Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 16.07.2010

  • Heidelberger Druck: Auftragseingang im 1Q 43% über Vorjahr

    FRANKFURT (Dow Jones)--Die Heidelberger Druckmaschinen AG hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2010/11 die positive Entwicklung beim Auftragseingang fortgesetzt. Wie der Druckmaschinenhersteller am Freitagabend mitteilte, lag der Auftragseingang nach vorläufigen Berechnungen mit 786 Mio EUR um 43% über dem Vorjahreswert von 550 Mio EUR. Im Vorquartal hatte Heidelberger Druck Ordereingänge von 678 Mio EUR verzeichnet. Als Gründe führte der MDAX-Konzern eine weiterhin steigende Nachfrage in einigen Regionen - insbesondere China - sowie vor allem auch die Branchenmessen IPEX in Großbritannien und ExpoPrint in Brasilien an. Auf Währungseffekte entfielen etwa 45 Mio EUR. …mehr

  • Händler testen für Händler

    Iomega "Screenplay Director HD im Test"

    Auf den ersten Blick ist der Mediaplayer "Screenplay Director HD" ein "schicker Player", wie Arno Beier, Fachhändler und CP product expert, in seinem Bericht schreibt. …mehr

  • Open-Xchange als Service

    Wie Reseller erfolgreich SaaS vertreiben

    Interessierten Resellern stellt das Systemhaus pro-ite die Linux-basierte E-Mail-Lösung Open-Xchange als Service zum Wiederverkauf zur Verfügung. Beim Whitelabel-Hosting von Open-Xchange treten die Wiederverkäufer als Anbieter auf, pro-ite liefert im Hintergrund Technik und Support. …mehr

  • Zero-Day-Exploit

    Kaspersky warnt vor einer neuen Sicherheitslücke in Windows

    Der Stuxnet-Trojaner stellt aktuell eine große Gefahr dar, viele Virenexperten zeigen sich noch ratlos. Von Kaspersky Lab wurde der Trojaner als Trojan-Dropper.Win32.Stuxnet identifiziert. Es infiziert USB-Sticks mittels so genannter Lnk-Dateien und verbreitet sich anschließend durch die mobilen Datenträger über die Autorun-Funktion von Windows. Das Neue dabei: die Nutzung von Lnk-Dateien. Alex Gostev, Virenanalyst bei Kaspersky Lab, nimmt in drei Blogbeiträgen die neue Windows-Zero-Day-Lücke genauer unter die Lupe. …mehr

  • UPDATE2: GE erhöht im 2. Quartal Gewinn bei rückläufigem Umsatz

    (NEU: Aussage von CFO, Aktienkurs) …mehr

  • Kunden sind die meisten Marken egal

    PC-Hersteller kapitulieren im Preiskrieg

    Der Preisverfall im PC-Segment bringt den Herstellern kaum noch Gewinne. Zwar wurden in diesem Jahr bislang so viele Computer verkauft wie schon lange nicht mehr. Der mörderische Preiskampf bereitet den Unternehmen allmählich jedoch Kopfzerbrechen. Das Problem: Die meisten PCs und Marken sind - ausgenommen vom Spezialfall Apple - austauschbar. Lediglich Preis und Design sind für viele Anbieter der einzige Weg, sich von Konkurrenten zu differenzieren. …mehr

  • ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

    IWF/Strauss-Kahn: Stresstests bei Banken stärken Vertrauen …mehr

  • Das richtige Training aussuchen

    Klinkenputzer, Fachverkäufer oder Key Accounter?

    Warum Verkäufer je nach Produkt unterschiedliche Fähigkeiten haben müssen, erklärt Christian Herlan. …mehr

  • Hohe Nachfrage

    Hersteller-Lieferschwierigkeiten bremsen DexxIT

    Gute Zahlen bei Imaging-Distributor DexxIT. Doch es hätte noch besser laufen können - wären da nicht erhebliche Lieferschwierigkeiten der Hersteller. …mehr

  • ABB bessert Angebot für Indien-Tochter nicht nach

    ZÜRICH (Dow Jones)--Der Industriekonzern ABB Ltd will die Offerte zur Anteilsaufstockung bei seiner indischen Tochtergesellschaft ABB Limited Indien nicht erhöhen. Dies teilte das schweizerische Unternehmen am Freitag mit und erteilte damit der Forderung der Life Insurance Corp of India - dem größten Aktionär an ABB Limited Indien - eine Absage. Life Insurance Corp of India besitzt 16,3% an ABB Limited Indien. ABB teilte Ende Mai mit, weiter auf die Wachstumsmärkte zu setzen und die Beteiligung an der indischen Tochter auf 75% von 52% erhöhen zu wollen. Den Aktionären der börsennotierten Tochter bieten die Schweizer 900 INR je Aktie. Life Insurance Corp of India forderte nach einem Zeitungsbericht in der "Economic Times" 1.000 INR je Anteilsschein. …mehr

  • DGAP-News: MOBOTIX AG (ISIN DE0005218309): Bekanntmachung über die Einzelheiten des Aktienrückkaufprogramms

    MOBOTIX AG / Aktienrückkauf 16.07.2010 15:36 Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. =-------------------------------------------------------------------------- Der Vorstand der MOBOTIX AG hat am 15. Juli 2010 beschlossen, ab dem 19. Juli 2010 ein Aktienrückkaufprogramm zu starten, in dessen Rahmen 15.000 Aktien der Gesellschaft erworben werden sollen. Dies entspricht rund 0,34% des Grundkapitals der Gesellschaft. Der Vorstand macht dabei von der am 30. September 2009 gemäß § 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG beschlossenen Ermächtigung der Hauptversammlung Gebrauch. Das Rückkaufprogramm hat keine feste Laufzeit, sondern endet automatisch mit dem Erwerb des oben genannten Aktien-Volumens. Die Aktien werden ausschließlich über die Börse zurückgekauft. Gemäß Ermächtigung der Hauptversammlung vom 30. September 2009 darf der von der Gesellschaft gezahlte Erwerbspreis je Aktie (ohne Erwerbsnebenkosten) den am Handelstag durch die Eröffnungsauktion ermittelten Börsenkurs der Aktie im XETRA-Handel (oder einem vergleichbaren Nachfolgesystem) an der Frankfurter Wertpapierbörse um nicht mehr als 10 % überschreiten und um nicht mehr als 10 % unterschreiten. Die zurückgekauften Aktien können zu allen in der Ermächtigung in der Hauptversammlung genannten Zwecken verwendet werden. Konkret wird insbesondere die Verwendung zur Ausgabe von Aktien an Mitarbeiter und Mitglieder des Vorstands nach weiterer Maßgabe der Ermächtigung der Hauptversammlung vom 30. September 2009 erwogen. Die endgültige Festlegung der Verwendung erfolgt im Einzelfall durch gesonderten Beschluss des Vorstands und - soweit erforderlich - des Aufsichtsrats. Der Aktienrückkauf wird unter Führung eines Kreditinstituts vorgenommen. Die Gesellschaft hat das Kreditinstitut angewiesen, die Handelsbedingungen des Artikels 5 der Verordnung (EG) Nr. 2273/2003 der Kommission vom 22. Dezember 2003 zur Durchführung der Richtlinie 2003/6/EG des Europäischen Parlaments und des Rates - Ausnahmeregelungen für Rückkaufprogramme und Kursstabilisierungsmaßnahmen (Abl. L 336/33 vom 23. Dezember 2003) (nachfolgend 'EG-Verordnung') und die in diesem Aktienrückkaufprogramm enthaltenen Vorgaben einzuhalten. Die Gesellschaft hat das Kreditinstitut ferner angewiesen, ihr die erforderlichen Informationen zur Verfügung zu stellen, damit die Gesellschaft ihren in der EG-Verordnung vorgeschriebenen Mitteilungspflichten nachkommen kann. Im Übrigen trifft das Kreditinstitut die jeweiligen Entscheidungen über den Zeitpunkt und Umfang des Erwerbs unabhängig und unbeeinflusst von der Gesellschaft. Die Gesellschaft darf gemäß der EG-Verordnung an einem Tag nicht mehr als 25 % des durchschnittlichen täglichen Aktienumsatzes auf dem geregelten Markt, auf dem der Kauf erfolgt, zurückkaufen. Dieser ist aus dem durchschnittlichen täglichen Handelsvolumen der 20 Börsentage vor dem jeweiligen Kauftermin abzuleiten. Die Gesellschaft wird die Aktien nicht zu einem Kurs erwerben, der über dem des letzten unabhängig getätigten Abschlusses oder (sollte dieser höher sein) über dem des derzeit höchsten unabhängigen Angebots auf den Handelsplätzen, auf denen der Kauf stattfindet, liegt. Das Rückkaufprogramm kann, soweit erforderlich und rechtlich zulässig, jederzeit ausgesetzt werden. Die Transaktionen werden gemäß EG-Verordnung bekannt gegeben; über die Fortschritte des Aktienrückkaufprogramms wird die MOBOTIX AG unter www.mobotix.com regelmäßig informieren. Winnweiler-Langmeil, 16. Juli 2010 Der Vorstand Kurzprofil MOBOTIX AG: Die MOBOTIX AG sieht sich selbst als ein Softwareunternehmen mit eigener Hardwareentwicklung auf dem Gebiet der digitalen, hochauflösenden und netzwerkbasierten Video-Sicherheitslösung. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung anwenderfreundlicher Komplettsystemlösungen aus einer Hand. Das börsennotierte Unternehmen aus Langmeil gilt seit seiner Gründung 1999 nicht nur als innovativer Technologiemotor der Netzwerkkameratechnik, sondern ermöglicht durch ihr dezentrales Konzept überhaupt erst rentable hochauflösende Videosysteme in der Praxis. Seit 2010 erweitert MOBOTIX sein Produktportfolio um eigenentwickelte intelligente Haustechnikprodukte. Ob Botschaften, Flughäfen, Bahnhöfe, Häfen, Tankstellen, Hotels oder Autobahnen - MOBOTIX Videosysteme sind seit Jahren hunderttausendfach auf allen Kontinenten im Einsatz. MOBOTIX AG Lutz Coelen, CFO/CSO Ariane Oltmanns, IR-Manager Kaiserstrasse D-67722 Langmeil Telefon: +49 6302 9816-0 Fax: +49 6302 9816-190 Mail: lutz.coelen@mobotix.com ariane.oltmanns@mobotix.com investor@mobotix.com www.mobotix.com Fink & Fuchs Public Relations AG Michael Zell/Philipp Perwanger Berliner Strasse 164 D-65205 Wiesbaden Telefon: +49 611 74131-920 Fax: +49 611 74131-23 Mail: philipp.perwanger@ffpr.de www.ffpr.de 16.07.2010 Ad-hoc-Meldungen, Finanznachrichten und Pressemitteilungen übermittelt durch die DGAP. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de =-------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: MOBOTIX AG Kaiserstraße 67722 Winnweiler-Langmeil Deutschland Telefon: +49 (0)6302-9816-111 Fax: +49 (0)6302-9816-190 E-Mail: ir@mobotix.com Internet: www.mobotix.com ISIN: DE0005218309 WKN: 521830 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, München, Düsseldorf, Stuttgart Ende der Mitteilung DGAP News-Service =-------------------------------------------------------------------------- …mehr

  • 100 GB reichen für 12 Stunden Video

    Sharp startet mit Blu-ray XL

    Seit Ende Juni gibt es von der Blu-ray Disc Association mit BDXL Spezifikationen für Blu-ray-Disks, die bis zu 128 Gigabyte (GB) an Daten fassen. Heute, Freitag, hat der Elektronikhersteller Sharp in Japan die ersten entsprechenden Produkte präsentiert. Der Hersteller bringt die ersten BDXL-Rohlinge. Sie bieten mit 100 GB eine doppelt so hohe Kapazität wie bisherige Blu-ray-Disks. Ebenfalls noch im Juli starten in Japan die ersten AQUOS-Blu-ray-Player, die eine Wiedergabe der Hochkapazitätsscheiben erlauben. …mehr

  • CP Channel Cup WM 2010

    Herzlichen Glückwunsch! Die Gewinner stehen fest!

    Liebe Mitspieler des ChannelCups, nachdem nun auch für das Endspiel die Frist für das Flashspiel abgelaufen ist, steht die endgültige Platzierung der K.o.-Runde und der Gesamtwertung beim ChannelCup fest. …mehr

  • News Corp-Manager wird AR-Vorsitzender von Sky Deutschland

    MÜNCHEN (Dow Jones)--Der um Neukunden ringende Bezahlsender Sky Deutschland erhält einen Manager seines Hauptaktionärs News Corp als neuen Aufsichtsratsvorsitzenden. Chase Carey wird als Vorsitzender des Kontrollgremiums auf Markus Tellenbach folgen, der Careys Stellvertreter wird, wie der MDAX-Konzern am Freitag mitteilte. Damit weitet News-Corp-Gründer Rupert Murdoch seinen Einfluss auf den deutschen Bezahlsender Sky Deutschland aus, an dem er gut 45% hält. …mehr

  • UPDATE: GE steigert im 2. Quartal Gewinn bei rückläufigem Umsatz

    (NEU: weitere Details, Aktienkurs vorbörslich) …mehr

  • TOP DE: Siemens liefert 68 Windenergieanlagen nach Schottland

    MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Siemens-Konzern wird einen schottischen Windpark mit 68 Windturbinen beliefern. Das Windkraftwerk in den schottischen Highlands soll ab 2012 eine Gesamtleistung von 156 Megawatt erreichen, wie das Münchner DAX-Unternehmen am Freitag mitteilte. Branchenkenner veranschlagen den Auftragswert für ein MW Onshore-Leistung bei rund 1 Mio EUR, entsprechend dürfte Siemens der Auftrag rund 150 Mio EUR einbringen. Auftraggeber ist SSE Renewables, eine Tochtergesellschaft des Energieversorgers Scottish and Southern Energy . Siemens übernimmt zunächst für einen Zeitraum von fünf Jahren auch den Service und die Wartung der Anlagen. …mehr

  • TOP DE: Arques möchte Gigaset noch 2010 komplett verkaufen

    MÜNCHEN (Dow Jones)--Noch im laufenden Jahr möchte die Beteiligungsgesellschaft Arques Industries ihren Streit mit Siemens um den gemeinsamen Telefonhersteller Gigaset mit einem Verkauf der Gesellschaft beenden. Ziel sei eine Einigung noch 2010, wie Arques-Vorstandsvorsitzender Hans Gisbert Ulmke am Freitag auf der Bilanz-Pressekonferenz in München erklärte. Arques strebe dabei einen Verkauf von 100% an Gigaset an. …mehr

  • ABB erhält Windenergie-Auftrag über rund 700 Mio USD

    ZÜRICH (Dow Jones)--Der schweizerische Industriekonzern ABB ist mit der Anbindung von weiteren Windparks in der Nordsee an das deutsche Stromnetz beauftragt worden. Die Summe des vom Übertragungsnetzbetreiber transpower erteilten Auftrags liegt bei rund 700 Mio USD, wie der Konzern aus Zürich am Freitag mitteilte. Die Windparks verfügen über eine Kapazität von 800 Megawatt (MW). …mehr

  • Adobe-Manager Köhler

    "Mehr Marge bringt nichts"

    "Mehr Marge bringt dem Handel überhaupt nichts", sagt Adobe-Manager Hardy Köhler. Wie er Reseller stattdessen besser am Geschäftserfolg beteiligen will, lesen Sie hier. …mehr

  • GE steigert im zweiten Quartal Gewinn bei rückläufigem Umsatz

    FAIRFIELD (Dow Jones)--Der US-Mischkonzern General Electric (GE) hat im zweiten Quartal seinen Gewinn bei leicht niedrigeren Umsätzen gesteigert. Beflügelt von einem wieder besseren Wirtschaftsumfeld kletterte das Nettoergebnis auf 3,1 Mrd USD nach 2,7 Mrd USD im Vorjahreszeitraum, teilte das Unternehmen aus Fairfield am Freitag mit. Je Aktie verdiente GE 0,28 (0,25) USD. Analysten hatten mit einem Gewinn je Anteil von 0,27 USD gerechnet. Die Erlöse sanken demgegenüber in den drei Monaten um 4% auf 37,44 Mrd USD. Hier hatten die Branchenbeobachter 38,43 Mrd USD erwartet. …mehr

  • Siemens schließt in Konsortium Nordsee-Windpark an Stromnetz an

    MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Siemens-Konzern hat im Konsortium mit dem Kabelhersteller Prysmian einen Auftrag über rund 500 Mio EUR für die schlüsselfertige Anbindung des Windparks Nordsee-Ost erhalten. Für den Netzbetreiber Transpower werde man zusammen mit Prysmian den Windpark an das Stromnetz anschließen, teilte der Münchner DAX-Konzern am Freitag mit. Das Auftragsvolumen für das Konsortium belaufe sich auf rund 500 Mio EUR. Auf Siemens entfallen davon rund zwei Drittel, wie eine mit der Angelegenheit vertraute Person Dow Jones Newswires sagte. Die Netzanbindung soll 2013 betriebsbereit sein. …mehr

  • Afrika-Connection

    Name-Napping-Geschädigte warnen Kunden

    Duzente Lieferanten gehören zu den Opfern des aus Afrika operierenden Betrügerrings. Doch auch die ahnungslosen Firmen, deren Namen für die Betrügereien missbraucht wurden, zählen zu den Geschädigten. …mehr

  • Fiskus darf schweigen

    Steuergeheimnis

    Kein Anspruch der Erben auf Auskunft aus der Erbschaftsteuerakte, wenn keine Steuer anfällt …mehr

  • Siemens liefert 68 Windenergieanlagen nach Schottland

    MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Siemens-Konzern wird einen schottischen Windpark mit 68 Windturbinen beliefern. Das Windkraftwerk in den schottischen Highlands soll ab 2012 eine Gesamtleistung von 156 Megawatt (MW) erreichen, wie das Münchner DAX-Unternehmen am Freitag mitteilte. Branchenkenner veranschlagen den Auftragswert für ein MW Onshore-Leistung bei rund 1 Mio EUR, entsprechend dürfte Siemens der Auftrag rund 150 Mio EUR einbringen. Auftraggeber ist SSE Renewables, eine Tochtergesellschaft des Energieversorgers Scottish and Southern Energy (SSE). Siemens übernimmt zunächst für einen Zeitraum von fünf Jahren auch den Service und die Wartung der Anlagen. …mehr

  • Von Baramundi

    Windows-7-Migration als Managed Service

    In den nächsten Monaten werden viele Microsoft-Partner verstärkt gewerblich genutzte Desktop-PCs auf Windows 7 migrieren, das sagen übereinstimmend Marktforscher voraus. Einen reibungslosen Umstieg auf das neue Microsoft-Betriebssystem verspricht Baramundi. Die Management Suite des Software-Herstellers soll in der Lage sein, die gesamte IT-Infrastruktur beim Kunden zu erfassen und zu analysiere. So lässt sich leichter herausfinden, wie aufwändig sich die Migration auf Windows 7 voraussichtlich gestalten wird. …mehr

  • ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

    Hochtief erhält Auftrag für Umbau des Madison Square Gardens …mehr

  • "Nein zum Krieg" - Arbeitgeber zieht Kürzeren

    Betriebsrat darf zu Volksentscheid aufrufen

    Das BAG hat grundsätzlich zur politischen Betätigung der Arbeitnehmervertretung entschieden. …mehr

  • Arques möchte Gigaset noch 2010 komplett verkaufen

    MÜNCHEN (Dow Jones)--Noch im laufenden Jahr möchte die Beteiligungsgesellschaft Arques Industries ihren Streit mit Siemens um den gemeinsamen Telefonhersteller Gigaset mit einem Verkauf der Gesellschaft beenden. Ziel sei eine Einigung noch 2010, wie Arques-Vorstandsvorsitzender Hans Gisbert Ulmke am Freitag auf der Bilanz-Pressekonferenz in München erklärte. Arques strebe dabei einen Verkauf von 100% an Gigaset an. …mehr

  • Gewinn in QII/2010

    AMD übertrifft Erwartungen

    Auch der Intel-Rivale AMD hat im zweiten Quartal 2010 von der anziehenden Nachfrage nach Computerchips profitiert und die Markterwartungen übertroffen. In den drei Monaten bis zum 26. Juni 2010 erzielte AMD einen Gewinn von 83 Millionen Dollar (ohne Sonderposten). Inklusive Sonderposten ergibt sich jedoch noch ein Verlust von sechs Cents je Aktie. Analysten hatten mit einem Gewinn von sechs Cents pro Wertpapier gerechnet. In den Monaten April bis Juni 2009 hatte AMD noch einen Verlust von 335 Millionen Dollar verbucht. …mehr

  • UPDATE: Sony Ericsson erzielt im 2. Quartal 12 Mio EUR Gewinn

    (NEU: weitere Details, Analyst) …mehr

  • Channel-Sales-Kongress

    Virtualisierung und mehr - mit Bildergalerie

    Auch der dritte "Channel-Sales-Kongress" von ChannelPartner und der erste zum Hype-Thema "Cloud" war ein voller Erfolg. Knapp 100 Teilnehmer von Systemhäusern und VARs informierten sich dort über die neuesten Trends im Virtualisierungsmarkt. …mehr

  • Über CDS

    Kyocera verkauft gebrauchte Drucker

    Fachhändler können aus dem Geräte-Pool der Servicegesellschaft CDS gebrauchte Kyocera-Geräte beziehen. Die Produkte sind überwiegend Demo-Geräte. …mehr

  • Sony Ericsson erzielt im 2. Quartal 12 Mio EUR Nettogewinn

    STOCKHOLM (Dow Jones)--Der schwedische Mobilfunkhersteller Sony Ericsson hat im zweiten Quartal 2010 von hohen Umsätzen mit neu eingeführten Mobiltelefonen profitiert und den zweiten Quartalsgewinn in Folge ausgewiesen. Der Konzern erzielte einen Nettogewinn von 12 Mio EUR nachdem im Vorjahresquartal noch ein Verlust von 213 Mio EUR verbucht worden war, wie Sony Ericsson am Freitag mitteilte. …mehr

  • ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

    Daimler besiegelt Lkw-Kooperation mit China-Partner Foton …mehr

  • Google steigert Gewinn im 2Q - Erwartungen verfehlt

    SAN FRANCISCO (Dow Jones)--Der US-Internetkonzern Google hat im zweiten Quartal 2010 dank der Erholung der Werbemärkte seinen Gewinn gesteigert, die Gewinnerwartungen der Analysten jedoch enttäuscht. Im Ende Juni beendeten Quartal verdiente Google 1,84 Mrd USD bzw 5,71 USD je Aktie nach 1,49 Mrd USD bzw 4,66 USD im gleichen Vorjahresquartal, wie die Google Inc am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Ohne Kosten für Aktienvergütungen stieg der Ertrag je Aktie auf 6,45 (5,36) USD. …mehr

  • PRESSESPIEGEL/Unternehmen

    DEUTSCHE BANK - Die Deutsche Bank kommt im Corporate-Finance-Geschäft besser voran als zu Jahresbeginn erwartet, auch wenn sich das Geschäft mit Kapitalerhöhungen und Börsengängen vor allem in Europa für alle Banken schwach entwickelt. Stephan Leithner, Leiter Global Banking Deutschland, sagte weiter, bei hochverzinslichen Anleihen und Risikokrediten gebe es eine "sehr erfreuliche Dynamik". (Börsen-Zeitung S. 3) …mehr

  • Infineon führt keine Gespräche über Sistema-Einstieg - SZ

    MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Infineon Technologies AG führt keine Gespräche mit Sistema über einen Einstieg des russischen Mischkonzerns beim Münchener Chiphersteller. "Es gibt keinerlei Gespräche zwischen Infineon und Sistema über eine Beteiligung", sagte Vorstandsvorsitzender Peter Bauer der "Süddeutschen Zeitung" (SZ - Freitagausgabe). Sistema hatte in den vergangenen Jahren immer wieder um Infineon gebuhlt und angeblich zuletzt auch bei Kanzlerin Merkel die Chancen für einen Einstieg ausgelotet. …mehr

  • PRESSESPIEGEL/News im Web

    Die Informationen stammen aus den Onlineangeboten der genannten Medien. Abweichungen zu den Inhalten der gedruckten Ausgaben sind möglich. …mehr

Zurück zum Archiv