Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 15.07.2007

  • Dt. Telekom: Gewinnziel 2007 weiterhin 19 Mrd EUR

    (Wiederholung) BONN (Dow Jones)--Die Deutsche Telekom hält an ihrem Ziel eines EBITDA von 19 Mrd EUR im laufenden Jahr fest. Dies teilte ein Sprecher des Unternehmens Dow Jones Newswires am Sonntag mit. Im "Focus" war unter Berufung auf Kreise der Hauptaktionäre Bund und des Finanzinvestors Blackstone vorab berichtet worden, es werde befürchtet, dass das Unternehmen unter das Gewinnziel von 19 Mrd EUR rutschen werde. Möglicherweise würden nicht einmal 17 Mrd EUR erreicht. "Das Ziel von 19 Mrd EUR bleibt unverändert", so der Sprecher der Deutschen Telekom. Zugleich wies er Behauptungen in dem Artikel zurück, die Suche nach einem Partner für T-Systems sei gescheitert. Im "Focus" ist zu lesen, dass alle Wettbewerber nach langwierigen Verhandlungen die Gespräche beendet hätten. "Wir führen weiter aktiv Gespräche mit Interessenten", sagte der Sprecher der Deutschen Telekom zu Dow Jones Newswires.DJG/raz …mehr

  • Dt. Telekom: Gewinnziel 2007 weiterhin 19 Mrd EUR

    MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Deutsche Telekom hält an ihrem Ziel eines EBITDA von 19 Mrd EUR im laufenden Jahr fest. Dies teilte ein Sprecher des Unternehmens Dow Jones Newswires am Sonntag mit. Im "Focus" war unter Berufung auf Kreise der Hauptaktionäre Bund und des Finanzinvestors Blackstone vorab berichtet worden, es werde befürchtet, dass das Unternehmen unter das Gewinnziel von 19 Mrd EUR rutschen werde. Möglicherweise würden nicht einmal 17 Mrd EUR erreicht. "Das Ziel von 19 Mrd EUR bleibt unverändert", so der Sprecher der Deutschen Telekom. Zugleich wies er Behauptungen in dem Artikel zurück, die Suche nach einem Partner für T-Systems sei gescheitert. Im "Focus" ist zu lesen, dass alle Wettbewerber nach langwierigen Verhandlungen die Gespräche beendet hätten. "Wir führen weiter aktiv Gespräche mit Interessenten", sagte der Sprecher der Deutschen Telekom zu Dow Jones Newswires.DJG/raz …mehr

  • ProSiebenSat.1 will 200 bis 300 Stellen abbauen - Presse

    MÜNCHEN (Dow Jones)--Das Medienunternehmen ProSiebenSat.1 will konzernweit rund 200 bis 300 Stellen abbauen. Wie "Euro am Sonntag" unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, will der Konzern nach der Hauptversammlung am 17. Juli seine Pläne für einen Stellenabbau konkretisieren. Vor allem der Standort Berlin mit den Sendern Sat.1 und N24 sei davon betroffen. Am Donnerstag will die Unternehmensführung den Betriebsrat über Einsparmaßnahmen informieren, heißt es in dem Bericht. Für den Freitag seien die rund 1.300 Berliner Mitarbeiter zu einer Betriebsversammlung eingeladen, auf der es um die Kürzungen und die Verhandlungen über einen Sozialplan geht. Insgesamt beschäftigt die Sendergruppe 3.500 Mitarbeiter, davon rund 1.300 in Berlin, wie "Euro am Sonntag" weiter schreibt. Bei ProSiebenSat.1 war niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. DJG/DJN/raz …mehr

  • Merkel: EADS nicht politisch führen - Handelsblatt

    DÜSSELDORF (Dow Jones)--Unmittelbar vor ihrem Besuch bei Airbus in Toulouse hat Bundeskanzlerin Angela Merkel französische Forderungen nach einem stärkeren staatlichen Einfluss auf die Airbus-Mutter EADS entschieden zurückgewiesen. "Es geht darum, dass das Unternehmen nach unternehmerischen und nicht nach politischen Erwägungen geführt wird", sagte Merkel in einem Intervierw mit dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Sie erinnerte daran, dass es bei der EADS-Gründung im Jahr 2000 gemeinsame Annahme gewesen sei, dass Frankreich seinen Staatsanteil verringere. "Realistisch ist allerdings, dass dies für den französischen Staat kurzfristig eher schwierig ist", räumte sie ein. Indem sie Paris an den verabredeten Ausstieg erinnert, bezieht Merkel Front gegen den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, der den staatlichen Anteil an dem Luftfahrtkonzern sogar noch ausbauen möchte. Dies lehnt aber vor allem der deutsche Anteilseigner Daimler kategorisch ab. Zugleich dämpfte die Bundeskanzlerin zu große Erwartungen an das Treffen mit Sarkozy in Toulouse. Es habe eine Reihe von Gesprächen zwischen den Anteilseignern gegeben, um effizientere Management-Strukturen zu finden. Es gehe darum, "die EADS schlagkräftiger" zu machen. "Unser Treffen in Toulouse kann dazu einen Beitrag leisten."DJG/raz …mehr

  • Kagermann: Investitionsdauer belastet SAP-Aktienkurs - FAS

    FRANKFURT (Dow Jones)--Die aktuelle Zurückhaltung der Investoren gegenüber SAP führt deren Vorstandsversitzender Henning Kagermann auf die Dauer bis zur Marktreife neuer Produkte zurück. In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS)" sagte Kagermann, "einige Anleger mögen es nicht, dass wir erst einmal ein bis zwei Jahre investieren, um die neuen Produkte auf den Markt zu bringen". Mit dem aktuellen Kursverlauf der Aktie könne SAP jedoch nicht zufrieden sein. Es müsse allerdings auch beachtet werden, dass sich der Kurs zwischen 2003 und 2006 mehr als verdoppelt habe. Kagermann bekräftigte das Ziel, bis 2010 mit Hilfe der Initiative für den Mittelstand den Kundenstamm auf 100.000 von heute 40.000 zu vergrößern. SAP wolle bei den Softwareprodukten der Zukunft "weiterhin deutlich schneller wachsen als der Markt". SAP habe im vergangenen Jahr 3.500 Mitarbeiter eingestellt, "davon bis zu zehn Prozent in Deutschland". 2007 sei mit ähnlichen Zahlen zu rechnen. Zum Streit mit Oracle wiederholte Kagermann das Eingeständnis, dass die SAP-Tocher Tomorrow Now "in einigen Fällen mehr Support-Material heruntergeladen" habe, "als angemessen gewesen wäre". Es sei allerdings nicht bewiesen, dass dabei geistige Eigentumsrechte verletzt wurden. SAP werde mögliche Verstöße gegen Gesetze konsequent verfolgen. DJG/raz …mehr

  • Brüssel dringt auf einheitliche Technik für Handy-TV - Dokument

    Von Stefan Paul Mechnig …mehr

Zurück zum Archiv