Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 08.03.2005

  • Produkttest: Averatec C3500

    Unsere Schwesterpublikation PC-WELT hat das Produkt Averatec C3500 getestet. Lesen Sie hier mehr dazu: …mehr

  • Produkttest: Panda Platinum 2005 Internet Security

    Unsere Schwesterpublikation PC-WELT hat das Produkt Panda Platinum 2005 Internet Security getestet. Lesen Sie hier mehr dazu: …mehr

  • Produkttest: Tul Powercolor X800 XL

    Unsere Schwesterpublikation PC-WELT hat das Produkt Tul Powercolor X800 XL getestet. Lesen Sie hier mehr dazu: …mehr

  • Produkttest: PNY Executive Attaché 512 MB

    Unsere Schwesterpublikation PC-WELT hat das Produkt PNY Executive Attaché 512 MB getestet. Lesen Sie hier mehr dazu: …mehr

  • Torwächter von ForeScout

    Anlässlich der CeBIT bringt ForeScout die neuen Sicherheits-Appliances "ActiveScout" und "CounterACT" heraus. Beide versprechen "Schutz vor externen Angriffen" und sind in unterschiedlichen Versionen verfügbar. Sie eignen sich laut Hersteller sowohl für große Unternehmen als auch für kleinere Netzwerke. …mehr

  • Generationenwechsel bei EP: Hartmut Haubrich gibt Vorstand ab

    Im Juli 2005 wird Hartmut Haubrich pünktlich zu seinem 66. Geburtstag den Vorsitz der Geschäftsführung der ElectronicPartner-Gruppe an Oliver Haubrich (36), bisher EP-Geschäftsführer abgeben. Damit verabschiedet er sich aber keineswegs in den Ruhestand. Er bleibt weiterhin Geschäftsführender Gesellschafter der Haubrich Zentrale GmbH Co. KG., übernimmt den Vorsitz des EP-Beirates, ist Aufsichtsratsmitglied der Messe Düsseldorf und wird sich noch stärker in der evangelischen Diakonie einsetzen. "Für die EP-Gruppe ist der umfassende Generationswechsel abgeschlossen, der EP im immer härteren Wettbewerb in eine gute und erfolgreiche Zukunft führt", so Hartmut Haubrich anlässlich der EP Jahresversammlung am vergangenen Wochenende in Düsseldorf. Bereits Anfang 2004 hatte Julian Riedlbauer (30) die Geschäftsleitung der Comteam Systemhaus GmbH übernommen, die neben den Medimax-Märkten zum EP-Verbund gehören. (go) …mehr

  • Esesix verkauft Thintune-Portfolio an NeowareNeo

    Nach jahrelangen Bemühungen, seine Thin Client Systeme namens "Thintune" selbst zu vermarkten, hat sie die Esesix Computer GmbH "mit sofortiger Wirkung" an den amerikanischen Thin Client-Hersteller Neoware Systems verkauft.  …mehr

  • O2 und SAP zeigen CRM für den Blackberry

    Der Mobilfunkanbieter O2 und SAP stellen im Rahmen einer Kooperation den mobilen Zugriff per "Blackberry" auf "My SAP Customer Relationship Management" (My SAP CRM) vor. Die Lösung "SAP Mobile Sales Online" versorgt Anwender unter anderem mit Analyse-Reports oder Informationen zum Kundenauftragsmanagement. Mit der Software lassen sich Aufträge, Accounts, Aktivitäten, Aufgaben sowie potenzielle Neukunden ("Opportunities") managen. Die übertragung der Daten erfolgt verschlüsselt per GPRS (General Packet Radio Service). Interessenten erhalten auf der CeBIT bei SAP, Halle 4 Stand D12/D28, und bei O2, Halle 12 Stand B26, weitere Informationen zum Zusammenspiel von My SAP CRM und dem Blackberry. (haf) …mehr

  • Stabwechsel beim Systemhaus Becom

    Stühlerücken bei der Becom Informationssysteme GmbH in Schwerte: Die drei geschäftsführenden Gesellschafter Detlef Linde, Hans-Eberhard Mathey und Claus Trockels ziehen sich aus der operativen Verantwortung des Systemhauses zurück. Wie sie in einem Schreiben an die Kunden mitteilen, werden sie in Zukunft "gruppenübergreifende Aufgaben" übernehmen. Was darunter genau zuverstehen ist, bleibt unklar. Unter der Becom Holding GmbH sind die operativen Einheiten in Deutschland, Niederlanden und - ganz neu - die Schweiz angesiedelt.  …mehr

  • Führungswechsel beim Systemhaus Becom

    Stühlerücken bei der Becom Informationssysteme GmbH in Schwerte: Die drei geschäftsführenden Gesellschafter Detlef Linde, Hans-Eberhard Mathey und Claus Trockels ziehen sich aus der operativen Verantwortung des Systemhauses zurück.  …mehr

  • Große Pläne: SAP rekrutiert "hunderte" Software-Partner

    "Etliche hundert" neue Softwarepartner, so SAP, sollen an der kommenden Ausweitung der hauseigenen Produktpalette beteiligt werden. Wie SAP-Vorstandsvorsitzender Henning Kagermann dem "Handelsblatt" sagte, stehe auf der optimistischen Zukunftsliste der Wallendorfer, ab dem Jahr 2010 drei Viertel des Marktes für Unternehmenssoftware abzudecken. "Der Markt für Unternehmenssoftware ist 60 Milliarden Dollar groß. Wir adressieren davon zurzeit die Hälfte. In fünf Jahren wollen wir 75 Prozent des Marktes ansprechen können", sagte Kagermann dem "Handelsblatt". Die SAP-Pläne, die ein zusätzliches Marktvolumen von 15 Milliarden Dollar meinen, beinhalten bei der Softwareentwicklung, dass Partner auf Basis der SAP-Software spezifische Anwendungsprogramme, zum Beispiel zur Steuerung von Produktionsmaschinen, entwickeln. So werde SAP in den kommenden Monaten intensiv nach Softwarepartnern suchen. "Es müssen etliche Hundert sein," kündigte Kagermann an. Darüber hinaus werde SAP seine Software stärker als bisher über indirekte Vertriebspartner verkaufen. Um eine große Zahl neuer Produkte schnell auf den Markt zu bringen, müsse die bisherige Fertigungstiefe verringert werden. "Wir können nicht alles bis in die letzte Verästelung selber machen," erklärte Kagermann. "Wir werden künftig die stabilen Stämme selber machen, die Verästelungen aber Partnern überlassen, die dort profitabel sein können." Kagermann kündigte an, dass Partner und SAP durchaus in Wettbewerb treten könnten. "Wir sind bereit, Partnerlösungen zu lizenzieren." Experten jedoch wenden ein, dass SAP damit eine Gratwanderung bevorstehe. Zum einen muss "Netweaver", die Plattform, die SAP Neukunden anbieten möchte, um Werkzeuge bereichern, die das Zusammenspiel der Module - etwa Rechnungslegung, Produktionssteuerung und Kundenverwaltung - garantieren, zum zweiten dürfte die Integration von Partnersoftware den Partnern einen hohen Lizenzierungsaufwand bereiten. Ob kleinere Partner dazu fähig und bereit sind, sei offen. Zumal sie auch ohne Lizenz den Markt bestreiten können. (wl)  …mehr

  • Wettrennen: Viewsonic und Benq stellen LCD-Monitore mit 4 ms Reaktionszeit vor

    Gerade erst wenige Monate ist es her, da haben Benq und Viewsonic im Rennen um die schnellsten LC-Displays Monitore mit 8 ms auf den Markt gebracht. Nun haben beide Unternehmen Geräte mit der Hälfte der Reaktionszeit vorgestellt, die im zweiten Quartal 2005 auf den Markt kommen sollen. VX924 hat der amerikanische Hersteller Viewsonic ein 19-Zoll-Modell mit 4 ms Reaktionszeit getauft, das im April für umgerechnet 549 US-Dollar in Taiwan aufschlagen soll. Wie von Viewsonic Deutschland auf Anfrage von ComputerPartner zu erfahren war, ist der Launch für dieses Gerät auch in Europa in den nächsten Wochen geplant. Ein 17-Zoll-Modell soll folgen. Kommuniziert wurde der geplante Launch allerdings bisher noch nicht. Allan Chang, Vice President für Sales und Marketing in Asia-Pacific, rechnet damit, dass Geräte mit 4 ms in der zweiten Jahreshälfte rund zehn Prozent der von Viewsonic in Taiwan verkauften LCD-Monitore ausmachen werden. In preissensiblen anderen Märkten der Region wolle sich das Unternehmen aber weiterhin auf günstigere 25-ms-Modelle konzentrieren. Taiwan-Hersteller Benq hat heute, am 8.03.05, gerade einen 17-Zöller mit 5 ms und einen 19-Zöller mit 6 ms Reaktionszeit in Deutschland angekündigt. Beide Geräte sollen im April auf den Markt kommen. Der 17-Zoll-Monitor FP71V+ soll 349 Euro kosten, der 19-Zöller FP91V+ 499 Euro. Benq betont, dass den neuen Rekationszeiten neue Messwerte zugrunde liegen. Diese definieren die Zeit, die eine Pixelzelle benötigt, nicht mehr von Schwarz auf Weiß und wieder Schwarz, sondern innerhalb verschiedener Graustufen (Gray-to-Gray). Für praktische, farbenfrohe Anwendungen besitze die Angabe der Reaktionszeit Gray-to-Gray eine deutlich größere Aussagekraft. (kh) …mehr

  • IDC-Studie 2005: Digitalkamera-Boom findet kein Ende

    Der westeuropäische Markt für Digitalkameras hat auch im vergangenen Jahr sein hohes Wachstum ungebremst fortgesetzt. Insgesamt wurden 2004 in Westeuropa über 25 Millionen Geräte abgesetzt. Das entspricht einer Wachstumsrate von 58 Prozent, wie eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens IDC zeigt. Die Analysten rechnen auch für das laufende Jahr 2005 weiterhin mit Zuwächsen - allerdings machen sich erste Zeichen einer allmählichen Marktsättigung breit. "Das erste Anzeichen dafür konnten wir in Q4/2004 feststellen. Dort gingen die Verkäufe gegenüber dem Q4/2003 auf 30 Prozent zurück. Und das zu einer Zeit in der der Weihnachtsverkauf stattfand und das als umtriebigstes Quartal gilt", kommentiert IDC-Research-Manager Paul Withington.  …mehr

  • Zyxel macht Switches billiger

    Mit Preissenkungen von bis zu 57 Prozent versucht Zyxel Deutschland, pünktlich zur Cebit auf seine Switches aufmerksam zu machen.  …mehr

  • Fokus auf Megapixel bleibt

    Jahrelang hat die Industrie den Anwendern eingetrichtert, dass eine Digitalkamera umso begehrlicher ist, je mehr Megapixel sie zu bieten hat. Inzwischen ist das Rennen um immer höhere Auflösungen längst beendet und - zumindest seitens der Anbieter - kaum noch das Verkaufsargument Nummer eins.  …mehr

  • Der aktuelle Produkttest: Flachbettscanner ohne Netzteil

    Unsere Schwesterpublikation PC-Welt hat den netzteillosen Flachbettscanner Canon Canoscan Lide 500F in Betrieb genommen und die Scanergebnisse analysiert. Die Besonderheit des Canon Canoscan Lide 500F ist, dass er ohne Netzteil auskommt - den nötigen Strom zieht er sich über seine USB.2.0-Hi-Speed-Schnittstelle. Neben der USB-Buchse besitzt der Flachbettscanner noch einen Anschluss für eine Art Durchlichteinheit. Stecken Sie diese an, können Sie in Verbindung mit dem mitgelieferten Rahmen auch Dias und Filmstreifen einscannen. Geschwindigkeit: Für diesen Test legen wir DIN-A4-Vorlagen ein und lesen sie immer komplett in der Auflösung 300 dpi ein - je nach Voreinstellung braucht der Scanner unterschiedlich lang. Für einen Vorschau-Scan benötigte der Canoscan Lide 500F 15 Sekunden - das ist durchschnittlich gut. Ebenfalls in der Mitte des Testfelds lagen die Zeiten für die Vorschau und den Textscan: 18 und 16 Sekunden. Um eine DIN-A4-Seite in der Auflösung 300 dpi einzulesen, warteten wir 26 Sekunden - das ist in Ordnung. Insgesamt war der Canon Caonoscan Lide 500F kein Sprinter, aber befriedigen schnell. Bildqualität: Wir scannen ein Farbfoto ein und vergleichen das Ergebnis (linkes Bild) mit einem Referenzscan (rechtes Bild). Ergebnis: Beim Canoscan Lide 500F versumpften die Farben etwas. Das wird unter anderem durch einen deutlichen Rotstich (siehe Decke rechts) sichtbar. Das Messprogramm monierte zudem noch einen leichten Gelbstich. Dennoch liegt der Scanner damit im oberen Drittel des Testfelds. Bildschärfe: Das Scanergebnis beurteilen wir bezüglich der Schärfe einerseits am Scanergebnis oben, als auch durch einen Ausschnitt, den wir anfertigen (linkes Bild) und wieder mit dem eines Referenzscanners (rechtes Bild) vergleichen. Auch hier ist der Canoscan Lide 500F nicht perfekt, die Zuckerkörner waren nicht mehr zu erkennen, die Kaffeebohnen etwas verschwommen. Fazit: Der Canoscan Lide 500F ist zum Scannen für den Heimbedarf in Ordnung - die Bildqualität war insgesamt noch gut. Besonders praktisch finden wir die Stromversorgung per USB-Schnittstelle. Die Geschwindigkeit war okay und die Bildqualität noch gut - wer bessere Scanergebnisse will, muss deutlich mehr Geld investieren. Testverfahren: Wie das Testlabor der PC-Welt Scanner testet und welche Programme, Werkzeuge und Vorlagen verwendet werden, erfahren Sie hier. Die Testergebnisse im überblick: Canon Canoscan Lide 500F GESAMTERGEBNIS Scanqualität (60%) 2,2 Geschwindigkeit (25%) 3,3 Handhabung (10%) 2,1 Service (5%) 3,1 TECHNISCHE DATEN Auflösung (dpi) 2400 x 4800 Farbtiefe 48 Bit Treiber Twain; Windows 98/ME, 2000, XP Schnittstellen USB 2.0 Hi-Speed Netzschalter nein Durchlichteinheit Dia Extras 4 Tasten (Scan, Kopie, Mail, PDF) Abmessungen (mm) 280 x 397 x 35 Lieferumfang USB-Kabel, Arcsoft Photostudio PC-WELT-TESTERGEBNISSE Scantempo (Min.) Vorschau 00:15 (Best 0:04) Graustufen 00:18 (Best 0:08) Farbe 00:26 (Best 0:10) Text 00:16 (Best 0:09) Helligkeits- und Farbfehler zu hell/zu dunkel 03. Mrz (Best 0/0) Rotstich 5 (Best 2) Grünstich 0 (Best 0) Blaustich 0 (Best 0) Gelbstich 4 (Best 0) Farbtreffer 9 von 24 (Best 14) Service/Garantie 01805/006022 (0,12 Euro/Min.) / 12 Monate WEITERE INFORMATIONEN Anbieter: Canon Weblink www.canon.de Qualitätsnote 2,5 Preis-Leistungs-Note 2,8 Preis: rund 150 Euro (bb) …mehr

  • Acer: LCD/PC-Bundles zum Sonderpreis

    Bis einschließlich 16.03.2005 bietet Acer dem Fachhandel drei verschiedene Bildschirm/PC-Bundles zum Sonderpreis an. In jeder der drei Konfigurationsmöglichkeiten kostet das 17" LCD-Display "Acer AL 1715ms" 111 Euro Händler-EK plus Mehrwertsteuer. Der Bildschirm kann zu einem HEK-Bundlepreis von 460 Euro kombiniert werden mit dem "AcerPower S220". Für 540 Euro gibt es ihn zusammen mit dem "Power F1B" und in Kombination mit dem "Veriton 7600GT" liegt der Einkaufspreis bei 610 Euro. Das Bundle ist bei folgenden Distributoren erhältlich: Actebis Peacock, Alphatext, Also ABC, COS AG, Ingram Micro, Systeam, Tech Data.(bw)  Info: Diese "Newsletter-only-Nachricht" ist exklusiv, weil sie nicht über unsere Homepage zugänglich ist. Diesen zusätzlichen Service bieten wir Ihnen, weil Sie ein qualifizierter Empfänger unseres Newsletters sind. So stellen wir sicher, dass Endkunden handelssensitive Nachrichten nicht lesen können, wir aber dennoch Informationen wie beispielsweise HEKs und Aktionen auf ComputerPartner.de veröffentlichen können. Informieren Sie doch auch Ihre Kollegen über diesen Vorteil, den wir einem Newsletter-Abonnenten bieten. …mehr

  • Cross-Selling - gewusst wie

  • Bechtle setzt Einkaufstour mit Schweizer CDC IT fort

    Der deutsche Systemintegrator Bechtle ist weiter auf Einkaufstor: Diesmal kaufte er zu einem ungenannten Preis das Schweizer Systemhaus CDC IT. …mehr

  • Cinemateq Distribution: Neuer Fach-Disti für Heimkinos

    Die Cinemateq GmbH Co. KG in Martinsried hat mit Cinemateq Distribution einen neuen Unternehmensbereich gegründet. Dieser positioniert sich als spezialisierter Fachdistributor für den High-End Audio- und Videofachhandel in Deutschland.  …mehr

  • Arcor bietet "Flatrate" für Telekom-Kunden

    Ab 04. April 2005 bietet Arcor einen Pauschaltarif für 19,95 Euro, den auch Telekom-Kunden per Preselection nutzen können. Der Netzbetreiber bezeichnet den Tarif selbst irreführend als "Telefon Flat". Tatsächlich handelt es sich nicht um eine Flatrate, sondern um ein besonders großes Minutenpaket. Der Nutzer darf 1.500 Minuten (25 Stunden) ohne weitere Kosten im deutschen Festnetz telefonieren. Dies entspricht bei voller Ausnutzung einem Minutenpreis von 1,3 Cent. Danach kostet die Minute Festnetzgespräch 3 Cent, in Mobilfunknetze zahlt der Preselect-Kunde immer 18,5 Cent die Minute.  …mehr

  • Ansprechen von Passanten zu Werbezwecken unzulässig

    Das gezielte Ansprechen von Passanten zu Werbezwecken ist wettbewerbswidrig, wenn der Werbende nicht von vornherein als solcher zu erkennen ist. Darunter versteht der Bundesgerichtshof (BGH), dass der Außendienstmitarbeiter des Unternehmens beispielsweise vor einem Infostand stehen muss.  …mehr

  • Taiwans China-Produktionsanteil bei IT-Hardware ist von 63 auf 85 Prozent gestiegen

    Taiwans IT-Industrie hat 2004 Hardware im Gesamtwert von 62,71 Millionen US-Dollar hervorgebracht, 85,1 Prozent davon Made in China. 2003 lag der festlandchinesische Produktionsanteil noch bei 63,3 Prozent. Das geht aus jüngst veröffentlichten Zahlen des dem Kabinett unterstellten Generaldirektorats für Budget, Rechnungswesen und Statistik (DGBAS) hervor. Folgende Tabelle zeigt das ganze Ausmaß von Taiwans zunehmender Produktionsverlagerung nach China weg von der Insel selbst und anderen überseeischen Produktionsstätten (einschließlich Europa, Nordamerika und Südostasien): Taiwans IT-Hardware-Produktion 2003 2004 Gesamtproduktionswert (Mrd.$) 51,57 62,71 Anteil nach Produktions-stätten (in Prozent) Taiwan 20,90% 8,30% China 63,30% 85,10% andere Regionen 15,80% 6,60% Quelle: DGBAS Und diese Tabelle zeigt die Stück- und Umsatzentwicklung für die wichtigsten Produktionsgruppen von Taiwans IT-Hardware-Industrie, die bei Notebooks und Motherboards zum Beispiel über 70 Prozent der Weltproduktion beherrscht: Taiwans IT-Hardware-Produktion nach Top-Kategorien Kategorie Stück (in Mio.) J/J Wert (in Mrd. $) J/J Notebooks 33,41 32,4% 21,83 29,9% Monitore LCD 45,69 35,9% 14,40 44,4% CRT 35,33 -8,0% 3,50 -7,7% Zusammen 81,02 12,5% 17,90 30,1% Desktop-PCs 34,65 16,8% 9,40 13,1% Motherboards 107,99 4,3% 6,23 -2,2% opt. Laufwerke 105,84 6,9% 3,54 7,3% Digitalkameras 21,20 25,2% 1,97 34,0% Server 2,11 17,9% 1,84 17,9% Quelle: DGBAS Das inseleigene Marktforschungsinstitut Market Intelligence Center (MIC) rechnet damit, dass Taiwans OEM-getriebene Hardware-Industrie für IT- und Netzwerkprodukte auch im Jahr 2005 wieder auf einen Weltmarktanteil von über 50 Prozent kommen wird. Wie folgende Liste zeigt, kommt Taiwan in einigen Produktbereichen wie Router, WLAN-Produkte, Motherboards und Notebooks sogar auf einen Weltmarktanteil von über 70 Prozent. Doch produziert wird auf der Insel selbst kaum noch: Taiwan IT-Hardware: Prognose 2005 nach Produkten Produktbereich Produktions- volumen (in Mio.) Wachstums-prognose Weltmarkt-Anteil Router 18,19 9,50% 89,20% WLAN-Produkte 104,10 69,80% 83,00% Motherboards 112,35 4,00% 78,30% Notebooks 41,50 24,20% 72,40% xDSL-Endgeräte 40,11 22,40% 70,90% LCD-Monitore 63,92 39,90% 67,60% Kabelmodems 14,56 21,60% 66,30% Switches 149,00 15,00% 59,00% CRT-Monitore 26,01 26,40% 53,60% Opt. Laufwerke 116,33 9,90% 41,70% Digitalkameras 23,91 12,80% 34,50% Server 2,43 15,30% 32,80% Desktop-PCs 36,63 5,70% 29,20% Quelle: MIC (kh) …mehr

  • gfu: 16:9-Bildformat auf dem Vormarsch

    Immer mehr Bundesbürger entscheiden sich für Fernsehgeräte mit Bildschirmen im Breitbild-Format 16:9.  …mehr

  • IT-Unternehmen sind wieder optimistisch

    Die Stimmung in der IT-Branche im laufenden Jahr ist wieder optimistischer. Zu diesem Ergebnis kommt die Münchner IT-PR-Agentur Schwartz, die unter den Führungskräften von 232 globalen IT-Unternehmen in 30 Ländern eine Befragung durchgeführt hat.  …mehr

  • Semiramis: Die österreichische ERP-Software

    Im Mittelpunkt des diesjährigen CeBIT-Auftritts der C.I.S. AG (Halle 3, Stand C14) steht die eigene Branchen übergreifende ERP-Lösung Semiramis. Mit den Modulen Vertriebsunterstützung, Warenwirtschaft und Rechnungswesen soll die Software Anforderungen von Handels-, Fertigungs- und Industrieunternehmen abdecken. …mehr

  • Das große ComputerPartner.de-Gewinnspiel - Frage 7

    Hier nun die siebte von insgesamt zehn vertrackten Rätselfragen, die Sie knacken müssen, um das richtige Lösungswort zu finden. Wie immer gilt: Finden Sie den gesuchten Begriff heraus und notieren Sie den gesuchten Buchstaben. Sie haben den Start verpasst? Kein Problem! Hier können Sie alles in Ruhe nachlesen und sich mit den Spielregeln vertraut machen. Sie können jederzeit einsteigen, das Gewinnspiel läuft noch bis zum 13. März 00:00 Uhr. Diese attraktiven Preise gibt es zu gewinnen (mehr Infos siehe jeweiliger Link): 1. Preis: Ein 19"-TFT-Monitor mit eingebautem TV- und Radiotuner "930MP" von Samsung im Wert von rund 780 Euro2. Preis: Ein Liteon Festplatten-Rekorder "LVW 5045" im Wert von rund 500 Euro3. Preis: Ein Mediaplayer "PMC 120" von iRiver von rund 500 Euro4. Preis: Einen portablen DVD-Player "MAX D-02" von Maxfield im Wert von rund 350 Euro5. Preis Ein Multifunktionsgerät "MCF 620 CN" von Brother im Wert von rund 280 Euro6. Preis: Ein 17"-LCD-Monitor "S700" von ADI im Wert von rund 250 Euro7. Preis: Ein 5.1-Lautsprechersystem "Z 5300" von Logitech im Wert von rund 180 Euro8. Preis: Eine DVB-T-Box "Cinergy T2" von Terratec im Wert von rund 100 Euro9. bis 13. Preis: Je ein Softwarepaket "Encarta 2005" von Microsoft im Wert von rund 90 Euro Sonderpreise: Die 5., 10. und 15. E-Mail an die richtige Lösungsadresse gewinnt automatisch. Die Absender erhalten je ein Softwarepaket "Office Professional 2003" von Microsoft im Wert von rund 580 Euro. Viel Glück! Heute wollen wir wissen, welcher Begriff sich hinter dieser Umschreibung verbirgt: Pseudonym und zugleich Beweis für den verwanzten Bildschirm Bitte notieren Sie sich den siebten Buchstaben des gesuchten Begriffs. Vorhergehende Fragen: Frage 1Frage 2Frage 3Frage 4Frage 5Frage 6 Sollten Sie noch Fragen zum Gewinnspiel oder den Teilnahmebedingungen haben, lesen Sie bitte hier nach oder richten Sie diese bitte an die E-Mail-Adresse redaktion@computerpartner.de. Hinweise zu den Rätselfragen werden natürlich nicht erteilt. Hinweis: Gehen mehr Lösungen als Preise ein, entscheidet das Los. Einsendeschluss ist der 13. März 2005 um 00:00 Uhr (E-Mail-Posteingang), Mitarbeiter von IDG sowie deren Angehörige dürfen leider nicht teilnehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. …mehr

Zurück zum Archiv