Produkt mit anderen zu integrieren. Mit dem Zukauf verschafft sich Microsoft ein weiteres Standbein(chen) im 13 Milliarden Dollar schweren Markt für Computer- und Netzsicherheit. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen bereits die relativ unbekannte rumänische Softwareschmiede GeCAD Software Srl übernommen (dessen Antivirensoftware vor allem unter Linux populär war, hier könnte Microsoft mithin noch andere Motive gehabt haben). Microsoft will daraus eine eigene Antivirensoftware machen, hat aber noch keinerlei Details zu Terminen oder Vertriebsmodell konkretisiert. Das "Wall Street Journal" berichtet unter Berufung auf Insider, es seien im Sicherheitsbereich nun weitere Übernahmen von interessanten Start-ups wie größeren Anbieter zu erwarten. Im vergangenen Juni geisterten beispielsweise Gerüchte durch die Presse, Microsoft interessiere sich für McAfee. Bislang leben die Security-Anbieter wie Symantec, McAfee oder Trend Micro eher symbiotisch mit und von Microsoft, das ihnen das Sicherheitsfeld weitgehend überlassen hat. Das kann sich aber jederzeit ändern. Sicherheit wird jedenfalls auch bei Microsoft inzwischen groß geschrieben. Nachdem die Produkte des Unternehmens immer öfter zum Ziel von Angriffen werden, muss es die Bedrohungen direkter angehen. Konzernchef Steve Ballmer hatte beispielsweise im Juli an die Belegschaft gemailt, Microsoft müsse "an einer Reihe von Kundenwahrnehmungen arbeiten", darunter auch der, dass "Microsoft nicht genügend auf Security fokussiert ist". (cm)  …mehr

  • AVM: VoIP-Roadshow und DSL-Sofortverkauf für Fachhändler

    Die Internettelefonie steht im Mittelpunkt der AVM-Roadshow, die am 11. Januar 2005 startet. Insgesamt 15 Mal besteht für den Fachhandel Gelegenheit, etwas über die Wachstumsmärkte DSL und VoIP zu erfahren. Gleichzeitig bildet die Roadshow den Auftakt zu einer DSL-Aktion. In Kooperation mit 1&1 bietet AVM den Händlern die Möglichkeit, DSL-Anschlüsse im Sofortverkauf zu Providerkonditionen anzubieten. Die Termine im Überblick: 11. und 12.01. Berlin13.01. Hamburg18.01. Münster19.01. Düsseldorf20.01. Köln25.01. Hannover26.01. und 27.01. Frankfurt a.M.01.02. Kaiserslautern02.02. Stuttgart03. und 08.02. München09.02. Nürnberg 10.02. Leipzig Interessierte können sich anmelden unter www.avm.de/tour oder per Fax unter 030/39407-407 (haf) …mehr

  • Adobe legt gutes Geschäftsergebnis für das vierte Quartal vor

    Adobe konnte im vierten Quartal 2004 (Ende: 3. Dezember) 430 Millionen Dollar umsetzen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal mit 359 Millionen Dollar entspricht das einer Steigerung um 20 Prozent. Laut Unternehmensangaben ist dies vor allem der anhaltend starken Nachfrage nach Creative Suite und Acrobat zu verdanken. …mehr

  • Der Markt für "Security Appliances" boomt gewaltig

    So genannte "Security Appliances" erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. In Europa wurden laut Marktforscher IDC allein im dritten Quartal Appliances im Wert von 155 Millionen Dollar verkauft. Damit erwirtschafteten die Anbieter 54 Prozent mehr als im Vergleichsquartal 2003. Doch der Preisverfall macht auch vor den Appliances nicht halt: Die Anbieter mussten 79 Prozent mehr Produkte als im Vergleichsquartal des Vorjahres ausliefern, um zu ihren Umsätzen zu kommen. Insgesamt wurden 80.500 Appliances verkauft. IDC stellt in seinem Quartalsbericht fest, dass die Umsatz- und Auslieferungszahlen gegen-über dem zweiten Quartal 2004 gering waren. Lediglich sechs Prozent mehr Umsätze konnte der Marktforscher feststellen. Zwar haben Intrusion Detection und Prevention (ID&P) sowie Unified Threat Management (UTM) zunehmend die Gunst der Käufer gewonnen, konnten aber Firewall- und VPN-Appliances mit 71 Prozent Anteilen am Gesamtumsatz nicht den Rang ablaufen. IDC meint, dass die Sicherheitsbedürfnisse der Kunden eine differenzierte Betrachtung der Bedürfnisse zwingend notwendig macht. Das sei "ein eindeutiger Trend".Die ersten fünf Hersteller in Europa heißen Cisco, Nokia, Juniper, CheckPoint und WatchGuard. Sie kommen insgesamt auf knapp 60 Prozent Marktanteile (siehe Grafik). (wl)  …mehr

  • Actebis Peacock: Embedded E-mail Server von NCT zum Einstiegspreis

    Fachhändler können bis zum Jahresende je zwei Mustergeräte der Embedded E-mail Server des Herstellers NCT Technology GmbH zum speziellen Actebis Peacock-Einstiegsrabatt bei dem Distributor bestellen. Die etwa der Größe eines Anrufbeantworters entsprechenden Geräte zur E-Mail-Verwaltung mit Viren- und Spamschutz hat Actebis Peacock neu in ihr Portfolio aufgenommen. (bw…mehr

  • TechConsult: Die IT-Trends im Jahr 2005

    Was erwartet die IT-Branche - Hersteller, Händler, Systemhäuser und Dienstleister - im Jahr 2005? Was verbirgt sich hinter neuen Schlagworten wie On-Demand, BPM/BPO, RFID, Basel II und wie entwickeln sich die Altbekannten Open Source/Linux, Mobility, IT - Outsourcing und CRM? Welche Veränderungen kommen auf uns zu und welche Konsequenzen haben sie? Was treibt den CIO und den IT-Leiter um und auf welchen Gebieten braucht er die Unterstützung des Channels? Die TechConsult-Analysten haben sich den Themen der näheren Zukunft gestellt und den IT-Markt 2005 aus heutiger Sicht beleuchtet. Weil wir den Text für relevant halten, haben wir ihn hier in voller Länger abgebildet (wenn Sie ihn nicht am Bidlschrim lesen wollen, empfehlen wir Ihnen, den Text auszudrucken)..  …mehr

  • Erwartungen 2005 - heute: Computacenter-Chef Colin Brown

    ComputerPartner wollte von führenden Branchenvertretern w, mit welchen Erwartungen sie in das kommende Jahr gehen. Heute: Colin Brown, Vorstandschef von Computacenter Deutschland (ehemals CC Compunet):  …mehr

  • Cherry: "Made in Germany - Made in der Oberpfalz"

    Auf dem Altar der Globalisierung werden immer mehr Arbeitsplätze und Produktionsstandorte in Deutschland geopfert und ins Ausland verlagert.  …mehr

  • Qualität schlägt Preis: Kunden denken um

    In der Unterhaltungselektronik zählt die Marke wieder mehr als der Preis. Wie die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) mitteilte, haben verschiedene Marktforscher beim Konsumenten eine deutliche Werteverschiebung beobachtet.  …mehr

  • Palm One meldet weitere Umsatzsteigerung im abgelaufenen Quartal

    Palm One veröffentlicht die Ergebn des zweiten Quartals des Geschäftsjahres 2005 (Ende: 26. November). Demnach konnte das Unternehmen 376 Millionen Dollar umsetzen, das entspricht gegenüber dem Vorjahresquartal einer Steigerung um 39 Prozent (zweites Quartal 2004: 271 Millionen Dollar). Nach Herstellerangaben bedeutet dies ein Umsatzwachstum im sechsten aufeinander folgenden Quartal im jeweiligen Jahresvergleich. …mehr

  • Der aktuelle Produkttest: MSI K8N Neo2 Platinum-54G

    Für die WLAN-Anbindung vorgesehen ist das das neue Mainboard K8N Neo2 Platinum-54G von MSI. Unsere Schwesterzeitschrift PC-Welt hat das Motherboard im Testcenter genauer untersucht.Die MSI K8N Neo2 Platinum-54G ist mit drei Firewire-Anschlüssen und einem orangefarbenen PCI-Communication-Slot ausgestattet, der WLAN- und Bluetooth-Karten unterstützt. Der Namenszusatz "-54G" bedeutet, dass die Platine WLAN-fähig ist. Diese Platinenversion kommt daher mit WLAN-Steckkarte im PCI-Format samt Antenne. Die Stabilitätstests meisterte die Kandidatin mit immerhin einem Bestwert bei Corel Photopaint, was darauf hinweist, dass bei dieser Platine der AGP- und der Speicherbus hervorragend arbeiten. Die schlechten Ergebnisse beim Winword- und beim Excel-Test deuten dagegen auf eine schlechte Implementierung der SATA-Schnittstellen hin. TECHNISCHE DATENChipsatzNvidia Nforce 3Getestete Bios-Version Award 1.4 vom 26.8.04Anzahl Dimm-Sockel/max.3/3072Speicherausbau (MB)Anzahl PCI-Slots5AGP-SlotjaAnzahl IDE-Kanäle2Anzahl SATA-Buchsen4Anzahl USB-Anschlüsse8SoundfunktionAC97-Codec Realtek ALC650LieferumfangAdobe Acrobat Reader, Live Update, PC Alert, PC CillinPC-WELT-TESTERGEBNISSEBlade Enc Encodieren (ms)1235,3(Best 1182,7)Excel 7.0 (ms)320,6(Best 266,7)Avi2Mpeg Konvertieren (ms)887,9(Best 857,1)Corel Photopaint (ms)31,1(Best 31,1)Winrar Komprimieren (ms)587,4(Best 549,4)Winrar Dekomprimieren (ms)54,3(Best 44,0)Winword 95 (ms)133,0(Best 24,7)Service / Garantie069/40893191 / 24 Mon.Anbieter:MSIWeblink:www.msi-computer.deQualitätsnote/Preis-Leistungsnote:2,8 / 3,0Preis:rund 130 Euro(jh) …mehr

Zurück zum Archiv