Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.04.2008

Airbus fürchtet weitere Hürden für A400M - FTD

HAMBURG/SEVILLA (Dow Jones)--Der europäische Flugzeughersteller Airbus schließt weitere Verzögerungen beim Bau des Militärtransporters A400M nicht aus. Der Chef der Airbus-Militärflugzeugsparte Carlos Suarez bekräftigte zwar am Dienstag in der Endmontagehalle im spanischen Sevilla, dass der Erstflug für den Sommer geplant sei. "Es gibt aber nach wie vor große Herausforderungen, an erster Stelle steht das Triebwerk", sagte Suarez. Das berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD) in ihrer Mittwochausgabe.

HAMBURG/SEVILLA (Dow Jones)--Der europäische Flugzeughersteller Airbus schließt weitere Verzögerungen beim Bau des Militärtransporters A400M nicht aus. Der Chef der Airbus-Militärflugzeugsparte Carlos Suarez bekräftigte zwar am Dienstag in der Endmontagehalle im spanischen Sevilla, dass der Erstflug für den Sommer geplant sei. "Es gibt aber nach wie vor große Herausforderungen, an erster Stelle steht das Triebwerk", sagte Suarez. Das berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD) in ihrer Mittwochausgabe.

Das erste Modell des neuen europäischen Transportflugzeugs soll am 26. Juni öffentlich vorgestellt werden. Intern ist der Erstflug am 31. Juli geplant. Doch Suarez spricht nur vom Sommer, der bis Ende September dauere. "Ich kann nicht ausschließen, dass es weitere Rückstellungen geben wird", sagte er laut Zeitung zudem auf die Frage nach weiteren Ertragsbelastungen. Derzeit sei die finanzielle Vorsorge jedoch ausreichend.

Wie die "FTD" weiter berichtet, bezeichnete es Suarez als großen Fehler, dass das komplexe Projekt auf der Basis eines Festpreises vereinbart wurde. "Wir würden nie wieder ein solches Programm abschließen." Das EADS-Management hat eingeräumt, dass mit den 180 Flugzeugen für die sieben europäischen Erstkunden zunächst kein Geld verdient wird. Die Hoffnung ruht jetzt auf Exporten. Innerhalb von 15 bis 20 Jahren sei mit einem Absatz von 200 bis 400 Flugzeugen zu rechnen, sagte A400M-Manager Peter Scoffham.

Webseiten: http://www.ftd.de http://www.airbus.com DJG/brb/mim

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.