Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 04.03.2005

  • Graumarkt: HP kündigt neue Verträge und schärfere Kontrollen an

    Hewlett-Packard (HP) verschärft sein Vorgehen gegen den grauen Markt weiter: Ab sofort erhalten europaweit nur noch die HP Business Partner Großkundenrabatte, die über einen gültigen Business-Partner-Vertrag zu den neuen Konditionen verfügen. Die neuen Verträge erweitern für HP die Möglichkeiten genau zu kontrollieren, an welche Kunden rabattierte Produkte abgesetzt wurden. HP will damit verhindern, dass Händler für bestimmte Großprojekte vergünstigte Waren beziehen, diese jedoch verbilligt an andere Kunden abgeben. Die neuen Konditionen werden zeitgleich in allen europäischen Ländern eingeführt, so dass ein Umgehen der neuen Regelungen zusätzlich erschwert wird. Bewährte Regelungen bleiben weiterhin erhalten: So können alle Händler nach wie vor bei kleineren Projekten für Kunden aus dem Small und Medium Business (SMB) ebenfalls Geräte zu vergünstigten Preisen beziehen. Auch bei den SMB-Projekten behält sich HP allerdings vor zu kontrollieren, an welchen Kunden tatsächlich ausgeliefert wurde. "Wir haben die neuen Vertragsbedingungen bereits an mehr als 800 unserer Fachhändler geschickt", erläutert Jochen Erlach, Director Solution Partners Organisation bei HP. "Darunter waren auch Händler, die bisher noch keine Business Partner waren, aber das Potenzial hierzu besitzen. Das Feedback war sehr positiv. Denn das entschiedene Vorgehen gegen den Graumarkt liegt im gegenseitigen Interesse: Die Händler müssen weniger Preisdumping befürchten und wir können die Marke HP besser gegen Missbrauch schützen." Durch verschärfte Kontrollen will HP den Druck auf Partner verstärken, die sich nicht an die Vertragsbedingungen halten. HP behält sich vor, diesen Händlern die Autorisierung zu entziehen und gegebenenfalls weitere rechtliche Schritte einzuleiten. (mf)  …mehr

  • NCT Technology und Actebis Peacock schnüren Bundle für Partner

    Brandneu bei NCT ist auf der CeBIT (Halle 25/Stand J202) zu besichtigen, ist der Embedded E-Mail Server mit E-Mail push Funktion. Actebis Peacock und der Anbieter von Internet Appliances, NCT, haben daraus - zusammen mit dem HP iPaq 6340 - ein Bundle geschnürt und laden den Fachhandel ein, sich beim Gespräch am Stand selbst von den Leistungen dieser mobilen Lösung zu überzeugen.  …mehr

  • Aufwärtstrend bei robusten Notebooks

    Der Markt für so genannte "Ruggedized Notebooks" verspricht großes Wachstum: Wie der asiatische IT-Dienst DigiTimes berichtet, haben die wichtigsten Hersteller ihre Absatzprognosen für die besonders stabilen Geräte, die sich für den Einsatz in schwierigem Gelände eignen, nach oben geschraubt.  …mehr

  • Das große ComputerPartner.de-Gewinnspiel - Frage 5

    Hier nun die fünfte von insgesamt zehn vertrackten Rätselfragen die Sie knacken müssen, um das richtige Lösungswort zu finden. Wie immer gilt: Finden Sie den gesuchten Begriff heraus und notieren Sie den gesuchten Buchstaben. Sie haben den Start verpasst? Kein Problem! Hier können Sie alles in Ruhe nachlesen und sich mit den Spielregeln vertraut machen. Sie können jederzeit einsteigen, das Gewinnspiel läuft noch bis zum 13. März 00:00 Uhr. Diese attraktiven Preise gibt es zu gewinnen (mehr Infos siehe jeweiliger Link): 1. Preis: Ein 19"-TFT-Monitor mit eingebautem TV- und Radiotuner "930MP" von Samsung im Wert von rund 780 Euro2. Preis: Ein Liteon Festplatten-Rekorder "LVW 5045" im Wert von rund 500 Euro3. Preis: Ein Mediaplayer "PMC 120" von iRiver von rund 500 Euro4. Preis: Einen portablen DVD-Player "MAX D-02" von Maxfield im Wert von rund 350 Euro5. Preis Ein Multifunktionsgerät "MCF 620 CN" von Brother im Wert von rund 280 Euro6. Preis: Ein 17"-LCD-Monitor "S700" von ADI im Wert von rund 250 Euro7. Preis: Ein 5.1-Lautsprechersystem "Z 5300" von Logitech im Wert von rund 180 Euro8. Preis: Eine DVB-T-Box "Cinergy T2" von Terratec im Wert von rund 100 Euro9. bis 13. Preis: Je ein Softwarepaket "Encarta 2005" von Microsoft im Wert von rund 90 Euro Sonderpreise: Die 5., 10. und 15. E-Mail an die richtige Lösungsadresse gewinnt automatisch. Die Absender erhalten je ein Softwarepaket "Office Professional 2003" von Microsoft im Wert von rund 580 Euro. Viel Glück! Heute wollen wir wissen, welcher Begriff sich hinter dieser Umschreibung verbirgt: Ersponnen? Produktionsstätte von Fallstricken? Bitte notieren Sie sich den fünften Buchstaben des gesuchten Begriffs. Vorhergehende Fragen: Frage 1 Frage 2Frage 3Frage 4 Sollten Sie noch Fragen zum Gewinnspiel oder den Teilnahmebedingungen haben, lesen Sie bitte hier nach oder richten Sie diese bitte an die E-Mail-Adresse redaktion@computerpartner.de. Hinweise zu den Rätselfragen werden natürlich nicht erteilt. Hinweis: Gehen mehr Lösungen als Preise ein, entscheidet das Los. Einsendeschluss ist der 13. März 2005 um 00:00 Uhr (E-Mail-Posteingang), Mitarbeiter von IDG sowie deren Angehörige dürfen leider nicht teilnehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. …mehr

  • Via: Februar-Umsatz stark eingebrochen

    Der taiwanesische Chipssatzanbieter Via Technbologies hat im Februar 2005 nur rund 25,2 Millionen Euro umgesetzt, ein Minus von 33,4 Prozent im Vergleich zum Januar und 37,1 % weniger als ein Jahr zuvor.  …mehr

  • Telekom: Ärger um Gutachten vermiest Freude über Gewinnsteigerung

    Die Telekom hat das Geschäftsjahr 2004 mit einem überschuss von 4,6 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 3,7 Prozent auf 57,9 Milliarden Euro. Die Nettoverschuldung sank um 11,4 Milliarden Euro auf 35,2 Milliarden Euro. Nach zwei Dividenden-losen Jahren erhalten die Aktionäre nun eine Ausschüttung von 62 Cent pro Wertpapier. Dies entspricht einer Rendite von zirka vier Prozent. Hauptverantwortlich für das Wachstum ist T-Mobile. Die Mobilfunktochter konnte ihren Umsatz um 9,7 Prozent auf knapp 25 Milliarden Euro steigern. Besonders stark legte das Amerika-Geschäft zu. Dort verzeichnete der Netzbetreiber einen Umsatzanstieg von 39 Prozent auf 11,7 Milliarden Dollar (9,4 Milliarden Euro). Weniger Umsatz, aber mehr Gewinn konnte T-Com erzielen. Bei einem Umsatzrückgang von 4,8 Prozent erreichte die Festnetzsparte einen Umsatz von 27,8 Milliarden Euro. Der überschuss stieg auf 5,5 Milliarden Euro, was gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung um 835 Millionen Euro entspricht. Einen Verlust von 174 Millionen bei kaum veränderten Umsätzen von 10,5 Milliarden Euro musste T-Systems verbuchen. Ursache hierfür war vor allem die Toll-Collect-Misere. Besser erging es T-Online: Der Provider konnte bei knapp 7 Prozent Steigerung einen Umsatz von fast 2 Milliarden Euro und einen Gewinn von 109 Millionen Euro verbuchen. Weniger Freude dürfte die Telekom am jüngsten Gutachten zur Bewertung ihrer Immobilien haben, das die Bonner Staatsanwaltschaft in Auftrag gegeben hat. Wie die Financial Times Deutschland berichtet, hat der Konzern nach Ansicht der Gutachter seinen Immobilienbesitz knapp vor dem Börsengang 1955 mit rund 1,4 Milliarden Euro zu hoch bewertet. Für den zweiten Börsengang 1998 sei der Immobilienbesitz ebenfalls zu hoch ausgewiesen worden. Das Gutachten erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Staatanwaltschaft Anklage erheben wird. (haf) …mehr

  • Auskunftspflicht für Angestellte gilt auch nach der Kündigung

    Mitarbeiter müssen ihrem Ex-Arbeitgeber in Ausnahmefällen auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses Informationen zukommen lassen. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt/Main entschieden (Az. 4 Ca 9836/01).  …mehr

  • SAP mit Branchenlösungen

    Trotz aller Klagen, dass die CeBIT langsam zur Consumer-Messe mutieren würde - die bedeutendsten Anbieter von betriebswirtschaftlicher Standardsoftware und Kundenmanagementlösungen sind in Hannover vertreten. Natürlich darf die unbestrittene Nummer Eins in Sachen Unternehmenssoftware nicht auf der Cebit fehlen. Auf dem komplett neu gestalteten Zentralstand (Halle 4, D12, D28) stellt SAP unter anderem die Ressourcenplanungssoftware "mySAP ERP", die Lösung zum Steuern der Beziehungen zu Kunden "mySAP CRM", die Technologieplattform "NetWeaver "und die Mittelstandslösungen "Business One" und "All-in-One" vor. Da gibt es auch anschauliche Praxisbeispiele aus den Bereichen Mobile Business Solutions und Radio Frequency Identification (RFID) zu sehen. Und gleich 43 Business-Partner präsentieren dort ihre Lösungen für über 30 unterschiedliche Branchen. Außerdem ist SAP auch in den Hallen 9, Stand E37 und 17 (Stand A01.1) vertreten. Dort können Interessenten die Branchenlösungen für die öffentliche Verwaltung und für Finanzdienstleister unter die Lupe nehmen. (rw) …mehr

  • Avnet und Allied Telesyn in einem Boot

    Netzwerker Allied Telesyn hat Avnet als sechsten Distributor in Deutschland gewonnen. Beide Unternehmen wollen sich auf das Enterprisegeschäft sowie auf das Segment Carrier und Service Provider konzentrieren.  …mehr

  • NT Plus versendet frachtkostenfrei

    Der ITK-Distributor NT Plus bietet Fachhändlern zur CeBIT einen besonderen Service an. Um ihnen die größtmögliche Flexibilität in dieser "heißen" Phase zu bieten, beliefert die NT Plus seine Fachhandelspartner vom 7. bis zum 18. März 2005 frachtkostenfrei.  …mehr

  • Nur jeder Zehnte kommt unvorbereitet zur Messe

    Die Zeiten der CeBIT als unüberschaubare Massenveranstaltung sind vorbei. Die Besucher bereiten sich immer professioneller vor, nur jeder zehnte kommt ohne konkretes Ziel nach Hannover. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Online-Besucherumfrage von Mummert Consulting und dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagementsoftware Inworks.  …mehr

  • ComputerPartner-Aktion "Lebenszeichen": Grüßen Sie Kollegen und Familie von der CeBIT!

    Sie sind auf der CeBIT? Dann schicken Sie doch einen Gruß an Ihre Kollegen oder Ihre Familie in die Heimat! Ihr Gruß wird auf unserer Website computerpartner.de veröffentlicht.  …mehr

  • Neuer Messeschwerpunkt DMS

    Große IT-Messen setzen verstärkt auf Dokumenten-Management-Systeme (DMS): Schon zur Systems 2004 wurde dem Thema ein Ausstellungsbereich gewidmet, und auch die CeBIT wartet in diesem Jahr mit einer DMS-Area auf. Die großen DMS-Hersteller halten sich dieses Jahr in Hannover zurück und lassen ihre Lösungen oft auf Partnerständen präsentieren. Zu den Top-Themen gehören E-Mail-Archivierung und Lösungen für den automatischen Posteingang. In Halle 1 bietet der Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. (VOI) DMS-Herstellern eine Präsentationsplattform. Im Zentrum steht das neue "DMS-Forum" mit Vorträgen und Diskussionen.Petra Greiffenhagen, Vorstandsvorsitzende des VOI, kommentiert das Engagement des Verbands auf der CeBIT: "Bei DMS besteht hoher Aufklärungsbedarf, insbesondere im Mittelstand herrscht Unsicherheit über Zweck und Einsatzgebiet solcher Systeme." Digitale Posteingangsstellen Ein viel beachtetes Thema bleibt die automatisierte Posteingangsverarbeitung. Selbstständig wandeln die Systeme heute Papierdokumente in digitale Form um und ordnen sie richtig ein. Der VOI widmet sich diesem Komplex in seinem Competence Center "Postbearbeitung" und zeigt dort beispielhafte Technologien. Die Hersteller führen ihrerseits Produktneuheiten vor, wie etwa die d.velop GmbH (Halle 1, Stand 8h8), die mit ihrem d.3-System die automatische Klassifizierung von Dokumententypen und die Verteilung der Eingangspost ermöglicht. "Smart!" heißt eine neue Klassifizierungslösung von Top Image Systems, Ltd. (Halle 1, Stand 7i2); dabei handelt es sich um Software, die ins Unternehmen eingehende Informationen verarbeitet. Gleiches leistet die "Saperion Inbound Suite", ein Tool zur automatischen Analyse, Klassifikation, Indexierung und Weiterleitung von Dokumenten, welches die Codia Software GmbH (Halle 1, VOI-Gemeinschaftsstand 7i2) zeigen wird. Mit ihrer Lösung "scanview capture" legt die daa Systemhaus AG (Halle 1, Stand 8h2) den Schwerpunkt auf die automatische Bearbeitung von Eingangsrechnungen. Das System verfügt über Schnittstellen zu SAP und Navision.Erstmals in Deutschland zeigt Captiva (Halle 1, VOI-Gemeinschaftsstand 7I2) seine neue Software "InputAccel for Invoices" für die elektronische Rechnungsbearbeitung. Im Bereich SAP-Archivierung gibt es Neuheiten unter anderem von Im Bereich SAP-Archivierung gibt es Neuheiten unter anderem von Ceyoniq Technology, die gleich auf fünf Partnerständen mit "nscale for SAP" vertreten ist (Halle 1, Stände 4h4, 7a13 und 9a5 sowie Halle 4, Stände A12 und A38 ). Der Elo-Business-Partner GCT mbH (Halle 1, Stand 8i2) präsentiert sein neues Aktionsplan-Modul SDO - "Structurizing of Document Output für SAP R/3". Branchengrößen nur indirekt vertreten Open-Text-Tochter Ixos hat in diesem Jahr ihr Standkonzept modifiziert und verzichtet auf "traditionelle Arbeitsplätze", wie es heißt. Der Hersteller lädt seine Kunden in die ECM-Lounge ein (Halle 3, Stand C57).Auch FileNet verzichtet dieses Jahr auf seinen traditionellen Messestand und lässt sich durch Partner vertreten, unter anderem durch den DMS- und Workflow-Anbieter ISR Information Products AG (Halle 1, Stand 6a5). Documentum ist bei der eigenen Mutter EMC Deutschland (Halle 1, Stand 7f2) untergeschlüpft. Die Easy Software AG stellt branchen- und plattformübergreifende Lösungsbeispiele in den Mittelpunkt ihres Messeauftrittes (Halle 1, Stand 8g1); dort stellt der Hersteller seine Archivierungslösung "Easy iDOX" für Apple vor. Software für Behörden und Gemeinden Zwei klassische DMS-Anbieter für den öffentlichen Sektor schlagen ihre Zelte in Halle 9 auf: Die Mach AG (Halle 9, Stand D60), Anbieter von Software und Beratung für Verwaltungsmanagement, präsentiert in Hannover unter anderem neue Portallösungen für die öffentliche Hand, und die Stuttgarter Hans Held GmbH (Halle 9, Stand C68) zeigt in Hannover die neue Version 2.0 ihres Schriftgutmanagement-Systems "Regisafe IQ" mit einem neuen Vierfach-Sicherheitskonzept.Die Berliner Lura Tech GmbH (Halle 1, Stand 7i2) nutzt die CeBIT, um ihre europaweiten Kontakte zu verstärken und das Partnernetz zu erweitern: "Die diesjährige CeBIT ist eine willkommene Gelegenheit dafür", erklärt Carsten Heiermann, Geschäftsführer von Lura Tech. (rw) …mehr

  • Pandatel AG kommt nicht zur Ruhe

    Mit einem Nettoverlust von vorläufig 14,5 (Vorjahr: minus 5,7) Millionen Euro hat der Hamburger Netzwerker Pandatel AG das abgelaufene Geschäftsjahr 2004 abgeschlossen. Nachdem die Umsätze nur knapp 15 (Vorjahr: 20,1) Millionen Euro betragen, dürfte dem Hamburger Spezialisten für optische Netze auch in diesem Jahr ein eisiger Wind um die Ohren blasen.  …mehr

  • Der aktuelle Produkttest: Notebook HP Pavilion zv5412EA

    Ein günstiges Notebook gab es ab dem vergangenen Wochenende bei Plus: Das HP Pavillion zv5412EA kostet nur 888 Euro und basiert auf einem AMD Mobile Athlon P-M 3000+. Unsere Schwesterpublikation PC-Welt hat das Gerät getestet und sagt, was es taugt. HP Pavilion zv5412EA (Plus, Februar 2005) Nach den Gericom-Notebooks gibt es bei Plus nun eine Woche später ab 26. Februar 2005 ein günstiges Notebook: Das HP Pavillion zv5412EA kostet nur 888 Euro und basiert auf einem AMD Mobile Athlon P-M 3000+. GeschwindigkeitDem günstigen Preis entsprechend, erreichte das HP Pavilion zv5412EA nur durchschnittliche Werte in unseren Benchmarks. Im Sysmark 2002 kam es auf 183 Punkte, das Gericom EGO GT 1780 erreichte hier 221 Punkte. Im 3D-Mark 2001 kam es gar nur auf 4.390 Punkte (73 Bilder/Sekunde), im Vergleich zu 13.941 Punkten (206,1 Bilder/Sekunde) beim Spiele-Boliden letzter Woche. AusstattungDie Ausstattung ist dem günstigen Preis angemessen recht spärlich ausgefallen: Abgesehen von den recht großen integrierten Harman-Kardon-Lautsprechern gab es keine Highlights. Software: Als Bürosoftware liegt Microsoft Work 8.0 bei, zum Brennen ist Sonic Record Now! 7 dabei. Akkulaufzeit und BetriebsgeräuschDer Akku des HP-Notebooks hielt im Mobile Mark 2002 3:18 Stunden durch.Im Ruhezustand war das Notebook äußerst leise: Wir haben gerade einmal 19,6 dB(A) gemessen. Unter Volllast stieg das Arbeitsgeräusch auf 28,0 dB(A) - zwar lauter, aber dennoch kaum störend. Handhabung und VerarbeitungSchlecht: Der eine Speichersteckplatz ist belegt; wollen Sie das Notebook aufrüsten, müssen Sie den vorhandenen Speicher tauschen.An der Verarbeitung des HP Pavilion zv5412EA gab es nichts auszusetzen. FazitDer Preis des HP Pavilion zv5412EA ist klein: Nur 888 Euro müssen Sie für das Einsteiger-Notebook berappen. Allerdings können Sie für diesen Preis auch keine Wunder erwarten. Im Gegensatz zu den anderen Discounter Notebooks dieser Woche wie etwa dem Medion MD95400 bei Aldi müssen Sie bei Ausstattung und Leistung deutliche Abstriche in Kauf nehmen. Und im mobilen Betrieb müssen sie mit einer gut eine Stunde kürzeren Laufzeit rechnen. So eignet sich das HP-Notebook vor allem für Einsteiger, die einen auch mobil nutzbaren Desktop-Ersatz suchen. Technische Daten und Testergebnisse HPPavilion zv5412EA (Plus, Februar 2005) TECHNISCHE DATEN Prozessor AMD Mobile Athlon XP-M 3000+ (1,6 GHz) Arbeitsspeicher 512 MB DDR-SDRAM PC2700 Grafikchip Nvidia Geforce 4 420 Go (32 MB) Display 15 Zoll, 1024 x 768 Festplatte Hitachi/IBM IC25N060ATMR04-0 (57.224 MB) DVD-Brenner HL-DT-ST GMA-4080N (DVD+R/-R/+RW/-RW/-RAM: 8-/4-/4-/4-/3fach) Kommunikation V.90-Modem, 10/100 MBit/s LAN Akku Lithium-Ionen Betriebssystem Windows XP Home Edition SP 2 PC-WELT-TESTERGEBNISSE Benchmarks Sysmark 2002 183 Punkte (Best: 282 Punkte) 3D Mark 2001 SE 73,0 Bilder/s (Best: 206,1 Bilder/s) Akkulaufzeit 3:18 Stunden (Best: 5:55 Stunden) Max. Displayhelligkeit 161 cd/m² (Best: 205 cd/m²) Display-Kontrastverhältnis 80:1 Beurteilung Tastatur Tasten leise; federt kaum nach Mausersatz Präzise, Tasten okay Lautsprecher Guter Klang Betriebsgeräusch Ruhe 0,2 Sone / 19,6 dB(A) (Best: 0,1 Sone / - dB(A)) Last 0,9 Sone / 28,0 db(A) (Best: 0,6 Sone / - dB(A)) Gewicht 4,06 kg (Best: 3,17 kg) Service/Garantie 01805/652180 (0,12 Euro/Min.) / 24 Monate (Akku 6 Monate) WEITERE INFORMATIONEN Anbieter Plus Website www.plus.de Preis-Leistungs-Note 3,1 Preis 888 Euro(jh) …mehr

  • CeBIT mit elektronischem Messeplan

    Wie schon letztes Jahr offeriert die Messe AG einen elektronischen Katalog für die CeBIT zum kostenlosen Download für PalmOS, WindowsCE und Symbian OS.  …mehr

  • Media Markt und Saturn: die Job-Macher

    Allerorten hört und liest man, dass in Deutschland Arbeitsstellen abgebaut werden. Doch das ist nicht überall so. Die "Wirtschaftswoche" befragte die 2.500 größten Unternehmen in Deutschland, wie viele neue Jobs sie im vergangenen Jahr in Deutschland geschaffen haben.  …mehr

  • Siebel mit drei Mittelstandspartnern

    Ende des vergangenen Jahres kündigte der CRM-Software-Anbieter Siebel ein neues Partnerprogramm an. Gegenüber der ComputerPartner-Schwesterzeitschrift Computerwoche gab nun der ebenfalls Ende 2004 neu inthronisierte Geschäftsführer Jürgen Richter (Foto) seine Einschätzung der momentanen Lage preis. "Für uns ist das ein junges Geschäft, das weitere Investitionen erfordert", so Richter. So soll die neue Siebel-Mittelstandslösung über Partner vertrieben werden. Allerdings hat Richter bisher gerade mal drei Vertriebspartner für dieses Konzept gewinnen können: "Derzeit verhandeln wir noch mit etablierten Firmen, die landesweit vertreten sind". Hier möchte Siebel aber klare Grenzen ziehen: "Wir wollen, dass die reinen Dienstleister selbständig bleiben. Deshalb müssen wir noch ein sauberes Channel Management aufbauen", so Richter. Für den Manager wachsen die beiden an den Mittelstand gerichteten CRM-Produkte "Professional Edition" und die so genannte "On Demand"-Lösung ohnehin zusammen, aber die neuen Siebel-Partner können beide Pakete auch in Eigenregie vertreiben. Derzeit agieren allerdings nur IBM und T-Systems als Wiederverkäufer des On Demand-Angebots. (rw)  …mehr

  • Ansmann sorgt für mobile Energie

    Auf der CeBIT präsentiert die Ansmann Energy GmbH in Halle 1, Stand 2f7 einige Neuheiten rund um Akkus und Ladegeräte. Für alle digitalen Geräte mit hohem Stromverbrauch wie etwa Digitalkameras bietet Ansmann das Schnell-Ladegerät-Set "Digispeed 4 Ultra" an. Es wird mit vier NiMH-Mignon Powerzellen mit 2.400 mAh ausgeliefert, bietet Ladezeiten ab zehn Minuten. Das Schnellladegerät kostet zirka 90 Euro und ist bereits im Handel. Auf dem Messestand können sich aber auch Fußball-Fans und Globetrotter zukünftige Produkte ansehen. So wird das Unternehmen exklusiv zur Fußball-WM 2006 ein lizensiertes "Soccer Traveller-Set" auf den Markt bringen. Das Ladegerät wird in einer stabilen Aufbewahrungsbox geliefert und soll durch Ladeströme von bis 1.400 mA Ladezeiten ab 60 Minuten bieten. Es ist zur Ladung von 2/4 NiCd-/MiMH-Akkus der Größen Mignon AA oder Micro AAA geeignet und wird mit austauschbarem Ladestecker für Amerika, Australien, England und Europa sowie einem elektronischen Netzteil (100-240 V AC) ausgeliefert. Der Endkundenpreis wird laut Hersteller rund 30 Euro betragen. (go)  …mehr

  • RosettaNet bei Magirus

    EDI war bis vor zwei Jahren der Standard für elektronischen Datenaustausch schlechthin. Mittlerweile hat sich auch die XML-Spezifikation "RosettaNet" in diesem Segment durchgesetzt. Das Integrationsprojekt der TTO GmbH bei Magirus belegt dies eindrucksvoll. …mehr

  • Ticker

  • CE auf dem Vormarsch

    Die gfu ist sicher: 2005 wird das Jahr der Consumer Electronics. Ausgereifte Produkte, sinnvolle Lösungen zur Heimvernetzung und attraktive Preise sorgen dieses Jahr für starke Kundennachfrage. Ein Ausblick auf die Erfolgschancen der wichtigsten Produktbereiche. …mehr

  • Tablet PC für drinnen und draußen

    Outdoor-fähiges Display und ein Gewicht von nur 1,55 Kilogramm zeichnen den Tablet-PC Sytlistic ST5022 aus, den Fujitsu Siemens als eine der Messeneuheiten mit auf die CeBIT bringt. …mehr

  • Posterdrucker für Fotoprofis

    Der Fotodrucker "Stylus Photo R1800" von Epson produziert randlose Prints bis zur Größe DIN A3 Plus. Acht Tintenpatronen sorgen für einen großen Farbraum und eine hohe Druckqualität. …mehr

  • Filmen und surfen mit DECT

    Mit dem i-D500C will Sagem mehr Spaß ins Festnetz bringen. Das Gerät hat eine integrierte Kamera und beherrscht SMS und MMS. …mehr

  • Letzte Hoffnung Europa

    Mit massiven Umsatzeinbrüchen und Verlusten ging für Detewe das Jahr 2004 zu Ende. Nun will der TK-Hersteller durch Restrukturierung und Expansion in neue Märkte genesen. …mehr

  • Lichtstarker LCD-Beamer am Netz

    Mit dem lichtstarken und netzwerkfähigen LCD-Projektor VPL-PX41 für große Konferenzräume oder Einsätze auf Messen rundet Sony die P-Serie nach oben ab. …mehr

  • Was ist eigentlich MPEG?

  • 240 Minuten Video

  • "Der Markt belohnt Kontinuität"

    Die ersten 100 Tage als Deutschland-Geschäftsführer von Fujitsu Siemens hat Hans-Dieter "Didi" Wysuwa jetzt hinter sich. ComputerPartner traf sich mit ihm zu einer ersten Zwischenbilanz. …mehr

  • IT-Handel in den USA - Vorbild für Deutschland?

  • Die etwas andere Sicherheitslösung

    Der Begriff Sicherheit in der IT umfasst weit mehr als nur den Schutz vor Viren, Würmern und sonstigen Hackerattacken. Auch Wasser, Feuer und Rauch bedrohen das empfindliche IT-Equipment. …mehr

  • Taschenbüro für UMTS-Netze

    Leistungsfähige Telefon-PDAs in der "Communicator"-Klasse waren bisher nur für GSM-Netze zu haben. "Mit dem VPA IV" hat Vodafone nun ein Modell vorgestellt, das auch im UMTS-Netz kommunizieren kann. …mehr

  • MP3-Player mit Diktierfunktion

  • Dieser PDA zeigt, wo’s langgeht

    Der Acer-PDA bringt neben einer integrierten GPS-Antenne auch die komplette Navigationssoftware inklusive Deutschlandkarte mit. …mehr

  • Die neue Dimension der tragbaren Unterhaltung

    Im Spätfrühling bringt Sony Computer Entertainment die Playstation Portable auf den deutschen Markt. Das handliche Gerät bietet Audio, Video, Foto und Spiel in einem. Aufgrund des weltweiten Hypes kommt wohl auch noch ein richtig gutes Geschäft für den Fachhandel dazu. …mehr

  • Multimedialer 17-Zöller

    Wer nicht zu viel ausgeben, aber für die multimediale Zukunft gerüstet sein will, liegt bei dem NEC Accusync LCD72XM von NEC-Mitsubishi richtig. …mehr

  • Spam gefährdet Online-Handel

  • Mehr Leistung, große Flexibilität

    Drei Servermodelle mit Intel-Xeon-Prozessoren und Lindenhurst-Chipsatz erweitern die Platinum-Reihe von Maxdata. Mit bis zu zwei CPUs pro Rechner und zwölf GB Arbeitsspeicher bieten sie jede Menge Leistungsreserven. Die Geräte kommen mit wenig Platz aus, sind individuell konfigurierbar und eignen sich zur Konsolidierung von Rechenzentren oder Serverfarmen. …mehr

Zurück zum Archiv